sfbasar.de

Literatur-Blog

SFBASAR.DE-ANTHOLOGIE (mit Themenschwerpunkt): “Zeitlinien – manchmal gehen Uhren anders”

“Zeitlinien – manchmal gehen Uhren anders”

sfbasar.de-Anthologie Band 17

mit Beiträgen der Community-Autoren

des Literatur-Blogs “sfbasar.de”

Liebe LeserInnen, liebe Community-AutorenInnen,

dass manche Uhren anders ticken zumindest als die eigene, weiß jeder, der schon mal morgens um sechs den Wecker ignoriert hat, nur um festzustellen, dass das penetrante Ding, kaum hat man sich einmal hin- und einmal hergewälzt, bereits sieben Uhr anzeigt. Oder der nervös aufs Lenkrad trommelnd die umgangssprachlich gefühlten Ewigkeiten darauf gewartet hat, dass die Ampel auf grün springt.

Aber das ist nicht das, was ich unter Zeitreisen im Sinne unserer Zeitlinien-Anthologie verstehe. Natürlich sind die eben erwähnten Dehnungen und Stauchungen der Zeit für uns Menschen höchst real, wenngleich nicht objektiv messbar. (“Entschuldige, Schatz, aber die Ampel hatte tatsächlich eine Viertelstunde Rot.”) In den Beiträgen zu dieser Anthologie dehnen und pressen wir die Zeit, fahren in die Zukunft (was wir genau genommen ständig tun) und in die Vergangenheit, verfangen uns in Zeitschleifen – und finden uns plötzlich in Parallelwelten! Aber was genau ist mit all dem gemeint?

Zeitreisen …

Gibt es Zeitmaschinen in Wirklichkeit oder sind es doch nur Hirngespinste von Science Fiction Autoren und weltfremden Wissenschaftlern? War da nicht noch was? Ach ja, die Relativitätstheorien von Einstein. Sie erlauben zumindest Zeitmaschinen, die in eine Richtung funktionieren, nämlich in die Zukunft. Sie nutzen die so genannte Zeitdilatation aus. (Sofern man schnell fliegende oder tief in einem Gravitationspotential ruhende Raumschiffe als Zeitmaschinen bezeichnen möchte.) Setzt man sich beispielsweise mit einer schnellen Rakete in Richtung Alpha Centauri (oder zu einem anderen Stern seiner Wahl) ab und kehrt nach einigen Jahren Raumschiffzeit wieder, wird man feststellen, dass seine Lieben, die auf der Erde Haus, Hof und Weinkeller gehütet haben, sehr viel schneller gealtert sind als man selbst. Das ist genau die Art, wie das so genannte Zwillingsparadoxon zustande kommt. Es gibt sogar Vorschläge von Wissenschaftlern, wie Reisen in die Vergangenheit möglich sein könnten. Einsteins Allgemeine Relativitätstheorie zumindest lässt solche Lösungen zu. Ob sie aber in unserem Universum tatsächlich vorkommen oder sich möglicherweise technisch realisieren ließen, sei dahingestellt.

Ihr sollt aber keine Doktorarbeiten schreiben, bloß nicht. Wir AutorInnen haben es glücklicherweise einfacher. Wir sind nicht auf die Beschreibung der Gesetze unseres Universums im 21. Jahrhundert beschränkt – wir sind überhaupt nicht an irgendwelche Gesetze dieser Art gebunden. Die einzige Hürde, die sich uns in den Weg stellt, ist die Beschränktheit unserer eigenen Vorstellungskraft. Ich hoffe, diese Grenzen sind sehr sehr weit. Also, welcher Art auch immer eure Zeitmaschinen oder sonstigen Wege vor- und rückwärts durch die Zeit zu reisen sind, ich freue mich darauf.

… & Parallelwelten

Und was ist mit Parallelwelten gemeint, wie unterscheiden sie sich von den Alternativwelten? (Ihr könnt euch jetzt schon freuen: die Anthologie Steampunk – Retro-Science-Fiction & Alternativwelten wird es auch noch geben!) Was mir im Gespräch mit Detlef und nach längerem Grübeln immer klarer geworden ist: eine scharfe Grenze kann man im Grunde gar nicht ziehen.

