sfbasar.de

Literatur-Blog

DIE FRAU HINTER DER ZEITUNG – Erotische Kurzgeschichte von Günter Maria Langhaus (gekürzte Version)

DIE FRAU HINTER DER ZEITUNG

Erotische Kurzgeschichte

von

Günter Maria Langhaus

(gekürzte Version)

Verschlafen und missmutig schlürfte Manuela vom Flur in die Küche, ihr Slip spannte sich schräg über ihre Hüfte und der linke Träger des Hemdchens wollte einfach nicht auf ihrer Schulter bleiben.

„Moin“ murmelte Lena ohne von ihrer Zeitung aufzusehen.

„Moin.“ Manuela stand unschlüssig zwischen Herd und Tisch, sah zu Lena rüber: Ungewaschen wie sie selbst saß sie in ihrer schlabberigen Jogginghose am Tisch und schlürfte aus dem Becher ihren Cafe au lait, daneben krümelte auf der Tischplatte ihr Croissant mit Butter, Lena liebte diese Art des französischen Frühstücks obgleich sie sich stets über die schlechte Qualität der deutschen Croissants beschwerte. Bestimmt ist noch Kaffee übrig, dachte Manuela, taperte zum Herd, schenkte sich das lauwarme Getränk ein und setzte sich der Zeitung gegenüber.

„Wo sind eigentlich Peter und Gerd?“ fragte sie mehr in den Raum als die unsichtbare Lena.

„Schon weg“, murmelte es hinter der Zeitung hervor.

Sie nahm einen Schluck Kaffee: „Wenn frau die Kerle braucht sind sie auch nie da“, stellte Manuela mit resignierendem Unterton fest.

„Musst’e halt selbst dabei“, tönte es lapidar hinter der Zeitung. Eine Unterhaltung war mit Lena mal wieder nicht möglich. Aber wenn sie reden wollte! Nicht über persönliche Probleme, nein, die hatte diese Frau ja nicht. Es waren kulturelle oder gesellschaftspolitische Exkurse in denen sie ihre absolute Wahrheiten  verkündete.

Manuela hatte schlecht geschlafen. Schon gestern Abend in der Kneipe war das alles doof gewesen, nichts richtiges dabei für sie. Und zu warten bis irgendwann einer übrig blieb, dazu hatte sie auch keine Lust, die Kerle waren genauso schal wie das Bier das sie nicht mehr trinken konnten. Nachher im Bett war ihre Hand unwillkürlich zwischen ihre Beinegefahren, aber in so einer Frustsituation wollte das auch nicht so recht was werden. Es war warm im Zimmer, sie hatte das Fenster geöffnet, aber die Nacht war noch schwüler. Sie schwitzte, warf die Decke ab, wälzte sich hin und her und je mehr sie sich darüber ärgerte dass sie nicht schlafen konnte desto so schlimmer wurde es. Warum war sie nicht zu Gerd oder Peter unter die Decke gekrochen, dann hätte sie sich wenigstens ankuscheln können, aber die schliefen schon als sie nachts nach Hause gekommen war. Vielleicht heute morgen? Im Halbschlaf hatte sie sich vorgestellt, wie sie mit Peter liebkoste. Und darüber war sie eingeschlafen.

Anmerkung der Redaktion und des Autors: Dieser Part wurde vom Autor extra zur Veröffentlichung auf sfbasar.de entschärft und umgeschrieben. Wer gerne die ursprüngliche Version lesen möchte, kann das auf der privaten Homepage des Autoren: hier


Komisch, eigentlich – sollte man meinen – puschen geile Fantasien eher auf, aber Manuela hatte schon des Öfteren festgestellt, dass sie erotische Vorstellungen in einen seligen Schlaf fallen ließen.

Und als sie aufgewacht war waren Peter und Gerd weg. Scheiße!

Wieder schlürfte sie am Kaffee und wie ein Echo schlürfte es von der anderen Seite der Zeitung zurück.

