sfbasar.de

Literatur-Blog

Günter Maria Langhaus

DAS HÄUSCHEN IM GRÜNEN – Erotische Geschichte (Entschärfte Version) von Günter Maria Langhaus

Immer wieder ließ sie ihre Augen über den Bretterzaun wandern, der den Garten von der Zuwegung zu dem kleinen Häuschen trennte, in Regen und Sonne ergraute Bretter; das vormals dort wild wuchernde Rosengestrüpp hatte ihr besser gefallen. Davon war nur noch ein kleines Stückchen übrig, einige Zentimeter einer Ranke, die sich zwischen den Brettern des Zaunes durchgearbeitete hatte. Jetzt war sie auf beiden Seiten abgeschnitten, war ihrer Wurzeln und Blätter beraubt, knorkig ragte der Stummel hervor mit seinen unregelmäßigen Ringen an der Schnittfläche.Schade. Vorher war der Zaun gar nicht zu sehen, die wilden Rosen mit ihren hellen Blüten hatten ihn vollständig unter sich begraben.

SFBASAR.DE-ANTHOLOGIE (mit Themenschwerpunkt): “Erotische Abenteuer – verschiedenster Welten”

Liebe Leser und Besucher, liebe Autoren und Community-Autoren, ein neuer Beitrag kann begutachet werden. Ob es sich dabei um Erotik oder mehr handelt, kann da jeder für sich selbst beurteilen. Erotik ist jedenfalls ein Begriff, der nicht nur die Anziehungskraft zwischen zwei Menschen verdeutlicht. Unter Erotik fällt ebenfalls: die Sinnlichkeit einer Bewegung, ein anziehendes Aussehen, (damit ist nicht nur die Schönheit gemeint, das Gegenteil von Schön kann ebenfalls anziehend sein), ein bestimmtes Verhalten, eine Stimme, eine Umgebung, eine bestimmte Atmosphäre usw. Es geht also nicht nur um eine Beziehung zwischen zwei Menschen oder zwei oder mehreren anderen Wesen. Aber macht Euch selbst ein Bild …

GESTRANDET VOR FEHMARN (Teil 8) – Erotische Geschichte in acht Teilen von Günter Maria Langhaus

Neugierig schaute sie an sich herab, sie konnte ihre Möse sehen, sie war frei, unbesetzt, welche Sünde! ‚Du musst noch warten,‘ sprach sie zu ihr in Gedanken, ‚heute muss jedes Loch bedient werden, das musst du doch verstehen,‘ und sie amüsierte sich darüber, dass sie mit ihrer Möse redete. Wahrscheinlich machten das alle Frauen, sie hatte es nur bisher nicht gewusst. Und die Männer, die mit ihren Schwänzen reden, haben es dann den Frauen abgeguckt, ja, so muss es gewesen sein! Entspannt verharrte sie in dieser Stellung, aber sie wusste, dass ihrer Lust nur eine kurze Pause gegönnt war: Sie hatte noch nicht genug! Sie genoss es so festgenagelt zu sein und zu wissen, dass das noch lange nicht alles war.

GESTRANDET VOR FEHMARN (Teil 7) – Erotische Geschichte in acht Teilen von Günter Maria Langhaus

Max umfasste sie eng, sie umarmten sich innig, küssten sich, rieben sich aneinander in erregter Freude auf das was sie gleich miteinander machen würden. Der Fahrstuhl brachte sie in ihre Etage, und da sie allein in der Kabine waren löste Myriam ungeniert seinen Gürtel, sie vergrub ihre Hände nun vorne und hinten in seiner Hose während er erneut ihren Hintern packte und ihren Unterleib gegen seine Hüfte presste. Die Fahrt in den zweiten Stock dauerte nicht lange. Nachdem sich die Tür geöffnet hatte schaute Myriam auf den Flur, rechts, links, kein Mensch zu sehen. Nach ihren Spielereien hing seine Hose lose über seinen Hüften und wenn er sie nicht festgehalten hätte wäre sie abgerutscht …

GESTRANDET VOR FEHMARN (Teil 6) – Erotische Geschichte in acht Teilen von Günter Maria Langhaus

Myriam schloss die Lippen, langsam schob sie ihre Zungenspitze ein Stückchen heraus, ob absichtlich oder unwillkürlich, das vermochte Max nicht zu sagen. Sie lehnte sich zurück, stemmte wieder die Fußsohlen auf die Tischkante, und während sie die Schenkel ein wenig öffnete: „Und diese Verbindung habe ich gekappt!“ Max starrte ihre dargebotene Möse an, ja, das hatte sie gewollt, sie genoss es, es erregte sie, hemmungslos ließ sie sich von ihrem Unterleib steuern, legte den Kopf in den Nacken, breit spannten sich die Sicherheitsnadeln über ihrer Brust. „Die einzige bewusste Kontrolle,“ fuhr sie fort ohne ihre Position zu verändern, „von der ich noch bereit bin mich einzuschränken, ist die des Erfolges. Wenn ich glaube, dass ich – wir das Vorhaben nicht zuende führen können, dann will ich es gar nicht anfangen …

