sfbasar.de

Literatur-Blog

SFBASAR.DE-ANTHOLOGIE (mit Themenschwerpunkt): “Korrekturbutton“

„KORREKTURBUTTON“

sfbasar.de-Anthologie Band 1

mit Beiträgen der Community-Autoren

des Literatur-Blogs „sfbasar.de“

Editorial: Liebe Besucher, liebe Leser heute kann ich einen weiteren Beitrag für unsere vorliegende Anthologie vorstellen, die nach und nach mit Kurzgeschichten unserer Autoren gefüllt werden wird. Dabei geht es uns vor allem um eine breitgefächerte Auswahl wie das jeweilige Thema behandelt werden kann. Wir hoffen auf Eure Unterstützung und darauf, dass Ihr uns hier oder direkt in dem entsprechenden Beitrag einen kurzen Kommentar schreibt, was Euch gefallen hat und was nicht, und vielleicht noch warum oder warum nicht. Das wäre wirklich hilfreich nicht nur für die beteiligten Autoren sondern auch für uns als Herausgeber, damit wir uns ein Bild machen können, was warum gewünscht wird und was nicht und warum nicht, was uns bei weiteren Anthologien helfen kann, die richtigen Themen zu finden. Aber genug der Worte. Lassen wir jetzt die Beiträge – und vor allem die hinzugekommene Story – zum Themenkreis: „Korrekturbutton“ sprechen:

DAS KORRIGIERTE LEBEN – Kurzgeschichte von Mona Mee

DER KORREKTURBUTTON – Eine phantastische Kurzgeschichte von Günther Kurt Lietz

DER KORREKTURKNOPF – Eine Kurzgeschichte von Chiara Kaiser (sfb-Preisträger Platz 1 im Storywettbewerb 2/2012)

DIE COMPUTERGESTÜTZTE KORREKTUR ZUR KOMPETENZ- UND EVALUATIONSBEWERTUNG – eine Science Fiction-Kurzgeschichte von Yvonne Rheinganz

DIE KORREKTUR DER DISHARMONIE – Eine Science-Fiction-Kurzgeschichte von Ariana Lazar

EINE FRAGE DER DIPLOMATIE – eine Science-Fiction-Geschichte von Leon Ferri

GEFANGEN – Leseprobe zu “DAS HERKULES-PROJEKT”, Roman von Marcus Hammerschmitt.

KANINCHEN AUF DEM MARS Oder: DIE KORREKTUR DER ARTENDOMINANZ IM SOLSYSTEM – eine Science Fiction-Kurzgeschichte von Felis Breitendorf

KORREKTUR MIT FOLGEN – eine Fantasy-Kurzgeschichte von little_wonni

KORREKTURBUTTON – Eine Kurzgeschichte von Susan Ott

MANUSKRIPTE – Eine Fantasy-Kurzgeschichte von Barbara Wegener

MENSCH VERSUS ABDITUM MENTIS – ODER: DIE KORREKTUR DER INFORMATIONSVERBREITUNG VON KONTAKTEN MIT AUSSERIRDISCHEN – SF-Kurzgeschichte von Detlef Hedderich (sfb-Preisträger Platz 2 im Storywettbewerb 1/2014 – geteilter Preis)

PACKMASCHINE MIT KORREKTURKNOPF (Überarbeitete Fassung) – eine Erzählung von Martina Müller (sfb-Preisträger Platz 2 im Storywettbewerb 4/2013 – geteilter Preis)

FILMBESPRECHUNG: PANIK BUTTON – Regie: Chris Crow GB 2011 – Rezension von Michael Drewniok

NEU – REKLAMATION – eine Kurzgeschichte von Martin Ott (sfb-Preisträger Platz 2 im Storywettbewerb 1/2014 – geteilter Preis)

FILMBESPRECHUNG: THE BOX – DU BIST DAS EXPERIMENT – Regie: Richard Kelly USA 2009 – Rezension von Detlef Hedderich

(wird weiter fortgesetzt!)

