sfbasar.de

Literatur-Blog

10 Fragen zu „Wölfin des Lichts“ an die Autorin Christa Kuczinski von Angela Gaede (angelagaede.blogspot.de)

Ich möchte euch eine ganz wunderbare Person und Autorin vorstellen, Christa Kuczinski.
Anlässlich der Neuerscheinung ihres Buchs Wölfin des Lichts am 10.02.15 habe ich ein Interview mit ihr geführt. Ich wünsche Euch viel Spaß dabei.

1. Wie bist du auf die Idee zu Wölfin des Lichts gekommen?
Mein in die Jahre gekommener Schäferhund begleitete mich damals bei meinen ersten Schritten Richtung Roman-Schreiben. Deshalb war es naheliegend, als Vorlage einen Wolf zu wählen. Tatsächlich stand am Anfang nur eine geschriebene Seite, die ich in einem Schreib-Forum vorgestellt habe. Die vielen positiven Rückmeldungen bestärkten mich darin, daraus einen Roman zu entwickeln.

2. Wölfin des Lichts ist der erste von drei Teilen. Hast du die Ideen für jeden Teil einzeln entwickelt oder stand die komplette Geschichte von Anfang an?
Es waren keine Folgebände geplant, aber meine Leser waren anderer Meinung. Ich erhielt einige nette E-Mails und entschied mich dafür einen zweiten Teil zu schreiben. Da mir zwei Bände unvollkommen erschienen, folgte Buch Nummer Drei.

3. Hat der Name Roseend eine bestimmte Bedeutung, wie bist du auf ihn gekommen?
Ich wollte einen besonderen Namen und eine Assoziation zu „Liebe“. Denn darum geht es ja in meinen Romanen. Rose und e (E)nd (in Anlehnung, Letzteres irgendwann unter mein Manuskript setzen zu können) ergab Roseend. *

4. Ich fand die Szene mit dem alten, unhandlichen Rasenmäher sehr amüsant. Besitzt du auch so ein Unikum? Wo wir schon dabei sind, bist du eine Weinkennerin?
Leider ja, die Beschreibung des Rasens fiel mir dementsprechend leicht. Ich trinke sehr gerne ein Glas Wein, da ich meine Kindheit an der Mosel verbracht habe. Allerdings bin ich kein Weinkenner, das trifft eher auf meinen Mann zu.

5. In welches Genre ordnest du Roseend ein?
Paranormal Romance

6. Welche Lesergruppe wird sich besonders in Roseend verlieben?
Das weibliche Publikum, natürlich dürfen es auch Männer lesen.

7. Welcher ist dein Lieblingscharakter im ersten Teil von Roseend?
Das ist schwierig zu beantworten, sie sind mir alle ans Herz gewachsen.

8. Gibt es eine reale Vorlage für Jack?
Nein. Jack entsprang der Vorstellung einer Person, wie jemand sein könnte.

9. Kannst du uns schon verraten, wann die anderen beiden Teile voraussichtlich erscheinen werden?
Der zweite Teil “Schattenklang“ auf jeden Fall noch in diesem Jahr. Das genaue Datum wird mein Verlag festlegen.

10. An welchem Buch-Projekt arbeitest du zurzeit?
Es sind zwei Projekte. Mein Jugendroman “Aberness“ ist gerade fertig geworden. “Ava“ wird ein Fantasy-Roman für Erwachsene, die ersten 110 Seiten sind bereits geschrieben.

Liebe Christa, ich danke dir, dass du dieses Interview mit mir geführt hast und ich wünsche dir viel Erfolg für die Neuerscheinung von Wölfin des Lichts.
Vielen Dank für das nette Interview, liebe Angela *

Seht ihr, ich kann auch richtig nett sein. Hier noch ein paar Links zu Wölfin des Lichts. Ich werde euch auch noch meine Rezension verlinken, doch die kommt erst am Freitag, auch wenn ich das Buch vorab schon Lesen durfte.

Homepage von Christa Kuczinski

Leseprobe

Wölfin des Lichts: E-Book und Print-Book

Die Verlagsseite

Ich wünsche Euch einen wolfigen Tag.

Angela Eingestellt von um 06:59

Copyright (C) 2015 Foto und Text (Interview) by Christa Kuczinski und Angela Gaede (angelagaede.blogspot.de) mit freundlicher Genehmigung.