1957 schlug ein junger amerikanischer Doktorand in seiner Dissertation eine neue Interpretation der Quantenmechanik vor: die so genannte Viele-Welten-Hypothese. (Sie umging einige Unschönheiten aus der immer noch vorherrschenden, aber von vielen Physikern als unbefriedigend empfundenen Kopenhagener Deutung.) Dieser junge Mann hieß Hugh Everett III. Hat der unsere Parallelwelten aus dem Hut gezaubert? Im Prinzip ja … oder auch nein. Gemäß Everetts Interpretation spaltet sich das Universum jedes mal auf, wenn ein quantenmechanisch unbestimmter Mischzustand in einen konkreten, messbaren übergeht. Alle möglichen Zustände werden dann gleichzeitig in verschiedenen parallelen Universen repräsentiert. Wenn beispielsweise ein radioaktives Isotop zerfallen könnte, entsteht ein Universum, in dem es zerfällt und eins, in dem es (noch) nicht zerfallen ist. Wenn wir davon ausgehen, dass unser Bewusstsein und etwas, was wir voller Stolz als den freien Willen bezeichnen, nicht außerhalb unseres Universum angesiedelt ist, so basieren möglicherweise auch unsere Gedanken und infolgedessen unsere Handlungen letztendlich auf quantenmechanischen Prozessen. Das heißt, für jede Entscheidung, die ich getroffen und für jede Handlung, die ich daraufhin ausgeführt oder unterlassen habe, gibt es in Everetts Multiversum eine alternative Welt, in der ich mich anders entschieden und in der ich infolgedessen anders gehandelt habe. Mein Leben hätte sich in jedem dieser Universen anders entwickelt. Aber nicht nur meins, sondern auch die Geschicke anderer Menschen, der gesamten Menschheit – einfach von allem! Das macht Alternativwelten wie die in Steampunk-Geschichten beschriebenen und andere durchaus plausibel. Soweit repräsentiert die Viele-Welten-Hypothese aber noch beide Varianten, sowohl die Alternativwelten als auch unsere Parallelwelten. Jetzt kommt der (zumindest für uns) entscheidende Punkt in Everetts Annahme: die verschiedenen Welten in seinem Multiversum stehen in keinem kausalen Zusammenhang mehr! Das bedeutet, man kann weder zwischen ihnen hin- und herspringen, noch irgendwelche Informationen zwischen ihnen austauschen.

Es scheint, als halte Everetts Theorie – und damit die moderne Physik – bis jetzt nur für die Alternativwelten eine passende Erklärung bereit. Alternativwelten wie die oft zitierte Erde, auf der Hitler den Zweiten Weltkrieg gewonnen hat oder wie in dem Roman Vandenberg von Oliver Lange beschrieben, in dem die Russen Amerika besetzen, sind Spielarten eines Was wäre, wenn-Szenarios. Eines Szenarios, das nicht notwendigerweise in der Zukunft spielt, sondern meistens in einer (alternativen) Vergangenheit oder auch Gegenwart. Alternativwelten genügen sich selbst, sie haben (wie in Everetts Interpretation) keinerlei Verbindung zu unserer Welt – und brauchen sie auch nicht. Im Gegensatz dazu sollen die Parallelwelten tatsächlich parallel zu unserer Welt, zu unseren heimischen Dimensionen existieren. (Ihr erinnert euch vielleicht an Gamma, den Freund von Micky Maus aus der vierten Dimension? In dieser Art beispielsweise.) Wichtig ist vor allem, diese Welten sollen untereinander in Kontakt treten können, durch Portale, Risse in der Raumzeit, Maschinen, Zauberei – auf welche Weise auch immer. Der Fantasie sind wie immer keine Grenzen gesetzt. Das impliziert natürlich, dass das keine reine Science Fiction-Anthologie sein wird. Alle Genres, die sich dieser Themen annehmen, sind gern gesehen – und gelesen.

Ihr, liebe Community-AutorInnen, seid hiermit herzlich eingeladen, eure Fantasie und eure Kreativität einzubringen, um dieses Experiment in Zeit und (“parallelen”) Räumen weiter zu spinnen und diese Anthologie mitzugestalten. Ganz explizit möchte ich an dieser Stelle auch euch, liebe LeserInnen, ermuntern, uns eure Ideen, Kritik und Anmerkungen mitzuteilen. Kein Gedanke ist zu verrückt.

Jetzt kann ich euch – und auch mir – nur noch viel Spaß wünschen beim Schreiben und Lesen.

