sfbasar.de

Literatur-Blog

Agassi stellt Autobiografie in Berlin vor…

Berlin (dpa) – Vom Tennis-Idol zum Lebenshelfer: Andre Agassi sieht seine Autobiografie «Open» als Mittel, anderen Menschen über ihre persönlichen Schwierigkeiten hinwegzuhelfen.

Dinge wie sein Drogengeständnis oder die zeitweise problematischen Beziehungen zu Boris Becker und seinem Vater seien zu Sensationen hochstilisiert worden, sagte der 2006 zurückgetretene Ehemann von Steffi Graf am Freitag in Berlin, wo er für sein Buch warb – mit Anekdoten, meist aber ernst und beobachtet von einem großen Medienaufgebot.

«Ich will die Möglichkeit geben, die Fehler zu vermeiden, die ich gemacht habe», betonte Agassi, der nach eigenen Worten drei Jahre und tausende von Stunden am Buch gearbeitet hat. «Probleme, Schmerzen, Depressionen sind nichts Schlimmes: Wir teilen alle den selben Kampf – egal wie viel Geld oder Titel man hat. Das Buch heißt nicht ‚Open‘ wegen der Drogen, sondern weil ich Sie in meinen Kopf hineinlasse.» Dass ihn prominente Ex-Kollegen nach seinem Drogengeständnis nicht verteidigt hätten, sei eine gute Sache für das Tennis. «Es zeigt, dass es keine Komplizenschaft gibt», sagte der 39-Jährige. Seine Ex-Kollegen nähmen den Anti-Doping-Kampf sehr ernst.

Seit dem Karriereende durch eine Niederlage gegen den deutschen Profi Benjamin Becker bei den US Open vor gut drei Jahren hat Agassi nichts von seiner Anziehungskraft eingebüßt. Eine Hundertschaft Journalisten und ein Dutzend Kamerateams begleiteten seinen Auftritt in einem Hotel der Hauptstadt, wo der prominente Gast auf Deutschland-Besuch schon vor der Tür Gesprächsthema war. Das Blitzlichtgewitter im Saal dauerte zwei Minuten.

Als einer von nur sechs Spielern der Tennis-Geschichte, die alle vier Grand-Slam-Turniere gewonnen haben, war Agassi von Platz eins 1997 auf Rang 141 der Weltrangliste abgestürzt. Mit 27 Jahren, sportlich und als Mensch am Boden, habe er sich erstmals bewusst für Tennis entschieden, das er zuvor meist gehasst habe, berichtete der Sohn eines Boxers im Schein von acht riesigen Kristalllüstern mit hochgekrempelten Pulloverärmeln.

Agassi erklomm wieder die Spitze, engagiert sich erfolgreich für die schulische Ausbildung sozial schwächerer Kinder und heiratete nach seiner gescheiterten Ehe mit Brooke Shields Steffi Graf, mit der er zwei Kinder hat. «Ihre Reaktion auf das Buch war großes Vertrauen. Ich glaube, dass sie sehr stolz ist», sagte Agassi.

Er wisse nicht, ob Boris Becker das Buch gelesen habe. Mit dem dreimaligen Wimbledonsieger verband ihn zeitweise eine erbitterte sportliche Rivalität. «Seitdem waren wir auf dem Oktoberfest Bier trinken und haben darüber gelacht. Er hat gemeint: Ich musste damals all diese Sachen zu dir sagen, weil ich dich nie geschlagen habe und übrigens: Das musst du auch zu Pete (Sampras) sagen.» Das letzte der großen Duelle gegen Sampras verlor Agassi 2002 im Finale der US Open.

Agassi spielt zwar nur noch gelegentlich selbst Tennis, weil er danach stets Probleme mit seinem lädierten Rücken bekommt. Meist schläft er deswegen auf dem Boden. Seinen einstigen Sport verfolgt er jedoch immer noch oft. «Ich freue mich, die Jungs zu sehen», sagte Agassi, «weil ich selbst nicht mehr spielen muss.»
Copyright (C) 2009 by dpa


Agassi, Andre
Open

Das Selbstporträt
Übersetzt von Breuer, Charlotte / Möllemann, Norbert
Verlag :      Droemer Knaur
ISBN :      978-3-426-27491-0
Einband :      gebunden
Preisinfo :      22,95 Eur[D] / 23,60 Eur[A]
Alle Preisangaben in CHF (Schweizer Franken) sind unverbindliche Preisempfehlungen.
Legende: UVP = unverbindliche Preisempfehlung, iVb = in Vorbereitung.
Seiten/Umfang :      608 S. – 21,5 x 14,0 cm
Erschienen :      10.11.2009


Titel bei buch24.de

Titel bei Amazon.de

Zum Wunderkind erkoren, zum Tennis getrieben, wurde aus Andre Agassi der rebellische Superstar auf dem Centre Court, eine Pop-Ikone der Achtziger. Kaum stand er ganz oben auf der Weltrangliste, stürzte er ab – und fiel tief. Sein spektakuläres Comeback und seine Liebe zu Stefanie Graf machten ihn zu der überragenden Persönlichkeit, die er heute ist. Er fördert die Schulbildung benachteiligter Kinder und kann ihnen das geben, was sein Triumph ihn selbst gekostet hat.Das sensationelle Selbstporträt eines begnadeten Tennisspielers, der über sich selbst hinausgewachsen ist.

Weitere Infos und Leseprobe und Lesungstermine

Agassi, Andre
Open

Das Selbstporträt
Verlag :      DHV – Der Hörverlag
ISBN :      978-3-86717-539-5
Preisinfo :      24,95 Eur[D] UVP / 24,95 Eur[A] UVP / 43,60 CHF UVP
Alle Preisangaben in CHF (Schweizer Franken) sind unverbindliche Preisempfehlungen.
Legende: UVP = unverbindliche Preisempfehlung, iVb = in Vorbereitung.
Erschienen :      20.11.2009


Titel bei buch24.de

Titel bei Amazon.de

Zum Wunderkind erkoren, zum Tennis getrieben, wurde aus Andre Agassi der rebellische Superstar auf dem Centre Court, eine Pop-Ikone der Achtziger. Kaum stand er ganz oben auf der Weltrangliste, stürzte er ab – und fiel tief. Sein spektakuläres Comeback und seine Liebe zu Stefanie Graf machten ihn zu der überragenden Persönlichkeit, die er heute ist. Er fördert die Schulbildung benachteiligter Kinder und kann ihnen das geben, was sein Triumph ihn selbst gekostet hat. Das sensationelle Selbstporträt eines begnadeten Tennisspielers, der über sich selbst hinausgewachsen ist. 6 CD, Gekürzte Lesung

Weitere Infos und Hörprobe

Updated: 1. Januar 2010 — 22:44

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

sfbasar.de © 2016 Frontier Theme