sfbasar.de

Literatur-Blog

Kunst

Empfehlung der Redaktion: Aurélie Bastian – Französisch backen.

Mit “Französisch Backen” von Aurélie Bastian darf der Leser und Backbegeisterte eintauchen in die Welt der Franzosen und ihrer Backwaren. Dabei hat die Autorin, wie sie im Vorwort erklärt, versucht die Rezepte möglichst leicht verständlich zu halten und viele schwierige Arbeitsschritte zu vereinfachen. So kann auch die vielbeschäftigte Frau sich noch dem Backen widmen. Dieses Backbuch hier bietet dafür viele Denkanstöße und Vorschläge. Die Tipps und Tricks zu Beginn des Backbuches helfen da auch ganz sicherlich bei der Umsetzung. Das Buch ist unterteilt in einzelne Kapitel nach Tageszeit oder Anlass. Es gibt Rezepte passend zum Petit déjeuner (Frühstück), Patisserie (Gebäck), Goûter (Kaffeezeit) und Grandes occasions (Besondere Anlässe) …

Werner Pawlok: Spuren der Zeit 2018 – Verlassene Orte/ Lost Places – Cuba wie es war – Lost Places Havanna – DREIMAL IM PREISRÄTSEL AUF SFBASAR.DE!

Der Foto-Kunst-Kalender “Spuren der Zeit 2018 – Verlassene Orte/ Lost Places – Cuba wie es war “ beinhaltet ein Kalendarium für zwölf Monate. Es handelt sich um einen wandhängenden Kalender, der mittels Spiralbindung zusammengehalten wird. Aufgehängt werden kann der Kalender durch eine mittige Befestigung mit Hilfe einer ausreichend großen Metallöse. Das Kalendarium des Kalenders wurde klein und dezent gehalten, sodass der Fokus ganz klar auf den tollen Fotografien liegt. Das Kalendarium ist in den Sprachen Deutsch, Englisch und Französisch verfasst. Die Kalenderwoche wird über der jeweiligen Woche mit angegeben. Auch aufgeführt wurden die Feiertage in deutscher Sprache und die einzelnen Mondphasen.

Was nützt der schönste Ausblick, wenn du nicht aus dem Fenster schaust (Gebunden) von Strelecky, John – DREIMAL IM PREISRÄTSEL AUF SFBASAR.DE!

Inspirationen, Aha-Erlebnisse, Lebensweisheiten, Beobachtungen und kleine Geschichten im Stil von ‚Wenn du Orangen willst, such nicht im Blaubeerfeld‘. Ein frischer Blick für jeden Tag: Auf seinen Reisen, bei seinen Vorträgen, im Alltag: Stets hat John Strelecky ein kleines Buch dabei, in dem er seine Eingebungen und Erkenntnisse notiert. Seine inspirierenden Betrachtungen, Lebensweisheiten und Ideen können uns helfen, Antworten auf die großen Fragen des Lebens zu finden, und unser Leben auf eine positive Weise verändern. John Strelecky lebt in Orlando, Florida. Er war 20 Jahre in der Wirtschaft tätig, gründete dann das „The Why Caf‚ Institute“, wo er Seminare und Workshops veranstaltet, er hält Vorträge und berät führende Unternehmen.

Oskar – Ein Kater mit Charakter (Gebunden) – Bei uns zweimal im Preisrätsel.

Es macht „klick“. Oskar, ein stattlicher Kater, ist auf dem Foto festgehalten. Damit wollen die Leute vom Tierheim ein neues Zuhause für ihn suchen. Oskar ist TIER DER WOCHE. Ob das helfen wird? Im Moment erinnert er sich lieber an seine Zeit mit Knut, dem Holzarbeiter, der ihn einst im Wald fand. Oskar denkt daran, wie er als König der Gasse herumstreunte und wie er Freundschaft mit Hugo, dem Hund, schloss. Beide kamen sogar in die Zeitung. Sie waren Helden! Und nun ist Oskar wieder in der Zeitung. Ob ihm die Frau mit den freundlichen Augen und den Fischleckerli ein neues Zuhause schenken wird? Vielleicht sucht sie ja einen Kater mit Charakter!

DAS 9. ABENTEUER DER MILENA HIMIKO KOMORE Episodengeschichte (Teil 34) von Felis Breitendorf & Conchita Mendés

Wir befinden uns in einem Hafenstädtchen und die Daten unserer Sonden haben dort eine Reihe von Gestaltwandlern über ihre Wärmeabstrahlungen ausfindig machen können. Offenbar hat man sich hier organisiert, denn die Infrarotaufnahmen zeigen einige Zusammenkünfte solcherart Strahlungsbilder, die nur diesen Schluss zulassen. Wir werden das Versteck dieser Leute ausfindig machen, denn einzeln, wäre das viel zu mühsam und zeitaufwendig. Aus diesem Grund begeben wir uns in den Untergrund, wo wir die Gestaltwandler vermuten. Dabei sind diese Leute nicht mal so dumm, denn vermutlich haben sie wohl schon begriffen, dass sie mit ihrer Andersartigkeit nicht hausieren gehen dürfen, wenn sie ihr Leben in Ruhe weiterleben wollen. Das wir nicht der Feind sind ist diesen Wesen natürlich nicht beizubringen, denn immerhin fußt ihr ganzes Leid und Elend auf Menschen, die sie als kopierte Wesen darstellen und sie eigentlich unsichtbar in der Menge machen sollte.

