sfbasar.de

Literatur-Blog

Buchvorstellung „Die Wellenläufer“

Biographie des Autors Kai Meyer

Kai Meyer wurde am 23.Juli 1969 in Lübeck geboren. Im Rheinland ist er
aufgewachsen. Er studierte in Bochum Theater -, Film- und Fernsehwissenschaften. Anschließend hat er als Journalist für eine Tageszeitung gearbeitet.

Sein erstes Buch veröffentlichte er 1993 im Alter von 24 Jahren. 1995 wurde er freier Schriftsteller und arbeitete gelegentlich arbeitet als Drehbuchautor.

Seine Bücher werden inzwischen in 15 Sprachen übersetzen .Er lebt mit seiner Frau Steffi, Sohn Alexander und dem Hund Motte am Nordrand der Eifel.

Er schrieb bis jetzt rund 40 Jugend- aber auch Erwachsenenbücher. Sein neuestes Jugendbuch ist diesen Herbst erschienen und ist der erste Teil von drei weiteren Bänden.

Hauptfiguren von Wellenläufer

Jolly: 14järiges Mädchen kann übers Wasser gehen. Bei Piraten aufgewachsen. Sie denkt sie ist die einzige ihrer Art: Quappen, die übers Wassergehen können.

Munk: 14Jähriger Junge lebt bei seinen Eltern auf einer Insel wo Geister Plantagen bearbeiten.

Geisterhändler: Ist ein Gott der Schiffsbrüchige zu Geistern verwandelt und an die Quappen glaubt. Er lehrt Munk in Muschelmagie und bereitet in auf höhere Aufgaben vor.

Mahlstrom: Will die Welt beherrschen und die Quappen töten, schickt Monster aus z.b. Acherus. Nur Quappen können den Mahlstrom schließen und dann die Welt retten.

Worum geht es?

Die Geschichte spielt im 17./18. Jahrhundert. Jolly ist ein Mädchen, das bei Piraten aufgewachsen ist, weil ihre Eltern gestorben sind. Seit ihrer Geburt kann sie übers Wasser gehen. Sie ist fest davon überzeugt, dass sie die einzige auf der Welt ist, die das kann. Als das Piratenschiff bei einer Schlacht untergeht, wird sie von einem netten Jungen, Munk, gerettet. Sie erfährt, dass er auch ein Wellenläufer ist. Die sogenannten Quappen werden wegen dieser Fähigkeit von gierigen Menschen und von einem Strudel, dem Mahlstrom, verfolgt. Der Mahlstrom will mit seinen Monstern die Welt regieren und nur Quappen können das verhindern, indem sie ihn in eine Muschel schließen. Deshalb machen sich Jolly und Munk auf eine gefährliche und spannende Reise, auf der sie mit verschiedenen Phantasiefiguren , zum Beispiel den Pitbullmann , Buenaventure , halb Hund halb Mensch den Wasserungeheuern Klabauter genannt oder Piratenprinzessin Soledad spannende Abenteuer erleben. Auf dieser Reise werden ihre Wege durch einen Kampf mit einem Piratenschiff zum Ende des Buches getrennt. Munk kommt mit seinem Schiff zur Insel Aelenium aber Jolly strandet auf einer unbekannten Insel.

Das Ende, nämlich die Frage ob die Kinder ihr Ziel erreichen und den Mahlstrom einsperren können, wird nicht beschrieben, da es ja noch zwei weitere spannende Teile gibt.

Meine Meinung

Nach 2000 Jahren schreibt jemand wieder eine Geschichte über jemanden auf, der auf dem Wasser gehen kann… das ist sehr faszinierend weil diese Gabe übermenschlich ist. Kay Meyer hat das Buch vielleicht auch nach einer Vogelart benannt, die knapp über dem Wasser fliegen und ihr Beine dabei nach unten baumeln lassen.

Das Buch ist sehr lebendig geschrieben und in kurze Kapitel unterteilt, die meistens in der Mitte eine Wendung haben. Deshalb kann man es gut lesen , und durch die jugendlichen Hauptfiguren kann man sich gut in die Geschichte hineinversetzen. Aufregende und lustige Geschichtsteile wechseln sich ab, deshalb ist es sehr unterhaltsam. Ich würde es mutigen Abenteurern und Abenteuerinnen empfehlen, weil es sehr spannend ist.

Weil es in der Karibik spielt und es dort tatsächlich Piraten gegeben hat, meint man immer wieder , manche Teile der Geschichte könnten wahr sein.

Wenn man das Buch einmal angefangen hat zu lesen, möchte man es nicht mehr weglegen weil die Spannung sich im Laufe der Geschichte immer mehr steigert.

Die Wellenläufer: Wellenläufer-Trilogie 1

Updated: 26. Januar 2009 — 15:41

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

sfbasar.de © 2016 Frontier Theme