DER KATZENGENERAL (V) – Fortsetzungsstory in sechs Teilen von Torsten Weigand

„Ich setze auf den General“, antwortete Micki im gleichen gelangweilten Tonfall. „Die anderen sind zwar stärker als er, aber sie sind zu stürmisch und haben weniger Erfahrung.“ – Er behielt recht. Nach einiger Zeit – die Zahl der sich Balgenden hatte im gleichen Maß abgenommen, wie die Zahl derjenigen zugenommen hatte, die den Kampfplatz hechelnd und humpelnd verließen – war nur noch der General übrig geblieben. Das zuvor größtenteils weiße Fell war nun mit nasser Erde verklebt, und auch einige Blutspuren zeichneten sich darauf ab – ob seines oder das eines Kontrahenten, war nicht so einfach feststellbar. Aber er hatte seinen neuen Besitz erfolgreich gegen ein halbes Dutzend junger Spunde verteidigt, und der Stolz und die Freude darüber spiegelten sich in dem Blick, mit dem er diesen nun betrachtete, während er ihn mit den Pfoten drehte und wendete.