sfbasar.de

Literatur-Blog

Carel Donck: Nur noch ein einziges Mal – FÜNFMAL IM PREISRÄTSEL AUF SFBASAR.DE!

Carel Donck
Nur noch ein einziges Mal

Originaltitel De Nachtmoerder
Knaur
ISBN 9783426505595
Belletristik
Deutsche Erstausgabe 2011
aus dem Niederländischen übersetzt von Rosemarie Still
Taschenbuch, 205 Seiten

www.knaur.de

Titel erhältlich bei Amazon
Titel erhältlich bei Buch24
Titel erhältlich bei e-book.de (ehemals Libri)

Der 1946 geborene und in Amsterdam lebende Carel Donck war Kennern der Szene bisher eher durch Drehbücher für Film und Fernsehen ein Begriff. Mit seinem ersten Roman „Nur noch ein einziges Mal“ betritt er also quasi nicht nur Neuland, sondern wagt sich auch gleichzeitig an ein Thema heran, dass viele Menschen seit ewigen Zeiten beschäftigt und wohl auch noch einige Zeit beschäftigen wird.

Was passiert, wenn wir sterben? Mit denen die wir zurücklassen, aber auch mit uns? Lösen wir uns einfach auf, verpufft unsere Existenz ohne Nachhall? Oder betreten wir eine andere Ebene? Wenn ja, werden wir die, die wir zurücklassen wiedersehen? Wenn es mehr als unser irdisches Leben gibt, wäre es dann nicht wundervoll, wenn wir unsere Lieben wenigstens ab und an etwas lenken könnten? Oder würde es für zu viel Chaos sorgen? Aber beobachten wäre doch auch schon etwas, oder?

In Doncks Debütroman bekommt die Protagonistin Laura diese Chance. Als sie bei einem Unfall getötet wird, findet sie sich nach ihrem Wiedererwachen in einer Art Zwischenwelt wieder. Lange Flure, kleine Zimmerchen und riesige Säle in unendlicher Fortsetzung. Die Einrichtung im Gesamten eher spartanisch.

Wer jetzt glaubt, dass Laura als eine Art Engel oder in anderer Gestalt wieder auf die Erde darf, weil sie etwa zu früh gestorben ist, irrt. An ihrem Tod oder am Zeitpunkt ihres Todes besteht kein Zweifel. Und Doncks Vorstellung vom Jenseits ist dann nicht nur räumlich betrachtet ganz anders, als man es gemeinhin zu lesen bekommt.

Laura ist zum einen zunächst zum puren Zusehen verdammt. Erst nach einiger Zeit gelingt es Laura, über Träume Kontakt mit ihrem Sohn und später auch zu ihrer Tochter aufzunehmen. Bis dahin verfolgt sie in einem kleinen Zimmerchen, das ihr zugewiesen wird, geradezu süchtig, was die „Mitarbeiter“ der Zwischenwelt seit ihrem Tod akribisch aufgezeichnet haben. Doch sie kann auch live den Alltag ihrer zurückgebliebenen Familie am Bildschirm verfolgen. Sie kann beobachten, wie schwer sich ihr Sohn Mark mit ihrem Tod tut. Findet heraus, dass ihr Mann sie vor ihrem Tod betrogen hat und mittlerweile mit ihrer gemeinsamen Freundin lebt. Und weil mit dem Tod nicht alle Emotionen verpuffen, freut sich Laura zunächst einmal, als sie begreift, dass Silvia mit einigen Schwierigkeiten zu kämpfen hat, bei dem Versuch von den Kindern akzeptiert zu werden. Spätestens als sie über die Träume Einfluss auf ihre Kinder nehmen kann, setzt Laura alles daran, Silvia das Leben so schwer wie möglich zu machen, ohne zunächst zu begreifen, was sie ihren Kindern damit antut.

