sfbasar.de

Literatur-Blog

Völkermord an den Armeniern – Gedenkveranstaltung am Freitag 24. April 2015 – Unser Buchtipp zum Thema stammt aus dem Verlag: Beck C. H.: Tod in der Wüste (Gebunden) Der Völkermord an den Armeniern von Hosfeld, Rolf

2015 jährt sich der Genozid an den Armeniern durch das Osmanische Reich zum einhundertsten Mal.

Am 24. April 1915 wurden armenische Intellektuelle und Geistliche in Konstantinopel verhaftet, deportiert und ermordet. Dies leitete einen der ersten systematischen Völkermorde des 20. Jahrhunderts ein, dem neben hunderttausenden Pontos-Griechen und Assyrern geschätzte 1,5 Millionen Armenier zum Opfer fielen.

Die Türkei als Rechtsnachfolgerin des Osmanischen Reiches verwehrt sich bis dato der Bezeichnung „Genozid“, die Bundesregierung wird nach anfänglichem Zögern in ihrer Gedenkveranstaltung am Freitag dies dennoch so benennen.

Bundesweit finden aus diesem Anlass verschiedene Veranstaltungen zum Gedenken statt. Mehr Infos hierzu finden sich unter

http://www.genozid1915.de und  http://ararat-mannheim.de/

sfbasar.de-Buchtipp zum Thema:

Tod in der Wüste (Gebunden)
Der Völkermord an den Armeniern
von Hosfeld, Rolf


Verlag:  Beck C. H.
Medium:  Buch
Seiten:  287
Format:  Gebunden
Sprache:  Deutsch
Erschienen:  Februar 2015
Maße:  146 x 221 mm
Gewicht:  485 g
ISBN-10:  3406674518
ISBN-13:  9783406674518

Beschreibung
Aghet – Katastrophe – so nennen die Armenier jene grauenvollen Ereignisse, die im Frühjahr 1915 begannen. Sie sind als der erste Genozid des 20. Jahrhunderts in die Geschichte eingegangen. Rolf Hosfeld, Deutschlands bester Kenner der Ereignisse, schildert eindringlich und historisch genau den Völkermord an den Armeniern, erläutert die Hintergründe und klärt auf über ein Thema, das immer noch zu den Tabus der Geschichtsschreibung gehört. Unter den Augen der Weltöffentlichkeit werden im Frühjahr und Sommer 1915 – mitten im Ersten Weltkrieg – die osmanischen Armenier von der Regierung in einer Weise selektiert und zusammengetrieben, die unübersehbar „den Zweck verfolgt, die armenische Rasse im türkischen Reiche zu vernichten“. So kabelt es der deutsche Botschafter in Konstantinopel im Juli 1915 nach Berlin. Zwischen 300.000 und 1,5 Millionen Menschen (die Schätzungen schwanken) sterben, viele von ihnen, Männer, Frauen und Kinder, weil man sie in die Wüste deportiert und dort verdursten lässt. Rolf Hosfeld hat den Opfern dieses Völkermords, der von der Türkei bis heute bestritten wird, mit seinem Buch ein erschütterndes Denkmal gesetzt.

Inhaltsverzeichnis
1. Aghet
2. Krise und Gewalt
3. Revolution
4. Zwielicht
5. Radikalisierung
6. Repression und Widerstand
7. „Ära der Säuberungen“
8. Der Weg in die Wüste
9. „Endlösungen“
10. Anfänge des internationalen Rechts

Nachbemerkung und Danksagungen
Literaturverzeichnis
Anmerkungen
Karte
Bildnachweis
Personenregister

Autor
Rolf Hosfeld, geboren 1948, Studium der Germanistik, Politik und Philosophie in Frankfurt/Main und Berlin, Promotion über Heinrich Heine. Er war Verlagslektor, Redakteur bei Merian, stellv. Chefredakteur von „Der Feinschmecker“, Kulturchef der „Woche“. Heute tätig als Filmemacher, Journalist und Chefredakteur der Reihe Kulturverführer. Zahlreiche Veröffentlichungen, Fernseh- und Rundfunkproduktionen. Der Autor lebt in Berlin und Brandenburg.

Titel bei amazon.de
Titel bei buch24.de
Titel bei Booklooker.de
Titel bei Libri.de

ACHTUNG! So verdoppeln Sie Ihre Chancen bei Titeln unter Storys unserer Community-Autoren, bei denen es zu einer Verlosung kommt: Geben Sie mindestens einen Kommentar zu diesem Beitrag ab. Das ist ganz einfach: Nur auf den Button “(keine) Kommentare” klicken und Ihre Meinung zum Thema abgeben. Dafür werfen wir ein 2. Los in die Lostrommel. Sobald Sie dann in der nächsten Meldung mit dem Preisrätsel zu diesem Buch PER E-MAIL (!) an der Verlosung teilgenommen haben, verdoppeln Sie Ihre Gewinnchance. Natürlich sollte Ihre Antwort PER E-MAIL (!) beim Preisrätsel richtig sein. Der Rechtsweg ist wie immer ausgeschlossen! WENN SIE MÖCHTEN, DASS DIESER TITEL IN DIE VERLOSUNG GEHT DANN SCHREIBEN SIE IHREN WUNSCH IN DEN KOMMENTAR, DAMIT DER VERLAG SIEHT, DASS HIER LESER INTERESSE DARAN HABEN, UM SO EHER KÖNNEN WIR DEN VERLAG DANN DAVON ÜBERZEUGEN!

Updated: 23. April 2015 — 18:36

2 Comments

Add a Comment
  1. 2015 jährt sich der Genozid an den Armeniern durch das Osmanische Reich zum einhundertsten Mal.

    Am 24. April 1915 wurden armenische Intellektuelle und Geistliche in Konstantinopel verhaftet, deportiert und ermordet. Dies leitete einen der ersten systematischen Völkermorde des 20. Jahrhunderts ein, dem neben hunderttausenden Pontos-Griechen und Assyrern geschätzte 1,5 Millionen Armenier zum Opfer fielen.

    Die Türkei als Rechtsnachfolgerin des Osmanischen Reiches verwehrt sich bis dato der Bezeichnung „Genozid“, die Bundesregierung wird nach anfänglichem Zögern in ihrer Gedenkveranstaltung am Freitag dies dennoch so benennen.

    Bundesweit finden aus diesem Anlass verschiedene Veranstaltungen zum Gedenken statt.

  2. WENN SIE MÖCHTEN, DASS DIESER TITEL IN DIE VERLOSUNG GEHT DANN SCHREIBEN SIE DIESEN WUNSCH IN DEN KOMMENTAR, DAMIT DER VERLAG SIEHT, DASS HIER LESER INTERESSE DARAN HABEN, UM SO EHER KÖNNEN WIR DEN VERLAG DANN DAVON ÜBERZEUGEN!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

sfbasar.de © 2016 Frontier Theme