sfbasar.de

Literatur-Blog

Gästebuch

Hallo!

Nutzt doch die Kommentarfunktion als Gästebuch und hinterlasst uns ein paar Zeilen. 🙂

400 Comments

Add a Comment
  1. @ Günther

    Vielen Dank :-). Ich habe für die Reno-Geschichten schon mal mobis reingestellt. Klappt prima.

    Allerdings tauchen die Einträge in der Mediathek alle unter identischen Namen auf („mobi (Kindle)“) :-(. Und das ist halt auch der Titel, mit dem sie auf der Seite angezeigt werden. Ich werde sie irgendwann der Reihe nach umbenennen, weil so wird das schnell sehr chaotisch.

    @ Ariana

    Natürlich sollen Autoren auch ihr (Des-)Interesse bekunden ;-), ich hatte mit der Frage eher auf die Leser abgezielt, ob die es nützlich/schick/komfortabel halten, sich die Stories in verschiedenen Formaten runterziehen zu können. Bzw. ob wir ihnen unterstellen, dass sie es nützlich/etc. finden.

  2. Da hat Micha recht, für den Besucher ist das klasse!

  3. +Micha Theoretisch kann der Titel im Artikel geändert werden. Für die Datei selbst sollte das egal sein, aber ich glaube da kann beim upload auch ein Tag für die Mediathek eingetragen werden (rotes Sternchen). Müsste ich irgendwann mal selbst ausprobieren.

  4. Was sahen meine müden Augen, als ich heute nach Hause kam? Mein Buchpaket von Gmeiner! Herzlichen Dank an dieser Stelle all jenen, die für mich gestimmt haben und selbstverständlich ebenso an den großzügigen Gmeiner Verlag. Meine Frau hat sich die Bücher sofort geschnappt und Besitzrechte angemeldet, hahaha.

    mgg
    galaxykarl 😉

  5. Leute, was ist los, ihr seit ja alle so mundfaul geworden, und ich meine jetzt nicht die wenigen, die hier weiterhin die Seite am Laufen halten und ihre Kommentare abgeben. Was ist mit Euch anderen, die hier mal versprochen hatten, an der Community teilzuhaben? Das ist ja wirklich deprimierend. Habe mich gerade mit Detlef unterhalten, der meinte, das wäre das Zeichen der Zeit, dass viel versprochen wird aber fast nichts mehr gehalten.

    Schreibt doch mal was hier zu den Beiträgen. Ist bestimmt nicht schön, wenn Autoren lesen wollen, was man zu ihren Storys und Leseproben so meint und nur gähnende Leere einem entgegenspringt…

  6. Der oberste Titelsatz-Entwurf von „Zeitlinien“ gefällt mir am besten.

    Das Gesicht des Vogelwesen bei „Magie“ finde ich mit diesem etwas stärkeren Schwärzegrad nicht mehr so flach wie zu Beginn. Superklasse Cover!

    Die Dämonin/Elfin/Schnuckelchen von „Erotik“ hat mit der Hautbräune den klassischen Exotik-Touch. Sehr anschmiegsam (sagte das Opfer zur Vampirin, haha).

    @Detlef
    Bei welches Cover soll ich einen Titelsatz vorschlagen?

    mgg
    galaxykarl 😉

  7. Habt ihr Lust auf englische eBooks für wenig Geld?

    Kennt ihr „The Humble Bundle“ (link)?
    Die bieten jetzt ein paar (6-8) SF-eBooks an (in englischer Sprache!). Zahlen könnt ihr für das Paket so viel (oder so wenig) ihr wollt. Die Aufteilung, welchen Anteil die Autoren, die Hilfsprojekte und Humble selbst bekommen sollen, könnt ihr selbst festlegen.

    Zu den ersten 6 SF-Büchern bekommt ihr noch 2 dazu (sicher, das sind die Zugpferde: John Scalzi und Neil Gaiman/Dave McKean), wenn ihr mindestens den gemittelten Preis bezahlt (ist zurzeit bei $12,02).

