sfbasar.de

Literatur-Blog

PREISRÄTSEL: 5 x 1 Exemplar: Christine Lehmann: Mit Teufelsg’walt – aus Anlass der Verleihung der „Goldenen Auguste“ an Else Laudan, Co-Geschäftsführerin und Programmchefin des Argument Verlags.

Stolz und voller Freude weisen wir darauf hin, dass unsere Programmchefin Else Laudan mit der „Goldenen Auguste“ ausgezeichnet wurde (vgl. Anhang). Sie wird damit für ihren über zwanzigjährigen Einsatz für den Kriminalroman von Frauen geehrt. Der Preis wurde jetzt am Samstag (14.11.) beim Ersten FrauenKrimiFestival verliehen: zur festlichen „Ladies Crime Night“ im Düsseldorfer Stadtmuseum.

Die „Goldene Auguste“ kommt von den „Mörderischen Schwestern“, einem Netzwerk von Autorinnen, Leserinnen und Bücherfrauen mit der gemeinsamen Liebe zum Krimi. Namenspatin des Preises ist die österreichische Kriminalschriftstellerin Auguste Groner (16.4.1850 – 7.3.1929). Sie führte ihrerzeit den ersten deutschsprachigen Serienpolizisten ein und soll jetzt der Vergessenheit entrissen werden.

Die „Goldene Auguste“ ist eine rund 20 cm hohe, vergoldete Tonfigur. Der Preis wurde in diesem Jahr erstmalig verliehen und soll künftig alle drei Jahre vergeben werden. Gestaltet wurde „Auguste“ von der österreichischen Vergolderin, Krimiautorin und „Mörderischen Schwester“ Elisabeth Fischer.

http://www.moerderische-schwestern.eu/

Mörderisch gute Grüße aus Hamburg.

Dörte Graul
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit/Vertrieb
Argument Verlag

Aus diesem Anlass veranstaltet sfbasar.de und der Argument Verlag ein Preisrätsel (zum Mitmachen ans Ende dieser Meldung scrollen!), zu gewinnen gibt es 5 x folgenden Titel:

Lehmann, Christine
Mit Teufelsg’walt

Verlag :  Argument Hamburg
ISBN :  978-3-86754-179-4
Einband :  Paperback
Preisinfo :  ca. 11,00 Eur[D] / ca. 11,40 Eur[A] / ca. 21,00 CHF UVP
Alle Preisangaben in CHF (Schweizer Franken) sind unverbindliche Preisempfehlungen.
Legende: UVP = unverbindliche Preisempfehlung, iVb = in Vorbereitung.
Seiten/Umfang :  288 S. – 18 x 11,5 cm
Erschienen :  1., Erstauflage 21.09.2009
Aus der Reihe :  Ariadne Krimi 1179

Titel bei buch24.de
Titel bei Amazon.de

Klappentext:
In aller Herrgottsfrühe schreckt Lisa Nerz aus dem Schlaf: Die Wohnung über ihr bebt von knarrenden Schritten und wildem Geschrei. Oben trifft sie auf drei Damen vom Jugendamt, die den fünfjährigen Tobias mitnehmen wollen. Ein richterlicher Beschluss liegt nicht vor. Lisa schaltet auf stur, bietet der Obrigkeit die Stirn und setzt die amtlichen Vollstreckerinnen erst mal vor die Tür. Doch die Sache geht ihr nach. Und kurz darauf finden sie und Staatsanwalt Weber im Wald eine Leiche mit seltsamem Gepäck …

In ihrem achten Fall stößt Lisa Nerz auf blinde Flecken im deutschen Sorgerecht, entdeckt ungeahnte Eigenschaften bei Staatsanwalt Richard Weber und bringt sich in Teufels Küche.

Pressestimmen:
»Mit Teufelsg’walt« bietet keinen Betroffenheitsquark, sondern die präzise und schonungslose Schilderung von genau beobachteten Verhaltensweisen und Verhältnissen. Es ist der achte Fall für Christine Lehmanns unkonventionelle Ermittlerin Lisa Nerz, die – unabhängig, unerschrocken, penetrant – sich in keine Schublade quetschen lässt, die genau hinsieht, den Finger in die Wunde legt und nachbohrt, die nicht nur Verhältnisse und Beziehungen, Überzeugungen und Glaubensgebäude, Werte und Institutionen hinterfragt, sondern auch stets sich selbst. Es ist ein kraftvolles Buch. Mit seiner engverwobener dichten Sprache überrollt es einen ebenso mit Tempo wie mit Witz und lässt kein Ausweichen zu.

„Der Herbst war abgeräumt, der erste Schnee des Winters hatte sich in den Ackerfurchen und Gräben eingelagert. Rabenkrähen schwärmten. Am Flughafen zackten die Dächer der neuen Messe. Das Parkhaus querte wuchtig und weithin sichtbar die Autobahn nach München. Schmal nadelte der Fernsehturm am Horizont.“

Das ist stimmig, denn schließlich geht es in »Mit Teufelsg’walt« um Gewalt und Macht auf den unterschiedlichsten Ebenen und in den unterschiedlichsten Ausprägungen – überzeugend und konsequent bis zum schmerzhaft realistischen, unausweichlichen Ende.«
Kirsten Reimers, mord-und-buch.de

»Man soll nicht mit Büchern werfen, aber im übertragenen Sinn tut Christine Lehmann genau das. Ihren Krimis um die Stuttgarter Journalistin Lisa Nerz hat sie alle Lokalkoloritniedlichkeit ausgetrieben. Die 50-jährige Autorin, die selbst als Nachrichtenredakteurin beim SWR arbeitet, legt ihre Bücher an wie Backsteine, die gefälligste Fensterscheiben zu zerschmettern haben, in Ämtern, Villen, in Ministerien und Chefredaktionen. Nerz ist misstrauisch und provokant, reizbar und schredderzüngig, und trotz ihrer Schläue, die eine lukrative Karriere und den Respekt der feinen Selbstbediener möglich scheinen ließe, agiert sie reflexhaft antiautoritär und stellt sich sehr risikobewusst auf die Seite der Schwächeren.

