sfbasar.de

Literatur-Blog

PRESSE: Ramsauer sieht Streit um „Stuttgart 21“ lediglich als Kommunikationsproblem – schlechtes Marketing sozusagen. * Buchtip der Redaktion: Krug, Michael – Bahnhofsmission. Kriminalroman.

PRESSEMELDUNG (ZITAT): „AFP (…) Das „entscheidende Defizit“ liege darin, dass der „Riesengewinn“ für die Stadt Stuttgart zu wenig dargestellt worden sei. „Hier hapert es in Stuttgart“, warf der Minister der Deutschen Bahn und der baden-württembergischen Landesregierung vor.“

Gesamte Pressemeldungen:

Buchempfehlung der Redaktion:

Krug, Michael
Bahnhofsmission
Kriminalroman

Im Buch blättern

Verlag :      Gmeiner, A
ISBN :      978-3-8392-1091-8
Einband :      Paperback
Preisinfo :      9,90 Eur[D] / 10,20 Eur[A] / 17,50 CHF UVP
Alle Preisangaben in CHF (Schweizer Franken) sind unverbindliche Preisempfehlungen.
Legende: UVP = unverbindliche Preisempfehlung, iVb = in Vorbereitung.
Seiten/Umfang :      ca. 273 S. – 20,0 x 12,0 cm
Produktform :      B: Einband – flex.(Paperback)
Erscheinungsdatum :      2. Aufl. 12.07.2010
Aus der Reihe :      Krimi im Gmeiner-Verlag

Titel bei amazon.de
Titel bei buch24.de
Titel bei Booklooker.de
Titel bei Libri.de

In Stuttgart erregt das Bahnhofsprojekt Stuttgart 21 die Gemüter. Als der Vorstandsvorsitzende der größten Bank des Landes in einem Kellerraum des Stuttgarter Hauptbahnhofs erschlagen aufgefunden wird, gerät der Bahn-Manager Norbert Hagemann unter dringenden Mordverdacht. Der karrierebesessene Finanzjongleur war nicht nur zur Tatzeit am Tatort. Bald wird auch bekannt, dass er ein Verhältnis mit der Frau des toten Bankers hat. Doch diese Lösung scheint dem erfahrenen Kriminalbeamten Herbert Bolz viel zu einfach …

Michael Krug, Jahrgang 1956, ist in Stuttgart geboren und in Ludwigsburg aufgewachsen. Nach einem philologischen Studium in Tübingen und in den USA machte er seine ersten beruflichen Schritte als Mitarbeiter der Stuttgarter Zeitung und der Stuttgarter Nachrichten. Krug arbeitete zwölf Jahre als Pressesprecher und Kommunikationsmanager bei einem Computerkonzern in Deutschland und der Schweiz, bevor er mit einem Schulfreund die Kommunikationsagentur Krug und Petersen in Tübingen gründete. Heute ist er Inhaber und Geschäftsführer der Agentur K&L. „Bahnhofsmission“ ist sein erster Roman.

Titel bei amazon.de
Titel bei buch24.de
Titel bei Booklooker.de
Titel bei Libri.de

ACHTUNG! So verdoppeln Sie Ihre Chancen bei Titeln mit Pressemeldungen, bei denen es zu einer Verlosung kommt: Geben Sie mindestens 1 Kommentar zu diesem Beitrag ab. Das ist ganz einfach: Nur auf den Button “(keine) Kommentare” klicken und Ihre Meinung zum Thema abgeben. Dafür werfen wir ein 2. Los in die Lostrommel. Sobald Sie dann in der nächsten Meldung mit dem Preisrätsel zu diesem Buch PER E-MAIL (!) an der Verlosung teilgenommen haben, verdoppeln Sie Ihre Gewinnchance. Natürlich sollte Ihre Antwort PER E-MAIL (!) beim Preisrätsel richtig sein. Der Rechtsweg ist wie immer ausgeschlossen!

Updated: 6. Oktober 2010 — 18:53

3 Comments

Add a Comment
  1. Ramsauer …

    hier hat nun wieder mal ein Politiker schön ausgeplappert, dass ihm die Meinung und die Wünsche des Stimmviehs am A… vorbei gehen.

    Es geht definitiv nicht, Frauen mit Kindern, Rentner und friedlich ihr Recht der Meinungsäußerung und Streikrecht wahrnehmende Bürger mit Tränengas und Wasserwerfern anzugreifen und zu verletzen. Natürlich sind bei fast 54.000 Demonstranten immer das übliche Arschloch-Promille dabei. Aber deswegen kann ich nicht genau so gegen friedliche Demonstranten vorgehen, wie gegen Anarchisten, Chaoten und Hooligans.

    Der Polizei wäre es sicher möglich gewesen, selektiv die Unruhestifter und gewaltbereiten Nutznießer solcher Demonstrationen ausfindig zu machen und aus dem Verkehr zu ziehen.
    Das wäre ein Signal an alle anderen gewesen: Wir – die Polizei – sind in der Lage zu differenzieren, wir nehmen den Volkswillen wahr und ernst und deeskalieren. Das Gegenteil wurde getan.

    Und die zwei oder drei Trottel dann im TV als Rechtfertigung zu hernehmen ist armselig.

    Nebenbei bemerkt, muss es möglich sein, modernen Bahnverkehr auch in Stuttgart anzubieten. Aber muss das ein Gigantprojekt mit 18 Milliarden sein? Geht´s nicht eine Nummer kleiner? Mit Einbeziehung der Menschen, die dort wohnen und uns allen, die es schließlich ja bezahlen sollen?

    Mit galaktischen Grüßen
    galaxykarl :-I

  2. Ich habe gehört, 2 ältere Herren haben bei der Demo ihr Augenlicht verloren, weil sie helfen wollten jemanden aus dem Gefahrenbereich des Wasserwerfers zu ziehen, einer der Herren war schon über 60 Jahre alt, der ist nun dafür erblindet. Was für ein Staat ist das hier, wo so brutal vorgegangen wird??

    Demnächst mehr als Pressebericht mit einer Buchvorstellung von mir!

  3. Ja, ja, lieber Herr Ramsauer, hätten sich Grube und Konsorten mal bessere PR-Manager angelacht und von Anfang an die wahren Kosten präsentiert, wir hätten uns sicher an die großen Zahlen gewöhnt. Ist schon ne geile Sache, so ein schicker Bahnhof – wenn man auf Zugspiele steht 😉 Nur die wahren Kosten sind sicherlich immer noch nicht auf dem Tisch.
    Was wenn S21 realisiert ist? Überall erschreckte Gesichter: Wer het denn au denkt, dass sich dia ICEs und d’S-Bahn koi Gleis teila kennat? Jessasnoi. Und: So viele Ziag. Do send d’Tunnel z’gloi. Aber d’meischde kommat von de Franzosa und de Eeschderreicher. Do kennat mir nix dafir.
    Im Hintergrund lacht unser Kleverle Späth und stößt mit seinen Hoch-Tief-Weißnichwas-Kumpeln auf die Folgeprojekte an, während neben ihnen aus einem fetten Hahn die Taler prasseln und ihnen um die nackten Füße spülen.
    Wie jeder andere Häuslesbauer habe ich natürlich auch so einen Hahn. Leider steht die Öffnung bei mir nach oben, und ich darf einfüllen. Immer ein bisschen mehr, denn wer mal die schwindelerregenden Grundstückspreise verdaut hat, dem wird’s bei den Grundsteuererhöhungen auch nicht schlecht.
    Denkste.
    Mit missmutigen Grüßen
    Micha

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

sfbasar.de © 2016 Frontier Theme