Liebe Community-Autoren: Weitere Beiträge sind erwünscht und sollen diese Anthologie ergänzen. Wir planen bei genügend Beiträgen, diese Anthologie hier auch als PDF-File zusammen mit einem Spendenbutton (für kleine Beträge zum jeweiligen Storywettbewerb) anzubieten. Ausserdem planen wir davon ein ebook und am Ende vielleicht sogar eine Printausgabe erscheinen zu lassen! Es liegt ganz an euch und eurer Teilnahme an den Anthologien! Wer also teilhaben möchte, der schreibt eine Geschichte oder einen Sachbeitrag zum Thema und stellt ihn bei uns als Artikel oder Story ein. Bei einer Story kann diese auch an den Storywettbewerben teilnehmen, muss das aber nicht zwingend! Wir hoffen auf eure Hilfe!

Liebe Besucher, Leser und Unterstützer unseres Literaturblogs, wenn Ihr unseren Autoren ein wenig Unterstützung bieten möchtet, so gibt es jetzt die Möglichkeit eine kleine Summe über den unten stehenden Button per Paypal in die Kasse einzuzahlen, aus der dann die Preisgelder für die Gewinner des nächsten Storywettbewerbs mitfinanziert werden:
.


Herzlichen Dank auch im Namen aller unserer Autoren!

Das sfbasar.de-Team
i.A. Detlef Hedderich

110 Comments

Add a Comment
  1. Du brauchst den Korrekturbutton. Hast in Wort Nummer 3 einen Tippfehler…

  2. Danke, habe den Korrekturbutton gedrückt! 😉

  3. Ich fände eine Anthologie zum Thema „Märchenadaption“ echt interessant. Bestünde da noch von anderen Autoren Interesse?

  4. Genau, sagt mal hier bescheid, diskutiert ruhig, was Ihr gerne für Anthologien machen wollt. Wer sich angesprochen fühlt, einfach mal hier antworten! Wer sich berufen fühlt als Mitherausgeber das Editorial zu schreiben, der meldet sich hier! Nur Mut! 🙂

  5. Also ich finde die Idee Anthologien hier zu veröffentlichen im Grunde gut. Leider ergeben sich hieraus zwei Probleme: Erstens haben wir nicht so viele Community-Autoren (wir schaffen ja pro Wettbewerb gerade Mal rund 20 Stories) und Zweitens grenzt ein Thema diese Anzahl nochmals ein. Es wird sicher Leute geben, die mit diesem oder jenem Thema so gar nichts am Hut haben.

    Zwei Argumente sprechen aber auch dafür: Vielleicht treffen wir gerade mit anderen Themen den Geschmack neuer Autoren, die bisher hier keinen Ansatzpunkt sahen. Weiterhin sind wir ja nicht an einen Zeitraum (wie bei den Stories eben der jeweilige Nominierungszeitraum) gebunden.

    Welche Effekte sich schließlich auswirken werden, wird spannend zu beobachten sein.
    Bei „Korrekturbutton“ sind wir aktuell bei fünf Beiträgen. Für das, was wir damit vorhaben, braucht es aber schon – sagen wir mal – zwanzig Beiträge.

    Äußert doch mal eure Meinungen hier ein wenig ausführlicher.

    Und noch mal ein Aufruf an die stillen Beobachter, all die Schüchternen: Wir fressen niemanden auf, der hier mal ein paar Worte von sich gibt. Meldet euch und entdeckt vielleicht etwas, was ihr schon immer machen wolltet, es aber euch noch nicht getraut habt.

    mgg
    galaxykarl 😉

  6. Also ich fände es auch ok, wenn manche der Autoren eben auch mehrere Storys in einer Anthologie haben, solange die Ideen dazu gut sind und sich nicht allzusehr gleichen. Was meint Ihr?

  7. Bin leicht erstaunt! Habt Ihr wirklich Alfred Bekker mit in Eurer Anthologie? Alle Achtung! 😮

  8. Ich finde die Anthologien eine prima Idee. Vielleicht könnte man ja, wie im Falle von Little_wonni, eine Art Antrag/Anfrage stellen.