Daneben gibt es aber auch noch Lauras Dasein in der Zwischenwelt. Donck zeichnet wie bereits erwähnt ein etwas anderes Bild. Es ist sehr still dort, obwohl ganze Säle voller Menschen sind. Monotonie bestimmt den Alltag. Keine bekannten Gesichter begegnen Laura, eine Unterhaltung ist nur den wenigsten möglich. Mit ihr spricht allenfalls der für sie zuständige Mitarbeiter der Zwischenwelt. Die Blicke der Menschen sind leer und niemand – außer einem Mädchen – scheint Laura wirklich wahrzunehmen. Sie fühlt sich einsam, verraten und ohnmächtig. Vor allem, nachdem ausgerechnet das eben erwähnte Mädchen ihr einen Ort zeigt, der in die Unendlichkeit zu führen scheint und sich dann fast unmittelbar danach zu diesem Ort aufmacht.

Doncks in Gegenwartsform geschriebener Debütroman lässt sich leicht lesen. Man taucht bereits anfangs in eine sehr dramatische und emotionsgeladene Atmosphäre ein. Die Wechsel zwischen den Erlebnissen in der Zwischenwelt und Lauras Beobachtungen ihrer Familie sind sehr fließend und überaus gut gelungen. Und obwohl Donck den Hauptteil der Geschichte von Laura selbst erzählen lässt und ihr Tod eindeutig das Hauptthema ist, bleibt dem Leser doch das nahezu zum Scheitern verurteilte Bemühen Silvias nicht verborgen, die verzweifelt versucht, den Kindern eine gute Mutter und dem Ehemann eine gute Frau zu sein. Ebenfalls sehr ausführlich geht Donck auf Lauras Sohn Mark ein, der sehr unter dem Tod seiner Mutter leidet. Die Elemente des Schmerzes und der Trauer werden sehr einfühlsam übertragen.

Ohne sich in ausführlichen Charakterbeschreibungen zu ergehen, schafft es Donck, die Welt der Lebenden und ihre Handlungsweise nachvollziehbar lebensecht darzustellen. Demgegenüber stehen die Figuren der Zwischenwelt, die zwar ebenfalls klar gezeichnet, aber durch ihr Verhalten eher vage verschwommen daherkommen und – bis auf das Mädchen –  keine große Rolle in dem Geschehen zu spielen scheinen.

Die eigentliche Grundthematik, die in vielen Büchern verkitscht herüberkommt, wird von dem niederländischen Autor rührend aber nicht rührselig dargestellt. Kleine dramatische Szenen reihen sich aneinander, ohne durch melodramatische Elemente verdorben zu werden. Donck lässt seine Leser an einem kurzweilig zu lesenden aber keinesfalls flüchtigen Entwicklungsprozess seiner Hauptfigur teilnehmen. Lässt ihn miterleben, wie Laura Akzeptanz und Abschied lernen muss. Aber auch Liebe erkennen kann und dass eine vermeintliche Feindin auch zu einer Verbündeten werden kann, wenn es um die Kinder geht. Dass die Figuren in der Zwischenwelt dann doch eine größere Rolle spielen, als zunächst angenommen, zeigt sich spätestens an Lauras Entwicklungsprozess gegen Ende des Buches.

Was zunächst tröstlich erscheint – nach dem Tod den Kontakt zu denen, die wir lieben, nicht völlig zu verlieren – offenbart sich in Doncks Version vom Leben danach als zunehmend trostloser, da er Laura größtenteils zur stillen und unsichtbaren Beobachterin verdammt.  Dennoch erlebt Laura Glücksmomente und das hebt – obwohl das Buch nicht fröhlich ist – die Grundstimmung deutlich. Dazu gehören die Begegnungen mit dem jungen Mädchen ebenso wie die Momente, in denen sie mit ihren Kindern Kontakt aufnehmen kann. Trotz des traurigen Schlusses fühlt man sich versöhnt und in gewisser Weise auch getröstet.

Fazit:

Doncks Debütroman fesselt unweigerlich. Er ist für mich kein Buch, dass man mal eben so nebenbei liest und dann einfach und schnell wieder vergisst. Zum einen, weil seine Vorstellung vom Leben danach etwas erschreckend trostloses beinhaltet. Zum anderen und vor allem aber, weil er emotional fesselt. Kein Mainstreambuch, aber eines, das man lesen sollte und für das ich fünf von fünf Punkten vergeben möchte.

