MÈNAGE À CINQUIÈME (Teil 4) – Erotische Geschichte in fünf Teilen von Günter Maria Langhaus

Das Bier war erfrischend, die Flirts amüsant, die Erfolge gleich Null.

„Wenn du den Dildo auch auf den Tresen legen musst, dann musst du dich nicht wundern, dass deine Chris nicht mit kommt“, meinte Gerd auf dem Heimweg.

„Ich hab‘ ihn nicht auf den Tresen gelegt. Das war Chris.“ Und auf Gerds fragenden Blick fuhr er fort: „Wir unterhielten uns ja ganz nett, aber irgendwann sah sie mich so komisch von der Seite an und fragte ob ‚das da‘ eine anatomische Besonderheit sei bei mir, sozusagen zwei davon und einer an der Seite. Bevor ich was unternehmen konnte zog sie den Dildo aus meiner Tasche und packte ihn auf den Tresen. Blöde Kuh!“