    Allerdings haben die auch einen Countdown (zurzeit 13a 14h). Ist der vorbei, ist das Angebot ausgelaufen.

    Von denen hatte ich auch mal eine Handvoll Spiele erstanden nach derselben Methode. Da sind richtig gute dabei, halt für zwischendurch.

    Ich finde die Idee gut 🙂

  8. Aber nur auf English und nur als ebooks?

  9. Vielleicht sollte ich die Seite in die-einmann-show-de umbenennen? Was meint Ihr? 😉

  10. Es gibt ein Leben außerhalb des Internets, Detlef. Und das ist real. Wenn wirklich interessante Beiträge kommen, wird auch gern Kommentiert. Sinnloses Facebook-Blabla („isch hab mir grad ´ne Stulle jeschnittn“) ist doch unter unserer Würde.

    mgg
    galaxykarl

  11. Ich finde, es macht sich nicht gut, sich über die Community zu beschweren. Es wird hier auch einiges von anderen als den Betreibern produziert unter Mühe und Zeitaufwand.

    Vielleicht haben die einen oder anderen wirklich den ganzen Tag nichts anderes zu tun, als vor der Kiste zu hocken und auf Posts zu warten. Aber andere zwacken sich mit Not mal eine halbe Stunde für ihr Hobby ab. Und das heißt nicht unbedingt „posten bis die Schwarte kracht“.

  12. Ich denke Detlef trifft hier keine Schuld. Er hat mir mal erzählt, dass ihn die Pressestellen unaufhörlich anmachen, wenn auf der Seite zu wenig Kommentare stattfinden, weil man dann befürchtet, Material zum Verlosen in eine tote Seite zu investieren.

    Ich habe mal mitbekommen, als ich ihn getroffen habe, wie genervt er nach einem Telefonat mit einer Pressestelle war, die ihm genau das vorgeworfen haben. Also, bitte nicht immer über den Chef schimpfen, der hat es auch nicht leicht. Er weiß euren Einsatz mit Sicherheit zu würdigen. Nur ist er aber tatsächlich der einzige, der zwischen allen Stühlen sitzt.

    So, ich hoffe er gibt mir jetzt eine Pizza aus für diesen Kommenatar? (Nur ein Scherz!) 😉

  13. Also ich beschwere mich weder über die Community (zu der ich ja auch gehöre) noch über den Seitenbetreiber, der in dieser Funktion ja auch mein Chef ist.

    Ich will nur keine nichtssagenden Blabla-Einträge haben. Wir haben dermaßen viele tolle Bücher – im BUCHREZICENTER – und so viele andere Beiträge – im SFBASAR -, das wir schon vernünftige Kommentare erwarten dürfen. Meiner Meinung war die Pressemitteilung mit beigestelltem Buchvorschlag ein Superding. Allerdings ist hier die Rechtslage mehr als wakelig und AUS DIESEM GRUND sind solche Beiträge nicht mehr hier zu finden. Sollte dies wieder ohne Probleme machbar sein, würde ich definitiv solche Sachen hier wieder sehen wollen.

    mgg
    galaxykarl

  14. Leider sind Pressemeldung nicht mehr zu machen, da die Rechtslage mir zu unsicher ist. Was blah-blah angeht bin ich deiner Meinung, galaxy, aber die Verlage sehen das anders. Für ist eine Seite mit viel blah-blah für sie wesentlich interessanter als welche mit nur wenigen intelligenten Kommentaren. Das hat man mir ganz eindeutig am Telefon gesagt. Ein Teil der Verlage machen mit uns daher keine Gewinnspiele mehr, da wir zu wenige dieser blah-blah-Kommentare besitzen. Ich finde das auch blödsinnig, das ist für mich auch der Grund, dass ich nicht wirklich bei facebook aktiv bin. Aber wenn wir hier weithin Preisrätsel machen wollen, dass muß ich dafür sorgen, dass der Anteil an blah-blah nicht ganz versiegt. Tut mir leid.

