sfbasar.de

Literatur-Blog

DAS KLEINE ÄFFCHEN VERLÄUFT SICH – eine Kinder-Geschichte von Leon Ferri

DAS KLEINE ÄFFCHEN VERLÄUFT SICH

eine

Kinder-Geschichte

von

Leon Ferri

Es war einmal in Afrika in der großen Grasebene, der Savanne. Da lebte ein kleines Äffchen.

... das kleine Äffchen tobt ...

Eines Tages tollte es alleine in der Savanne herum und geriet dabei immer weiter von zu Hause fort. Mit einem Mal merkte es, dass es nicht mehr wusste, woher es gekommen war und wie es wieder zurück finden sollte – es hatte sich verlaufen.

Und weil das Gras so hoch war und das Äffchen so klein, konnte es nicht sehen, wohin es gehen musste und wie es wieder zurück finden sollte zu seiner Mama, seinem Papa, seinen Geschwistern und seinen Freunden.

So irrte es kreuz und quer durch das dichte Gras und wusste weder ein noch aus. Sollte es nach links gehen oder doch lieber nach rechts? Oder vielleicht geradeaus? Überall sah es gleich aus, und so sprang es ziellos herum, bis es plötzlich gegen ein großes, gelbes Etwas stieß.

Da beugte sich ein gelber Kopf herab mit großen Augen, die es lustig anschauten. „Hallo, hast du dich etwa verlaufen?“, fragte die kleine Giraffe.

„Ach ja“, seufzte das kleine Äffchen traurig. „Kannst du mir helfen? Bitte.“

„Natürlich“, antwortete die kleine Giraffe und lächelte. „Steige nur auf meinen Rücken und, wenn du willst, auch auf meinen Kopf.“

Schnell kletterte das kleine Äffchen an der kleinen Giraffe hinauf – über die Beine auf den Rücken, über den Hals auf den Kopf. Von dort hatte es einen wunderbaren Überblick über die Savanne, die sich tief unter ihm ausbreitete wie ein riesiger grüner Samtteppich. Das kleine Äffchen klammerte sich an den Hörnern der kleinen Giraffe fest und hielt Ausschau.

Da sah es in der Ferne die Bäume vor den Bergen.

„Sieh nur“, quietschte es und hüpfte vor Freude, „da hinten in den Bäumen ist mein Zuhause, und da möchte ich wieder hin.” Dann hielt es nachdenklich einen Moment inne. „Aber hoffentlich … hoffentlich kann ich mir den Weg merken, wenn ich wieder unten im hohen Gras bin.“ Und wieder schaute es genauso traurig drein wie zuvor. Seine Augen waren jetzt ebenso groß wie die der kleinen Giraffe und glänzten tränenfeucht.

... Giraffen haben oft gute Ideen ...

Da zwinkerte ihm die kleine Giraffe zu. Sie hatte eine blendende Idee: „Hast du Lust zu reiten? Springe einfach auf meinen Rücken, dann bringe ich dich zu den Bäumen, wo du wohnst.“

Das ließ sich das kleine Äffchen nicht zweimal sagen. So rutschte es – schwupps – den borstigen Hals der kleinen Giraffe hinunter und landete auf deren Rücken.

„Halte dich gut fest“, mahnte diese noch, bevor sie mit Schwung los galoppierte. Mit ihren langen Beinen konnte sie mächtige Sätze machen und wurde immer schneller und schneller. Das kleine Äffchen musste sich mit Armen und Beinen und dem Schwanz ganz fest klammern, um bei diesem wilden Ritt nicht vom Rücken zu fallen.

Die Bäume vor den Bergen wurden bei jedem Schritt größer und größer. Es dauerte daher nicht lange, bis sie das kleine Wäldchen erreicht hatten.

Froh wieder zu Hause zu sein, sprang das kleine Äffchen vom Rücken der kleinen Giraffe und begrüßte die anderen Affen: seine Mama, seinen Papa, seine Geschwister und seine Freunde. Alle waren glücklich, dass sie das kleine Äffchen wieder bei sich hatten. Das kleine Äffchen war mindestens ebenso glücklich, dass es wieder bei seiner Familie war – wenn nicht noch ein bisschen glücklicher.

„Vielen Dank, liebe Giraffe“, bedankte es sich artig, „du hast mir wirklich sehr geholfen.“ Dann überlegte es, wie es der kleinen Giraffe eine Freude machen könnte.