Gärten der Achtsamkeit (Gebunden) Orte der Ruhe gestalten und genießen von Heimberger-Preisler, Karin – Bei uns zweimal im Preisrätsel.

Gärten können nicht nur Orte der kreativen Entfaltung oder des Ernteglücks sein, sondern auch als privater Rückzugsraum dienen. Hier können wir vom Alltag abschalten, unser Ruhebedürfnis stillen und uns dem achtsamen Umgang mit uns selbst widmen. Unser Buch zeigt Ihnen an vielen Beispielen, wie Sie Ihre ganz persönliche Oase gestalten können, ohne den Garten als Ganzes komplett verändern zu müssen. So kann Ihr Garten für Sie zur meditativen Oase werden, in der Sie auftanken und neue Kraft schöpfen. „Einfache Gestaltungsanregungen zeigen, wie man aus seinem Garten, ob groß oder klein, mit wenig Aufwand eine private Oase der Ruhe und Harmonie machen kann.“ Schweizer Garten (CH), 2/17

eXperimenta Ausgabe JUNI 2017: „SechsAdrig“

Liebe eXperimenta Leserinnen und Leser, in der April Ausgabe haben wir mit einer Crowdfunding-Aktion gestartet, bei der Sie dazu beitragen können, unsere redaktionelle Arbeit zu unterstützen. Wir möchten ab sofort die Arbeit der Redakteurinnen und Redakteure sowie der Illustrator(inn)en mit einer Aufwandsentschädigung belohnen. Sie helfen uns mit Ihrem Solidaritätsabo dabei. Mit fünfzig Euro pro Jahr signalisieren Sie Ihre Wertschätzung der eXperimenta. Falls Ihnen dieser Betrag zu hoch ist, können Sie gern auch weniger überweisen. Natürlich halten wir Sie auch nicht davon ab, die eXperimenta mit einem größeren Betrag zu unterstützen. Gerne können Sie auch von der Möglichkeit Gebrauch machen, eine Anzeige zu schalten. In jeder Ausgabe finden Sie unsere Anzeigenpreise. Die Anzeigengebühr kommt ebenfalls der Redaktion zugute. Der Abruf des Magazins bleibt weiterhin kostenlos.

Die aktuelle eXperimenta April 2017 ist online.

Was hat sich Gabi Kremeskötter nur dabei gedacht, als sie diese Einworttitel in die Redaktionsrunde gegeben hat? Zugegeben, für mich ist jede Ausgabe eine neue Herausforderung, weil ich zu den Menschen zähle, die von sich behaupten, mit Zahlen nichts zu tun haben zu wollen. Jetzt aber, in der vorliegenden Aprilausgabe, habe auch ich mein literarisches Feuer für Zahlen entfachen können. Wird doch das Erzählen von Zählen abgeleitet: Erzählen hat also etwas mit Zahlen zu tun. Damit sind wir in bester literarischer Gesellschaft. Paul Auster, beispielsweise, hat seinen jüngsten Roman mit über zwölfhundert Seiten, „4 3 2 1” genannt. Er erzählt in diesem Roman die Geschichte des Protagonisten Archibald Ferguson in vier verschiedenen Variationsmöglichkeiten (VierHändig) mit der Fragestellung: Was wäre wenn? Hier wird das Zählen der einzelnen Kapitel von Rückwärts in eine Erzählkulisse eingebettet, die sich zu einem fesselnden Gedankenspiel entfaltet.

Die aktuelle eXperimenta ist online und kann hier abgerufen werden

Liebe Leserinnen und Leser, warum haben wir nicht schon viel früher einmal eine komplette Ausgabe dem Nachwuchs gewidmet? Dies fragten wir uns in der Redaktion angesichts der zahlreichen Einsendungen zu unserer vorliegenden März-eXperimenta DreiKäsehoch. Die Wirkung unserer Themen, die 2017 ganz im Zeichen der Zahlen stehen, war uns bei
der Auslobung nicht bewusst. Umso schöner ist es anzusehen, wie die Jungen unter uns dieses Thema angehen. Ob im Familienverbund, wenn die Mutter und Kind im zahlreichen Schrift – und Malfundus stöbert, um uns Material einzusenden
oder der ein oder andere Autor in Erinnerungen an die eigene Kindheit schwelgt und eben dies zu Papier
bringt.

eXperimenta im Januar 2017

Die Zauber des Neuen, die Zauber des Unbekannten, schaffen neuen Welten Platz. Welten der Neugierde und der Freude: Das Neue ist auch die Veränderung. Manchmal wollen wir gar keine Veränderung, weil wir uns zu sehr an das Alte gewöhnt haben. Das Alte ist uns vertraut, das Neue … Versuchen sie es einmal: Lassen Sie das Alte einfach hinter sich und schaffen Sie Platz für unbekannte Kontinente des Lebens. Bereits die Ungewissheit des Unbekannten schafft Spannung – kreative Spannung. Viele gesellschaftliche Ereignisse liegen noch vor uns, von denen wir gar nichts wissen, wie sie aussehen. Vielleicht ist das Jahr 2017 auch eine Möglichkeit, die Karten neu zu mischen. Lassen wir das Alte hinter uns und wagen wir neue Wege in eine Zukunft des Miteinander und des Glücks ! Viel Freude im neuen Jahr wünscht Ihnen Rüdiger Heins.

sfbasar.de © 2016 Frontier Theme