  15. Und nennt mich bitte nicht immer „Chef“ diese Bezeichnung mag ich überhaupt nicht. Zu einer solchen Bezeichnung gehört ja auch ein Chef-Gehalt und das habe ich weiß gott nicht. Ich bin wohl derjenige mit dem wohl geringsten Verdienst von allen Communityautoren. 🙁

  16. also weniger als Null ?

    Blähwörter, Blähkommentare und sonstige Blähungen sind alles kein Problem. Einen Ruf, auf den ich achten könnte, habe ich nicht. Nur eine Cheffin, die mir immer wieder sagt, ich solle lieb und diplomatisch sein zu unseren Kunden, schließlich würden wir von ihnen leben.

    Grus
    Forticuß, der nicht gerade fürs Lobhudeln bekannt ist und sich hier die Grenzen erst noch erarbeiten muss

  17. hier wartet ein Kommentar auf freischaltung
    ob da zuviel blah blah drin ist?

  18. Ich sage mal Detlef bescheid, der wohnt ja im Nachbarhaus! Wir haben ja keine Rechte sowas freizugeben.

  19. Heute habe ich von Harald Lesch gelernt, dass man sich im internet nicht in sozialen Netzwerken bewegen sollte, in denen man nur Leute und Freunde trifft, die die selben Meinungen und Vorstellungen haben, da das unser Gehirn dumm macht, sondern, man sollte sich mit möglichist vielseitigen und kritischen Meinungen auseinandersetzen und sich mit Leuten umgeben, die ständig was an den eigenen Meinungen und Vorstellungen der Welt zu kritisieren haben. Das macht nämlich unser Gehirn kreativ und läßt uns Neues betrachten. Aber Vorsicht! Es gibt da auch Fallstricke, nämlich dann, wenn diese anderen Meinungen von so unwissenden Menschen kommen oder so plaktativ sind, dass das eigene Gehrin sofort abschaltet, sozusagen einem mit Meinungen konfrontiert, die man nicht für beachtenswert hält. Das würde dann nämlich einen noch schlimmeren Effekt haben, als sich mit Gleichgesinnten zu umgeben, da man dadurch seine Meinung noch viel mehr verfestigt. Wie immer ist es so, dass es ein ausgeglichenes Verhältnis sein sollte. Also die kritischen Stimmen sollten einen gewissen Intelligensgrad innhaben, so dass man wirklich bereit ist sich damit zu schäftigen und das an seine Neuronen heranzulassen. Was meint Ihr, ist aus Eurer Sicht die Durchmischung der Community hier im Basar dergleichen Gestalt?

  20. Harald Lesch, soso … 😉

    Dieses Wissen hielt ich für Allgemeinwissen eines Abiturienten, lange bevor ich bei Harald studiert habe. [/blend]

    Buchtipp zu Kommentar 319 von Detlef: diverse Kapitel aus
    Rolf Dobelli, „Die Kunst des klaren Denkens – 52 Denkfehler die Sie besser anderen überlassen.“
    Hanser Verlag, München, € 14.90.

    Zur Community sag ich mal lieber nix. Aber meine Frau und ich ergänzen uns zu 100%, oder wie ein Partygast mal fragte: „habt ihr beiden überhaupt etwas gemeinsam?“

  21. Wenn das Allgemeinwissen ist, warum fallen nahezu 99 % aller facebooknutzer darauf rein?

    Das Buch habe ich bereits gelesen und den Nachfolger lese ich gerade. Habe das erste sogar als Hörbuch. Erste Klasse, kann beides nur empfehlen! Aus dem Büchern weiß ich auch, dass man andere Menschen nicht einsichtfähiger machen kann, sondern dass die das sich immer selbst erarbeiten müssen. Anregung wirkt immer stärker als Zwang oder Druck. Komisch, dass man diese Erkennnisse noch nicht in der Schulbildung eingebaut hat.

