sfbasar.de

Literatur-Blog

Es gibt keinen freien Willen! – Studie beweist: Die Anti-Baby Pille stellt den Männergeschmack der Frauen auf den Kopf! * BESTELLTIPP DER REDAKTION: Garloff, Regina / Schomann, Klaus – Die neue natürliche Anti-Baby-Pille.

PRESSEMELDUNG (ZITAT): „de.nachrichten.yahoo.com – (…) dieses Phänomen liegt in der Evolution unserer Triebe: Befinden sich Frauen in ihrem natürlichen Zyklus, so zeigen sie durch die Beeinflussung von Hormonen in ihrer fruchtbarsten Phase eine Präferenz für dominante, starke und maskuline Männer. Diese Männer besitzen außerdem eine unterschiedliche genetische Ausstattung in ihrem Immunsystem – ideal für eine Paarung und gesunden Nachwuchs. Die Pille hingegen gaukelt dem Körper eine Schwangerschaft vor und hält den Hormonspiegel auf einem konstanten Level. Dadurch fühlen sich Frauen eher zu dauerhaft zuverlässigen Partnern mit ähnlicher genetischer Ausstattung hingezogen (…) für Männer, die ihre Frau mit Pille im Blut kennengelernt haben, bleibt wohl eine quälende Frage: Was passiert, wenn sie die Pille absetzt?“

Quellenangabe zur Veröffentlichung (gesamte Pressemeldung)

BESTELLTIPP DER REDAKTION:

Garloff, Regina / Schomann, Klaus
Die neue natürliche Anti-Baby-Pille


Verlag :      Michaels
ISBN :      978-3-89539-394-5
Einband :      gebunden
Preisinfo :      24,80 Eur[D] / 25,50 Eur[A]
Alle Preisangaben in CHF (Schweizer Franken) sind unverbindliche Preisempfehlungen.
Legende: UVP = unverbindliche Preisempfehlung, iVb = in Vorbereitung. Alle Preisangaben inkl. MwSt
Seiten/Umfang :      ca. 368 S.
Produktform :      B: Einband – fest (Hardcover)
Erscheinungsdatum :      1. Aufl. 10.2010

Titel bei amazon.de
Titel bei buch24.de
Titel bei Booklooker.de
Titel bei Libri.de

Das Buch „Die neue natürliche Anti-Baby-Pille'“ beschreibt die verschiedenen Verhütungsmethoden, die heute „Frau“ zur Verfügung stehen – offen und mit allen Vor- und Nachteilen, über die gewöhnlich allenthalben laut geschwiegen wird. Auch die Anti-Baby-Pille wird noch einmal betrachtet, unzensiert, sowie das, was gewöhnlich unter den Tisch gekehrt wird: die Risiken und Nebenwirkungen. Darüber hinaus aber beschreiben die Autoren ein „neues Zeitalter der Verhütung“, – durch eine völlig nebenwirkungsfreie, neue, biologische, natürliche Pille, die auf Pflanzenbasis gegründet ist. Das Buch besticht durch seine umfängliche Aufklärung, es informiert klar und gut verständlich über biologische, chemische und mechanische Zusammenhänge.

Kurz gesagt handelt es sich bei diesem Buch um ein Muss für junge Frauen und Mädchen, die sich rundum mit dem Thema Verhütung vertraut machen möchten – ohne jedes Tabu. Aber es handelt sich auch um ein Buch, das der modernen, intelligenten, naturverbundenen Frau, die sich der herkömmlichen Anti-Baby-Pille oder anderer klassischer Verhütungsmethoden bedient und unzufrieden ist, völlig neue Horizonte eröffnet und alternative Verhütungs-Möglichkeiten erschließt.

Folgende Fragen werden in diesem Buch ohne Wenn und Aber beantwortet:
• Wie „Frau“ funktioniert und was man(n) darüber wissen sollte
• Was die fünf Methoden der natürlichen Verhütung sind
• Was die objektiv sichersten Methoden der Verhütung sind
• Wie in der Vergangenheit Schwangerschaften vermieden wurden
• Wie Spiralen, Kondome und Pillen zu bewerten sind
• Was das letzte Geheimnis der Hormone ist
• Was die gut gehüteten Nebenwirkungen der Pille sind
• Wie die Psyche und der Körper durch die Pille geschädigt werden
• Was die wahre Rolle der Monatsblutung ist
• Welche völlig neue Methode der Verhütung existiert, die auf rein
pflanzlicher Basis beruht und keinerlei Nebenwirkungen zeitigt

