sfbasar.de

Literatur-Blog

DRM – Shortstory von Susan Ott

DRM

Shortstory

von

Susan Ott

Die kleine Gaststätte war wie immer gut besucht, alle Tische besetzt und am Tresen standen die Gäste in Zweierreihen. In der hinteren rechten Ecke, am Stammtisch, saßen vier Männer und blickten wütend auf die vor ihnen liegenden Tablets und Laptops.

„Da! Schon wieder was gefunden. Ich schicke euch mal den Link.“ Christopher schüttelte aufgebracht den Kopf, als er seinen Kollegen die Adresse der Seite sandte, die er entdeckt hatte. „Eure ebooks sind da auch zu finden. Eine Unverschämtheit ist das.“

Seine Autorenkollegen, mit denen er sich einmal im Monat hier traf, blickten fassungslos auf die Monitore.

„Und wenn man etwas gegen das illegale Downloaden schreibt, wird man nur angepöbelt. In welcher Zeit leben wir eigentlich? Ist den Leuten von ihren Eltern kein Respekt vor der Arbeit anderer Leute beigebracht worden?“ Bernhard bestellte eine Runde Cognac.

Am Nebentisch erhob sich ein Mann, Christopher vermutete, dass er Iraner war und beugte sich zu ihnen herunter.

„Entschuldigen sie, dass ich mich in ihr Gespräch einmische. Mein Name ist Nabu. Ich bin ein begeisterter Leser ihrer Geschichten und denke, ich kann ihnen helfen.“

„Wie wollen sie uns helfen? Diese Hacker kümmern sich nicht um Gesetze und man kann ihnen kaum beikommen. Es ist zum Verzweifeln.“

Der Fremde lächelte. „Ich mache ihre Sorgen zu meinen Sorgen. Bald schon werden sie vor diesen Dieben Ruhe haben.“

Er richtete sich auf, bezahlte beim Wirt das Glas Wasser, das noch unberührt auf dem Tisch stand und verließ die Gaststätte.

Die vier Freunde blickten ihm verständnislos hinterher.

*

Nach aufgeregten Telefonaten untereinander, trafen sie sich am übernächsten Abend wieder.

Nachdem der Wirt die Getränke am Stammtisch abgesetzt und wieder hinter den Tresen geschlurft war, öffneten sie mit zitternden Händen die Onlinenachrichten:

17jähriger mumifiziert in seinem Bett gefunden.

 

Leiche eines bekannten Hackers in der Wohnung seiner Freundin entdeckt.

 

Bereits Leichen von acht jungen Menschen aufgefunden. Alle mumifiziert, alle bekannt für ihre Hackertätigkeit. Gesundheitsämter schlagen Alarm.

 

DSDS-Star Francesco betrunken von der Polizei aufgegriffen (Exklusive Fotos auf Seite 2).

 

„Glaubst du, dass das etwas mit diesem Kerl von vorgestern zu tun hat? Diesem Nabu?“ Klaus sah seine Freunde fragend an.

„Keine Ahnung. Schaut mal hier“, Dieter zeigte auf den Bildschirm seines Laptops. „Die Polizei fand bei allen acht Opfern eine erhebliche Zahl an Musik-, Film- und ebook-Dateien, denen die Verschlüsselungen entfernt wurden. Weiterhin fand man Zugangsdaten zu Internetplattformen, auf die die Opfer die Dateien widerrechtlich zum kostenlosen Download eingestellt hatten.“

„Hier ist das Interview mit der Mutter eines der Opfer. Sie gibt an, dass ihr Sohn, wie immer, sehr lange im Internet gesurft sei. Es muss so gegen drei Uhr in der Nacht gewesen sein, als sie von einem merkwürdigen Geruch geweckt wurde. Er erinnerte sie an Weihrauch in der Kirche. Als sie nachsehen wollte, woher der Geruch kam, sah sie ein grelles Leuchten aus der weit geöffneten Zimmertür ihres Sohnes, das erlosch, sobald sie die Schwelle zum Zimmer überschritt. Der Geruch kam eindeutig aus dem Zimmer. Hier fand sie dann auch ihren Sohn, dem jede Flüssigkeit aus dem Körper entfernt worden war. Sie bestätigte auf Nachfrage der Redaktion, dass ihr Sohn schon mehrfach mit dem Gesetz in Konflikt geraten war. Vornehmlich ging es bei seinen Straftaten um illegales Verbreiten von urheberrechtlich geschützten Werken.“

Fassungslos sahen sich die vier Freunde an.

