sfbasar.de

Literatur-Blog

PRESSE: Zynischer TV-Spot von Ärzten erbost Schnellimbiss McDonald’s * Kaufempfehlung der Redaktion: Klever-Schubert, Katrin / Endres, Alexandra: Klevers Kompass Kalorien & Fette 2011/12.

PRESSEMELDUNG (Zitat): „AFP – Ein Fernsehspot einer Gruppe von US-Ärzten, der die Produkte der Schnellimbisskette McDonald’s als gesundheitsschädigend darstellt, hat für erboste Reaktionen der Firmenleitung der Fastfoodkette gesorgt. Das Video soll am Donnerstag zur besten Sendezeit vor der beliebten Satireshow „The Daily Show“ ausgestrahlt werden und zeigt einen übergewichtigen Toten im Leichenschauhaus, der einen halb gegessenen Hamburger in der Hand hält.  (…)“

Gesamte Pressemeldung lesen.

Kaufempfehlung der Redaktion:

Klever-Schubert, Katrin / Endres, Alexandra
Klevers Kompass Kalorien & Fette 2011/12

Im Buch blättern

Verlag :      Gräfe u. Unzer
ISBN :      978-3-8338-1990-2
Einband :      Paperback
Preisinfo :      6,99 Eur[D] / 7,20 Eur[A] / 12,90 CHF UVP
Alle Preisangaben in CHF (Schweizer Franken) sind unverbindliche Preisempfehlungen.
Legende: UVP = unverbindliche Preisempfehlung, iVb = in Vorbereitung.
Seiten/Umfang :      ca. 128 S. – 16,0 x 9,5 cm
Produktform :      B: Einband – flex.(Paperback)
Erscheinungsdatum :      1. Aufl. 01.08.2010
Aus der Reihe :      GU Körper & Seele Gesundheits-Kompasse

Titel bei amazon.de
Titel bei buch24.de
Titel bei Booklooker.de
Titel bei Libri.de

Der unschlagbare Klassiker, der seit Jahrzehnten durch Inhalt, Form und Umfang seine Benutzer überzeugt. Übersichtlich gestaltete Tabellen führen schnell und sicher zu mehr als 8000 aktuellen Kalorien- und Fettwerten. Alle wichtigen Lebensmittel, Gerichte und Fertigprodukte von Aal über Götterspeise bis Zwiebelsuppe sind hier von A bis Z aufgelistet. Eine extra Tabelle liefert die Angaben für das Essen außer Haus. Basisinformationen und nützliche Tipps für eine kalorienbewusste, gesunde Ernährung runden den handlichen, praktischen Kompass ab.

Titel bei amazon.de
Titel bei buch24.de
Titel bei Booklooker.de
Titel bei Libri.de

ACHTUNG! So verdoppeln Sie Ihre Chancen bei Titeln mit Pressemeldungen, bei denen es zu einer Verlosung kommt: Geben Sie mindestens 1 Kommentar zu diesem Beitrag ab. Das ist ganz einfach: Nur auf den Button “(keine) Kommentare” klicken und Ihre Meinung zum Thema abgeben. Dafür werfen wir ein 2. Los in die Lostrommel. Sobald Sie dann in der nächsten Meldung mit dem Preisrätsel zu diesem Buch PER E-MAIL (!) an der Verlosung teilgenommen haben, verdoppeln Sie Ihre Gewinnchance. Natürlich sollte Ihre Antwort PER E-MAIL (!) beim Preisrätsel richtig sein. Der Rechtsweg ist wie immer ausgeschlossen!

Updated: 15. September 2010 — 19:11

7 Comments

Add a Comment
  1. Ich weiß nicht, warum man sich immer so auf die Fastfoodketten stürzt. Das Problem liegt doch nicht beim Angebot, zugegebener Maßen völlig gemschmackloser, aber gehaltvoller Nahrung, sondern in der Erziehung. Früher waren es Bratkartoffeln mit Speck heute sind es Pommes, doch die allein bringen dich nicht um. Dass für Eltern Erziehung nur noch aus Fernsehen, Fertigessen und der eigenen Freizeit gesteht, ist mM ein viel größeres Übel. Fastfood ist nur ein Ausdruck dafür, dass für viele nicht mehr genügend Zeit vorhanden ist. Ich bezweifle auch, dass eine Verteufelung solcher Burger irgendeinen Eindruck machen wird, viel eher sollte man das Geld für diese Produktion in Eltern+Kind-Angebote zu gemeinsamen Aktivitäten schaffen, Koch-, Sport-kurse oder andere Freiheitaktivitäten schon oder gerade von ganz klein an.
    Einfach nur schlecht machen, hat noch nie wirklich geholfen.

  2. koppel doch den Kauf eines Burgers an eine körperliche Aktivität. also z.B. wer bewiesener Masen mit dem Fahrrad zur Arbeit fährt beommt einen Burgererlaubnisschein, dann bekommt man das in den Griff, aber dazu ist die Wirtschaft zu stur, die Politiker zu feige und die Bürger zu doof…

  3. Ich sag nur eins: „Paradigmawechsel“! – Ernährung, kochen und Bewegungsstrategie als Schulfach und schon wird die nächste Generation das Thema selbst in die Hand nehmen und ihr Leben eigenständig daran ausrichten.

  4. Ist es kleinlich zu erwähnen, dass manche Ärzte auch Dinge tun, die nicht sehr gesundheitsfördernd sind?

    Aber im Ernst, ich mache mir weniger um Ketten wie Mac und Konsorten Gedanken, sondern darum, dass es immer schwieriger wird, gesunde Lebensmittel zu kaufen.

  5. als Schulfach? das geht mir nicht weit genug. Die Kinder, bei denen das Fastfood wirklich Lebensbedrohlich ist, werden mit Schulfächern nicht erreicht. Denn in der Schule, in dem Alter, in dem die Kinder begreifen, was man ihnen beibringen möchte, sind die Weichen schon gestellt.

    Aber ein Burgererlaubnisschein ist, mit Verlaub, ist albern. Auch mit Verboten oder Drohungen ändert man nicht das Bewusstsein.

    @Ati, das ist ganz sicher nicht kleinlich, sondern nötig

  6. Da stimme ich dir zu Simone. Leider haben die Inhaltsstoffe bestimmter Fertiggerichte und Fastfood zu einem rasanten Anstieg von Krankenheiten geführt, die man früher so nicht kannte. Und ich spreche jetzt nicht von Übergewicht verkalkten Arterien, einem erhöhten Diabetesrisiko, Allergien und ähnlichem. ADS wird dadurch ebenfalls begünstigt wenn nicht gar ausgelöst und es ist schwer wenn nicht unmöglich, diesen Prozess umzukehren, wenn die Kinder bereits in der Schule sind.

  7. Ich esse ausschliesslich Naturprodukte und bereite alles selbst zu oder esse es roh. Geschmacksverstärker, Farbstoffe, Füllstoffe und Haltbarkeitschemie kommt mir nicht mehr in meinen Magen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

sfbasar.de © 2016 Frontier Theme