    Das hört jetzt arg bürokratisch an, soll es aber nicht sein. Nur bin ich der Meinung, dass erstmal einige wenige Geschichten zum Thema existieren sollten. Oder dass zwei, drei Autoren sagen: „Yupp, dazu fällt mir was ein. Da mache ich mit.“ Dann läuft die Sache zumindest mal an und hat größere Chancen, fertig gestellt zu werden, wie wenn nur ein Verzeichnis-Eintrag unter Anthologien entsteht mit einer Story.

    @Little_wonni
    Zum Thema Märchenadaptionen fällt leider noch nichts ein bzw. dazu habe ich keine Idee in petto. Ich verstehe das Thema so, dass du ein Märchen her nimmst (z.B. Hänsel und Gretel) und transportierst das in eine andere Umgebung oder gibst der Story eine andere Aussage usw. Hast du das so gemeint?

  9. @ Micha: so eng muss man das gar nicht fassen. Man kann auch einzelne Szenen oder Personen entnehmen. Bekannte Weisheiten aus Märchen herausnehmen und sie anderweitig verwenden. Die Liste ist unendlich fortsetzbar. Man könnte auch rein theoretisch nur den Namen oder das Aussehen einer berühmten literarischen Märchenfigur adaptieren.

  10. Lieber Detlef,

    vielleicht solltest du noch erwähnen, wie das Geld, welches über einen zukünftigen Anthologie-Spendenbutton zusammenkommen könnte, verwendet werden soll. Transparenz schafft Vertrauen.

    mgg
    galaxykarl 😉

  11. @ corinna: ja genau, so wars gemeint! Es hat doch sogut wie jeder eine Märchenfigur aus seiner Kindheit, die er gerne mal „verwandeln“ möchte 😉

  12. Steht doch da: Das Geld vom Spendenbutton, der ausschliesslich im Editorial der Anthologie angebracht wird und nicht in den einzelnen Storys, fließt jeweils komplett in den nächsten Storywettbewerb zu dem Betrag aus dem Gewinnanteil der Seiten.

  13. Na, so klar war das nicht ausgedrückt. Zumindest ich Doofie hab das nicht verstanden.

    mgg
    galaxykarl 😉

  14. @Little_wonni
    Ist nicht dein Ernst. Oder hast du wieder den Ironiebutton gedrückt, haha. Außer dem Netznamen hat die Gute in deiner Schneewittchen-Story doch nichts mit diesem Märchen gemein!?

  15. also das Aussehen ist auch eins zu eins übernommen…

  16. Hihi, stimmt.

  17. Ich finde die Idee gut! Kann man auch eine moderne Version von Hänsel und Gretel bringen? So nach dem Motto, die beiden versuchen in Kanada eine deutsche Bäckerei zu eröffnen und bauen zu diesem Zecke ein Hexenhäuschen, in dem dann das Brot verkauft wird?

  18. ja klar, da wäre der Fantasie keine Grenze gesetzt…

  19. Hallo Mädels, will ja kein Spielverderber sein, aber das ist weder eine neue Idee, noch eine fantasievolle, sorry. Nachdem die Amis und die Kanadier kein vernünftiges Brot gebacken bekommen, fahren gerade diese beiden Völker auf echtes deutsches Brot total ab. Solche Läden in USA und Kanada sind Goldgruben.

    Da müsst ihr euch schon mehr anstrengen, sonst wird jede Geschichte mit so einem Plot schlichtweg zu langweilig. Also, mehr Mut!

    mgg
    galaxykarl 😉

  20. Könnt ihr ja gleich mit dem Papst in Grönland eine Herren-Boutique eröffnen …

    mgg
    galaxykarl 😉

  21. Der Plot wäre aber, dass das Ehepaar eine alte Frau einstellt, die im Laden steht. Doch die hat es fausdick hinter den Ohren, denn die kidnappt kleine Kinder, die sie zu Brot verbackt! So jedenfalls lautet das Gerücht unter den anderen Kindern in der Ortschaft. Ist das nichts?