Im achten Nerz-Krimi „Mit Teufelsg’walt“, den Christine Lehmann am kommenden Donnerstag in der Krimibuchhandlung Under-Cover vorstellt, geht es wieder um ein brisantes Thema, um „brutale Inobhutnahme“, wie die Autorin das selbst nennt. Also nicht um die oft angeprangerte Tatenlosigkeit von Jugendämtern, sondern genau um das Gegenteil, um den massiven Eingriff in eine vermeintliche Problemfamilie. Allerdings schreibt Christine Lehmann nie in den zittrigen Tönen deprimierter sozialer Schadensvermessung. Die Streitlust von Lisa Nerz drückt sich in der Dynamik, Frechheit, Wendigkeit ihrer Sprache bestens aus.«
Thomas Klingenmaier, „Stuttgarter Zeitung“ 20.10.09

»Ein wenig schnoddrig, aber hellwach und stets angriffslustig – das ist Lisa Nerz, die Stuttgarter Schwabenreporterin. Und so ist sie tough genug, um den Angriff von drei Beamtinnen des Jugendamtes abzuwehren, die den Nachbarssohn Tobias morgens um 6 Uhr aus der Wohnung holen wollen. Ein kurze Verschnaufpause, denn wenig später ist der Junge verschwunden, die zuständige Familienrichterin liegt tot an der Böschung eines Stuttgarter Sees – unter ihrer Leiche ein schreiendes Baby. Und wie sich herausstellt, läuft beim Jugendamt nicht alles so, wie es sein sollte. Herrlich, wie in diesem Buch die Fetzen fliegen: Lisa Nerz kennt keine Tabus: sie haut die hochmütige Beamtendame verbal ebenso in die Pfanne wie die selbstmitleidige, sture Harz-IV-Empfängerin, die ihre Kinder vernachlässigt. Das zu lesen, macht einfach riesig Laune.«
SWR1 Baden-Württemberg, 3.11.09

»Mit Teufelsg’walt rückt kaltherzigen Beamten auf die Pelle, denen sinnloser Aktionismus lieber ist als der Vorwurf, durch Nichtstun zu den familiären Katastrophen beizutragen, die unsere Gesellschaft von Zeit zu Zeit erschüttern. Der Roman dokumentiert, wie leicht es dabei dubiosen Anbietern von Heimplätzen, Ersatzeltern und pseudopädagogisch aufgeladenen Seminaren zur Vorbeugung von Kindsmisshandlungen fällt, materielle Vorteile für sich selbst herauszuschlagen. Und wie wenig der Gesetzgeber dazu tut, den wirklichen Ursachen von Kinder- und Jugendkriminalität auf die Spur zu kommen.

Zahlreich sind die eruierten Fakten, die die Autorin in ihren Roman einfließen lässt und an nicht wenigen Stellen fühlt man ihn fast hautnah, den heiligen Zorn, der Christine Lehmann gepackt haben muss, als sie für dieses Buch recherchierte. Dass es zudem noch witzig ist, funkelnde Dialoge enthält und mit seiner Hauptgestalt zum wiederholten Mal voll ins Schwarze trifft, muss dabei fast nicht mehr erwähnt werden.«
Dietmar Jacobsen, text-und-web.de

Die Autorin:
Christine Lehmann, *1958 in Genf, lebt in Stuttgart und Wangen im Allgäu und arbeitet als Nachrichtenredakteurin. Sie schreibt Kriminal- und Liebes­romane, und sie hat zwei der SWR-Radio-Tatort-Folgen verfasst. Die schillernde Grenzgängerin Lisa Nerz ermittelt hier bereits im achten Roman. Christine Lehmanns Kriminalromane scheuen keine heißen Themen, ihre pointiert-lebendige Erzählsprache hat frischen Wind in die deutsche Kriminalliteratur gebracht. www.lehmann-christine.de

Christine Lehmann:
Mit Teufelsg’walt.

Hamburg: Argument Verlag 2009
285 Seiten
ISBN 978-3-86754-179-4
(Ariadne Krimi 1179)

Titel bei buch24.de
Titel bei Amazon.de

Die Aufgabe zum Preisrätsel 5 x 1 Exemplar: “Mit Teufelsg’walt”.

Preisrätsel 5 x 1 Exemplar: Wer ein Exemplar erhalten möchte einfach folgende Frage richtig beantworten und einsenden an sfbgewinne@buchrezicenter.de (im Betreff bitte “Mit Teufelsg’walt”): Ist die „Goldene Auguste“ rund 10 cm, 20 cm, 30 cm oder 40 cm hoch? Sobald 20 richtige Mails eingetroffen sind, werden die Gewinner daraus gezogen, wie immer ist der Rechtsweg ausgeschlossen! Die Gewinner lauten: Holger Wiedemann, Joachim Söhring, Gabi Geissler, Karin Korsten, Nils Goritzka. HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!

Updated: 15. Dezember 2009 — 18:54

1 Comment

Add a Comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

sfbasar.de © 2016 Frontier Theme