sfbasar.de

Literatur-Blog

DER SCHÖPFUNGSMYTHOS DER TUPARI – eine mündliche Überlieferung, interpretiert und wiedergegeben von Detlef Hedderich

DER SCHÖPFUNGSMYTHOS DER TUPARI


Eine mündliche Überlieferung, interpretiert und wiedergegeben

von

Detlef Hedderich


Niemand kann sagen, was am Anfang war oder was denn der Anfang gewesen sein könnte, aber es wird erzählt, dass in ganz alten Zeiten zwei Schamanen, vom Volk der Tupari, an einem Fluß lebten, ihre Namen waren Eroite und Poratod. Eines Tages wurden von ihrem Feld Mais und Erdnüsse gestohlen und sie fanden sehr seltsame Spuren von Tieren auf der weichen Erde. Solche hatten sie nie zuvor gesehen.  Von nun an kamen Nacht für Nacht diese sonderbaren Tiere und  stahlen ihnen ihre Feldfrüchte. Das ärgerte Eroite. Und eines Tages faßte er Mut und ging der Spuren nach. Sie führten ihn zu einem engen Loch mitten auf der Lichtung des Waldes. Über diesem Loch lag ein großer schwerer Stein, den er nur mit aller größter Mühe hochheben konnte. Als das Loch groß genug war, kamen plötzlich Wesen herausgekrochen, die Menschen zwar ähnlich aber sehr, sehr häßlich waren. Dies waren die Kinno, die frühesten Verwandten der Tupari. Aus ihren Augenbrauen und Backenknochen wuchsen lange Hörner. Ihre Ohren waren lang und spitz wie die von Tapieren. Die Zähne ragten heraus wie Hauern von Ebern und zwischen den Fingern und Zehen hatten sie Schwimmhäute, wie die Enten.

Eroite und Poratod beschlossen aus ihnen richtige Menschen zu machen. Sie schnitten Ihnen die Hörner von den Augenwülsten und Backenknochen, beschnitten ihre Ohren und brachen die langen Zähne ab, so dass daraus richtige Menschenzähne wurden. Sie entfernten auch die Häute zwischen den Fingern und Zehen und gaben den Menschen den Atem und die Sprache.

Diese Menschen hatten hier aber nicht alle Platz, deshalb bauten sie ihre Häuser weiter weg entlang des Flusses. Nur die Tupari blieben an diesem Ort. Sehr viele Kenno waren aber noch unter der Erde geblieben, weil Eroite den Stein nicht länger hoch zu halten vermochte. Noch heute führen sie dort unten ein elendes Dasein. Sie essen nur Früchte der Arikuri-Palme und leiden großen Hunger. Sie haben darum auch keine Lust zu singen oder zu tanzen wie die Tupari. Nur der Schamane sieht die Kenno, wenn er sie dort unten im  Schlaf besucht. Für die gewöhnlichen Menschen sind sie unsichtbar.


ENDE


Copyright (c) 2011 by Detlef Hedderich

Bildrechte: Coverillustration “Evolution. – Menschheitsgeschichten” (http://www.chaosrigger.org/pixel02/upload/2011/02/06/20110206232618-23a74ac6.jpg) © 2011 by Lothar Bauer. Nutzung mit freundlicher Genehmigung des Künstlers unter Nennung seiner Webseite: Chaosriggers kleine Welt Blog – http://www.chaosrigger.org/chaosblog

Bildbearbeitung: Bearbeitete Coverillustration “Cyborgs01-89-minus54-minus54.jpg” (Originaltitel: 20110206232618-23a74ac6.jpg) © 2011 by Detlef Hedderich. Nutzung nur mit Genehmigung des Künstlers Lothar Bauer unter Verwendung des Originals.