  22. War das nicht Loriot? 😉

  23. Ich habe noch eine gute Nachricht: Marcus Hammerschmitt wird sehr wahrscheinlich auch eine Story für unsere Anthologie beisteuern! Ist das geil? 😀

  24. Da bin ich ja mal gespannt, ob noch andere von unseren Autoren, die bereits bei Verlagen am Veröffentlichen sind, uns in Zukunft bei unseren Anthologien unterstützen werden! 😎

  25. Schade dass so viele unserer Community-Autoren garnichts mehr von sich hören lassen, wir würden auch von Euch mal gerne wieder was hören oder Eure Meinung zu den Anthologien und ob Ihr vielleicht selbst einige Ideen habt!

    Also Ihr Lieben:

    Aileen P. Roberts
    Alfred Bekker
    Ann-Kathrin Karschnick
    Ariana Lazar
    Barbara Wegener
    Cameo Flush
    Chiara Kaiser
    Conny Walden
    Detlef Hedderich
    Felis Breitendorf
    Günther Kurt Lietz
    Lea Korte
    Leon Ferri
    little_wonni
    M.-Ellen Meyer
    Malena Uttich
    Marcus Hammerschmitt
    Maria Nazira
    Michael Bahner
    Miriam Kleve
    Mona Mee
    Neal Chadwick
    Nicole Steyer
    Sascha Ladra
    Silke Bekker
    Simone Wilhelmy
    Stephan Lössl
    Susan Ott
    Susanne Henke
    Thomas Rocha
    Tim Pieper
    Vera Anschütz
    Werner Karl
    Wilfried A. Hary
    Yvonne Rheinganz

    meldet Euch mal wieder und sagt mal was dazu, wäre sehr nett von Euch! 😀

  26. Äh … du meldest dich bei dir selbst? Und ich habe schon meinen Beitrag eingestellt; Cameo kann nicht, der ist im Selbstfindungsprozess, die Eine ist hochschwanger und hat mit ihrem aktuellen Buch gut zu tun, Marcus Hammerschmidt wird ja was bringen – wie du selbst angekündigt hast -, Günther(!), Ariana Lazar, Yvonne Rheinganz, Alfred Beker und Leon Ferri haben auch schon …

    Also bitte hier keinen falschen Eindruck hinterlassen.
    Schönen Gruß von der Korinthe (ja, das nehm´ ich genau)

    mgg
    galaxykarl 😉

  27. das war der Beweis, dass „copy and paste“ nicht immer das Arbeitsmittel der Wahl sein sollte 😉 …

  28. Bestimmt wollte er nur niemanden diskriminieren! 😉

  29. Yvonne: 10 Punkte (schon der gute „alte“ Guttenberg musste das lernen; vielleicht ja jetzt bei dem einem Jahr USA-Aufenthalt)
    Martina: 1 Ehrenpunkt für die vage Möglichkeit, das du recht haben könntest

    mgg
    galaxykarl 😉

  30. Macht Euch keine Sorgen, es war volle Absicht! Ich wollte mal darstellen, wie viele Community-Autoren insgesamt hier eingetragen sind und wie wenige überhaupt noch mal was von sich geben, geschweige denn mal was zu unserer Anthologien-Idee sagen.

    Anfangs dachte ich, es läge am Sommerloch, doch das ist nun definitiv vorbei.

    Einfach ettäuschend, wenn ich mir überlege, wie viel Zeit ich in die Acquisition von neuen Leuten gesteckt habe. Die meisten Community-Autoren im sfbasar sind erst begeistert, dann melde sie sich nicht mehr oder kassieren im Falle von Rezensenten, unsere Verlagkontakte ein und machen sich woanders breit!

    Mir kommt es oft so vor, dass ich vor mir aufbaue und hinter mir kracht die selbe Menge wieder ein oder versandet irgendwie.

    Die Vorstellung, die ich zuerst hatte, dass eine gewisse Eigendynamik eintritt, die die Community von selbst wachsen läßt, hat sich wohl als Trugschluss meinerseits gezeigt.

    Was solls, zum Glück gibt es ja noch immer eine Hand voll treue Leute, auf die man sich verlassen kann, ohne die man hier echt aufgeschmissen wäre.

