sfbasar.de

Literatur-Blog

PRESSEMELDUNG: US-Raumfähre Discovery zur ISS gestartet / Lesetip der Redaktion: Das ATV und die Versorgung der ISS von Bernd Leitenberger.

PRESSEMELDUNG (ZITAT): AFP „Die US-Raumfähre Discovery ist mit sieben Astronauten an Bord zur Internationalen Raumstation ISS gestartet. Das Shuttle hob wie geplant vom Kennedy Space Center im US-Bundesstaat Florida ab. Voraussichtlich am Mittwoch wird die Raumfähre an die ISS andocken.
(…)

Ende 2010 will die NASA die Shuttle-Flotte außer Betrieb nehmen…

Komplette Pressemeldung lesen.

Buchtip der Redaktion zum Thema:

Bernd Leitenberger
Das ATV und die Versorgung der ISS

Die Versorgungssysteme der Raumstation

Im Buch blättern.

Verlag :      Books on Demand
ISBN :      978-3-8370-5572-6
Einband :      Paperback
Preisinfo :      14,90 Eur[D] / 15,40 Eur[A] / 26,50 CHF UVP
Alle Preisangaben in CHF (Schweizer Franken) sind unverbindliche Preisempfehlungen.
Legende: UVP = unverbindliche Preisempfehlung, iVb = in Vorbereitung.
Seiten/Umfang :      ca. 176 S. – 22,0 x 17,0 cm
Erscheinungsdatum :      2. Aufl. 22.03.2010
Gewicht :      315 g

Titel bei amazon.de
Titel bei buch24.de
Titel bei Booklooker.de

Das Automated Transfer Vehicle (ATV) ist Europas bisher anspruchsvollstes Raumfahrtprojekt und zugleich die Eintrittskarte in eine eigene, unabhängige, bemannte Raumfahrt. Ohne menschlichen Eingriff ist es fähig an die ISS anzukoppeln, die Station zu versorgen und die Bahn anzuheben, um nach beendeter Mission mit Abfall beladen zu verglühen. Von allen Versorgungsfahrzeugen zur ISS, ist es das leistungsfähigste und vielseitigste.

Folgerichtig ist das ATV auch der Ausgangspunkt für einen eigenen Zugang zur bemannten Raumfahrt, ohne eine Abhängigkeit von Russland und den USA.

Dieses Buch informiert über die Technologie des ATV, die Mission von Jules Verne und die folgenden Flüge. Breiten Raum nehmen auch die Entwicklungsmöglichkeiten und Pläne der ESA für die Zukunft des Weltraumfrachters ein. Ausführlich wird auf die Trägerrakete Ariane 5 eingegangen. Nicht zu kurz kommen auch die anderen Nachschubsysteme für die ISS: das Space Shuttle, der russische Progress Transporter und das japanische HTV.

Ein umfangreiches Abkürzungsverzeichnis und eine Liste weiterführender Links, runden dieses erste Buch über den europäischen Schwerlasttransporter ab.

Bernd Leitenberger ist durch seine Webseite Raumfahrtanhängern im deutschsprachigen Raum wohlbekannt. Mit diesem Werk liegt sein zweites Buch zum Thema Raumfahrt vor.

Titel bei amazon.de
Titel bei buch24.de
Titel bei Booklooker.de

Updated: 5. April 2010 — 12:43

6 Comments

Add a Comment
  1. Die Amis stellen ihr Shuttle-Programm ein, die Europäer basteln an einem Wegwerfshuttle ohne Besatzung…

    Bäh… da blutet mir das Herz. Für jeden Scheiß hat die Welt Geld, sogar für korrupte Firmen, die schnell mal fast 200 Millionen Dollar zahlen, damit keiner genauer nachkratzt und einen weltweiten Skandal provoziert. Wir Deutschen werfen völligen Versagern aus so genannten renommierten Bankhäusern 700 Milliarden an Bürgschaften nach, die sie dann gar nicht wollen, weil sie dann ihr abgrundtiefes Gemauschel offenbaren müßten. Und trotz allem haben wir KEINE 5 Millionen Arbeitslose, stecken die Finanzkrise im Vergleich zum Rest von Europa weg wie nix, geben jahrzehntelang Geld für Atomtechnologie aus, die nicht sicher funktioniert und für deren Entsorgung weder die Hersteller, noch die Stromanbieter eine Lösung haben und die Kosten tragen wollen, aber WIR, das Volk; Milliarden Euro auf unbestimmte Zukunft blechen müssen. Diese Liste ließe sich leider endlos weiter führen.

    Aber für das, was uns das langfristige Überleben als Spezies sichern könnte, nämlich für Bildung, Forschung und Raumfahrt, das ist weder bei uns, noch bei den Europäern und sogar bei der – immer noch – größten Wirtschaftsmacht der Welt angeblich kein Geld da. Und der Grund dafür ist schlichtweg die Klebkraft am Stuhl des Politikerpostens, die Phantasielosigkeit der gleichen Politiker, die absolute Unfähigkeit zu Visionen und Weitblick über den nationalen Tellerrand hinaus, eine Zeitempfinden, dass sich nur auf Wahlperioden erstreckt und nicht über Generationen. Ich könnte das Kotzen kriegen.