„Der Kerl sagte, sein Name ist Nabu, oder?“ Klaus schrieb etwas in seinen Laptop. „Hier: Nabu war der Gott der Schreibkunst und der Weisheit. Das steht in einem Wikipedia Artikel. Aber, das ist dann doch zu verrückt. Oder?“

Niemand antwortete ihm.

Ende

Copyright (C) 2013 by Susan Ott

Bildrechte: Lustige und satirische Geschichten aus dem sfbasar” (Lustige-in-schwarz.jpg) © 2012 by Lothar Bauer. Nutzung mit freundlicher Genehmigung des Künstlers unter Nennung seiner Webseite: Chaosriggers kleine Welt Blog – http://www.chaosrigger.org/chaosblog

Bildrechte: Coverillustration “SkurileGeschichten1.jpg ” (SKURILE GESCHICHTEN-SPIRALE-20110114083935-8edac2f8) © 2012 by Lothar Bauer. Nutzung mit freundlicher Genehmigung des Künstlers unter Nennung seiner Webseite: Chaosriggers kleine Welt Blog – http://www.chaosrigger.org/chaosblog

Liebe Besucher, Leser und Unterstützer unseres Literaturblogs, wenn Ihr unseren Autoren ein wenig Unterstützung bieten möchtet, so gibt es jetzt die Möglichkeit eine kleine Spende über den unten stehenden Button per Paypal in die Kasse einzuzahlen, aus der dann die Preisgelder für die Gewinner des nächsten Storywettbewerbs mitfinanziert werden:

 

Herzlichen Dank auch im Namen aller unserer Autoren!

Buchtipp der Autorin:


 

Eine mysteriöse Wolke ummantelt die Erde, um deren Zukunft für immer zu verändern. Das Leben, wie man es kennt, existiert fortan nicht mehr. Jegliche Technik ist unbrauchbar, stattdessen verfügen einige Menschen über Magie, andere werden zu blutrünstigen Monstern. Nach Jahrhunderten des Chaos wird endlich „Lysan“ die Auserwählte geboren, die den finsteren Machenschaften ein Ende setzen kann. Eine Mission, die Lysan und ihre Gefährten zum sagenumwobenen Stonehenge führt.

Barbara Wegener: Stonehenge (ebook)

Format: Kindle Edition
Dateigröße:
258 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe:
178 Seiten
Verlag:
Satzweiss; Auflage: 1 (30. Januar 2013)
Verkauf durch:
Amazon Media EU S.à r.l.

Titel bei amazon.de

Auch erhältlich bei thalia.at

Updated: 4. September 2016 — 17:27

9 Comments

Add a Comment
  1. Ironisch oder skurril? Ihr habt die Wahl! Wie würdet Ihr diese kleine Geschichte bezeichnen?

  2. Vielleicht beides? 😉
    Mich wundert nur, dass in den Online-Nachrichten nicht ähnliches wie das zu lesen war:

    … sind der Polizei allein im Großraum Dingsstadt bereits über hundert mumifizierte Personen gemeldet worden, die, nach der Aussage des Pressesprechers, allesamt Autoren gewesen sein sollen …

    Immerhin ist Nabu der Gott der Schreibkunst 😉

  3. Was sagt denn die Autorin dazu? 🙂

  4. Nun, Nabu schütz die Schreiber, deshalb wendet er sich gegen deren Feinde und nicht gegen seine Schutzbefohlenen.^^
    Und die Hacker … Man wird sicherlich noch weitere finden. Hacker sind ja dafür bekannt (berüchtigt), nicht all zu oft ihre Zimmer zu verlassen … 😛

  5. Nette Geschichte, würde sich wohl jeder plagierte Autor wünschen.

    Nur das Kürzel DRM kann ich in keinen Bezug bringen. Hab ich da was verpasst?

    mgg
    galaxykarl

  6. Einfach mal auf das DRM im Titel klicken^^

  7. Bin gespannt, was du dieses mal von dir ins Rennen stellst …?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

sfbasar.de © 2016 Frontier Theme