„Weißt du was?“ fiel ihm plötzlich ein. „Bei uns im Wäldchen gibt es einen besonderen Baum mit ganz leckeren Blättern. Von denen kannst du dir nehmen so viel du willst.“

Die kleine Giraffe mochte junge, frische Blätter sehr, daher folgte sie dem kleinen Äffchen gern in das Wäldchen, bis sie bei dem Baum angekommen waren. Als die kleine Giraffe den riesigen Stamm sah und die mächtigen Äste weit über sich, reckte und streckte sie ihren Hals. Aber sie schaffte es nicht, auch nur die untersten Blätter mit ihrer Zunge zu berühren. Sie ließ den Kopf hängen und sagte: „Ich bin zwar recht groß, aber die Blätter hängen viel zu hoch für mich. Da komme ich nicht hin.“

Rasch sprang das kleine Äffchen zum Baum hinüber und kletterte behände am Stamm empor. Es huschte über die dicken Äste und die dünnsten Zweige bis hinauf in den Wipfel. Hier wuchsen die saftigsten Blätter. Von denen pflückte es so viel wie es nur tragen konnte und brachte sie der kleinen Giraffe.

„Mmh, sind die lecker“, sagte die kleine Giraffe kauend. „Vielen Dank.“

Von diesem Tag an waren das kleine Äffchen und die kleine Giraffe dicke Freunde und haben noch eine Menge spannende Abenteuer zusammen erlebt.

Ende

Copyright © 2011 by Leon Ferri für Text und Tierzeichnungen.

Bildrechte: Coverillustration “Schwarze Katzen” (20110205113353-e67c2f3d.jpg) © 2011 by Lothar Bauer. Nutzung mit freundlicher Genehmigung des Künstlers unter Nennung seiner Webseite: Chaosriggers kleine Welt Blog – http://www.chaosrigger.org/chaosblog

Bildbearbeitung: Bearbeitete Coverillustration “Schwarze-Katzen-400×600-41-minus-125-41.jpg” (Originaltitel: 20110205113353-e67c2f3d-400×600.jpg) © 2011 by Detlef Hedderich. Nutzung nur mit Genehmigung des Künstlers Lothar Bauer unter Verwendung des Originals.

Kaufempfehlung des Autors:

Curto, Rosa M.
Mein erster Mal- und Zeichenkurs: Dschungelabenteuer

Lerne Schritt für Schritt, wie du deine Lieblingstiere und -figuren zeichnest und malst

Verlag :      Edition Michael Fischer
ISBN :      978-3-939817-87-1
Einband :      gebunden
Preisinfo :      12,90 Eur[D] / 13,30 Eur[A]
Alle Preisangaben in CHF (Schweizer Franken) sind unverbindliche Preisempfehlungen.
Legende: UVP = unverbindliche Preisempfehlung, iVb = in Vorbereitung. Alle Preisangaben inkl. MwSt
Preis ist offizieller VLB Referenzpreis
Letzte Preisänderung am 05.05.2011
Seiten/Umfang :      ca. 96 S., durchg. vierfarb. – 28,0 x 23,0 cm
Produktform :      B: Einband – fest (Hardcover)
Erscheinungsdatum :      1. Auflage 07.2011
Gewicht :      300 g

Medien :

Innenansicht(JPG)
Innenansicht(JPG)

Titel bei amazon.de
Titel bei buch24.de
Titel bei Booklooker.de
Titel bei Libri.de

• Schrittweise Anleitungen zu wunderschönen und farbenfrohen Bildern.
• Mit wenigen Formen bezaubernde Figuren, Pflanzen und Lieblingstieremit Stift und Farbe aufbauen.
• Grundlagen des Zeichnens, wie Farbtöne, Entfernung, Spiegelung usw. werden gut und verständlich erklärt.
• Das Buch ist auch Eltern und Lehrern eine Hilfe beim Anleiten zumZeichnen sein.

Rosa Maria Curto gelang es dank ihrer großen Erfahrung lehrreiche Bücher zu schaffen, die Kinder spielerisch in die Welt des Malens und Zeichnens einführen. Den intensiven Kontakt zu Kindern konnte sie auch durch verschiedene Workshops, die sie im Rahmen ihrer Tätigkeit als Illustratorin organisiert, beibehalten.

Titel bei amazon.de
Titel bei buch24.de
Titel bei Booklooker.de
Titel bei Libri.de

ACHTUNG! So verdoppeln Sie Ihre Chancen bei Titeln unter Storys unserer Community-Autoren, bei denen es zu einer Verlosung kommt: Geben Sie mindestens einen Kommentar zu diesem Beitrag ab. Das ist ganz einfach: Nur auf den Button “(keine) Kommentare” klicken und Ihre Meinung zum Thema abgeben. Dafür werfen wir ein 2. Los in die Lostrommel. Sobald Sie dann in der nächsten Meldung mit dem Preisrätsel zu diesem Buch PER E-MAIL (!) an der Verlosung teilgenommen haben, verdoppeln Sie Ihre Gewinnchance. Natürlich sollte Ihre Antwort PER E-MAIL (!) beim Preisrätsel richtig sein. Der Rechtsweg ist wie immer ausgeschlossen!

