sfbasar.de

Literatur-Blog

Barbara Büchner: Die Weihnachtsbraut. Scream 3 – DREIMAL IM PREISRÄTSEL AUF SFBASAR.DE!

Barbara Büchner
Die Weihnachtsbraut
Scream 3

(Hrsg.: Alisha Bionda)
Voodoo-Press, Traiskirchen, 10/2011
PB, Mystery-Thriller
ISBN 978-3-902802-08-8
Titelillustration und Grafiken im Innenteil von Mark Freier

www.voodoo-press.com
www.alisha-bionda.net
www.freierstein.de

Titel erhältlich bei Amazon.de
Titel erhältlich bei Buch24.de
Titel erhältlich bei Booklooker.de
Titel erhältlich bei Libri.de

„Stellen Sie sich das vor! Da existiert inmitten einer intellektuell, gesundheitlich und sozial erschreckend heruntergekommenen Familie ein Mythos, eine Weltanschauung, wie Sie sie bei keiner anderen Menschengruppe in der Stadt finden: Eine voll ausgeprägte Religion, die, ihrer Ansicht nach, aus vorchristlicher Zeit stammt – ein Clanbewusstsein, das so übermäßig ausgeprägt ist, dass sich die Mitglieder nicht als ethnische Besonderheit, sondern als Rasse für sich betrachten – und eine psychische Struktur, die gleichsam zum Erbgut der Familie zählt und nach deren Anschauung auch Erbgut ist. Ich muss gestehen, ich war ziemlich durcheinander, als ich die Leute entdeckt habe.“

Als ihre Tante Daniele eine Kontaktanzeige im Namen der geschiedenen Fiona Rothenstein beantwortet, lässt sich die Bibliotheksdokumentarin nach anfänglichem Zögern auf das ungewisse Abenteuer ein. Ihr Gegenüber, der steife aber offensichtlich gebildete und gepflegte Maurice Mersenbeck, macht sie – trotz seiner menschenscheuen Art – neugierig. Seine Familie erwartet von ihm zu heiraten, und seine zukünftige Frau wird alle Vorzüge eines Lebens ohne finanzielle Sorgen genießen. Angeblich ist es auch für seine Reputation als Genealoge zuträglicher, als verheirateter Mann auftreten zu können.

Eine anonyme Warnung, Mersenbeck nicht wieder aufzusuchen, weckt die Neugier in Fiona, und sie erkundigt sich über die Hafengegend, in der das Familienanwesen der Mersenbecks steht. Bei ihren Nachforschungen erfährt Fiona von einem degenerierten Menschenschlag, der Siblinge genannt wird und angeblich von Mischwesen einer parallelen Evolutionslinie abstammt – Wesen mit einer eigenen Mythologie, eigenen Gesetzen und eigenen Riten. „Aber es soll tatsächlich noch Hutzln geben – auch heute noch, hat mir einer erzählt. Ekliges Krüppelzeug, das sich im Krottenried ‘rumtreibt und überall, wo’s Wasser gibt, am ganzen Fluss entlang bis unten zu den Länden und den alten Handelskais.“

Barbara Büchner schafft hier das Kunststück, mit den Mitteln eines Romantic Thrillers einen atmosphärischen Grusler „in lovecraftscher Tradition“ (Werbung) abzuliefern. Diese „lovecraftsche Tradition“ wird einerseits in den Themen des Romans deutlich – das unwirkliche Innsmouth-Feeling der namenlosen Stadt und der spezielle fischartige Mischlingsschlag der Mersenbecks -, als auch erzählerisch durch den gewissenhaften Aufbau des Romans. Wie der Meister selbst, arbeitet Barbara Büchner mit Andeutungen und Gerüchten, die, jedes für sich, harmlos oder lächerlich erscheinen mögen, in ihrer Gesamtheit aber unzweifelhaft in eine bestimmte Richtung deuten. Dazu gesellt sich die durchgehend leise Ahnung einer unbestimmten Gefahr, in der sich Fiona befindet.

Zusätzlich modernisiert die Autorin jedoch souverän die Konventionen dieses speziellen Genres: Fiona Rothenstein gibt sich nicht – wie es dem Klischee entsprechen würde – mit der Opferrolle zufrieden. Im Gegenteil bringt sie selbst das schwächliche Halbwesen Maurice Mersenbeck in Bedrängnis, als sie ihm auf den Zahn fühlt, ihn mit seiner Andersartigkeit konfrontiert und am Ende sogar eine Entscheidung fordert. Trotz aller Lovecraft-Verbundenheit ist „Die Weihnachtsbraut“ so eigenständig und originell, dass keinerlei lovecraftsche ‚Vorkenntnisse‘ erforderlich sind. Außerdem ist es ganz erholsam, in der aktuellen Horror-Landschaft mal wieder einen atmosphärischen Roman in die Hände zu bekommen, der ohne Blut und Folter auskommt.

Das geniale Covermotiv wurde von Mark Freier erstellt und fügt sich nahtlos in das Reihenlayout des Atelier Bonzai ein. Auch für den sauberen Satz und die beiden schwarz/weißen Innenillustrationen zeichnet Mark Freier verantwortlich. Wie gewohnt ist das Paperback sehr gut gearbeitet und sieht auch nach dem Lesen noch aus wie neu. „Die Weihnachtsbraut“ liest sich, als hätte Michael Siefener einen „Gaslicht“-Roman verfasst. Ein weiteres Highlight in Alisha Biondas Horror-Reihe „Scream“!

Copyright © 2012 by Elmar Huber (EH)

Titel erhältlich bei Amazon.de
Titel erhältlich bei Buch24.de
Titel erhältlich bei Booklooker.de
Titel erhältlich bei Libri.de

Preisrätsel 3 x 1 Exemplar: Wer eines dieser Exemplare erhalten möchte, einfach folgende Frage richtig beantworten und einsenden an sfbgewinne@buchrezicenter.de (im Betreff bitte den Gewinntitel angeben!): Das geniale Covermotiv wurde von wem erstellt? (Antwort auf unserer Homepage zu finden!) Sobald 300 Mails eingetroffen sind, werden daraus  die Gewinner mit der richtigen Lösung gezogen, wie immer ist der Rechtsweg ausgeschlossen! BITTE NICHT VERGESSEN, DIE ANSCHRIFT UND E-MAIL-ADRESSE MIT ANZUGEBEN!


GEWINNER: Mattias Gallmetzer, Jakob Schuster, Romano Keutner. HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH! WIR DANKEN ALLEN TEILNEHMERN UND SPONSOREN!

Updated: 5. Januar 2014 — 19:42

2 Comments

Add a Comment
  1. Das geniale Covermotiv wurde von wem erstellt?

    Frage richtig beantworten und einsenden an sfbgewinne@buchrezicenter.de (im Betreff bitte den Gewinntitel angeben!)

  2. GEWINNER: Mattias Gallmetzer, Jakob Schuster, Romano Keutner. HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH! WIR DANKEN ALLEN TEILNEHMERN UND SPONSOREN!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

sfbasar.de © 2016 Frontier Theme