  22. Ist aber arge S/W-Malerei von dem Herrn Lesch. Ich bin mir auch sicher, dass das nicht zum Lehrplan in den Gymis – egal welchen Bundeslandes – gehört. Selbst wenn’s in G9 noch drin gewesen sein sollte, mit G8 sicherlich nicht mehr 😉

    Das Gehirn wird von uns Paranoikern schon genug getrietzt. Solche Auswüchse wie Facebook sind auch nur zum Wohlfühlen, abhängen, chillen. Ob auf Widerspruch oder Konfrontation gemacht wird, bleibt doch jedem selbst überlassen.

    Die ganze Welt ist Mist, aber da gibt es die kleinen (virtuellen) Inseln, auf denen man die Leute trifft, die man auf selbige mitnehmen wollte.
    Nein, ich bin nicht bei facebook o.ä. und habe es auch nicht vor 😉

  23. Und was ist mit den Profilen, die die großen Internet-Kraken wie Amazon, Facebook und so erstellen? Irgendwann ist es so, dass du mit nichts und niemandem mehr in Kontakt kommst, das du nicht kaufen willst oder mit dem du nicht einer Meinung bist.

    Das ist doch so gewollt! Da steckt viel Kohle dahinter und ein enormes Verkaufs- und Bindungspotenzial!

  24. Christa Kuczinski

    Detlef @ Wenn das Allgemeinwissen ist, warum fallen nahezu 99 % aller facebooknutzer darauf rein?

    Das ist der Herdentrieb… 😉

    Fakt ist, dass man sich tatsächlich nur in bestimmte Richtungen weiter entwickeln kann, wenn man mit Leuten in Kontakt steht, die einem bereits einen Schritt voraus sind. Zu Hinterfragen und dennoch nicht alles zu Glauben und den Mut zu haben seine eigene Meinung zu äußern ist ebenso wichtig.
    Nicht zu verwechseln mit: Aber ich habe doch (immer) Recht und ihr versteht mich nur nicht…
    Oder, vor kurzem erlebt: Das ist mein ganzzz eigener Stil. – Antwort von mir: Ne, dass ist deine ganzzz eigene Schwäche. Kam nicht so gut an… 😉

  25. Christa Kuczinski

    Detlef @ Wenn das Allgemeinwissen ist, warum fallen nahezu 99 % aller facebooknutzer darauf rein?

    Das ist der Herdentrieb… 😉

    Fakt ist, dass man sich tatsächlich nur in bestimmte Richtungen weiter entwickeln kann, wenn man mit Leuten in Kontakt steht, die einem bereits einen Schritt voraus sind. Zu Hinterfragen und dennoch nicht alles zu Glauben und den Mut zu haben seine eigene Meinung zu äußern ist ebenso wichtig.
    Nicht zu verwechseln mit: Aber ich habe doch (immer) Recht und ihr versteht mich nur nicht…
    Oder, vor kurzem erlebt: Das ist mein ganzzz eigener Stil. – Antwort von mir: Ne, das ist deine ganzzz eigene Schwäche. Kam nicht so gut an… 😉

  26. Christa Kuczinski

    Ups, bitte einmal löschen* 😉

  27. Wie einige von wissen, sind Monika und ich ja begeisterte e-biker und Pedelec-Fans. Ich hatte mir vor drei Jahren mal ein dreirädriges e-bike gekauft, damit ich auch im Winter mobil bin. Die Holländer (bei denen es ja mehr Räder als Menschen gibt) haben da ein ganz andere Idee:

    http://de.nachrichten.yahoo.com/forscher-wollen-radwege-niederlanden-beheizen-132934065.html

    Was sagt ihr dazu?

