sfbasar.de

Literatur-Blog

NEULICH IN DER GALAKTISCHEN UNION – DAS ERSTE BUCH ABDULLAH – Leseprobe (Teil 1) des gleichnamigen Romans von Miguel de Torres

NEULICH IN DER GALAKTISCHEN UNION – DAS ERSTE BUCH ABDULLAH

Leseprobe (Teil 1) des gleichnamigen Romans
von Miguel de Torres

1. Leseprobe »Neulich in der Galaktischen Union: Das erste Buch Abdullah«

In diesem Blogeintrag habe ich einiges über die Hintergründe meines soeben im Du-Lac-Verlag als Taschenbuch und E-Book erschienen Romans »Neulich in der Galaktischen Union« geschrieben. Hier die erste Leseprobe, und zwar ein Auszug aus dem 6. Kapitel des Romans (von insgesamt 27). Die Situation: Raumfrachterkapitän Abdullah und sein tibetischer Partner Tsarong sitzen auf dem Planeten Grux fest, einem galaktischen Schmelztiegel, und sind blank wie stets. Also begeben sie sich auf die Suche nach einem Bankenkredit …

Vielleicht noch ein paar Worte zur Geschichte von »Abdullah«: Den allerersten (und gottlob nie veröffentlichten) Abdullah-Roman schrieb ich bereits 1986; es war der erste Roman, den ich jemals abschloss. Die Idee des dicken Weltraum-Händlers und ewigen Pechvogels Abdullah, der gemeinsam mit seinem tibetischen Partner Tsarong in dem schrottreifen Raumschiff INSCHALLAH die Galaxis durchstreift, hat mich seither nie losgelassen. Manche von Ihnen kennen vielleicht meine bei Wilfried Hary in den Jahren 2005 und 2006 erschienenen vier »Abdullah«-Heftromane. Diese sind als E-Books nach wie vor lieferbar; dieser Blogeintrag enthält weitere Informationen. Allerdings habe ich die dort angesprochenen Leseproben von meiner Website gelöscht, weil ich nicht will, dass sie mit dem neuen Roman verwechselt werden. Bitte um Verständnis.

»Neulich in der Galaktischen Union« jedoch ist ein völlig neuer und in sich abgeschlossener Roman, eben »das erste Buch Abdullah«. Der Hintergrund der hyperbürokratischen Galaktischen Union, regiert von der Galaktischen Kommission, ist im Prinzip noch derselbe, natürlich aktualisiert und erweitert. Außer den beiden Hauptpersonen Abdullah und Tsarong, die beide eine »Runderneuerung« erfuhren, gibt es keine personellen Berührungen mit den alten Romanen. Außerdem habe ich weitgehend auf »Slapstick« verzichtet zugunsten einer beinharten Satire, die dem Leser hoffentlich die Tränen in die Augen treibt – und damit meine ich nicht nur die Tränen des Lachens. In einem Nachwort habe ich »Dichtung und Wahrheit« aufgeschlüsselt, denn die Galaktische Union ist immer und überall …

Ich würde mich sehr freuen, wenn Sie einmal reinsehen würden:

6.

[…]

Sie umrundeten den Platz und musterten dabei die Firmenschilder.

»Hier scheinen wirklich alle Banken der Galaxis vertreten zu sein. Mal sehen, bei welcher haben wir es noch nie probiert? Sirius Mutual, Terranische Kolonialbank …« Abdullah schüttelte den Kopf. »Grux & Glux Unreal Estate, Multicredit, Galactical Shavings, Terra Raffeisen …« Sein sonst so rundes Gesicht zog sich immer weiter in die Länge. »Coldman & Zack, Beteigeuze Planetary Bank & Disgust …«

»Distrust.«

»Westgalaktischer Pensionsverein, Universal Lug & Trug. Halt, wie ist es denn mit dieser hier: KfgA Kreditanstalt für den galaktischen Aufbau? Da waren wir noch nie, da bin ich ganz sicher! Und als Logistikunternehmer sind wir schließlich ein unverzichtbarer Teil des Aufbaus.«

Die Tür öffnete sich automatisch und die beiden betraten den Vorraum. Zwischen einem Abfalleimer und einem Robot-Terminal ragte ein Paar Füße in löchrigen Lackschuhen hervor.

»Wahrscheinlich ein Techniker«, flüsterte Abdullah.