Titel bei amazon.de
Titel bei buch24.de
Titel bei Booklooker.de
Titel bei Libri.de

ACHTUNG! So verdoppeln Sie Ihre Chancen bei Titeln mit Pressemeldungen, bei denen es zu einer Verlosung kommt: Geben Sie mindestens 1 Kommentar zu diesem Beitrag ab. Das ist ganz einfach: Nur auf den Button “(keine) Kommentare” klicken und Ihre Meinung zum Thema abgeben. Dafür werfen wir ein 2. Los in die Lostrommel. Sobald Sie dann in der nächsten Meldung mit dem Preisrätsel zu diesem Buch PER E-MAIL (!) an der Verlosung teilgenommen haben, verdoppeln Sie Ihre Gewinnchance. Natürlich sollte Ihre Antwort PER E-MAIL (!) beim Preisrätsel richtig sein. Der Rechtsweg ist wie immer ausgeschlossen!

Updated: 6. Juni 2011 — 17:08

12 Comments

Add a Comment
  1. Wenn die Frau die Pille absetzt, wenn z.B. der Wunsch nach einem Kind besteht, wird sie dann schnüffelnd durch die Nachbarshöhlen tigern, um den passenden dominanten Partner zu finden? Eher nicht. Dann kneift sie also die Nase zu und geht ihrem Trieb zu Hause nach.

    Die Forscher wollten darüber ja keine konkreten Aussagen machen, aber – um Himmels Willen – was passiert mit unserem Genpool? Degeneriert der auf diese Weise und wir dazu? Was ist mit unseren Plänen, eines Tages die Evolutionsstufe des Homo Superius Galacticus (oder so ähnlich) zu erreichen?

    Schall und Rauch – jetzt haben wir den Salat!

    Vielleicht haben wir Glück und werden eines fernen Tages von weiter fortgeschrittenen Schimpansen in Reservaten gehalten und ab und zu gefüttert.

  2. Ich finde es beschämend, wenn ich mir überlege, dass mein Männergeschmack nicht von mir selbst bestimmt wird, sondern von Grad meiner Fruchtbarkeit. Ganz Furchtbar! 🙁

  3. Laßt euch keinen Scheiß einreden; ich gebe auf solche Studien gar nichts.

    Wir sind, was wir sind! Ein modernes Weibchen unterscheidet sich vom Neandertalweibchen in seiner Partnerwahl nur dadurch, dass die Auswahlkriterien vielschichtiger geworden sind: Annodazumal war es eben das stärkste Männchen, dass eben am meisten und auch zuverlässig Nahrung in die Höhle schleppen konnte und dazu am gesündesten war. Damit konnte das Männchen eben das Überleben der Familie/Gruppe/Sippe garantieren und sich gegen Feinde behaupten.

    Heutzutage entscheiden sich die Weibchen im Grunde nicht anders: Der gut verdienende Arzt, Anwalt, Chef, Manager bietet – trotz doofen Aussehens – halt Geld genug, dass das Weibchen nicht selbst arbeiten muss, verwöhnte Bälger aufziehen und sich nebenbei einen oder mehrere Liebhaber halten kann, die seine ganz, ganz niederen Instinkte befriedigen können. Die dabei geheuchelte Liebe offenbart sich eben bei zuverlässig auftretenden Scheidungsprozessen, Abfindungsforderungen und hinterher deutlich jüngeren Neupartnern. Logo, denn jetzt ist die Nachkommenschaft gesichtert, das Weibchen für mehrere Generationen finanziell gestopft und kann es sich erlauben, sich einen Jungspund zu halten.

    Ab und an finden tatsächlich zwei zueinander, die sich wirklich lieben. Scheinbar. Kommt einer davon überraschend zu Geld, läuft o.g. Szenario ab.

    Wieder ein Teil lebt zusammen, ohne wirklich Liebe auf Lebenszeit für sich zu empfingen. Bleibt beieinander, weil es halt praktisch ist, eine Scheidung zu viel Geld kostet oder man eben schon aufgegeben und sich mit dem Status Quo abgefunden hat.

    Der kleinste Teil – zu dem ich mich, hoffe ich, zählen darf – ist wirklich aus Liebe über Jahrezehnte mit seinem Partner zusammen. Aber eine Garantie gibt es nicht. Die romantische „ewige“ Liebe existiert nicht.

