sfbasar.de

Literatur-Blog

Marina Heib: Parasiten. BEI UNS DREI EXEMPLARE IM PREISRÄTSEL!

Marina Heib
Parasiten

Piper Verlag
ISBN 978-3-492-27300-8
Thriller
Erschienen Dezember 2011
Umschlagkonzept: semper smile, München
Umschlagmotiv: Artwork Cornelia Niere
Umfang: 336 Seiten, kartoniert

www.piper-verlag.de
www.marinaheib.de

Titel erhältlich bei Buch24.de
Titel erhältlich bei booklooker.de

Zur Autorin:

Marina Heib, geboren in St. Ingbert/ Saarland, lebt als Schriftstellerin und Drehbuchautorin in Hamburg. Nach ihren Kriminalromanen “Der Bestatter”, (vormals veröffentlicht unter dem Titel: “Weißes Licht”), “Eisblut” und “Tödliches Ritual” und “Puppenspiele” ist “Parasiten” der fünfte Fall für die Sonderermittler um Christian Beyer.

Zur Handlung:

Ein toter junger Volontär einer Zeitung, ein weiterer Ermordeter aus angesehenem Kreis, der nicht auffindbare homosexueller Pianist Danylo, dann seine ebenso verschwundene beste Freundin und Musikerin Sofia  … in welchem Zusammenhang steht dieses? Zudem wurden in die Wunden der Opfer kleine Insekten platziert, die ihre Beute systematisch annagen. Auf welches Täterprofil würde dies deuten?

Kommissar Beyer der Soko Bund ist in diesem Fall sehr viel auf der Suche. An verschiedenen Orten, nach verschiedenen Personen. Und nach einem Tatmotiv, da die Opfer aus unterschiedlichen Schichten stammen sowie nach Zeugen, die nach kurzer Zeit nicht mehr oder nur sporadisch auffindbar sind. Dies macht es einer Falllösung doch sehr schwer. Jedoch müssen sich Hinweise in der Musikbranche finden lassen, denn Danylo und Sophie sind junge Künstler im aufsteigenden Bereich, Danylo hatte eine Beziehung mit dem ermordeten Volontär und einiges deutet auf die elitäre Gruppe der “Norddeutschen Musikabende” hin. Denn hier scheint es insbesondere auch um wichtiges verschwundenes und belastendes Material zu gehen …

Mein Fazit:

Gemäß dem Klappentext, der Beschreibung des Buches und insbesondere des Titels erwartet man bei dem Buch “Parasiten” die Jagd auf einen Serienkiller, der seine toten Opfer mit den kleinen Tieren wie Milben, Spinnen und ähnliches Getier versieht. Ebenso reizte mich der zwar etwas schauderhafte Prolog sehr, wo ein Mann vergiftet und Bekanntschaft mit diesen Insekten macht, sowie ein weiteres Opfer schon angefressen aufgefunden wird. Eine nette Idee für einen psychisch Kranken, der sein Unwesen treibt. Doch dem ist in der Hauptsache hier nicht so. Letztendlich driftet die Suche nach dem Täter in viele andere Bereiche ab, es geht sehr vordergründig um das Geschäft mit dem Frauenhandel, die schmutzigen Machenschaften der Mitglieder einer Elitegesellschaft sowie das skrupellosen Mafiamethoden im Ostblock.

Die Geschichte selbst wirkt stellenweise auf mich sehr konstruiert und weist Längen auf, die sich leider auch auf die ansonsten durchgängige Spannung auswirken. Die vielen wechselnden Schauplätze zwischen Deutschland und den angrenzenden östlichen Ländern beeinflussen den klaren Handlungsstrang ebenso, die unterschiedlichen Ebenen im Erzählfluss, die mir in den vorherigen Bänden sehr gut gefallen haben, wirken hier teilweise störend. Die Brutalität der Zwangsprostitution lässt mich als Leser schon sehr nachdenklich zurück, da man hier sicher realistische Züge finden kann.

Zusammengefasst bin ich bei diesem 5. Band von Marina Heib hin- und her gerissen. Für mich persönlich hat sich nicht ganz das erfüllt, was ich mir von der Inhaltsangabe versprochen habe. Zu erwähnen ist aber die interessante Aufteilung des Buches in verschiedene Abschnitte mit Überschriften, die ich man, wenn man sich im musikalischen Bereich auskennt, als Ausdrücke der Vortagsbezeichnungen erkennen kann und sich im Bezug zur Handlung und den Protagonisten wieder finden lassen.

Ich denke, als Fan von Kommissar Beyer ist auch das Buch Nr.5 ein Muss, doch es ist meines Erachtens leider nicht das Beste aus der Reihe.

Copyright © 2012 by Sandra Stockem

Titel erhältlich bei Buch24.de
Titel erhältlich bei booklooker.de

Preisrätsel 3 x 1 Exemplar: Wer eines dieser Exemplare erhalten möchte einfach folgende Frage richtig beantworten und einsenden an sfbgewinne@buchrezicenter.de (im Betreff bitte den Gewinntitel angeben!): Marina Heibs wievielter Krimi ist das vorliegende Buch der Reihe? (Antwort auf unserer Homepage zu finden!) Sobald 300 Mails eingetroffen sind, werden daraus  die Gewinner mit der richtigen Lösung gezogen, wie immer ist der Rechtsweg ausgeschlossen! Eine alternative Teilnahme per Kommentar findet sich hier!

.

GEWONNEN HAT: Inge Müller, Adam Garsinka und Marcin Glowczewski. HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH! WIR DANKEN ALLEN TEILNEHMERN UND UNSEREM SPONSOREN!

Updated: 12. April 2012 — 18:53

3 Comments

Add a Comment
  1. Ich gebe zu, ich wunder mich grad über mich selber, warum ich auch drüben noch keinen Kommentar dazu abgegeben habe…Denn eigentlich stand das Buch auch auf meiner Wunschliste. Wahrscheinlich hat mich die Rezension abgeschreckt. Aber andererseits bin ich dann umso mehr angestachelt, mir meine eigene Meinung zu bilden, da ich so oft schon die Erfahrung gemacht habe, dass mir ein als nicht so gutes Buch beschriebenes denn doch sehr gefallen hat.

    Ergo kann ich grad nicht an mich halten und versuchs einfach hier auch!

    Serienkiller sind immer in meinem Beuteschema (sorry…) und auch wenn hier steht, dass es vielleicht nicht ausschließlich darum geht, wer weiß, vielleicht grauts mich bei dem, was erzählt wird ja doch!

  2. GEWONNEN HAT: Inge Müller, Adam Garsinka und Marcin Glowczewski. HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH! WIR DANKEN ALLEN TEILNEHMERN UND UNSEREM SPONSOREN!

  3. Dass der Titel des Buches etwas Anderes erwarten lässt, ist wohl das Problem. Denn auch ich war überrascht, dass es in diesem Roman vornehmlich um die üblen Machenschaften der Schlepperbanden geht, die Frauen zur Prostitution zwingen. Die geschilderten Wege, auf denen die Frauen verschleppt werden, hat sich die Autorin leider nicht ausgedacht und es wird kaum einen Leser geben, dem das nicht an die Substanz geht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

sfbasar.de © 2016 Frontier Theme