Doch ein weiterer Schritt enthüllte, dass die Füße zu einem unrasierten Mann in einem fadenscheinigen Nadelstreifenanzug gehörten, der ihnen einen abgewetzten Zylinder entgegenhielt. Tränen hatten tiefe Kanäle durch den Schmutz auf seinen Wangen gegraben.

»Ein Almosen für einen geschassten Investmentbanker!«, sagte er mit erstickter Stimme.

Abdullah zog das Innere der Taschen seiner rot-goldenen Uniform nach außen, es fiel nichts heraus. Dennoch blieb er stehen, auf den Walla-Wagong gestützt.

»Was ist Ihnen denn zugestoßen, guter Mann?«

»Ach«, seufzte der andere und zog die Hand mit dem Zylinder zurück, »ein trauriges Schicksal, das aber niemanden mehr rührt in dieser gefühllosen Zeit. Vor ein paar Wochen noch lag mir die ganze Galaxis zu Füßen, wie man so schön sagt, ich schob in Sekunden Milliardenbeträge von hier über dort nach da und wieder zurück. Doch mein Portfolio erwies sich als kühner, volatiler und weniger effektiv als erwartet, und so …« Er schniefte und fuhr sich mit dem Ärmel über das Gesicht, womit er den Dreck darin gleichmäßig verteilte.

»Und so?«

»Und so waren auf einmal zehn Milliarden futsch!« Ein Weinkrampf schüttelte den Ex-Banker. »Es ist ja nicht des Geldes wegen, das gehörte ja nicht der Bank, sondern nur den Kunden. Aber sie haben mich entlassen, weil die Sache an die Presse durchgesickert ist, und nun finde ich keinen Job mehr!«

Abdullah ging rasch weiter.

»Alle Wetter!«, sagte Tsarong, während er hinter seinem Partner den mit Gold eingelegten Marmorboden der domähnlichen Schalterhalle betrat. »Der hat wirklich GROSS gedacht, das muss man ihm lassen!«

»Ja ja, der Grat zwischen Held und Prügelknabe ist ein ebenso schmaler wie der zwischen Genie und Wahnsinn.«

»Wenn du das sagst … Vielleicht sollten wir doch eine andere Bank suchen?«

Abdullah blieb stehen, sah sich demonstrativ um und stampfte mit dem Fuß auf. »Wieso? Der Wolkenkratzer steht doch noch, oder? Zehn Milliarden sind für die doch nur Peanuts!« Er deutete an der Röhre des Expresslifts vorbei, die die Mitte der Halle markierte. »Der Typ an dem Schreibtisch dort sieht so aus, als würde er sich langweilen.«

»Er telefoniert.«

»Sag ich doch.«

Ein Mann von etwa fünfzig Jahren mit Tränensäcken und rot unterlaufenen Augen flüsterte in das Mikrofon eines Headsets. Als die beiden näher kamen, hörten sie:

»Also abgemacht: Acht Millionen für einen Chip mit den kompletten Kundendaten. – Wann? Um Mitternacht am Verrätertor unter der Seufzerbrücke? Geht klar, Herr Finanzkommissar. – Natürlich, kein Wort zur Justizkommissarin, das bleibt ganz unter uns. Ehrensache unter Ehrenmännern. Bis dann!«

Er sprang von seinem Sessel auf, als die beiden Partner vor seinen Schreibtisch traten.

»Tobias Fürchtegott, Vermögens-, Anlage- und Kreditberater.« Strahlend schüttelte er zwei sehr unterschiedliche Hände. »Was kann ich für Sie tun? Wir haben gerade exzellente Anlageobjekte mit außerordentlichen Renditechancen im Angebot: Fonds für Filme und Raumschiffswerften, Luxushotels im Asteroidenring von Sol, Spielekonsolen für Seniorenheime, Bohrplattformen … Ich kann ein hocheffektives Portfolio auf Ihre individuellen Bedürfnisse hin optimieren und …«

»Es geht um einen Geschäftskredit«, sagte Abdullah mit Gönnermiene und ließ sich vorsichtig auf den rechten der beiden Schalensessel nieder, die ein weniger Beleibter möglicherweise als bequem empfunden hätte. Seinen Stock legte er quer über beide Knie.

