sfbasar.de

Literatur-Blog

Sie redet wie ein Wasserfall, er schweigt lieber – kann das gut gehen? * Kauftipp: Brinx / Kömmerling – Rein ins Paradies, Baby.

PRESSEMELDUNG (ZITAT): „joy.de/psychologie/ratgeber – Sandra Szjwach – JOY– Redakteurin Sandra Szjwach weiß, wie es sich anfühlt, wenn man einen Mann liebt, der ganz anders ist als man selbst. (…)“

Gesamte Pressemeldung lesen.

Kauftipp:

Brinx / Kömmerling
Rein ins Paradies, Baby

Umschlaggestaltung von Schütte, Niklas
Verlag :      Thienemann
ISBN :      978-3-522-20122-3
Einband :      gebunden
Preisinfo :      14,90 Eur[D] / 15,40 Eur[A] / 23,50 CHF UVP
Alle Preisangaben in CHF (Schweizer Franken) sind unverbindliche Preisempfehlungen.
Legende: UVP = unverbindliche Preisempfehlung, iVb = in Vorbereitung.
Preis ist offizieller VLB Referenzpreis
Letzte Preisänderung am 29.11.2010
Seiten/Umfang :      288 S. – 21,5 x 13,5 cm
Produktform :      B: Einband – fest (Hardcover)
Erscheinungsdatum :      18.01.2011

Titel bei amazon.de
Titel bei buch24.de
Titel bei Booklooker.de
Titel bei Libri.de

Adam nimmt Eva in seinem Truck mit durch halb Europa. Die Reise verläuft allerdings nicht wirklich reibungslos. Denn unterschiedlicher als die beiden kann man nicht sein: Tag und Nacht, Feuer und Wasser, Herz und Kopf. Die Fetzen fliegen, Funken sprühen – auf dem Weg ins Paradies …

Eine unmögliche Liebesgeschichte, ab 13 Jahren.

Thomas Brinx (geboren 1965) ist in Ringenberg am Niederrhein groß geworden, wo er vor allem viel Fußball gespielt hat. Die Schule schaffte er nebenbei mit links und ging danach nach Landshut, um Keramiker zu werden. 1988 lernten sich Anja Kömmerling und Thomas Brinx in Südfrankreich kennen, seitdem schreiben sie zusammen Geschichten, zuerst fürs Radio, für die Augsburger Puppenkiste und dann vor allem fürs Fernsehen; einige Kinderbücher waren auch schon dabei. Thomas Brinx lebt heute in Bonn.

Anja Kömmerling wurde 1965 in München geboren und ist dort auch aufgewachsen. Nach dem Abitur wollte sie vor allem nichts Kreatives werden – davon gab es in ihrer Kindheit genug – und machte eine Friseurlehre. Das war auch nicht das Richtige, deshalb ging sie nach Frankfurt zum Studieren. In dieser Zeit machte sie bei einem Praktikum ihre erste Bekanntschaft mit dem Kinderfernsehen. Heute lebt die Autorin in Düsseldorf. 1988 lernte sie Thomas Brinx in Südfrankreich kennen, seitdem schreiben sie zusammen Geschichten, zuerst fürs Radio, für die Augsburger Puppenkiste und dann vor allem fürs Fernsehen; einige Kinderbücher waren auch schon dabei.

Titel bei amazon.de
Titel bei buch24.de
Titel bei Booklooker.de
Titel bei Libri.de

ACHTUNG! So verdoppeln Sie Ihre Chancen bei Titeln mit Pressemeldungen, bei denen es zu einer Verlosung kommt: Geben Sie mindestens 1 Kommentar zu diesem Beitrag ab. Das ist ganz einfach: Nur auf den Button “(keine) Kommentare” klicken und Ihre Meinung zum Thema abgeben. Dafür werfen wir ein 2. Los in die Lostrommel. Sobald Sie dann in der nächsten Meldung mit dem Preisrätsel zu diesem Buch an der Verlosung teilgenommen haben, verdoppeln Sie Ihre Gewinnchance. Natürlich sollte Ihre Antwort beim Preisrätsel richtig sein. Der Rechtsweg ist wie immer ausgeschlossen!