GESTRANDET VOR FEHMARN (Teil 5) – Erotische Geschichte in acht Teilen von Günter Maria Langhaus

Nachdem sie sich zugeprostet hatten probierten sie, köstlich. Sie sahen sich an, wieder dieses Gefühl von Glück. Myriam legte ihren Kopf nach hinten, verschränkte ihre Hände hinterm Nacken und schaute in den dunstigen aber immer noch blauen Himmel. Wie schön sie ist, dachte Max und betrachtete ihren nun freien Bauch, sie hatte ihre Beine übereinander geschlagen, der kurze Rock ließ ihre Haut in der Sonne glänzen. Nach einer Weile setzte sie sich wieder grade hin, sah ihm in die Augen: „Ich bin gar nicht traurig darum, dass wir den Bus verpasst haben,“ sagte sie lächelnd. „Nein,“ grinste er zurück, „ich auch nicht. Sonst hätten wir nicht so ein schönes und erotisches Frühstück gehabt.“

GESTRANDET VOR FEHMARN (Teil 4) – Erotische Geschichte in acht Teilen von Günter Maria Langhaus

Es klopfte. Neugierig beobachtete Myriam ihren Lover, würde er sich jetzt was anziehen? Tat er nicht, nackt öffnete er die Tür. Der Page betrachtete ihn kopfschüttelnd von oben bis unten. Dann bemerkte er Myriam, die langgestreckt auf dem Bett lag, die Hände hinterm Kopf, die Schenkel leicht geöffnet demonstrierte sie ihre Verruchtheit.

„Hallo,“ begrüßte sie ihn freundlich ohne ihre Position zu verändern; wenn Max sich nichts überzog wollte sie es auch nicht. Und sie musste sich eingestehen, dass es ihr gefiel sich diesem fremden Jungen so zu zeigen; erstaunt über sich selbst schüttelte sie unmerklich den Kopf und lächelte in sich hinein.

GESTRANDET VOR FEHMARN (Teil 3) – Erotische Geschichte in acht Teilen von Günter Maria Langhaus

„Kannst du auch nicht schlafen?“ fragte sie sanft.

„Es ist so schön dich im Schlaf zu beobachten.“

„Ich habe nicht geschlafen,“ lächelte sie.

„Es ist so warm hier,“ versuchte er eine Erklärung für ihre Schlaflosigkeit zu geben.

„Ja – “ antwortete sie zögerlich als wolle sie noch etwas hinzufügen.

„Und es ist so eine wohlige Stimmung,“ ergänzte er stattdessen.

Myriam lachte wieder. Beide wussten, dass er ihren Gedanken in umschriebener Weise ausgesprochen hatte: Es war die Schwüle und die erotische Spannung, die sie nicht schlafen ließen.

„Ob wir noch einen Wein kriegen?“

„Das ist eine gute Idee,“ stimmte er ihr zu. Irgendwo in seinem Hirn oder vielleicht auch in seinem Bauch war ihm klar, dass er eine Lösung finden musste. Aufforderung zum Sex ging nicht. Einfach einschlafen ging auch nicht. Der Wein würde ihm Zeit geben und vielleicht eine Möglichkeit das Problem der unkomplizierten Abendgestaltung lösen.

GESTRANDET VOR FEHMARN (Teil 2) – Erotische Geschichte in acht Teilen von Günter Maria Langhaus

Myriam schwieg eine Weile, sah ihn an, vermutlich dachte sie darüber nach, wie man mit dem Auto quer durch Afrika fahren konnte, dazu noch als Frau. Obgleich, zumindest in Max‘ Augen, dieser Gedanke naheliegend gewesen wäre, hatte sie offensichtlich über etwas ganz anderes nachgedacht: „Sind die verschiedenen Gründe vielleicht Kinder?“

Max lachte. „Nein, wir haben keine Kinder. Es ist so was wie – wie – so eine Art Seelenverwandtschaft könnte man das nennen; ich kann es nicht anders beschreiben.“

„Und sie macht das so mit?“

„Sie lebt ihr Leben und ich meines.“

GESTRANDET VOR FEHMARN (Teil 1) – Erotische Geschichte in acht Teilen von Günter Maria Langhaus

Gedankenverloren saß Myriam im hinteren Teil des Busses, ihren Kopf hatte sie am Polster angelehnt, seitlich, damit sie sehen konnte, wie die Landschaft der holsteinschen Schweiz an ihr vorüber zog. Ihr schwarzes, halblanges Haar war ein wenig in ihr Gesicht gefallen, es kitzelte mit jedem Schaukeln des Fahrzeugs. Sie sah die kleinen Fischerhäuschen, teilweise mit Reet gedeckt, direkt am Selenter See; ob die Männer hier noch mit den Booten aufs Wasser hinausfuhren? Sie konnte diesen Gedanken nicht weiter verfolgen, zu sehr war sie gefangen in den Erlebnissen der beiden vergangenen Tage; es blieben ihr nur wenige Stunden um in ihre heile Welt zurück zu finden.

sfbasar.de © 2016 Frontier Theme