sfbasar.de

Literatur-Blog

Essig: Teurer heißt nicht gleich besser! * BESTELLTIPP DER REDAKTION: Malle, Bettina / Schmickl, Helge – Essig herstellen als Hobby.

PRESSEMELDUNG (ZITAT): „AFP – In einer Untersuchung der Stiftung Warentest hat fast jeder zweite „Aceto Balsamico di Modena“ nur mit „mangelhaft“ abgeschnitten. Der Essig der Sorte, deren Name als geographische Angabe geschützt ist, habe in neun von 22 Fällen nicht den Vorschriften entsprochen, berichtete die Zeitschrift „Test“. So habe die Essigsäure häufig nicht allein aus Weintrauben gestammt, sondern auch aus Zuckerrüben, Zuckerrohr oder Mais. Auch hätten sie oft nicht genug Säure erreicht. (…)”

Quellenangabe zur Veröffentlichung (gesamte Pressemeldung)

BESTELLTIPP DER REDAKTION:

Malle, Bettina / Schmickl, Helge
Essig herstellen als Hobby

Im Buch blättern

Verlag :      Die Werkstatt
ISBN :      978-3-89533-730-7
Einband :      gebunden
Preisinfo :      16,90 Eur[D] / 17,40 Eur[A]
Alle Preisangaben in CHF (Schweizer Franken) sind unverbindliche Preisempfehlungen.
Legende: UVP = unverbindliche Preisempfehlung, iVb = in Vorbereitung. Alle Preisangaben inkl. MwSt
Preis ist offizieller VLB Referenzpreis
Seiten/Umfang :      192 S., 144 Abbildungen, durchgehend farbig.
Produktform :      B: Buch
Erscheinungsdatum :      05.2010

Titel bei amazon.de
Titel bei buch24.de
Titel bei Booklooker.de
Titel bei Libri.de

Essig wurde bereits im Altertum von vielen Hochkulturen hergestellt, heute ist er fester Bestandteil einer jeden Küche, und dennoch: Zur Essigherstellung im Hobbybereich findet sich kaum Literatur. Ein neues Buch schließt nun diese Lücke und beweist: Die Essigproduktion im eigenen Haushalt ist gut möglich und lohnt sich – vor allem in geschmacklicher Hinsicht.

In „Essig herstellen als Hobby“ führen Bettina Malle und Helge Schmickl, beide promovierte Chemiker, die einzelnen Schritte der Verarbeitung detailliert und gut bebildert vor, erklären die chemischen Hintergründe und sprechen mögliche Praxisprobleme an. Darüber hinaus erläutern sie Verfahren zur Qualitätsprüfung wie zur Bestimmung des Alkoholgehalts.

Über 100 Rezepte beweisen außerdem, wie vielfältig Essig sein kann. Da gibt es Essiggeiste und Ansatzessige, Gewürz- und Fruchtaromaessige, und auch bei der Auswahl der Zutaten sind keine Grenzen gesetzt. Ob Bananen, Sellerie, Estragon oder Ingwer – Essig lässt sich mit den unterschiedlichsten Früchten, Kräutern und Gemüsesorten verfeinern und aromatisieren.

Ebenso vielfältig sind die Anwendungsmöglichkeiten von Essig, deren Darstellung dieses reich illustrierte Handbuch abrundet: Während er in der Küche vor allem zum Würzen und Konservieren verwendet wird, leistet er im Haushalt beispielsweise beim Desinfizieren oder als Unkrautvernichter gute Dienste. In der Kosmetik lässt sich Essig u.a. als Haar- oder Gesichtswasser verwenden, und auch bei Krankheiten wie Erkältungen oder Hühneraugen wird er gerne eingesetzt.

Titel bei amazon.de
Titel bei buch24.de
Titel bei Booklooker.de
Titel bei Libri.de

ACHTUNG! So verdoppeln Sie Ihre Chancen bei Titeln mit Pressemeldungen, bei denen es zu einer Verlosung kommt: Geben Sie mindestens 1 Kommentar zu diesem Beitrag ab. Das ist ganz einfach: Nur auf den Button “(keine) Kommentare” klicken und Ihre Meinung zum Thema abgeben. Dafür werfen wir ein 2. Los in die Lostrommel. Sobald Sie dann in der nächsten Meldung mit dem Preisrätsel zu diesem Buch PER E-MAIL (!) an der Verlosung teilgenommen haben, verdoppeln Sie Ihre Gewinnchance. Natürlich sollte Ihre Antwort PER E-MAIL (!) beim Preisrätsel richtig sein. Der Rechtsweg ist wie immer ausgeschlossen!