Rezension “Wölfin des Lichts – Roseend 1″

  • Titel: Wölfin des Lichts – Roseend 1
  • Autorin: Christa Kuczinski
  • Format: mobi-Datei
  • Seitenzahl der Print-Ausgabe: 188 Seiten
  • Verlag: Bookshouse (Februar 2015)
  • Sprache: Deutsch
  • Genre: Paranormal Romance
  • Preis: 2,99€ (eBook) 11,99€ (P-Book)
Die junge Sara ist seit Jahren auf der Flucht vor ihrem Exfreund Simon. In dem kleinen, abgelegenen Ort Roseend findet sie endlich ein neues Zuhause. Die netten, zuvorkommenden Einwohner scheinen auch irgendwie anders zu sein – genau so wie sie.
Sara verliebt sich in Jack, der offenbar eine Vormachtstellung im Ort hat. Doch ganz so einfach, wie sie es sich erhofft, ist die Beziehung nicht. Der Vollmond verändert nicht nur die Dorfbewohner und Jack, er verändert auch Sara, und es zeigt sich, dass sie doch nicht so ist wie die anderen.
Werden Sara und Jack den Kampf um ihre Liebe gewinnen? Oder werden Saras Vergangenheit und ihr Geheimnis um ihre Andersartigkeit alles zerstören?
Irgendwie kann ich mich in letzter Zeit den magischen Wesen nicht verschließen und so landete ich erneut in einer Geschichte der etwas anderen Art.
Wie man an dem Cover und Titel schon erahnen kann, geht es um Wölfe, besondere Wölfe.
Der Schreibstil war bemerkenswert leicht verständlich und das Geschehen wurde wunderbar beschrieben, weshalb es für mich ein leichtes war, das Buch an einem Vormittag zu verschlingen.
Das Geschehen wurde aus der Sicht der beiden Hauptprotagonisten geschildert, wobei das Hauptaugenmerk hauptsächlich auf Sara gerichtet war.
Ich bekam so einen sehr guten Einblick in ihre Gefühlswelt und konnte ihre Bedenken und Ängste weitestgehend nachvollziehen. Ihr Geheimnis und somit der Grund ihres vorsichtigen Verhaltens anderen Menschen und Artgenossen gegenüber blieb allerdings bis kurz vor Ende der Geschichte im Dunkeln.
Diesen Umstand empfand ich als äußert spannend, wollte ich doch unbedingt erfahren, ob meine Spekulationen zu ihrer Person zu trafen.
Doch auch die anderen Protagonisten wurden sehr gut ausgearbeitet, wodurch ich meine Sympathien sehr schnell verteilen konnte.
Sehr interessant fand ich auch die Verhaltensregeln unter Wölfen. Diese unterschieden sich doch sehr von denen der Menschen und ich hoffe sehr, künftig noch mehr über diese Unterschiede zu erfahren.
Da wir uns mit diesem Buch in dem Genre Romance bewegen ist eine aufkeimende Liebesgeschichte wohl keine große Überraschung, allerdings wartet dieses Buch auch mit einigen spannenden Szenen auf, die mich total gefangen nahmen.
Etwas schade fand ich, dass man nicht allzu viel über die Vergangenheit der anderen Bewohner von Roseend erfuhr, aber das wird sich in dem nächsten Band hoffentlich ändern.
Ein wundervoller Trilogie-Start, der unglaubliche Lust auf mehr macht und mir wieder einmal verdeutlichte, warum ich Geschichten  über diese Wesen so gern lese.
Christa Kuczinski, geboren 1971, verbrachte ihre Kindheit an der Mosel. Seit über zehn Jahren lebt sie mit ihrem Mann und ihren zwei Söhnen auf dem Hunsrück.
Im Jahr 2009 begann sie ernsthaft mit dem Schreiben. Die Roseend Trilogie ist ihr erstes großes Projekt.

Eingestellt von vom 18.2.15 auf http://winterteufelstraumland.blogspot.de wir danken der Autorin und der Bloginhaberin für die Abdruckrechte!
.

Titel erhältlich als Printversion bei Amazon.de
Titel erhältlich als Printversion bei Buch24.de
Titel erhältlich als Printversion bei Booklooker.de
Titel erhältlich als Printversion bei ebook.de

ACHTUNG! So verdoppeln Sie Ihre Chancen bei Titeln unter Rezensionen unserer Community-Autoren, bei denen es zu einer Verlosung kommt: Geben Sie mindestens einen Kommentar zu diesem Beitrag ab. Das ist ganz einfach: Nur auf den Button “(keine) Kommentare” klicken und Ihre Meinung zum Thema abgeben. Dafür werfen wir ein 2. Los in die Lostrommel. Sobald Sie dann in der nächsten Meldung mit dem Preisrätsel zu diesem Buch PER E-MAIL (!) an der Verlosung teilgenommen haben, verdoppeln Sie Ihre Gewinnchance. Natürlich sollte Ihre Antwort PER E-MAIL (!) beim Preisrätsel richtig sein. Der Rechtsweg ist wie immer ausgeschlossen!

WÖLFIN DES LICHTS – ROSEEND 1 – Leseprobe (Teil 1) des gleichnamigen Romans von Christa Kuczinski

1 Comment

Add a Comment
  1. Martina Müller

    10 Fragen zu “Wölfin des Lichts” an die Autorin Christa Kuczinski von Angela Gaede (angelagaede.blogspot.de)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

sfbasar.de © 2016 Frontier Theme