sfbasar.de

Literatur-Blog

Detlef Hedderich

SFBASAR.DE-ANTHOLOGIE (mit Themenschwerpunkt): “Paradigmenwechsel – Storys vom Anderssein und neuen Sichtweisen”

Paradigmen spiegeln einen gewissen allgemein anerkannten Konsens über Annahmen und Vorstellungen wider, die es ermöglichen, für eine Vielzahl von Fragestellungen Lösungen zu bieten. In der Wissenschaft bedient man sich in diesem Zusammenhang auch oft Modellvorstellungen, anhand derer man Phänomene zu erklären versucht. Was wir mit dieser Anthologie erreichen wollen, ist, für viele bekannte aber auch unbekannte Dinge, für die es bereits eine Meinung oder angeblich eine Erkenntnis gibt, zu zeigen, dass diese nicht unumstößlich sein muß. Etwas von einer anderen Seite aus zu betrachten ist die Hauptaufgabe dieser Publikation, zu zeigen, dass da noch viel mehr ist, als man normalerweise annimt.

WIR SIND DIE GUTEN! – Science Fiction-Kriminalgeschichte (Teil 12) von Detlef Hedderich und Marianna Müller

Schließlich muss ich wohl doch irgendwann eingeschlafen sein, denn als mich ein Lichtstahl aus dem Höhleneingang weckt, fühle ich mich richtig gut und ausgeschlafen. Mein Rechner erklärt mir, dass ich wohl so um die 10 Stunden geschlafen haben dürfte. Ich bin nun trotz der Wenn das der Fall sein sollte, wird es mich durch akustische Signale wecken und leise in mein ComImplantat mich vor einer Bedrohung warnen. Dabei kann es auf Grund meiner Atmung fRaupenmahlzeit und meiner verwerflichen Gedanken was meinen Rechner angeht froh, dass ich das Gerät habe, denn es ist natürlich immer im Betrieb und die Möglichkeit, die seine vielen Kameraaugen, von denen mindestens eines immer unverdeckt sein dürfte, egal wo ich das Teil an mir befestigt habe, über mich zu wachen. Verbunden mit seiner unmenschlichen Fähigkeit, Geräusche zu orten und einzuschätzen, auch wenn sie nur sehr leise sind, kann ich beruhigt schlafen ohne Erwarten zu müssen, dass ich von einem großen Tier angegriffen werde.

WIR SIND DIE GUTEN! – Science Fiction-Kriminalgeschichte (Teil 10) von Detlef Hedderich und Marianna Müller

Schon nach kurzer Zeit habe ich gefunden, was ich gesucht habe. Ihre länglichen geraden Blätter eignen sich hervorragend dazu, daraus Sehnen für meinen Bogen zu machen. An den Seiten haben die Blätter eine Art Dornen, die ich abscheiden muss. Zum Glück besitzt mein Spezialmesser eine zusätzliche dünne äußerst scharfe Klinge, mit der das hervorragend geht. Jetzt muss ich das Stangenblatt öffnen. Dann trenne ich nach Anleitung meines Handrechners den fleischigen Teil von dem stabilen inneren Teil. Jetzt nehme ich die daraus heraus getrennten Fäden in den Mund und flechte sie. Durch das Flechten werden die Fäden stabiler und haltbarer. Auf dem Bogen müssen sie großem Druck standhalten. Unten am Bogen habe ich sie schon mit einer einfachen Schlaufe festgemacht.

WIR SIND DIE GUTEN! – Science Fiction-Kriminalgeschichte (Teil 9) von Detlef Hedderich und Marianna Müller

Nun lasse ich den Nebelwald hinter mir und betrete den riesigen Dschungel der Tiefebene. Mein Rechner erklärt mir, dass in diesem Regenwald im Jahr fast drei Meter Niederschlag auf die Erde prasseln. Und man würde hier über eine Millionen verschiedener Tier- und Pflanzenarten finden. Schließlich bleibe ich stehen und schaue mich um: Jetzt bin ich definitiv im Regenwald. Das erkennt man an den hohen Bäumen. Mein Handrechner spricht von einer Höhe von fast 25 Metern. Außerdem ist es hier unten viel, viel schwüler und deshalb ziehe ich einiges von dem, was noch immer nass an meinem Körper klebt, aus und habe nun nur noch den Overall an, unter dem ich nun komplett nackt bin. Ich befinde mich in einem Bachbett und hoffe, dass mich der Bach weiter in die Zivilisation führen wird.

WIR SIND DIE GUTEN! – Science Fiction-Kriminalgeschichte (Teil 8) von Detlef Hedderich und Marianna Müller

Ich mühe mich und die Leiter ist schon fast am richtigen Ort. Obwohl das Material ziemlich wenig wiegt, ist das Ding ganz schön schwer und unhandlich. Aber man sieht in einer solchen Situation was ein bisschen um die Ecken denken für Vorteile haben kann. Jetzt habe ich die richtige Stelle erreicht und schubse die andere Seite von dem Ding über den kleinen Fluss. Als sie drüben aufschlägt ist mir als wenn mir jemand mit voller Kraft in den Magen geschlagen hätte: Sie ist total kaputt gegangen dabei. Das ist ein Desaster! Beim Überleben klappt es halt nicht immer beim ersten Versuch. Zurück ans Reißbrett!