Updated: 26. Mai 2011 — 22:03

11 Comments

Add a Comment
  1. Mal melden, wer sich mit Essig auskennt, und/oder ihn selbst herstellt! Her mit Euren Erfahrungen!

  2. Essig ist mir nicht so wichtig. Zwischen der Marken „Steven Tyler“ und „Mike Jagger“ schmecke ich nicht so viel Unterschied.

    Viel wichtiger ist mir das Öl. Nicht Lorenzo´s Öl, sondern ein Öl für DEN Salat. Ich suche mir seit Jahren den Wolf, hab alles probiert: kalt gepresst, Oliven, Sesam, Palm, griechisches, französisches, egal, ich finde nicht das Öl zum Niederknien! Ich möchte einen Salat damit anrichten, bei dem die Gäste am Ende mit Brot auch noch den letzten Tropfen Öl aufnehmen.
    Auch der Preis allein ist nicht des Rätsels Lösung; hab schon für 500 ml 8,00 € und mehr hingelegt, war alles nix. Am Markt kann man manchmal einige testen, und aus Anstand kauft man dem Türken oder Griechen dann seine überteuerte Flasche ab. Und zu Hause? Wieder daneben.

    Hatte ich vor gefühlten Hundert Jahren mal gegessen und weiß natürlich nicht mehr, was das für ein Öl war. Hilfe erbeten!

    mkg (mit kulinarischen) Grüßen
    galaxykarl 😉

  3. Es gab früher mal ein kaltgepressetes Oel in einer viereckigen Flasche beim Aldi, das war sagenhaft, dann wurde es nicht mehr angeboten. So ein Oel habe ich seitdem nicht wieder finden können.

  4. Hilft mir weiter …

    Tja, wir sind alle auf der Suche. Manchmal wissen wor sogar, was wir suchen. In diesem Falle drehe ich mich im Kreis.

    mgg
    galaxykarl 😉

    P.S. Scheine heut meine philiophische Ader zu haben, von der ich gar nicht wußte, dass ich einen besitze …

  5. Frag doch mal deine Katze, vielleicht gibt sie dir einen Wink mit der Pfote? 😉

    Schade, bei Euch war mal richtig was los, jetzt scheint alles eingeschlafen zu sein. Woher kommt das?

  6. Öl? Ok, ist auch wichtig und ranzig sollte es auch nicht sein. Aber als (Halb?1/3?-) Schwabe ist für mich der Essig essenziell.

    Beim Öl muss ich mich niederknien,
    der Essig mir die Schuh ausziehn

    Bisschen holprig, aber egal 😀

    Aber selber machen? Nein danke. Ich hatte mal einen Bierbraukurs gemacht, und das Zeug, das unser Kursleiter zum Ende präsentiert hat, hat nicht nach dem geschmeckt, was getrunken wird, sondern was später … naja 🙁

  7. Felis Breitendorf

    pipi?

  8. Da soll es ja regekrechte Trinkkuren geben. Igitt!

  9. Dann doch lieber Essig. Was mich wieder zu meinem aktuellen Lieblingsthema Römer/Pikten bringt. Bei der Recherche habe ich erfahren, dass die armen Legionäre nicht schnödes Wasser als Trinkproviant mit sich führten, sondern Wasser mit Essig versetzt. Ich vermute aber, dass sie dies auch aus Konservierungsgründen getan haben, weil schmecken kann das ja nun nicht wirklich. Aber den Durst löschen? Scheinbar ja. Die Dosierung konnte ich aber nicht herausfinden.

    mgg
    galaxykarl 😉

    P.S. Was bin ich froh das ich in Franken von schlapen 300 Brauereien mgeben bin. Bin allerdings mit dem Probieren noch nicht ganz durch, hicks!

  10. Ich bin anderer Meinung, Wasser mit Essig habe ich mir auch schon gegönt. Ich mache auch schon seit Urzeiten Essig in die Suppe, das macht das Essen noch leckerer!

    Ich habe mal in einem Restaurante gegessen (ich wurde eingeladen!), da gab es einen Appetitmacher zu Beginn, das war ein winziges Gläschen Essig. Der war unglaublich schmackhaft. Die Flasche hat angeblich einen dreistelligen Betrag gekostet und wird gehütet wie teurer Wein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

sfbasar.de © 2016 Frontier Theme