Updated: 15. Februar 2011 — 21:05

12 Comments

Add a Comment
  1. Oft reden ja die Frauen und die Männer schweigen. Manchmal ist es aber auch andersherum. Oder beide schreien sich an oder schweigen sich an!

  2. Wir Männer schweigen, weil wir ZUHÖREN! Wir hängen an den Lippen unserer Lieben, um ihnen von dort jeden Wunsch abzulesen. Ohne viel Worte. Laßt Taten sprechen. (blinzel-blinzel).

    Mit galaktischen Grüßen
    galaxykarl 😉

    P.S. Hab keine Ahnung, wie die Syntax für Blinzeln aussieht. Bin halt in der Beziehung ein bißchen hinterm Mond. Upps, schon wieder ein Beweis, dass ich „from outer space“ komme, hähä.

  3. Ich glaube, Wasserfallredner gibt es bei jedem Geschlecht 😉 obwohl ich zugeben muss, dass ich auch mehr weibliche kenne …
    @Galaxykarl: Sollte ich deine Frau mal wieder treffen, werde ich sie fragen, ob das so stimmt, was du da von dir gibst 😉

    @“from outer space” : Hast ja nie behauptet, du kämst aus UNSERER Galaxis …

  4. Ich denk, dass mit dem Reden hängt auch vom Thema ab. Ich werde mein Lebtag nicht begreifen, wie man 2 Stunden über verschiedene Waffentypen philosophieren kann die im Film „xyz“ eingesetzt wurden…
    Dafür gibts aber auch Frauenthemen die jeden man abhängen, Nagellack zum Beispiel oder der neue Lippenstift von „Marke hier einfügen“…

  5. Ich muss gestehen, bei der 2-Stundendiskussion über Waffen (solange es keine Schusswaffen sind, da kann ich nicht mitreden) wäre ich noch eher dabei als beim Nagellack 😉

  6. mh also ich schaff es locker mit einer Freundin 7-12h am Telefon zu hängen und dabei nicht einmal über Nagellack oder Klamotten zu reden. Würde jetzt gern behaupten, dass ich dafür meinen Mann in Ruhe lasse, aber … naja dafür ist mein Mann im Ignorieren sinnlosen Geschafels groß. Erstaunlicherweise reden wir aber trotzdem viel miteinander 🙂

  7. Das hört sich ja beängstigend an, Simone!

  8. Hallo Aileen und Stephan,

    gerne kannst du meine Frau interviewen. Mein Angebot Grillen-auf-Terrasse steht immer noch. Wenn wir erwartungsgemäß in Autoren-Gebrabbel verfallen, sollte vielleicht noch jemand dabei sein, der nicht schreibt, hahaha.
    Wir grillen Fleisch, Fisch, Gemüse, Brote, hauen gerne Knoblauch rein. Salate bis zum Abwinken. Sonderwünsche sind willkommen, wir lernen gern dazu. Wir sind ein gastfreundlicher Haufen.
    Ich lauere auf die ersten ernstgemeinten Sonnenstrahlen zum Draussensitzen.

    Mit galaktischen Grüßen
    galaxykarl ;-))

  9. Grillen – Sonne – Ja ich will 😉
    Ähm, ja lad doch vorsichtshalber noch jemanden für deine arme Frau ein, der dann möglicherweise über – Nagellack – sprechen möchte *g*

  10. Felis Breitendorf

    Nagel ab? Das wäre was für mich! Mein Nagel ist auch ab, leider beim Hämmern passiert!

  11. @Helmut
    *lach* ich kann aber tatsächlich auch mal ne weile den Mund halten. wirlich! *schmunzel*

  12. Felis Breitendorf

    Die tiefenspychologie sagt ja, dass auch Geschwafel, welches man ignoriert, ins Unbewußte vordringt und dort eine Auswirkung hat.

    Das meint jedenfalls Jacques Lacan, der mal so trefflich sagte:

    „Das Begehren des Menschen ist das Begehren des Anderen.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

sfbasar.de © 2016 Frontier Theme