    Deshalb nochmal mein Dank an alle, die zuverlässig und treu unsere Sache hier unterstützen! Vielen Dank! 🙂

    Wer also von Euch ein Thema für eine Anthologie hat, meldet Euch und sprecht die anderen an, dann werden wir sehen, ob wir dann eine Anthologie reinstellen. Federführend und Vorstellend kann ja dann der, der die Idee zum jeweiligen Thema hatte, hier die jeweilige Anthologie betreuen, Nur Mut! Wer will? Wer hat ein Thema? 😀

  31. @ Detlef: Wie es gibt bei euch gratis Verlagkontakte? 3/4 hab ich mir selbst zusammengesucht…*ironiebutton*
    Aber der tolle Newsletter war echt hilfreich, ich wäre vorher gar nicht auf die Idee gekommen mich in einen Presseverteiler eintragen zu lassen.
    Ich muss sagen, ich bin mit der Community echt zufrieden und mach auch kräftig Werbung, bei jedem wo es was nützen könnte.

    und zum Thema wachsen: Vielleicht ist das hier zu öffentlich? Viele Leute verstecken sich lieber hinter passwortgeschützten Nutzerbereichen, wo nur Mitglieder mitlesen können…
    Die Angst vor dem eigenen Namen im Internet ist eben allgegenwärtig.

  32. Es ging eher um Rezensenten, die nicht mehr bei uns im Buchrezicenter veröffentlichen, die Verlage aber im Glauben gelassen haben, sie würden hier noch veröffentlichen. Jetzt habe ich Post bekommen, bei der mir Betrug vorgeworfen wurde von den Verlagen, da für die verschickten Bücher an die betreffenden Rezensenten, keine Buchrezis hier veröffentlich wurden. Die entsprechenden Leute stellen sich taub und antworten auf keine Mails. Veröffentichen ihre Rezis jetzt aber bei der Konkurenz. Finde ich echt nicht fair so ein Verhalten von den Ex-Rezensenten! Verständlich, oder?

  33. Das schreit förmlich nach einer Anzeige wenn du mich fragst. Das schadet dir, schließlich bist du der Seitenbetreiber und dem Rest der Community schadet es auch, schließlich kann es sein, dass andere Rezensenten dann keine Bücher mehr bekommen, eben aus diesem Grund. Ich würde es mich nie wagen, ein Buch anzufordern und es dann nicht in einem angemessenem Zeitraum zu rezensieren.
    Zumal es auch den Leuten in den Pressestellen noch zusätzlich Arbeit verursacht, irgendwelchen Phantomrezensenten hinterher zujagen. Die haben auch so schon genug zu tun…

  34. Anzeige bringt garnichts, da sich sowas über 10 Jahre ziehen kann, wie ich schon erlebt habe.

  35. Ich hoffe ja immer noch auf eine friedliche Einigung!

  36. Als Publizist auf Öffentlichkeit zu verzichten scheint mir dabei aber auch nicht ganz sinnvoll. Schliesslich kommt nur mit viel Öffentlichkeit überhaupt Geld rein, denn schliesslich wollen die Teilnehmer vom Storywettbewerb ja letztendlich nicht nur Lob und Ehre, sondern auch Geld und Verlagskontakte etc…

  37. Hallo zusammen,

    zu Community-Autoren:
    Also, ich finde es auch schade, aber habe – begrenzt – dafür auch Verständnis. Wenn die Agentur und der Verlag mit Arbeit im Genick sitzen, dann hat kein Autor für einen Blog Zeit. Das muss man verstehen und akzeptieren. Schließlich lebt ein Autor auch von seiner Arbeit und nicht von Blogeinträgen.

    Zu Rezensenten:
    Hier trennt sich halt nach einiger Zeit auch die Spreu vom Weizen. Zuverlässigkeit ist eine Sache, wenn ein Rezensent – aus welchen Lebensumständen auch immer – pausiert, habe ich als Chefredakteur Buchrezicenter auch dafür Verständnis. Aber bei Verlagen in unserem Namen Einheimsen und dann uns nicht beliefern, ist eine andere und geht wirklich nicht. Und erst recht nicht, dann genau diese Bücher woanders rezensieren. Ich erwarte hier noch die Antwort der betreffenden Rezensentin.
    Ich fürchte allerdings, dass ich um eine General-Email an alle Verlage nicht umhin komme, in der ich betone, dass diese Dame nicht mehr für das Buchrezicenter schreibt. Und Detlef hat sicher das Recht, hier auch andere Schritte einzuleiten. Aber seine Erfahrung zeigt halt, dass es wenig bringt.