Dabei hatte sie sich das so schön ausgemalt: Sie geht zu Peter ins Zimmer, zieht ihm die Decke weg, nackt liegt er vor ihr, er ist schon ein wenig erregt. Natürlich freut er sich von ihr geweckt zu werden, und ohne Umschweife beginnt sie ihn zu liebkosen, den Schweiß der Nacht, sie liebt diesen Geschmack.

Die Vorstellung erregte sie, sie spürte das elektrisierende Zucken. Aber jetzt war nicht mehr der richtige Zeitpunkt. Für was auch immer. Schade. Nur noch ein mal die Fantasie genießen, hinter ihren halb geschlossenen Augen drehte Peter sich auf die Knie, streckte ihr seinen Hintern entgegen, sie liebte dsiesen Anblick, so herrlich obszön und schmutzig.

Ein Lächeln huschte über ihr Gesicht, wie von selbst fuhr ihre rechte Hand über ihren Körper, sanft streichelte sie ihre Haut.

Sie wusste, dass Männer es nicht mögen wenn Frauen ihren Hintern intensiv in die Zärtlichkeiten einbeziehen, aber in der Fantasie ist ja alles erlaubt, und so bearbeitete sie mit der Zunge genussvoll Peters Hinterteil.

Die Erregung eroberte ihren Körper. Sie musste aufhören. Ein Blick zur Zeitung bestätigte ihr dass Lena nichts bemerkt hatte, dann inspizierte sie ihr Intimstes: Ihre Gelüste hatten keine Spuren hinterlassen. Vorsichtig fuhr sie mit den Fingern nach unten, einen Schauer der Erregung erfasste ihren Körper, wieder die Fantasie mit Peter, sein wunderbarer Hintern, sie hockte hinter ihm.. Die Tür sprang auf, Gerd! Bereit zu allen Schandtaten. Sie stellte sich vor was er sah: Und dann war es um sie geschehen.

Anmerkung der Redaktion und des Autors: Dieser Part wurde vom Autor extra zur Veröffentlichung auf sfbasar.de entschärft und umgeschrieben. Wer gerne die ursprüngliche Version lesen möchte, kann das auf der privaten Homepage des Autoren: hier

„Ist was mit dir?“ Lenas Stimme brachte Manuela zurück in die Realität, sie hatte die Zeitung sinken lassen und sah mit fragenden Augen zu ihr herüber.


„Nein,“ sagte sie hastig, „was soll sein?“ Erst jetzt wurde ihr bewusst, was Lena zu sehen bekam:  schnell setzte sie sich aufrecht hin, ganz brav …

Anmerkung der Redaktion und des Autors: Dieser Part wurde vom Autor extra zur Veröffentlichung auf sfbasar.de entschärft und umgeschrieben. Wer gerne die ursprüngliche Version lesen möchte, kann das auf der privaten Homepage des Autoren: hier

„Du hast so komisch gestöhnt.“  Manuelas Antwort war ihr so nicht genug. Ganz langsam erhob sie sich, beugte sich immer weiter über den Tisch bis sie Manuelas Schoß sehen konnte: „Du besorgst es dir selbst!“ Klang fast wie ein Vorwurf!

Die Frauen starrten sich an. Manuela fragte sich ob Lenas Gesichtsausdruck mit halb geöffnetem Mund nur Erstaunen war oder Ekel ausdrückte in Anbetracht einer beim Frühstück neben ihr masturbierenden Frau.

„Aber du hast doch gesagt ‚musst du halt selbst bei‘.“ Das war alles was ihr einfiel.