Ein Schatten verdunkelte Tobias Fürchtegotts Gesicht. »Ein Geschäftskredit. Nun gut, auch dafür bin ich zuständig.« Er setzte sich wieder, schwang seinen Stuhl um 45 Grad und hackte mit zwei Fingern auf eine Computertastatur ein. »Wenn Sie mir den Firmennamen nennen könnten …«

»INSCHALLAH AG.«

»I-N-S… Mist, wir haben eine neue Software, da sind die Firmen nach Bonität sortiert. Ich habe noch nicht herausgefunden, wie man nach dem Namen sucht.«

»Gehen Sie einfach ans Ende der Liste«, sagte Tsarong und sah zur hohen Decke. Im nächsten Moment bohrte sich die Spitze des Walla-Wagongs in sein rechtes Knie.

»Tatsächlich!« Tobias Fürchtegott lehnte sich aufatmend zurück. Ein kalter Blick streifte die beiden Partner, bevor er sich wieder auf den Bildschirm heftete. »Wussten Sie, dass die INSCHALLAH AG galaxisweit die einzige Firma mit einem Triple-Z-Rating ist? Tja, da sieht es natürlich zappenduster aus mit einem Kredit. Was haben Sie denn an Sicherheiten?«

Aus den Augenwinkeln bemerkte Tsarong eine Bewegung und wandte den Kopf. Der gescheiterte Investmentbanker aus dem Vorraum schleppte sich mit hängenden Schultern zum Expresslift und verschwand in der Kabine.

»Sicherheiten? Ist denn unser Wort nicht gut genug?«

Tobias Fürchtegott musterte Abdullah wie der GU-Kommissar für Landwirtschaft und ländliche Entwicklung einen Mistkäfer, den ihm ein sonnengebräunter Mann mit schwieligen Händen auf den Mahagonischreibtisch gesetzt hatte.

»Mein Herr, wenn Sie einen Kredit beantragen, müssen Sie zuallererst nachweisen, dass Sie ihn nicht brauchen. Das ist überall im Bankgewerbe so, schon seit dem Urknall. Also?«

»Können Sie nicht mal eine Ausnahme machen?«

»Ausnahmen gibt es nur für die Golfbekanntschaften der Vorstandsetage, wichtige Lokalpolitiker und den Chef der Steuerfahndung. Ich mache doch nur meine Arbeit, Mann, und ohne Sicherheiten …«

»Sicherheiten, tja …« Abdullahs Miene hellte sich auf. Er ignorierte die verstohlenen Handzeichen seines Partners. »Wir haben unser schönes Schiffchen, die INSCHALLAH!«

Tsarong vergrub das Gesicht in den Händen.

»Das ist interessant«, sagte Tobias Fürchtegott. »Wo ist die registriert? Auf Terra?« Er wandte sich wieder seinem Computer zu. »Zum Glück funktioniert die Suche nach Schiffsnamen noch.«

Er drückte die Eingabetaste und starrte auf den Schirm. Er las, dann zog sich sein Gesicht in die Breite, die Augen blitzten auf, der Mund öffnete sich und heraus kam ein schmetterndes Gelächter, das die Halle durchdrang, das Glas schwingen ließ, sich am Marmor brach und um einiges verstärkt zurückkehrte. Er lachte und lachte, hielt sich die Seiten, schwankte auf seinem Stuhl und fiel schließlich hinab, sich immer noch vor Lachen krümmend.

Zwanzig Sekunden später fanden sich Abdullah und Tsarong auf der Straße wieder.

»Das ist, äh, suboptimal gelaufen«, sagte Abdullah und richtete den Kragen seiner Uniform, der von dem stählernen Griff eines orang-utan-ähnlichen Wachmanns vom Planeten Nabonga-Nabonga in Unordnung gebracht worden war.

»Kann man sagen.« Tsarong rieb sich das Genick. »Es hat wohl keinen Sinn …«

»Wahrschau!«, rief ein dünnes Stimmchen von sehr weit oben.

Abdullah sah hinauf und stieß seinen Partner beiseite.

»Was war …«

Ein Schatten rauschte hinter den beiden vorbei und ein Geräusch ertönte, als klatsche ein enthusiastischer Mafiaboss auf den gratlosen Rücken eines Politikers.

»… das?«, vollendete Tsarong.

»Das willst du nicht wirklich wissen.«

Hastig schob Abdullah ihn weiter.

»Wir haben nichts gehört und nichts gesehen. Zurück zu MacNab!«

[Ende des 6. Kapitels, Ende der 1. Leseprobe.]

Copyright © 2015 by Miguel de Torres (mit freundlicher Genehmigung!)