Euer (auf’s Äußerste gespannte) Herausgeber Leon Ferri. Neue Beträge sind in Rot gekennzeichnet, neue Rezensionen in Pink!

.

ALMAKHAN – Fantasy-Märchen von Felis Breitendorf (NEUE FASSUNG!)
BERLIN-CENTRAL – Leseprobe aus dem Science Fiction-Roman “Time Travellers” von Margret Schwekendiek (sfb-Preisträger “Beste Leseprobe Herbst 2012″ – Geteilter Preis)
FILMBESPRECHUNG: COHERENCE – NICHTS IST ZUFALL (USA 2014) – Regie u. Drehbuch: James Ward Byrkit – Rezensiert von Michael Drewniok
DAS HAUS MEINER ELTERN – eine fantastische Geschichte von Leon Ferri
BUCHBESPRECHUNG: DER ZEITFAKTOR von Rex Gordon – Rezension von Michael Drewniok
NEU Dunkelheit von Connie Willis – Rezension von Gunther Barnewald
DIE FEHLERKORREKTUR – Zeitreise-Story von Alex P. Jandra
DIE EWIGEN STUDENTEN – Eine Kurzgeschichte von Irene Salzmann (sfb-Preisträger Platz 1 im Storywettbewerb 1/2013 – Geteilter Preis)
DIE GESTOHLENE ZEIT – Leseprobe (Prolog) aus dem gleichnamigen Zeitreiseroman von Heike Eva Schmidt
DIE GESTOHLENE ZEIT – Leseprobe (Kapitel 1) aus dem gleichnamigen Zeitreiseroman von Heike Eva Schmidt
BUCHBESPRECHUNG: DIE NEANDERTHAL-PARALLAXE von Robert J. Sawyer – Rezension von Michael Drewniok
BUCHBESPRECHUNG: DIE TIME CATCHER von Richard Ungar – Rezension von Petra Weddehage
BUCHBESPRECHUNG: DIE TÜR IN DEN SOMMER von Robert A. Heinlein – Rezension von Gunther Barnewald
BUCHBESPRECHUNG: DIE ZEITMASCHINE von Herbert George Wells – Rezension von Michael Drewniok
BUCHBESPRECHUNG: DIE ZEITMASCHINE KARLS DES GROßEN von Oliver Henkel – Rezension von Gunther Barnewald
BUCHBESPRECHUNG: HOUGLASS von Myra McEntire – Die Stunde der Zeitreisenden – Rezension von Irene Salzmann
BUCHBESPRECHUNG: IHRE GEBEINE von Howard Waldrop – Rezensiert von Michael Drewniok
MULTIVERSUM – DER AUFBRUCH – Leseprobe (Teil 1) aus dem gleichnamigen Roman von Petra Mattfeldt
MULTIVERSUM – DER AUFBRUCH – Leseprobe (Teil 2) aus dem gleichnamigen Roman von Petra Mattfeldt
MULTIVERSUM – DER AUFBRUCH – Leseprobe (Teil 3) aus dem gleichnamigen Roman von Petra Mattfeldt
BUCHBESPRECHUNG: SPIRALEN AUS DEM DUNKEL von Lloyd Biggle, jr. – Rezension von Michael Drewniok
BUCHBESPRECHUNG: SPLITTERWELTEN (Band 1) von Michael Peinkofer – Rezension von Petra Weddehage
FILMBESPRECHUNG: THE CALLER – ANRUFE AUS DER VERGANGENHEIT (GB/Puerto Rico 2010) – Regie: Matthew Parkhill – Rezensiert von Michael Drewniok
FILMBESPRECHUNG: THE HOUSE AT THE END OF TIME (Venezuela 2013) – Regie: Alejandro Hidalgo – Rezensiert von Michael Drewniok
BUCHBESPRECHUNG: TIMELESS von Alexandra Monir – Rezension von Yvonne Rheinganz
TOTGESCHRIEBEN IM LETZTEN ABSATZ – Eine Story von Daniel Sand
FILMBESPRECHUNG: TRIANGLE – DIE ANGST KOMMT IN WELLEN (GB/Australien 2009) – Regie: Christopher Smith – Rezensiert von Michael Drewniok (und eine Kurz-Besprechung als Kommentar von Detlef Hedderich)
BUCHBESPRECHUNG: WO IST THURSDAY NEXT? von Jasper Fforde – Rezension von Armin Möhle
BUCHBESPRECHUNG: ZEITFUGE von Michael J. Sullivan – Rezension von Gunther Barnewald
BUCHBESPRECHUNG: ZEITREISEN UND ZEITMASCHINEN – HEUTE MORGEN WAR ICH NOCH GESTERN von Andreas Müller – Rezension von Michael Bahner
ZEITVERSCHIEBUNG – eine Kurzgeschichte von Bella C. Moremo

.