WIR SIND DIE GUTEN! – Science Fiction-Kriminalgeschichte (Teil 6) von Detlef Hedderich und Marianna Müller

Aus meiner Zeit in der Armee weiß ich, wie langsam man im Dschungel voran kommt. Manchmal braucht man für 1 ½ Kilometer einen ganzen Tag. In einem solchen dichten Wald kann man schnell im Kreis laufen, deshalb schaue ich reflexartig des Öfteren auf meinen Handcomputer, was aber nicht nötig ist, da ich diesen so instruiert habe, dass er sich meldet, sollte ich mich nicht in eine Richtung bewegen. Laut meines Rechners leben im Dschungel dieses Planeten auch wilde Tiere wie Jaguare und Schlangen, die mir gefährlich werden können. Die Tiere, die auf diesem Planeten leben, hat man alle von Terra herbeigeschafft, als man diese Welt terraformt hat, deshalb kann mein Rechner mir diese Daten genauestens erklären. Es gibt sie hier, aber sie sind selten. Die gefährlichsten Killer sind hier, laut meines Handcomputers, aber die Pflanzen …

WIR SIND DIE GUTEN! – Science Fiction-Kriminalgeschichte (Teil 5) von Detlef Hedderich und Marianna Müller

Meinen Kopf habe ich inzwischen, nachdem der Wind meine Haut und Haare getrocknet hat, unter die Kapuze des Overalls gesteckt und eingeschnürt. Das hilft ein bisschen. In Dreieinhalbtausendmetern Höhe droht mir aber nicht nur eine Unterkühlung, sondern wegen der zu dünnen Luft auch eine Überanstrengung. Ich weiß aus den Lehrgängen der ERK, dass so was sehr schnell gehen kann: Kälte, Nässe und dünne Luft können einen so gefährlich schwächen, das man umkippt und sofort in einen Erschöpfungsschlaf fällt, während dem man dann erfriert und nicht wieder aufwacht. Ich muss so schnell wie möglich weiter nach unten. Alle dreihundert Meter, die ich tiefer komme, wird es rund einen Grad wärmer.

WIR SIND DIE GUTEN! – Science Fiction-Kriminalgeschichte (Teil 4) von Detlef Hedderich und Marianna Müller (sfb-Preisträger Platz 2 im Storywettbewerb 1/2017)

Das war kein guter Ausgang meiner Verfolgungsjagd. Aber wenigstens habe ich mich nicht verletzt und wurde auch nicht vom Gegner komplett vernichtet. Zwar hat man mir meine Landefähre weggeschossen, so dass ich mich mit der Rettungssonde in Sicherheit bringen musste, aber viel hätte nicht gefehlt und ich wäre nur noch Geschichte gewesen. Schließlich habe ich die Rettungssonde kurz bevor ich auf dem Felsmassiv aufgeschlagen wäre, gesprengt und habe mich meinem Paragleitschirm anvertraut. Wer weiß, was ich sonst so weit oben ohne einen größeren Vorrat an Sauerstoff gemacht hätte, in der dünnen Luft. So habe ich wenigstens die Chance mit dem Schirm in tiefer gelegene Gebiete zu gleiten, wo auch die Luft für mich wieder atembar wird und ich keine Symptome der Höhenkrankheit erleiden muss.

WIR SIND DIE GUTEN! – Science Fiction-Kriminalgeschichte (Teil 2) von Detlef Hedderich und Marianna Müller (sfb-Preisträger Platz 2 im Storywettbewerb 3/2016)

Zusammen mit dem SPSD-Polizeimeister José Ettena-Ikswotug aus dem Sun-Sun-System mache ich mich auf den Weg ins Rostov-na-Donu-System. Dazu lassen wir uns mit dem VPS-Militär-Schlachtschiff SÃO PAULO dort hinbringen. Im Bauch des VPS-Schiffes befindet sich auch das im Sun-Sun-System havariert Schiff, das immer noch weiter untersucht wird von den Spezialisten der VPS und der ERK. Als Grund für die spontane Reaktion ihres Kollegen Boris-Alexander Korchinov erklärt man uns, dass für den Oberst in dessen Abwesenheit eine Nachricht eingegangen war, in der der Oberst dazu angehalten wurde, sich mit einigen angeblichen Geschäftspartnern in einem System zu treffen, in dem der Oberst seine erst kürzlich geehelichte junge Frau treffen solle.

SFBASAR.DE-ANTHOLOGIE (mit Themenschwerpunkt): “Fremdwesen”

“Fremdwesen” sfbasar.de-Anthologie Band 5 mit Beiträgen der Community-Autoren des Literatur-Blogs “sfbasar.de” Editorial Liebe Besucher, liebe Leser, liebe Community-Autoren Wieder kann ich Euch einen neuen Beitrag unserer Anthologie auf sfbasar.de vorstellen. Zu erkennen an der roten Bezeichnung „NEU“ vor dem Link! Der Begriff Fremdwesen bezieht sich nicht nur auf Aliens im Genre Science-Fiction, sondern gilt ausdrücklich […]

sfbasar.de © 2016 Frontier Theme