    Zu Verlagskontakten:
    Ein Newsletter ist schnell bestellt, die Verlage wollen das ja. Gedacht ist er aber auch für Käufer und nicht nur für Rezensenten. Die Verlage wollen darüber auch verkaufen.

    Zu „schüchternen“ Autoren:
    Ein wenig paranoid ist doch jeder Autor – mich eingeschlossen -, ob schon publiziert oder noch nicht. Urheberrecht hin oder her, es wird scheinbar viel geklaut. Mir ist noch nichts Negatives aufgefallen und ich habe trotz meiner Bedenken auch einige Stories und Leseproben meiner Romane ins Netz gestellt. Aber alles, die Artikel, die Stories, die Leseproben werden – t´schuldigung an alle Kommentatoren – auch von relevanten Personen gelesen, glaubt mir.
    Das Internet ist eben DIE moderne Plattform, auf der sich viele Fachleute auch Informationen zu Anwärtern, Talenten, Neulingen und Hoffnungsträgern holen. Und das ist gut so. Welcher unveröffentlichte Autor hätte denn so ein gigantisches Verbreitungsmedium zur Verfügung, wenn es das WELT WEITE NETZ nicht gäbe? Denkt doch mal darüber nach.

    Und arbeitet an euren Texten!

    Der sfbasar und das Buchrezicenter würden sich aber halt freuen, wenn es auch HIER stattfindet. Wir sind aktiv, wir sind kritikfähig, wir sind zuverlässig und gegenüber jedem, der hier ehrlich und verlässlich mitmischt, auch treu.

    Wir pflegen „unsere“ Autoren durch Rezensionen ihrer neuesten Bücher, dazu auch noch deren ältere Titel. Wir kündigen Lesungen an und berichten ggf. auch darüber. Die zunehmend exklusiven Leseproben sind KOSTENLOSE Werbung für das Buch, den Autor und den Verlag. Noch ziemlich neu – aber unglaublich positiv bewertet – sind unsere Interviews; wir werden dies ausbauen. Dazu Autorenporträts und ab sofort auch noch Anthologien. Was will denn ein Autor mehr? Schöner geht´s doch gar nicht.

    Eigentlich hatte ich die Befürchtung, dass wir von zig (Neu)Autoren überschwemmt werden und Günther(!) hat sich schon die Haare gerauft, aber scheinbar überwiegt die Paranoia vor der Erkenntnis, dass diese Plattformen in Wahrheit ein tolles Sprungbrett sind.

    Mit galaktischen Grüßen
    euer galaxykarl
    … und für alle, die es wirklich noch nicht wissen sollten (Transparenz!): Werner Karl 😉

  38. Vielleicht sollten wir uns nicht mehr Redakeure nennen, sondern Bademeister? Was meinst du, Werner? 😉 😎

  39. Wieso? Willst du jemanden einseifen? Oder – den Damen – unter die Arme greifen?

    mgg
    galaxykarl 😉

  40. Wir passen nur noch auf, dass keiner den andern schubst, wenn er vom Sprungbrett springt und geben Hilfen und Tipps bezüglich der Höhen – 1-Meter-, 3-Meter-, 5-Meter-, 7-Meter- oder 10-Meter-Brett? 😎 😎

  41. Muss Schluss machen; gerade latscht eine neue kleine Katze über die Tastatur und fordert Streicheleinheiten. Die Kleine hat uns adoptiert und wir spuren noch nicht so, wie sie will.

    Gute Nacht Freunde
    mgg
    galaxykarl 😉

  42. Hoffentlich passiert Euch das nicht noch mit anderen süßen Streunerinnen!? 😉 😎

  43. Die wollen dann vielleicht auch noch Streicheleinheiten einheimsen! 😉

  44. Das mit dieser Anthologie war doch sogar meine Idee, wenn ich mich recht erinnere 😉 Was ursprünglich als Witz gedacht war, hat sich dann verselbstständigt. *gg* Ich hatte einfach nicht mit Günthers Turboschreibe gerechnet!