Liebe Community-Autoren: Weitere Beiträge sind erwünscht und sollen diese Anthologie ergänzen. Wir planen bei genügend Beiträgen, diese Anthologie hier auch als PDF-File zusammen mit einem Spendenbutton (für kleine Beträge zum jeweiligen Storywettbewerb) anzubieten. Ausserdem planen wir davon ein ebook und am Ende vielleicht sogar eine Printausgabe erscheinen zu lassen! Es liegt ganz an euch und eurer Teilnahme an den Anthologien! Wer also teilhaben möchte, der schreibt eine Geschichte oder einen Sachbeitrag zum Thema und stellt ihn bei uns als Artikel oder Story ein. Bei einer Story kann diese auch an den Storywettbewerben teilnehmen, muss das aber nicht zwingend! Wir hoffen auf eure Hilfe!

Liebe Besucher, Leser und Unterstützer unseres Literaturblogs, wenn Ihr unseren Autoren ein wenig Unterstützung bieten möchtet, so gibt es jetzt die Möglichkeit eine kleine Summe über den unten stehenden Button per Paypal in die Kasse einzuzahlen, aus der dann die Preisgelder für die Gewinner des nächsten Storywettbewerbs mitfinanziert werden:

Herzlichen Dank auch im Namen aller unserer Autoren!

 

Das sfbasar.de-Team
i.A. Leon Ferri

Bildrechte: “Zeitlinien – manchmal gehen Uhren anders (Zeitlinien5.jpg) © 2012 by Lothar Bauer. Nutzung mit freundlicher Genehmigung des Künstlers unter Nennung seiner Webseite: http://saargau-arts.de/

Updated: 29. Januar 2017 — 16:22

33 Comments

Add a Comment
  1. Ich bin total begeistert: das Cover ist genial beschriftet! Das Editorial sehr informativ und man merkt, dass hier jemand Ahnung vom Thema hat! Klasse! Jetzt möchten wir natürlich so viele Meinungen wie möglich von unseren Community-Autoren! 😛

  2. Vielleicht kann auch Lothar mal was zur Coverbeschriftung sagen, ob er sein Bild überhaupt wiedererkannt hat? 😉

  3. Das Cover gefällt mir ausgesprochen gut.
    Vorallem: Manchmal gehen Uhren anders…klasse *

  4. Das Thema beschäftigt seit jeher viele Schriftsteller. Zeitreisen, Parallelwelten…meine Güte, was für ein Potenzial.***
    Ich glaube, ich hab da auch noch irgendwo eine KG, die in diese Richtung gehen könnte… Detlef, ich schicke sie dir mal rüber. 😉

  5. Leon, ich habe es mal reingestellt, hoffe dir war das recht?

  6. Ja, prima. Danke! 🙂

    (Hatte ich den Kommentar nichts schon mal reingestellt?? Ich werde langsam alt.)

  7. Der Neuzugang „Die ewigen Studenten“ passt haargenau in diese Anthologie. Super, Irene 🙂

  8. FRISCH AUFGENOMMEN: BUCHBESPRECHUNG: DIE ZEITMASCHINE KARLS DES GROßEN von Oliver Henkel – Rezension von Gunther Barnewald

  9. FRISCH AUFGENOMMEN: FILMBESPRECHUNG: THE CALLER – ANRUFE AUS DER VERGANGENHEIT (GB/Puerto Rico 2010) – Regie: Matthew Parkhill – Rezensiert von Michael Drewniok

  10. FRISCH AUFGENOMMEN:

    BUCHBESPRECHUNG: INVADERS von Peter Ward – Rezension von Gunther Barnewald

  11. FRISCH AUFGENOMMEN:

    BUCHBESPRECHUNG: IHRE GEBEINE von Howard Waldrop – Rezensiert von Michael Drewniok

  12. FRISCH AUFGENOMMEN:

    FILMBESPRECHUNG: TRIANGLE – DIE ANGST KOMMT IN WELLEN (GB/Australien 2009) – Regie: GB/Australien 2009 – Rezensiert von Michael Drewniok (und eine Kurz-Besprechung als Kommentar von Detlef Hedderich)