    Danke Micha, du hast meinen lateinischen Namen entdeckt:
    Mit galaktischen Grüßen
    euer Homo Superius Galacticus 😉 😉 😉

  4. Ich glaube, was manche so erschreckt, ist, dass so viel mehr unbewußt abläuft, von dem man immer dachte, man würde das bewußt entscheiden. Dem ist halt leider oft nicht so. Wir sind was wir sind: biogenetische Durchlauferhitzer! 😉

  5. Ganz genau, beide habt ihr recht.
    Darüber hinaus bin ich auch der Meinung, dass sich der so genannte „freie Wille“ auch außerhalb von überwiegen Hormon bestimmten Phasen aaarg in Grenzen hält. Wir werden immer von unserer Biologie abhängig sein, d.h. von unseren Grundbedürfnissen und eingeschränkt durch unsere Urängste.
    Wenn wir das abgelegt hätten, wären wir dann überhaupt noch Menschen? Oder wären wir vielleicht Menschen die – bewusst? – als Einheit denken/agieren/fühlen? Bist du vielleicht schon auf dieser Stufe, Galaxykarl 😉

    Zum Buch aber noch: Ich kannte während des Studiums einige, die dank solcher glücklich alternativen Verhüterlis das Elternglück heimsuchte. Ich denke, es hängt sehr von den Lebensumständen ab, ob man sich den Luxus gönnen sollte. Vor allem im Hinblick auf die anderen Artikel/Bücher über Gewalt gegenüber Kindern und so weiter.

  6. Hi Micha,

    natürlich habe ich schon Stufe drei erreicht. Nämlich die dritte Stufe meiner Haustreppe. Stufe eins = linkes Bein, Stufe zwei = rechtes Bein, Stufe drei = aufs Maul gefallen, hahaha.

    Nene, ich habs gar nicht so mit Stufen; erinnert mich zu sehr an die Vollpfosten von Scientology und andere Bewußtseins-Esoteriker. Da bin ich völlig anders gestrickt, siehe realistischer Phantast.

    mit galaktischen Grüßen
    euer Homo Superius Galacticus, hihi, gefällt mir fast so gut wie …
    galaxykarl 😉
    euer

  7. Galaxy, dein Humor ist echt gewöhnungsbedürftig! 😉

  8. @Galaxykarl
    Mit der Stufe meinte ich eigentlich deine Ernennung zum „Homo Superius Galacticus“ 😉

    Apropos, Scientology. Jetzt hatten wir seit vielen Jahren mal wieder einen Wisch von denen im Briefkasten. Und der große Neurobiologe und Verhaltensforscher Albert Einstein sagt dort immer noch, dass wir nur 10% unseres Gehirns benutzen. Und die Jünger des Ex-SF-Schreibers Hubbard behaupten, dass sie mehr rauskitzeln können :-b Ja, Geld vielleicht.

  9. Hi Corinna,

    ich habe Humor? Hab ich gar nicht bemerkt.

    Nein, im Ernst: Wenn ich mich durch schwachsinnige Themen oder Bücher, Pressemeldungen oder dem schieren täglichen Wahnsinn provoziert, zu Äußerungen animiert, ja fast gezwungen, sehe, dann falle ich in Galgenhumor, beißenden Sarkasmus, auch mal schon in Zynismus oder eben etwas schrägen Humor. Ich kann manchen Blödsinn nur so ertragen. Wenn ich es bierernst nehmen würde, litte mein Nervenkostüm darunter und ich fürchte, die Wahrscheinlichkeit eines Amoklaufes würde bei mir rapide steigen. Um also einen völlig wahnsinnigen Galaxykarl in der Fussgängerzone zu vermeiden, rette ich mich und die Welt in Humor.

    Always look on the bright side of life, huhu, huhu, huhuhuhu.

    Mit galaktischen Grüßen
    gäläksikarrlllll ;-))

  10. Hallo Micha,

    dankeschön, dankeschön. Homo Superius Galacticus ist zuviel der Ehre. Außerdem (kleiner Kalauer) ich bin weder Homo, ganz bestimmt aber Hetero, bin weder Superius, höchstens phantasticus, aber definitiv galacticus! Zumindest ein Attribut wage ich, mir an die Brust zu heften.

    Liebe Grüße an Micha Intellecus Sympaticus
    galaxykarl ;-))

  11. Ich fürchte nur, Galaxy, wenn das jeder so machen würde, wäre eine Kommunikation in dieser Art sehr schwierig!

  12. Hallo Galaxykarl,

    ich habe zwar zurzeit einen AMD und keinen Intel *haha*, macht nichts, und den Sympaticus nehme ich gern hin. Der gilt ebenfalls für alle, die hier bloggen 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

sfbasar.de © 2016 Frontier Theme