Copyright © 2011 by Antje Jürgens (AJ)

Titel erhältlich bei Amazon
Titel erhältlich bei Buch24
Titel erhältlich bei e-book.de (ehemals Libri)

Preisrätsel 5 x 1 Exemplar: Wer eines dieser Exemplare erhalten möchte einfach folgende Frage richtig beantworten und einsenden an sfbgewinne@buchrezicenter.de (im Betreff bitte den Gewinntitel angeben!): Der wie vielte Roman des Autoren ist dieses vorliegende Buch? (Antwort auf unserer Homepage zu finden!) Sobald 500 Mails eingetroffen sind, werden daraus  die Gewinner mit der richtigen Lösung gezogen, wie immer ist der Rechtsweg ausgeschlossen! BITTE NICHT VERGESSEN, DIE ANSCHRIFT UND E-MAIL-ADRESSE MIT ANZUGEBEN!


GEWONNEN HAT: Agnes Goldacker, Nathanael Schlottner, Edmundo Billenkamp, Cristobal Reimherr, Bernd Deitemeyer. HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH! WIR DANKEN ALLEN TEILNEHMERN UND AUCH UNSEREM SPONSOREN! VIELEN DANK!

Updated: 11. Februar 2013 — 04:37

7 Comments

Add a Comment
  1. Die Rezensentin vergibt hier fünf von fünf Punkten. Und das für einen Debütroman. Was sagt Ihr dazu?

  2. Es ist immer reizvoll ein bekanntes Thema in einem völlig anderem Gewand zu lesen. Natürlich birgt es auch die Gefahr auf Ablehnung zu stoßen. Aber scheinbar ist es dem Autor gelungen die nicht immer einfache Thematik in einer Leichtigkeit und dennoch Tiefsinnigkeit zu vermitteln, die den Leser mitreißt.

  3. Was ist denn das für eine Frage Detlef???? Warum soll man für ein Debüt keine fünf Punkte vergeben? Für einen Autor, der einen Roman am anderen produziert, vergebe ich doch auch locker mal nur einen Punkt. Die fünf Punkte spiegel meine Meinung wieder – die natürlich nicht der Weisheit letzter Schluss ist – mag sein, dass das andere anders sehen und bewerten. Grundsätzlich finde ich deine Frage jedoch m Bezug auf alle Debütautoren nicht nur provokativ, sondern vor allem ziemlich traurig.

  4. Das war keine Kritik, ich wollte hier lediglich eine Diskussion anregen.

  5. Übrigens war das garnicht meine Idee sondern die von jemanden der bei mir eingeladen war und das gelesen hatte und wir über das Buch diskutierten. Ich finde die Rezis übrigens so wie die Pressestelle des Verlages sehr gut und irgend ein Aufhänger, um Kommentare rauszulocken muß man ja nicht gleich als negative Beurteilung ansehen. Ich wollte die Besucher und Commnityautoren motivieren auch ihre Debütromane wert zu schätzen, wenn sie diese veröffentlichen wollen.

    Hoffe das Mißverständnis ist damit geklärt. Bei Verlosungen möchten die Verlage nämlich gerne, dass die Besucher mal was zu den Büchern sagen, mehr nicht. Mit irgend was muß ich ja dann das mal ins Gespräch bringen. Also nicht mich gleich immer beißen. 🙁

  6. Ich hab Kommentar Nr.1 auch nicht als provokant oder vorwurfsvoll empfunden, viel eher als Erstaunen/Lob, dass der Roman eben ein tolles Stück Text darstellt. Wenn ein Autor mit seinem Erstling so einen Volltreffer (erst Mal bei der Rezensentin, später hoffentlich bei der Leserschaft) erzielt, ist das doch wie ein 6er im Lotto. Und der Rezensentin kann man ein gerüttelt Maß an Erfahrung zutrauen, schließlich hat sie schon sehr viele Romane gelesen und man darf ihrer Bewertung Glauben schenken.

    mgg
    galaxykarl 😉

  7. GEWONNEN HAT: Agnes Goldacker, Nathanael Schlottner, Edmundo Billenkamp, Cristobal Reimherr, Bernd Deitemeyer. HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH! WIR DANKEN ALLEN TEILNEHMERN UND AUCH UNSEREM SPONSOREN! VIELEN DANK!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

sfbasar.de © 2016 Frontier Theme