Updated: 30. Juli 2013 — 18:58

16 Comments

Add a Comment
  1. Achtung: Diese Geschichte ist vollkommen frei von Gewalt und Sex & Drugs & Rock’n’Roll und so 😉

    Apropos: Wenn das Äffchen im Bild oben ein bisschen steif ist beim Toben, liegt das daran, dass die Vorlage ein Plüschtier ist ;-).

  2. Gibst du uns noch einen Buchtipp?

  3. Mein erster Mal- und Zeichenkurs: Dschungelabenteuer: Lerne Schritt für Schritt, wie du deine Lieblingstiere und -figuren zeichnest und malst

    Rosa M. Curto (Autor)

    Gebundene Ausgabe: 95 Seiten
    Verlag: Edition Fischer; Auflage: 1., Auflage (Juli 2011)
    ISBN: 978-3939817871

    Demnächst. Jetzt gibt’s erst die Gutnachtgeschichte.

  4. Buchtipp eingefügt, bitte mal anschauen und angeben ob ok!

  5. Ist ja köstlich diese Geschichte! Hast du die zuerst geschrieben und dann geeichnet oder umgekehrt. Und hast du diese Geschichte eigentlich deinen Kindern erzählt?

  6. Ist das mit Bleistift oder Tusche gemacht?

  7. Die Geschichte ist beim Erzählen entstanden und hat an vielen, vielen Abenden langsam ihre entgültige Form angenommen. Ich wollte, dass es bei der Gutenachtgeschichte dunkel ist, weil dann die Augen am ehesten zu fallen ;-). Und da man auf die Art nichts vorlesen kann, habe ich mir diese kurze Geschichte ausgedacht.

    Die Zeichnungen sind relativ schnell und ganz kurzfristig entstanden. Vorzeichnung mit Bleistift (H, glaube ich), und „getuscht“ habe ich mit so Faserstiften (PITT(R) artist pen von Faber Castell). Sieht nachher aus wie Tusche, ist aber bei Weitem nicht so aufwändig zu handhaben und völlig ohne Sauerei ;-).

  8. Buchtipp ist prima. Danke für’s Reinstellen 🙂

  9. Die Zeichnungen sehen toll aus!
    Hättest du Lust die Zeichnungen für die Märchen-Anthologie zu machen?
    Da habe ich leider keinerlei Begabung für…

  10. Liebe Little_wonni,

    schön, dass sie dir gefallen :-). (Und die Geschichte?)

    Ich hätte schon Lust, ein paar Zeichnungen oder Bilder für deine Anthologie zu machen. Leider habe ich viel zu wenig Zeit für sowas. Du siehst ja, dass ich selbst für meine Geschichten fast nicht dazu komme. Und je nach Verfassung bringe ich in einem freien halben Stündchen möglicherweise auch nichts zustande.

    Falls ich mal was habe, was auf eine deiner Anthologie-Geschichten passt, kann ich dir das gerne zur Verfügung stellen.

  11. Die Geschichte gefällt mir recht gut. Etwas schade finde ich, dass sie eher zum Vorlesen und nicht zum Selbstlesen geeignet ist. Dazu sind die Sätze zu lang und die Wörtliche Rede müste anders aufgebaut werden. Auch manche Begriffe sind für die Alterstufe noch zu kompliziert. So kann sich zum Besipiel ein Erst- oder Zweitklässler nicht vorstellen, was mit dem Wort „behände“ gemeint sein soll.

    PS.: Ich fände es wirklich toll, wenn die ein oder andere Zeichnung für die Märchen-Anthologie Verwendung finden könnte.

  12. Vielen Dank für deine Kritik :-).

    Die Geschichte habe ich in Wirklichkeit mit viel einfacheren Formulierungen erzählt, klar ;-). Man schreibt nicht so wie man spricht. Und ich hatte auch viel mehr Wiederholungen von „Mama, Papa, Geschwister und Freunde“. Das schindet Zeit ;-). In der Erzählform (nicht obige) fahren schon 3-jährige drauf ab.

    Für Ältere habe ich allerdings ganz andere Erfahrungen gemacht:
    Ab 4-5 geht schon gut Räuber Hotzenplotz, Kleines Gespenst usw. (ca. ein Bild pro Doppelseite), ab 5-6 dann Jim Knopf, Kinder von Bullerbü, Urmel, usw. (viel weniger Bilder). Das sind die Erfahrungen mit meinen Kindern ;-). Wir haben halt schon immer sehr viel vorgelesen. Und letztere Bücher sind von der Erzähltechnik, den Formulierungen und Satzbau sicher anspruchsvoller als meine Geschichte.

    Wie gesagt, das sind meine persönlichen Erfahrungen, aber ich würde schätzen: die Story ist geeignet ab 4 Jahren. Nur nicht unterfordern und viel vorlesen ;-). Wenn Fragen kommen … umso besser :-).

  13. Achso, Selbstlesen. Nein, dafür ist sie eher nicht ;-).

  14. Hat da gerade jemand sein Pseudo gecrasht? 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

sfbasar.de © 2016 Frontier Theme