    Was das mit den Shuttles zu tun hat?
    Alles! Wir – als Spezies – kommen doch nicht weiter, wenn unseren Politikern wichtiger ist, das aus allen Landesteilen gleichmäßig Pöstchen verteilt werden können und ob sie im TV gut aussehen mit ihren neuesten Lügen, aber doch nicht das Wohl des eigenen Volkes, völlig zu schweigen von anderen Völkern oder allen Menschen.

    Was das mit den Shuttles zu tun hat?
    Alles? Denn WENN ein Forschungsminister oder meinetwegen ein europäischer Entschluss dafür zustande käme, würden auch aus dem Volk die Typen Zeder und Mordio schreien, dass denn für SO ETWAS Unwichtiges wie Raumfahrt nun wirklich kein Geld übrig ist.

    Ich geh jetzt einen Eimer holen…
    mit frustrierten Grüßen
    Galaxykarl (jawoll, der Name ist Programm!)

  2. Ganz meine Meinung.

    Wie heisst es so schön: eines Tages werden bestimmte Indivien merken, dass man Geld nicht essen kann.

    Und irgnedwann werden die Menschen merken, das Raumfahrt der Motor für alle wichtigen Entwicklungen ist, der es den Menschen ermöglicht ein raumfahrendes Volk zu werden.

    Eines ist gewiss: unsere Sonne wird eines Tages nicht mehr strahlen und dann wird man merken, wie wichtig es gewesen wäre Raumfahrt zu entwickeln, die der menschlichen Rasse ein Fortleben ermöglicht hätte.

    Aber ob das heute wirklich jemand interessiert? Wenn wir schon nicht mal über den Rand einer Wahlperiode zu schauen bereit sind.

    Vielleicht ist es wirklich besser wenn so eine Lebensform wie wir Menschen sich nicht weiter ausreitet im Universum und wir mit dem Verlöschen unserer Sonne ebenfalls verlöschen und uns nicht ausbreiten im Universum…

  3. Das klingt ja ganz schön pessimistisch, Hannes!

  4. Hallo Hannes,

    das unsere Sonne verlöschen wird, zuckt mich die nächsten Millionen Jahre nicht. Das was mich stört, ist diese Kurzsichtigkeit aller Politiker, egal welchen Landes.

    Sieht denn niemand, dass wir umgeben sind vom Milliarden Tonnen bester Erze und anderer Rohstoffe? Warum sollen wir unseren einzigen bisher bewohnbaren Planeten Ausbluten und Ausnutzen bis zum letzten Tröpfchen Öl, letzten Kilogramm Erz usw., wenn im Asteroidengürtel FREI IM ALL SCHWEBEND DIE RESSOURCEN NUR AUF UNS WARTEN? Man kann doch auch gleich die Verhüttungsindustrie auf Monden oder im Orbit belassen (siehe sehr schön als Hintergrundstory bei „Outland“ mit Sean Connery uva. SF-Filem). Dann hätten wir DIESE Luftverschmutzung schon mal nicht.

    Raumfahrt macht noch aus vielen weiteren Gründen Sinn, das wissen wir SF-Fans doch alle.

    mit galaktischen Grüßen
    galaxykarl

  5. Klar, dafür hätten wir dann Firmen wie in OUTLAND, die ihren Mitarbeitern Drogen verabreichen, oder wie stellst du dir das vor? Alle Arbeitslosen dorthinschicken für einen Euro am Tag?

  6. Ach Detlef, du alter Pessimist,

    warum kann denn niemand das Eine vom Anderen trennen? Manchmal glaube ich, niemand hört mehr richtig zu oder liest einen Text und denkt dann nach. Ich sagte „Hintergrundstory“ und meinte damit die schlichte Sache, das Erzgewinnung und -verhüttung im All in Zukunft wohl Fakt sein werden. Nur wird das nie stattfinden, wenn wir nicht aktiv daran arbeiten. Sich darauf zu verlassen, dass es „irgendwann“ in der Zukunft von selbst entsteht, ist sehr naiv.

    Selbstredend halte ich als Hard-Core-Nichtraucher schon gar nichts von Drogen, auch nicht zum Aufputschen in der Schule, in der Arbeit oder in orbitalen Erzminen; ist doch klar.
    Und das die Arbeiter/innen dort ein anständiges Gehalt für die Knochenarbeit bekommen, ist für mich als alten Gewerkschafter eine Selbstverständlichkeit. An anderer Stelle hatte ich mich schon als einer geoutet, der ein soziales Bewußtsein hat und viele Tatsachen unserer Arbeitswelt einfach als pervers betrachtet.

    Allerdings hast du in einem Punkt Recht: Das Böse ist immer und überall. Und das wird in der Zukunft nicht anders sein. Schön, wenn es dann solche Cops gibt wie Sean Connery in „Outland“, der den geldgeilen Minenbosen den A… aufreißt.

    Es grüßt dich ein unverbesserlicher Optimist
    mit galaktischen Grüßen
    galaxykarl

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

sfbasar.de © 2016 Frontier Theme