  13. FRISCH AUFGENOMMEN:

    BUCHBESPRECHUNG: DER QUANTENZAUBERER. WARP – BAND 1 von Eoin Colfer – Rezension von Iris Gasper

  14. FRISCH AUFGENOMMEN:

    BUCHBESPRECHUNG: DIE ZEITMASCHINE von Herbert George Wells – Rezension von Michael Drewniok

  15. NEUE – BUCHBESPRECHUNG: DIE NEANDERTHAL-PARALLAXE von Robert J. Sawyer – Rezension von Michael Drewniok

  16. NEU – FILMBESPRECHUNG: THE HOUSE AT THE END OF TIME (Venezuela 2013) – Regie: Alejandro Hidalgo – Rezensiert von Michael Drewniok

  17. Michael Drewniok

    NEU – FILMBESPRECHUNG: COHERENCE – NICHTS IST ZUFALL (USA 2014) – Regie u. Drehbuch: James Ward Byrkit – Rezensiert von Michael Drewniok

  18. Hört sich echt interessant an. Dass man mit geringen Budget gute Filme machen kann bewies ja schon der kürzlich im Fernsehen gezeigte „The_Philosophers_Die_Bestimmung“

    http://www.ofdb.de/film/232280,The-Philosophers—Wer-%C3%BCberlebt

    Philosophers – Wer überlebt?, The (2012)
    Originaltitel: Philosophers, The
    Herstellungsland: USA
    Erscheinungsjahr: 2012
    Regie: John Huddles

    Darsteller: Bonnie Wright
    Jacob Artist
    James D’Arcy
    Freddie Stroma
    Daryl Sabara
    Rhys Wakefield
    Katie Findlay
    Erin Moriarty
    Maia Mitchell
    Sophie Lowe
    Philippa Coulthard
    Cinta Laura Kiehl

    Normalerweise gestaltet sich der letzte Schultag in der internationalen Philosophieschule in Jakarta ruhig und entspannt, doch der eigenwillige Lehrer Zimit (James D’Arcy) hat für seine Hochbegabtenklasse etwas anderes geplant: Ein letztes Gedankenexperiment soll die Positionen der zwanzig Schüler ausloten und ihre Werturteile prüfen, sie aber auch an die Grenzen von Ethik und Moral führen. Ein Atomkrieg zieht eine Apokalypse nach sich, ein Bunker für 10 Personen bietet ein Jahr lang Schutz und die Basis für die Neugründung der Zivilisation. Anhand von zugelosten Berufen sollen die Schüler nun rational entscheiden, wer lebt und wer im Fallout stirbt. Doch damit nicht genug. Auch Gruppenkonflikte, unterschiedliche moralische Standpunkte und scheinbar unlösbare Hürden offenbaren zunehmend die wahren Persönlichkeiten der Schüler und führen schließlich zur Eskalation…

    http://de.wikipedia.org/wiki/The_Philosophers_%E2%80%93_Wer_%C3%BCberlebt%3F

    Was meinst du, Michael D., hast du den im Bestand und wirst du den machen?

  19. Michael Drewniok

    NEU – BUCHBESPRECHUNG: DER ZEITFAKTOR von Rex Gordon – Rezension von Michael Drewniok

  20. Martina Müller

    NEU – MULTIVERSUM – DER AUFBRUCH – Leseprobe (Teil 1) aus dem gleichnamigen Roman von Petra Mattfeldt

  21. NEU – MULTIVERSUM – DER AUFBRUCH – Leseprobe (Teil 2) aus dem gleichnamigen Roman von Petra Mattfeldt

  22. NEU – BUCHBESPRECHUNG: ZEITFUGE von Michael J. Sullivan – Rezension von Gunther Barnewald

  23. NEU – DIE FEHLERKORREKTUR – Zeitreise-Story von Alex P. Jandra

  24. NEU – MULTIVERSUM – DER AUFBRUCH – Leseprobe (Teil 3) aus dem gleichnamigen Roman von Petra Mattfeldt

  25. NEU – BUCHBESPRECHUNG: ZEITREISEN UND ZEITMASCHINEN – HEUTE MORGEN WAR ICH NOCH GESTERN von Andreas Müller – Rezension von Michael Bahner

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

sfbasar.de © 2016 Frontier Theme