Bildrechte: Lustige und satirische Geschichten aus dem sfbasar” (Lustige-in-schwarz.jpg) © 2012 by Lothar Bauer. Nutzung mit freundlicher Genehmigung des Künstlers unter Nennung seiner Webseite: http://saargau-arts.de/

WER WISSEN MÖCHTE, WIE DIE GESCHICHTE WEITERGEHT KANN DEN TITEL BEI UNS ALS E-BOOK ODER PRINTVERSION ÜBER UNSERE BESTELLINKS ERWERBEN!

Neulich in der Galaktischen Union (Kartoniert)
Das erste Buch Abdullah
von Torres, Miguel de

Verlag:  Du-Lac-Verlag
Medium:  Buch
Seiten:  208
Format:  Kartoniert
Sprache:  Deutsch
Erschienen:  Januar 2015
Maße:  142 x 211 mm
Gewicht:  294 g
ISBN-10:  3981654323
ISBN-13:  9783981654325

Zum Inhalt: Ein völlig überzogener Steuerbescheid bringt Weltraumhändler Abdullah und seinen Partner Tsarong in die Bredouille. Um die Rechnung ihres Steuerberaters zu begleichen, sollen sie für Quasimodo Quaddelbaster, den bekanntesten Berater der Galaktischen Kommission, eine Studie über »Gender Greenstreaming« durchführen. Doch auf dem Weg zu dem Planeten »Beitrittskandidat Nr. 1072« havariert der Billigraumer, den zu benutzen Quaddelbaster die beiden zwingt, und wird in eine unerforschte Region jenseits des Milchstraßenzentrums verschlagen. Dort treffen Abdullah und Tsarong auf die Zivilisation der Elos in Form der GBR, der Galaktischen Bürokratischen Republik. Die Elos gleichen den Menschen in beängstigendem Maß, und bald stellt sich heraus, dass die Erde einst Teil des Elo-Imperiums war und diesem, rechtlich gesehen, immer noch angehört. Daraus folgt, dass die Erde seit ca. 200 000 Jahren keine Steuern bezahlt hat, und so versteigert die Regierung der Elos sie an den Höchstbietenden: eine Verschlackungs-Gesellschaft, die den Planeten Erde ausschlachten will.

Da die Erdbewohner auf der anderen Seite des Milchstraßenzentrums von alldem nichts ahnen und keine Möglichkeit besteht, sie zu warnen, liegt es an Abdullah und Tsarong, die Erde vor dem Verschlacker zu retten. Da hat Abdullah eine, wie es scheint, geniale Idee: Er gründet die ERDE AG, die angeblich Grüne Energie aus dem Schwarzen Loch im Milchstraßenzentrum gewinnen wird. Sein Plan scheint aufzugehen, der Aktienkurs der ERDE AG schießt in ungeahnte Höhen, sie »schluckt« die Verschlackungs-Firma und viele andere. Doch genau dann, wenn die Hilfe am nächsten scheint, wird die Not am größten …

ebook erhältlich bei Amazon.de
ebook erhältlich bei Buch24.de
ebook erhältlich bei ebook.de

Print-Titel erhältlich bei Amazon.de
Print-Titel erhältlich bei Buch24.de
Print-Titel erhältlich bei Booklooker.de
Print-Titel erhältlich bei ebook.de

ACHTUNG! So verdoppeln Sie Ihre Chancen bei Titeln unter Storys unserer Community-Autoren, bei denen es zu einer Verlosung kommt: Geben Sie mindestens einen Kommentar zu diesem Beitrag ab. Das ist ganz einfach: Nur auf den Button “(keine) Kommentare” klicken und Ihre Meinung zum Thema abgeben. Dafür werfen wir ein 2. Los in die Lostrommel. Sobald Sie dann in der nächsten Meldung mit dem Preisrätsel zu diesem Buch PER E-MAIL (!) an der Verlosung teilgenommen haben, verdoppeln Sie Ihre Gewinnchance. Natürlich sollte Ihre Antwort PER E-MAIL (!) beim Preisrätsel richtig sein. Der Rechtsweg ist wie immer ausgeschlossen!

1 Comment

Add a Comment
  1. Hiermal was für alle Pappnasen von neuen Ideen im Banken- und Geld-Bereich:

    http://www.cicero.de/kapital/vollgeldsystem-holt-islands-monetaere-revolution-nach-deutschland/59091?print

    Das müsste man wirklich mal genauer durchdenken …

    Was meinst Ihr dazu?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

sfbasar.de © 2016 Frontier Theme