  28. Ich bin für den Einsatz von Algen-Bio-Diesel, aber welches dass durch Licht und nicht durch Zucker gefüttert wird. Ausserdem für Algenoel für die Ernährung, ist sogar gesünder als jegliches Olivenoel. Algenprodukte können auch ohne Einsatz von Energie hergestellt werden, wenn man das will. Wer schenkt mir ein „like“? 😀

  29. Hier mal ein Link zu einer Kolumne von Zoë Beck: http://www.boersenblatt.net/554726/
    Für alle E-Book-Fanatiker …
    (Labsal für alle – mich eingeschlossen -, die am Prinzip Verlag festhalten)

    In Kürze wird es ein Interview mit einer Autorin geben, die – fast – ausschließlich im Selbstverlag E-Books publiziert … und damit erfolgreich ist.

    mgg
    galaxykarl 😉

  30. Na, da hat sie sicherlich Recht, die Zoë Beck.

    Aber das hat nichts mit E-Books im Allgemeinen zu tun. Auch Verlage vertreiben E-Books. Allerdings müssten die deutlich billiger sein als die Printversionen, Herstellung, Materialkosten und und und sind schlicht viel geringer als beim konventionellen Buch. Da mögen die Verlage sagen was sie wollen. Außerdem hat man auch nicht so viel in der Hand ;-), eine Printausgabe ist schlicht hochwertiger.

    In anderen Ländern klappt das auch. Fachbücher z.B. von Manning, packt oder O’Reilly sind in der E-Version deutlich günstiger zu haben. Oder man bekommt das Bundle (E+Print) zum Vorzugspreis. Und alles ohne DRM! D.h. man muss keine Blutprobe bei Adobe hinterlassen ;-).

  31. Und es gibt auch noch neue Verlage, die sich speziell auf ebooks spezialisiert haben. Sie bieten Lektorat, Korrektorat, Konvertierung in die verschiedenen Standards, Vertrieb auf allen Distributionskanälen und Werbung. Die Preise für diese ebooks sind erheblich niedriger, als die aus konventionellen Verlagen.
    Man kann sich also voll auf das Schreiben konzentrieren und muss selbst kein Geld (und nur wenig Zeit) investieren.

  32. Barbara, dass ist ja genau das, was galaxykarl nicht gut findet. Soweit ich ihn verstanden habe, sollte man seine Texte nicht nur schreiben, sondern auch selbst korrigieren und lektorieren, soweit wie das einem möglich ist, richtig, Werner? Nur schreiben und dann die Texte einfach so abgeben zum Weiterbearbeiten findest du unchristlich, Werner, oder? 😉

  33. Ein Autor sollte generell einen Text nur dann (an Agenturen, Lektoren, Verlage) weiter geben, wenn er selbst nichts mehr daran korrigieren kann (weil er eben textblind ist). In der Variante Selbstverlag/E-Book hat er alle Probleme, die man eben nur haben kann. Wartet ruhig mal das Interview mit der E-Book-Autorin ab. Es mag sein, dass es Verlage gibt, die auch für E-Books ein anständiges Lektorat und Marketing machen, aber das sind leider bis dato die Ausnahmen. Die brutal überwiegende Masse der E-Books stammen von Autoren, die kein Heim in einem Verlag gefunden haben; aus welchen Gründen auch immer.

    Und ganz glasklar formuliert: ICH BEHAUPTE NICHT, DASS EIN E-BOOK AUTOMATISCH EINEN SCHLECHTEN TEXT BEDEUTET! Ich sage nur, dass Einzelkämpfer den ganzen Schwanz an der Backe haben, von dem sie i. d. R. keine Ahnung haben: Covergestaltung, Titelsatz, Cover-Layout, Seiten-Layout, Typografie, Farbgestaltung, Korrektorat, Lektorat, Marketing, Vertriebsmanagement, Datenbearbeitung. Wenn man sich für diese Arbeiten Fachleute heranzieht ist das wunderbar … nur: es kostet Geld. Und zwar das des Autoren. Bevor er auch nur ein einziges E-Book verkauft hat.

