MIT DEM TOD AUF DU UND DU (Teil 2) – Shortstory von Margret Schwekendiek

Das Läuten einer Glocke rief die Franken in die Grabeskirche, um dort in einem feierlichen Ritual ihren Gottesdienst zu begehen. Die Ritter kamen in ihrer besten Kleidung, aber nicht einer von ihnen hatte seine Waffen zuhause gelassen. Die wenigen fränkischen Frauen, die überhaupt in Jerusalem lebten, kamen tief verschleiert und befanden sich ausnahmslos in der Begleitung ihrer Ehemänner oder Brüder. Das einfache Volk war leicht daran zu erkennen, dass die Kleidung einfach und grob gewirkt war, außerdem war es ihnen untersagt Waffen zu tragen. Und dann gab es noch die Konvertierten; Sarazenen, Muslime, einige Reisende aus fernen Ländern, die ebenfalls dem Christentum angehörten. Es gab Ritter, die ihre Sklaven und Bediensteten gezwungen hatten, den fränkischen Glauben anzunehmen, und es gab einige wenige, die für sich selbst entschieden hatten, dass das Christentum den eigenen Vorstellungen entgegenkam.