Bildrechte: “Sagen” (Zeichnung-Sagen.jpg) © 2013 by Lothar Bauer. Nutzung mit freundlicher Genehmigung des Künstlers unter Nennung seiner Webseite: Chaosriggers kleine Welt Blog – http://www.chaosrigger.org/chaosblog

Kaufempfehlung des Autors:

Tworuschka, Monika / Tworuschka, Udo
Schöpfungsmythen

Verlag :      Primus
ISBN :      978-3-89678-736-1
Einband :      gebunden
Preisinfo :      14,95 Eur[D] / 15,40 Eur[A] / 23,50 CHF UVP
Alle Preisangaben in CHF (Schweizer Franken) sind unverbindliche Preisempfehlungen.
Legende: UVP = unverbindliche Preisempfehlung, iVb = in Vorbereitung. Alle Preisangaben inkl. MwSt
Preis ist offizieller VLB Referenzpreis
Seiten/Umfang :      100 S., mit ca. 50 farb. Abb. – 22,0 x 22,0 cm
Produktform :      B: Einband – fest (Hardcover)
Erscheinungsdatum :      1. Aufl. 03.2011
Aus der Reihe :      Wissen im Quadrat

Titel bei amazon.de
Titel bei buch24.de
Titel bei Booklooker.de
Titel bei Libri.de

Kurzbeschreibung:
Monika und Udo Tworuschka geben dem Leser mit diesem Band einen spannenden Überblick über Schöpfungsmythen aus allen Zeiten und Kulturen: Ägypten, Vorderer Orient, Germanien Nordeuropa, Griechenland, Rom, Iran, Indien, China, Japan, Nord-Mittel und Südamerika, Afrika sowie Australien und Polynesien.

Wer hat die Welt, den Menschen, die Tiere geschaffen? Gibt es einen Schöpfer, oder ist alles irgendwie „geworden“? In ihren Schöpfungsmythen geben Menschen aller Kulturen Antworten auf die Frage nach der Weltentstehung. Viele Mythen besitzen auffallende Ähnlichkeiten trotz großer Unterschiede von Zeit und Raum. Oft ist von der Schöpfung aus einem Chaos die Rede. Zahlreiche Erzählungen sehen in der Schöpfung einen handwerklichen Vorgang. Die Schöpfergottheit wird als Schmied (Finnland, Polynesien), Töpfer, Gießer, Weber und Künstler dargestellt. Schöpfung durch das Wort oder das Einhauchen des Atems in den geschaffenen Menschen bildet ebenfalls ein Grundelement vieler Mythen. Monika und Udo Tworuschka geben dem Leser mit diesem Band einen spannenden Überblick über Schöpfungsmythen aus allen Zeiten und Kulturen: Ägypten, Vorderer Orient, Germanien Nordeuropa, Griechenland, Rom, Iran, Indien, China, Japan, Nord-Mittel und Südamerika, Afrika sowie Australien und Polynesien.

Monika Tworuschka ist promovierte Religions- und Politikwissenschaftlerin. Udo Tworuschka ist Professor für Religionswissenschaft in Jena. Zahlreiche Publikationen zu Religionen und religiösen Fragen. Bei Primus sind von ihnen bereits erschienen: Heilige Stätten. Die bedeutendsten Pilgerziele der Weltreligionen (2004), Udo Tworuschka (Hg.): Die Weltreligionen und wie sie sich gegenseitig sehen (2008).

Titel bei amazon.de
Titel bei buch24.de
Titel bei Booklooker.de
Titel bei Libri.de

ACHTUNG! So verdoppeln Sie Ihre Chancen bei Titeln unter Storys unserer Community-Autoren, bei denen es zu einer Verlosung kommt: Geben Sie mindestens einen Kommentar zu diesem Beitrag ab. Das ist ganz einfach: Nur auf den Button “(keine) Kommentare” klicken und Ihre Meinung zum Thema abgeben. Dafür werfen wir ein 2. Los in die Lostrommel. Sobald Sie dann in der nächsten Meldung mit dem Preisrätsel zu diesem Buch PER E-MAIL (!) an der Verlosung teilgenommen haben, verdoppeln Sie Ihre Gewinnchance. Natürlich sollte Ihre Antwort PER E-MAIL (!) beim Preisrätsel richtig sein. Der Rechtsweg ist wie immer ausgeschlossen!

3 Comments

Add a Comment
  1. Was die Hörner, die wohl sehr symbolisch zu verstehen sind, tatsächlich waren?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

sfbasar.de © 2016 Frontier Theme