    Wie bei allem, wird es hier Mischformen geben, wo jemand sich einen Teil der Leistungen LEISTEN KANN, ein anderer alles selbst macht – wie gut auch immer. Schlussendlich finde ich hier – noch mehr als je zuvor – die Daseinsberechtigung von Rezensionen. Wenn ich also in der riesigen Masse von Publikationen meines Lieblingsgenres neuen Lesestoff suche und ersticke in der Flut an zauberhaften neuen Titeln, dann, ja dann, kann ich meine (Kauf)Wahl auf die Produkte konzentrieren, die wenigstens einigermaßen anständige Rezis eingeheimst haben.

    Was heißt das konkret? WIR SIND ALS REZENSENTEN DIE WICHTIGSTEN MULTIPLIKATOREN FÜR DIE VERLAGE UND AUTOREN, OB NUN ALS EINZELKÄMPFER ODER ALS DUO AUTOR/VERLAG! Und genau das ist der Punkt, der den Verlagen erst noch so richtig aufgehen muss! Eine Zeitungsrezi ist in Sekundenschnelle Altpapier. Punkt! WIR – also die Online-Rezensenten sind die Zukunft, die Multiplikatoren, die Erfolgsmacher! Also hören wir auf, um Rezi-Bücher zu betteln.

    mit galaktischen Grüßen
    galaxykarl
    Werner Karl
    http://www.wernerkarl.org

  34. Mit den Rezensionen stimme ich völlig überein.

    Die Texte liegen hier auf „immer und ewig“ 😉 zugreifbar. Allerdings, das hatte ich, glaube ich, schon mal erwähnt, sind die Möglichkeiten zur Recherche sehr sehr eingeschränkt. Ich hatte mal eine Rezi gelesen, dachte: klasse das Buch. Eine Woche später habe ich nervige zehn Minuten rumgesucht, um das gute Stück zu finden. Natürlich wusste ich den Titel nicht mehr. Ich konnte mich noch an den Rezensenten und das Titelbild erinnern und eben daran, dass es unlängst rezensiert worden war.

    Also habe ich das Genre aufgeklappt und die Titel durchgeschaut. Vielleicht würde ich mich doch noch erinnern. Wenn ich die Besprechungen des Rezensenten aufklappe, muss ich ewig Scrollen und „vorherige Einträge“ anklicken, immer wieder und wieder.

    Letztendlich habe ich es doch noch gefunden, wie, weiß ich nicht mehr. Die Frage ist, wer so lange wegen eines Buches hier auf der Seite rumsucht?

    Das soll jetzt keine Unkerei sein, nur nochmal an eine kleine Baustelle erinnern, die vor allem der Kundschaft das Leben ungeheuer erleichtern kann.
    Die Einteilung nach Genres usw. ist natürlich gut, zusätzlich wäre es toll, wenn die jeweiligen Einträge sortiert oder/und gefiltert werden könnten, nach Erscheinungsdatum, Datum der Rezension, Autor und was weiß ich noch.

    Ich habe keine Ahnung, wie das ginge oder ob das überhaupt mit irgendwelchen Plugins möglich wäre. Ich sehe auch, dass das vermutlich wieder eine irre Arbeit ist. Aber es ist meiner Meinung auch ein Punkt, der unsere gut gehüteten Rezensionen für manchen unerreichbar macht.

    Jedenfalls werde ich die Augen offen halten nach einen entsprechenden WordPress-Plugin. Letztendlich bleibt das aber wieder an Günther hängen, das zu bewerten :-(. Sorry.

  35. Du hättest im Suchfenster auch den Autorennamen eingeben können. Irgendeine relevante Info sollte man halt schon haben (Autor, Titel(teil), Verlag. Da würdest du auch in anderen Suchmaschinen Probleme bekommen. Gerade mit Datum kann man sich unheimlich verhauen; meistens ist die Sache schon länger vorbei, als man glaubt.

    mgg
    galaxykarl 😉

    P.S. Was glaubst du, wie lange ich manchmal an Recherchen zu Romandetails hänge. Hier ist für mich auch immer die Gefahr sich in interessanten Dingen zu verlieren, anstatt sich auf das Gesucht/Gefundenene zu konzentrieren.