    Zu mir:
    Leider bin ich momentan gesundheitlich stark angeschlagen, deshalb bin ich auch kaum hier 🙁

    Zum Thema Märchen-Adaption:

    Da habe ich schon seit längerer Zeit eine Story im Hinterkopf, allerdings widersetzt sich mir die Geschichte noch und bei meiner jetzigen Schreibunlust kann das auch noch dauern.

    Zur Community:

    Lieber Detlef, das ist, meiner bisherigen Erfahrung nach, wohl mehr oder weniger bei allen Communitys so. Im Internet ist die Fluktuation noch größer als im „normalen“ Leben, weil die Hemmschwelle niedriger ist. In BEIDE Richtungen. Was bedeutet, dass man sich sehr schnell irgendwo anmeldet hat, aber auch genauso schnell wieder weg kann. Die Menschen sind unsteter und viele wollen keinerlei Verpflichtungen, seien sie auch noch so gering, mehr eingehen.

    Nach einiger Zeit ist es so, wie in jeder anderen Gruppe auch: Es bildet sich ein sogenannter „harter Kern“, der das Ganze „am Laufen“ hält und drumherum findet weiterhin das „Bäumchen wechsel Dich“-Spiel statt. Das ist im Internet nicht anders, als z. B. in der Schule, in der auch immer die gleichen bei den Elternabenden erscheinen und wo man nach einiger Zeit mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit vorhersagen kann, welche Mütter und Väter bei den diversen anstehenden Schulfeiern bzw. Aktionen mitmachen 😉

    Egal welche Art von Gruppe Du auch als Beispiel heranziehen magst, im Endeffekt funktionieren alle nach dem folgenden Prinzip:
    Wenige, stark engagierte bilden den harten Kern
    Einige mehr kann man motivieren und der große Rest will von den Vorteilen profitieren, ohne auch nur einen Finger zu krümmen.

    That’s life!

    Andere Foren/Communitys funktionieren nicht anders!

    Mein Motto: Nimm es wie es ist und freue Dich über jeden, der den „harten Kern“ verstärkt!

    Ganz lieben Gruß

    Ariana

  45. Offenbar hast du recht! Ich bin aber froh, dass es zumindest einen harten Kern gibt, einige Seiteninhaber berichten mir, dass selbst der bei ihnen regelmässig wegbricht, da hätte wir es noch relativ gut. Na ja, dann werde ich mich wohl nicht mehr beschweren, wenn wir noch zu denen gehören, bei denen es noch gut läuft!

    Wünsche dir noch gute Besserung. Das Ganze war tatsächlich deine Idee, ich habe das Ding jetzt aber mal in meine Hände genommen. Habe aber nichts dagegen, wenn Ihr selbst weitere Anthologien betreut bei uns, sagt bescheid, dann stellen wir eine Neue rein, ok?

  46. Versuche es doch positiv zu sehen:

    Keine Veränderung bedeutet Stagnation, ja Rückschritt und nur Veränderungen fordern uns heraus. Ohne Veränderungen würden wir noch auf den Bäumen hocken 😉

    Das gilt aus soziologischer Sicht sowohl für den Einzelnen als auch für die Menschheit: Nur durch ständige Veränderung und Anpassung an neue Gegebenheiten konnte sich der Mensch überhaupt entwickeln.

    Eine Bemerkung, nicht nur am Rande, sei mir erlaubt:
    Ich bin Dir sehr dankbar dafür, dass Du das Ganze in die Hand genommen hast, vor allem, da ich genau weiß, wieviel Arbeit so ein Job macht! Chapeau!

    Lieben Gruß

    Ariana

  47. So eine Anthologie zu betreuen ist garnicht so zeitaufwändig, man muß sich einfach nur laufend drum kümmern, ist aber tragbar!

  48. Macht aber einfach Spass, wenn das Baby größer wird! 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

sfbasar.de © 2016 Frontier Theme