sfbasar.de

Literatur-Blog

Kritiker auf den Barrikaden!!: „Big Fat Lies – Is Your Government Making You Fat?“ von Hannah Sutter.

Hannah Sutter (Autorin)
Big Fat Lies: Is Your Government Making You Fat?

Gebunden – ACHTUNG! – Sprache: Englisch!!

Geplantes Erscheinungsdatum:
Januar 2010
Maße: 142 x 22 mm Gewicht: 338 g
Verlag: Infinite Ideas Limited
ISBN-10: 1906821372 ISBN-13: 978-1906821371


Titel bei Amazon.de vorbestellbar

Titel bei buch24.de


Pressemeldung:

Die Diät-Lüge: Machen Hungerkuren dick? Die ehemalige Anwältin Hannah Sutter räumt in ihrem Buch „Big Fat Lies: Is Your Government Making You Fat?“ mit gängigen Ernährungsmythen auf. Dabei spart die Autorin nicht an kontroversen Thesen.

Seit Jahrzehnten geißeln wir unseren Körper, um schlank und fit zu wirken. Dabei sei die goldene Regel „Iss weniger, mach mehr Sport“ für eine gute Figur kontraproduktiv. Low-Fat-Produkte und Workout machen sogar dick, behauptet die Autorin Hannah Sutter. Eine These, die die Grundfesten der Diätindustrie erschüttern könnte.

Sutter geht noch weiter: Ernährungstipps von staatlicher Stelle seien nicht nur schwachsinnig. Sie führten die Bevölkerung sogar in die Irre – und damit in die Fettleibigkeit.

Anlass für ihre Recherche in Sachen Schlankheitswahn war der rapide Gewichtsverlust zweier Freunde der ehemaligen Anwältin. „Ich war völlig verblüfft von ihrem Erfolg“, erzählt Sutter der britischen Tageszeitung „The Sun“. „Sie hielten sich offenbar an überhaupt keine gängigen Regeln. Als Anwältin wollte ich der Sache natürlich genau auf den Grund gehen. Die erste Lüge, die ich entdeckte: Weniger essen macht Dich schlank.“ Was für unter 35-Jährige vielleicht funktioniere, sei für ältere Übergewichtige sinnlos. „Der Körper gewöhnt sich an die Mangelernährung und stoppt die Gewichtsreduktion.“

Butter und Fleisch? Her damit!

Erfolgversprechender als Kalorien zu zählen sei es, auf die Inhaltsstoffe der Nahrung zu achten. „Ein Steak ist hundertmal besser für den Körper als die gleiche Menge Pasta.“ Dabei werden kohlenhydrathaltige Speisen laut Sutter von staatlicher Seite geradezu propagiert: „Viele denken, dass eine Ofenkartoffel mit Quark eine gesunde Mahlzeit ist. Dabei schlägt die enthaltene Stärke auf die Hüften.“ Gerade Schreibtischarbeiter würden von zu viel Kohlenhydraten nicht nur träge, sondern auch dick.

Statt Zucker und Mehl empfiehlt die Autorin Butter und Fleisch. Fett und Eiweiß seien die idealen Partner in Sachen Wunschgewicht. Auf die Frage, ob eine solche Ernährung nicht zu Gefäßproblemen führe, weiß Sutter eine Antwort: Bereits nach fünf Tagen wären die Blutwerte sogar besser als zuvor.

Auch an begeisterten Sportlern lässt Hannah Sutter kein gutes Haar. „Sport ist sicher nicht verkehrt für Lunge und Herz. Wenn man aber wirklich abnehmen will, reichen 40 Minuten Sport täglich bei Weitem nicht aus.“ Immerhin verbrenne auch ein entspanntes Nickerchen auf dem Sofa in der Stunde rund 100 Kalorien

Kritiker auf den Barrikaden:

Catherine Collins wehrt sich in der „Sun“ gegen Sutters Behauptungen. „Sicher gibt es Studien, die ihre Thesen stützen – aber sie hat sich nur die Beweise gesucht, die ihre Sichtweise belegen. Den Rest hat sie einfach weggelassen.“ Laut der renommierten Ernährungsberaterin funktionieren alle Diätmodelle – zumindest kurzfristig. Auf lange Sicht helfe tatsächlich die auch von offiziellen Stellen empfohlene Mittelmeerdiät, mit wenig gesättigtem Fett und einem maßvollen Kohlenhydratkonsum.

Andrew Wadge von der britischen Verbraucherschutzbehörde rät von Hannah Sutters Ernährungsplan ab. Für ihn sei Sport und maßvolles Essen noch immer der einzige Schlüssel zur Idealfigur. Frau Sutter versuche mit ihren kontroversen Ansichten lediglich, ihr Buch und die eigenen Diätprodukte zu vermarkten.

Schade eigentlich: Mit einem dicken Steak auf dem Sofa hätte uns abnehmen wesentlich mehr Spaß gemacht, als mit Rohkost auf dem Laufband.

Titel bei Amazon.de vorbestellbar
Titel bei buch24.de

ACHTUNG! – Sprache: Englisch!!

Was meinen denn unsere Leser dazu? Meinungen bitte unter „Kommentare“ abgeben!

Updated: 17. Februar 2010 — 21:16

3 Comments

Add a Comment
  1. Ich habe das Buch zwar nicht gelesen, kann Frau Sutter´s These aber zumindest an einem Punkt bestätigen: Eiweiß hilf mehr als Kohlenhydrate! Ich bin Diabetiker und Übergewichtig. Ich habe mich Jahrelang damit gequellt Gewicht auf dem üblichen Weg zu reduzieren. Erst als ich durch Freunde zu einer Ärztin gekommen bin, die mir geholfen hat meine Ernährung umzustellen (ab mittags keine Kohlenhydrate mehr und abends viel Fleisch, Geflügel oder Fisch) hat sich mein Leben geändert. Mindestens 3 x in der Woche 40 Minuten Ausdauersport. So hat es funktioniert. Alle Blutwerte haben sich verbessert, der Insulinbedarf wurde um 80% gesenkt. Unterm Strich zählt das Resultat.

  2. Eiwei0ß haut die Nieren kaputt. Dialyse statt Insulsin? Was für ein resultat 🙁

  3. Was ist das denn für ein Kommentar? Keiner hat gesagt, dass man sich mit Eiweiß vollstopfen soll bis die Niere platz! Das entscheidende ist die Kohlenhydrate ab mittags wegzulassen und das Eiweiß sorgt dafür, dass man keine Muskelmasse abbaut sondern Fett.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

sfbasar.de © 2016 Frontier Theme