  36. Ich gebe Werner recht, ich habe bislang alles über unser Suchfenster gefunden, Micha. Was du vorschlägst, dass hatten wir beim alten Buchrezicenter. Das hat wirklich irrsinnig Arbeit gemacht und war richtig teuer, was die Programmierer angeht, die das dann letztlich doch nicht so perfekt hinbekommen haben, wie sie es versprachen. Wenn du aber auf die Such nach so einem Plugin gehen möchtest, dann sprech dich mal mit Günther ab, um zu erfahren, was hier geht oder nicht geht. Dann sollte es aber ein Programm sein, das Werner nicht wieder zusätliche Arbeit aufbürdet, sonder halbweg intelligent die Daten selbst einsortiert. Was meinst du? Was meint Günther?

  37. Klar, ohne Daten kein Ergebnis oder viel zu viele Treffer ;-). Eine Volltextsuche hat unbestreitbar Vorteile, aber ich kriege halt auch alle Treffer aus dem Rezi-Text, was ich vielleicht nicht will. Und alles muss ich dann sichten.

    Ich gebe nur zu bedenken, dass diejenigen, die bei z.B. Amazon schneller fündig werden, möglicherweise eher dort bestellen, als im Buchrezicenter.

    Mir fällt auch spontan keine Lösung ein. Ich kenne mich auch in WP überhaupt nicht aus, deswegen hat’s auch keinen Wert, wenn ich mich mit Günther kurzschließe. WP tiefer zu betreiben als nur nach Plugins Ausschau zu halten, kommt für mich nicht infrage. Das ufert aus. Ich sehe halt nur eine Lücke, die vielleicht manchem bitter aufstößt.

    Wenn das ein Ressourcen-Problem ist (Geld,Arbeitszeit), dann verstehe ich das. Außerdem hast du recht, Detlef, die Rezis müssten gescannt werden, um relevante Daten in irgendwelche Datenbank-Felder zu verpacken. Das ist aber beim Bestand schlicht nicht zu schaffen, weil es zu viele sind und vollkommen uneinheitlich dargestellt. Man kann also kein Skript drüberrennen lassen.
    Schade 🙁

  38. Micha, ich denke du verkennst die Probleme. Wir haben sehr viel Traffic, daran mangelt es nicht. Die Leute halten sich oft auch richtig lange auf der Buchrezicenterseite auf und lesen die Rezis. Woran es mangelt ist die Bereitschaft der Besucher über unsere Links und Buttons zu bestellen. Meist öffnen die Leute neben unserer Buchreziseite ihre Amazonseite aus ihrem Faforitenordner da sie dort meist alle persönlichen Daten bereits eingetragen haben und dort ständig angemeldet sind. Dann kopieren sie die Buchdaten von buchrezicenter und füllen sie auf ihre Amazon seite ein um dort dann zu bestellen. Dabei geht das Buchrezicenter meist komplett leer aus, was Provisionen angeht. Das ist das eigentliche Problem, dass die Leute uns als Infoseite mißbrauchen nicht aber als Bestellseite benutzen. Ich bin schon seit langem am Grübeln, was man da machen kann…

  39. Hallo Günther und Detlef,

    hab´ ich da was verpasst? Die linken und rechten grauen Spalten sind jetzt linksbündig und nicht mehr zentriert? Ist das beabsichtigt oder nicht? Auf jeden Fall: mir gefällt´s. Sieht ruhiger aus und das Auge findet schneller das Ziel.

    mgg
    galaxykarl 😉

  40. Das mag wohl daran liegen, dass du jetzt einen anderen Browser verwendest. Bei wir war das noch nie anders mit der Firefox.