Lena sagte immer noch nichts, wandte den Blick nicht ab, im Wechsel von Manuelas Augen zu ihren Beinen und zurück. Eine merkwürdige Spannung baute sich auf, Manuela spürte wie ihr Gegenüber sie mit den Augen durchbohrte, wie sie unter ihre Haut drang, ein Schauer lief ihr über den Rücken. Ganz langsam rückte sie mit dem Stuhl ein Stück zurück, hob den Hintern kurz an um den Slip abzustreifen, ließ ihn achtlos zu Boden fallen, auch sie wandte den Blick nicht von Lenas Augen. Sie stellte ihre Fußsohlen an die Tischkante, sie hatte keine Ahnung welcher Teufel sie da ritt, aber diese alles wissende Lena, die immer zu allem eine Erklärung parat hatte, die nie die Kontrolle verlor, diese Frau sollte alles genau sehen, ihre Erregung, ihre Lust! Sie nahm nicht den kürzesten Weg, jetzt nicht mehr. Genüsslich streichelte sie sich, zart, dann fester. Mit der Linken streifte sie ihr Hemdchen nach oben, knetete ihren Körper, oder fuhr sanft mit der flachen Hand über ihre Haut. Und zunehmend verlor sie die Kontrolle, stöhnte, steigerte sich in lautes Keuchen – ja – weiter. Und endlich! Endlich konnte sie sich dem Wohlgefühl hingeben …

Anmerkung der Redaktion und des Autors: Dieser Part wurde vom Autor extra zur Veröffentlichung auf sfbasar.de entschärft und umgeschrieben. Wer gerne die ursprüngliche Version lesen möchte, kann das auf der privaten Homepage des Autoren: hier


Welche Erlösung! Zuckend war ihr Körper in sich zusammen gesunken, nur langsam konnte sie sich beruhigen, ihre Erregung abflauen lassen. Als sie aufsah hatte Lena sich wieder gesetzt, stierte sie aber immer noch schweigend an.

Manuela atmete tief durch: „Ahhh! Wie schööön! Jetzt ist alles wieder ok.“

„Wie alles ok?! Du fickst dich hier vor meinen Augen, und was mach ich jetzt?“


Manuela wusste nicht so recht was diese Frage sollte, hatte Lena das Schauspiel erregt? Wusste sie jetzt nicht wohin mit ihrer Lust? Konnte doch wohl kaum sein, Lena hatte nie irgendwelche Anzeichen von lesbischer Neigung gezeigt oder auch nur angedeutet. Aber vielleicht war ihre Nacht ja ähnlich verlaufen wie Manuelas, vielleicht schleppte sie nicht befriedigte Lust schon seit gestern mit sich herum, und Manuelas Selbstbefriedigung gab ihr jetzt den Rest.

„Was mach ich jetzt“, wiederholte sie mit gereiztem Unterton, „die Kerle sind auch weg, soll ich jetzt auf die Straße rennen und mir den nächsten greifen?“

Manuela sah sie schräg von der Seite an, die Antwort lag doch irgendwie auf der Hand: Wenn sie sich hier selbst befriedigte, könnte Lena das doch auch einfach tun. Aber vielleicht traute sie sich nicht, vielleicht brauchte sie eine Aufforderung es einfach mal zu tun; vor wem sollte sie sich schämen? Vor Manuela? Die hatte es doch grade vorgemacht!

Die starke Lena! Sie wusste immer was sie wollte, hatte alle Situationen im Griff, redegewandt und intelligent meisterte sie jede Kommunikation. Aber ihr Geheimstes zu offenbaren, schutzlos und nackt ihre Lust zur Schau zu stellen, dafür hatte sie kein Drehbuch.

-ENDE-

Copyright (C) 2015 Text  by Günter Maria Langhaus

Bildrechte: “Erotische Abenteuer – verschiedenster Welten” (Erotik-etwas-heller.jpg) © 2014 by Lothar Bauer. Nutzung mit freundlicher Genehmigung des Künstlers unter Nennung seiner Webseite: http://saargau-arts.de/

Bildrechte: Eingangsgrafik “Erotische Geschichten.jpg″ © 2014 by Lothar Bauer. Nutzung mit freundlicher Genehmigung des Künstlers unter Nennung seiner Webseite: http://saargau-arts.de/

Bildrechte: “Alltagsgeschichten (en gros)” (Alltag3.jpg) © 2012 by Lothar Bauer. Nutzung mit freundlicher Genehmigung des Künstlers unter Nennung seiner Webseite: http://saargau-arts.de/

Liebe Besucher, Leser und Unterstützer unseres Literaturblogs, wenn Ihr unseren Autoren ein wenig Unterstützung bieten möchtet, so gibt es jetzt die Möglichkeit eine kleine Summe über den unten stehenden Button per Paypal in die Kasse einzuzahlen, aus der dann die Preisgelder für die Gewinner des nächsten Storywettbewerbs mitfinanziert werden:

Herzlichen Dank auch im Namen aller unserer Autoren!

