FÜNFZIG PFENNIG – Eine Kurzgeschichte von Irene Salzmann

Am Nachmittag zog Gisela aus dem Wohnzimmerregal einen dicken Lexikonband und schlug unter ‚Warzen’ nach. Sie wollte wissen, woher diese so plötzlich gekommen waren, denn zu der einen, die sie beim Frühstück entdeckt hatte, hatten sich noch weitere gesellt. Inzwischen waren es schon erheblich mehr, als Manuela je gehabt hatte. Vor allem interessierte es Gisela, wie sie die hässlichen Dinger wieder loswerden konnte. Aha, Warzen übertrugen sich durch einen Virus. Ob sie sich etwa bei Manuela angesteckt hatte? Konnte eigentlich nicht sein, sonst wäre das schon früher geschehen, da sie sich oft genug die Hände gereicht und dieselben Dinge berührt hatten. Sicher wusste die Freundin, was man dagegen tun konnte. Oder nicht – schließlich ärgerte sie sich schon so lang über diesen Makel. Am besten holte sich Gisela in der Apotheke Rat …