sfbasar.de

Literatur-Blog

PRESSEMELDUNG: Homöopathie nicht mehr auf Kassenkosten? / Redaktionstip: Georg Müller: Heilkraft durch Verdünnen – Homöopathie – was steckt dahinter?

PRESSEMELDUNG (ZITAT): „Yahoo! Magazin – 11. Juli 2010 – Die SPD fordert, dass Krankenkassen nicht mehr für homöopathische Behandlungen zahlen sollen. (…)“

Gesamte Pressemeldung lesen.

Redaktionstip:

Georg Müller
Heilkraft durch Verdünnen

Homöopathie – was steckt dahinter?

Verlag :      Christliche Literaturverbreitung
ISBN :      978-3-89397-222-7
Einband :      Paperback
Preisinfo :      4,50 Eur[D] / 4,60 Eur[A] / 7,70 CHF UVP
Alle Preisangaben in CHF (Schweizer Franken) sind unverbindliche Preisempfehlungen.
Legende: UVP = unverbindliche Preisempfehlung, iVb = in Vorbereitung.
Seiten/Umfang :      96 S. – 20,5 x 13,5 cm
Produktform :      B: Einband – flex.(Paperback)
Erscheinungsdatum :      5., 5. Auflage 2010 03.03.2010
Gewicht :      140 g

Titel bei amazon.de
Titel bei buch24.de
Titel bei Booklooker.de

Natürliche und übernatürliche Heilmethoden erfreuen sich wachsender Beliebtheit und die angeblich so aufgeklärte Gesellschaft wendet sich immer kritikloser esoterischen Lehren zu, um das durch den Materialismus und Sozialismus des 20. Jahrhunderts entstandene Vakuum im seelischen Bereich zu füllen.

Die Euphorie über die Errungenschaften der naturwissenschaftlichen Medizin ist der Furcht vor gefährlichen Nebenwirkungen und vor der Gefühlskälte der Apparate-Medizin gewichen und treibt immer mehr hilfesuchende Patienten zu Heilpraktikern und Ärzten mit alternativen Heilverfahren.

Irisdiagnose, Fußreflexzonenmassage, Akupunktur und Homöopathie sind neben anderen zweifelhaften Verfahren beliebt und akzeptiert. Auch Christen geraten – vor allem im Bereich der Homöopathie – vermehrt in diesen Sog.

Georg Müller, praktischer Arzt und überzeugter Christ, befasst sich mit den weitgehend unbekannten Hintergründen dieser Alternativ-Methode und spürt wichtigen Fragen nach.

Was steckt hinter der Homöopathie? Kann man sie bedenkenlos als gottgegeben verstehen? Handelt es sich nur um ein harmloses Naturheilverfahren?

Dieses Buch gibt hilfreiche Antworten und Informationen, die eine biblische Beurteilung ermöglichen, ergänzt durch die nüchterne Stellungnahme eines gläubigen Heilpraktikers.

Titel bei amazon.de
Titel bei buch24.de
Titel bei Booklooker.de

ACHTUNG! So verdoppeln Sie Ihre Chancen bei Titeln mit Pressemeldungen, bei denen es zu einer Verlosung kommt: Geben Sie mindestens 1 Kommentar zu diesem Beitrag ab. Das ist ganz einfach: Nur auf den Button “(keine) Kommentare” klicken und Ihre Meinung zum Thema abgeben. Dafür werfen wir ein 2. Los in die Lostrommel. Sobald Sie dann in der nächsten Meldung mit dem Preisrätsel zu diesem Buch an der Verlosung teilgenommen haben, verdoppeln Sie Ihre Gewinnchance. Natürlich sollte Ihre Antwort beim Preisrätsel richtig sein. Der Rechtsweg ist wie immer ausgeschlossen!

Updated: 11. Juli 2010 — 21:39

3 Comments

Add a Comment
  1. Ich wüsste nicht, dass Krankenkassen überhaupt Hömöopathie bezahlen ?! Also meine zumindest nicht 🙁

  2. Ich vertrete schon lange die Meinung, dass die Krankenkassen nur für Medikamente zahlen sollten, deren Nutzen und Wirkung beim Patienten nachgewiesen ist. Neue Medikamente – hömöopathische eingeschlossen – sollten nach einer gewissen Probezeit, in der die Wirksamkeit belegt werden kann, ebenfalls dann bezahlt werden. Placebos und nutzlosen Schnickschnack gnadenlos ausmerzen. DAS senkt die Kosten unseres Krankensystems.

    Mein zweiter Vorschlag ist eher revolutionärer Natur: Pharmakonzerne dürften keine Aktiengesellschaften sein. Da AG´s nur einem Zweck dienen: Geld zu scheffeln und dieses an die Aktionäre auszuschütten, anstelle es in Forschung zu stecken, welche bezahlbare und wirkungsvolle Medikamente hervorbringen kann.

    Übrigens meine ich, dass dies für ALLE AG´s gelten sollte. Früher haben Firmen, Unternehmen, große Konzerne ihr Geld in die Entwicklung neuer Produkte gesteckt, in den Erhalt der Arbeitsplätze, in die Verbesserung der Arbeitsbedingungen und nicht in den Rachen der Aktionäre, die nur einmal Aktien kaufen und danach nur noch Geld rausziehen wollen.
    Natürlich haben sie auch Gewinn gemacht, aber das war legitim. Wer viel leistet, soll auch viel verdienen. Aber was hat denn ein Aktionär geleistet? Früher haben sich die Firmen Gelder für Investitionen von den Banken geholt, dafür zwar Zinsen bezahlt, konnten es aber als gewinnmindernde Ausgaben sogar noch von der Steuer absetzen. Jetzt fließt der Ertrag an die Aktionäre und zwar auf Nimmer-wieder-sehn!

    Aber das ist eine ganz andere Geschichte. Leider kein Märchen, sondern traurige Realität!

    Mit galaktischen Grüßen
    galaxykarl

  3. Felis Breitendorf

    Der Kapitalismus wird letztlich auch den Mensch mit Haut und Haaren vereinnahmen, daran wird leider letztlich niemand etwas dagegen tun, denn die Politik argumentiert dann immer mit dem Schaffen von Arbeitsplätzen und damit wird alle Kritik am menschenunwürdigem Kapital totgeschlagen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

sfbasar.de © 2016 Frontier Theme