BUCHTIPP DER REDAKTION:

Die Reise nach Namibia (Kartoniert)
Erotischer Roman
von Langhaus, Günter Maria

Verlag:  Fouque (Frankfurter) Literaturverlag
Medium:  Buch
Seiten:  243
Format:  Kartoniert
Sprache:  Deutsch
Erschienen:  September 2014
Maße:  146 x 208 mm
Gewicht:  328 g
ISBN-10:  3837214834
ISBN-13:  9783837214833

Kurzbeschreibung
53 lange Tage liegen vor einem Paar, das sich von Deutschland aus mit dem Auto auf den Weg durch Afrika macht. Der Protagonist möchte nach kurzem Aufenthalt in Lübeck zurück nach Namibia. Doch welches Geheimnis hütet seine Begleiterin? Ist sie die Rühr-mich-nicht-an, als die sie sich immer gezeigt hat? Oder eine Nymphomanin, die ihre sexuellen Bedürfnisse nur schwer unter Kontrolle halten kann? Das enge Zelt, die Hitze Afrikas und die Schönheit dieses Kontinents lassen eine intensive Nähe entstehen, in der sich die beiden Stück für Stück offenbaren können. Psychisch wie physisch legen sie Hemmnisse ab, bis sie ihre Seelen und Körper vollkommen nackt voreinander zeigen. Schamlos und frei wird die Kommunikation zur Erotik und der Sex zur Sprache. Zärtlichkeit, Abgründe aus Wut und Gewalt sowie hemmungsloser Sex unterliegen keiner Zensur.

Autor
Günter Maria Langhaus wurde 1950 in der Nähe von Köln geboren, Abitur 1971, anschließendes Studium der Biologie und Landwirtschaft an verschiedenen Universitäten Deutschlands. Seine berufliche Tätigkeit als Berater ließ ihm immer wieder Zeit für längere Reisen, unter anderem in den arabischen Raum sowie in das südliche Afrika. Diese Reiseerlebnisse einerseits und die Erfahrungen der sexuellen Revolution Anfang der Siebziger andererseits waren entscheidende Faktoren, die ihn zu seinem Erstlingswerk „Die Reise nach Namibia“ inspirierten.

Titel bei amazon.de
Titel bei buch24.de
Titel bei Booklooker.de
Titel bei Libri.de

ACHTUNG! So verdoppeln Sie Ihre Chancen bei Titeln unter Kurzgeschichten, bei denen es später noch zu einer Verlosung kommt: Geben Sie mindestens einen Kommentar zu diesem Beitrag ab. Das ist ganz einfach: Nur auf den Button “(keine) Kommentare” klicken und Ihre Meinung zum Thema abgeben. Dafür werfen wir ein 2. Los in die Lostrommel. Sobald Sie dann in der nächsten Meldung mit dem Preisrätsel zu diesem Buch PER E-MAIL (!) an der Verlosung teilgenommen haben, verdoppeln Sie Ihre Gewinnchance. Natürlich sollte Ihre Antwort PER E-MAIL (!) beim Preisrätsel richtig sein. Der Rechtsweg ist wie immer ausgeschlossen! WENN SIE MÖCHTEN, DASS DIESER TITEL IN DIE VERLOSUNG GEHT DANN SCHREIBEN SIE IHREN WUNSCH IN DEN KOMMENTAR, DAMIT DER VERLAG SIEHT, DASS HIER LESER INTERESSE DARAN HABEN, UM SO EHER KÖNNEN WIR DEN VERLAG DANN DAVON ÜBERZEUGEN!

1 Comment

Add a Comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

sfbasar.de © 2016 Frontier Theme