  41. Galaxy benutzt endlich einen Browser, der die Befehle richtig umsetzt. Der IE hat/hatte damit seine Probleme. ^^

  42. Mein neuer Liebelingssender im Internet, was Musik angeht, ist: http://www.m2radio.fr

    Da kann man zwischen jeder Menge Sendern wählen. Ausserdem sieht man während man seinen Spartensender hört, was auf einem dutzend anderer Sender so läuft. Man kann dann blitzschnell auf einen anderen wechseln. Das beste aber ist, dass außer einem gelegentlichem Jingel (schreibt man das so?) kein geuatsche und keine Nachrichten und keine Werbung zu hören ist. Musik nonstop, so wie ich es einfach liebe! 🙂 Probiert es mal und sagt mal hier Beshcied, wie es Euch gefallen hat!

  43. Hallo Detlef,

    wieso ist noch das Cover von Milena zu sehen, dass du nicht verwenden darfst?

    mgg
    galaxykarl 😉

  44. Schon der 02. Juni und niemand hat dem Sieger gratuliert?

    Herzlichen Glückwunsch Detlef!

    mgg
    galaxykarl 😉

  45. Ruhig Blut, ich mache das, sobald ich wieder in Frankfurt bin.

  46. Freunde, Römer, Handwerkergeschädigte,

    mal was ganz anderes: und zwar taufrisch, weil eben vor 10 Minuten passiert.

    Seit Februar diesen Jahres ist ein Bestandteil meiner Heizanlage den Bach runtergegangen. So weit, so schlecht. Was soll´s: ist halt moderne Technik, mit Touchscreen uns so´n Scheiß. Also den Heizungs-Installateuer angerufen, der kam auch schon nach 4 Wochen und hat sich das angeguckt. Über dessen Gesichtsausdruck sag ich jetzt mal nichts. Er müsse das ERstatzbauteil bestellen. OK, dann mach halt. Dann streichen mehrere Wochen ins Land und nix zu sehen und zu hören von dem Kerl. Nach dem zehnten Telefonat geht er endlich ran und sagt, das Dingens wäre jetzt wohl da, er aber sei krank, Na schön, denke ich: jeder darf mal krank sein. Lasse wieder 3 Wochen ins Land ziehen. Hake dann schüchtern nach, wann er denn mal kommen kann. Er sagt nun, er habe nur noch Notfälle (Heizung brennt, Keller steht unter Wasser und er sei schon wieder krank). Mittlerweile sind 5 – ich betone 5 !!!! – Monate vergangen, krank hin oder her, Notfälle oder Weltuntergang: ich rufe an und erreiche ihn (OK; ich war etwas angefressen) und offeriere ihm, dass er noch bis kommenden Mittwoch Zeit hat, die Heizung zu reparieren, ich ansonsten ein anderes Unternehmen beauftrag und IHM die Rechnung schicke. Da legt der Arsch einfach auf! Hallo? Geht´s noch.

    Jeder seriöse Handwerker …
    – sagt die einen verbindlichen Termin
    – hat im Krankenfall eine Vertretung
    – hat einen Angestellten, der die Kleinigkeit erledigt
    – und das wohl eher als immer noch nicht nach 20 Wochen!

    Hab meiner Vermieterin freundlich aber bestimmt auf den AB gesprochen und die Frist bis Mittwoch betont. Wenn sie dem Deppen nicht in die Puschen hilft, kann Sie die Rechnung des Ersatzinstallateurs bezahlen.

    Ich zahle keine überhöhten Nebenkosten, nur weil ein Handwerker nicht in der Lage ist, seine Arbeit anständig zu machen.

    Oder wie seht ihr das?

    mit grummelnden Grüßen
    galaxykarl 🙁

  47. Für alle Autoren und solche, die es werden wollen (Achtung! Nichts für Menschen, die keine Wadelbeißernatur haben oder zu Depressionen neigen):

    http://www.3sat.de/page/?source=%2Fkulturzeit%2Fthemen%2F163479%2Findex.html

    mgg
    galaxykarl 😉

  48. Ziemlich erneuchternd … 🙁

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

sfbasar.de © 2016 Frontier Theme