sfbasar.de

Literatur-Blog

STERNENBRAUT LOVISA UND DER PLANET DER UNSTERBLICHEN – KAPITEL 4 – Eine Science-Fiction Erzählung von Miriam Kleve

STERNENBRAUT LOVISA

UND

DER PLANET DER UNSTERBLICHEN

KAPITEL 4

Science-Fiction Erzählung
von
Miriam Kleve

Langsam schob sich die SKUNKALLA durch den dunklen Weltraum. Das Raumschiff war arg geschunden. Der Antrieb war nahe einem Totalausfall und die Hülle stand kurz vor einem kritischen Bruch.

Lovisa stand am Steuerrad. Vorsichtig fuhr sie die SKUNKALLA auf einen kleinen Mond zu, der den Planeten ABORION umkreiste. Ihr Ziel war ein großer Krater. In seinem Zentrum befand sich der Eingang zu einem Tunnelsystem, das vor einhundert Jahren Teil einer Weltraummine war. Der Betreiber ging damals pleite und die Mine wurde geschlossen. Sie geriet in Vergessenheit. Fast.

Slim Jorgenson, der alte Mechaniker der Sternenbraut-Mannschaft, wusste von der Mine. Sein Großvater hatte dort einst gearbeitet und Slim abenteuerliche Geschichten erzählt. Geschichten über harte Männer, schöne Frauen, seltene Mineralien und gefährliche Weltraummonster. Die meisten Erzählungen waren natürlich reine Fantasie. Aber die Tunnel und die dazugehörige Minenstation, die gab es wirklich.

Die SKUNKALLA senkte sich nun kerzengerade ab. Sie schwebte förmlich auf die schwarze Öffnung im Boden zu, deren Rand aus gezackten Klippen bestand. Der Eingang glich beinahe einem gigantischen Weltraumwurm, der jeden Augenblick zuschnappen konnte. Lovisa hielt unweigerlich den Atem an.

Bernard spürte die Anspannung der Sternenbraut. Der Vampyrjunge legte seine Hand beruhigend auf ihre Schulter. Diese Berührung und Bernards unerschütterlicher Glaube an ihre Fähigkeiten, beruhigten Lovisa.

„Bereit machen zum Eintauchen“, sagte sie entschlossen. „Segel werden gerafft. Scheinwerfer ein. Morle, achte auf die Sensoren. Ich will eine Meldung bei weniger als einem Meter.“

Eigentlich waren die Tunnel für den Einflug großer Raumschiffe ungeeignet. Aber die SKUNKALLA musste dringend irgendwo festmachen, um überholt zu werden. Deswegen setzte die Sternenbraut-Mannschaft alles auf eine Karte. Selbst mit eingefahrenen Segeln und nur mittels Einsatz der Manövrierdüsen, war es ein riskantes Unternehmen. Es bestand die Gefahr, die Tunnelwand zu streifen und dabei die Hülle gänzlich aufzureißen oder eine Lawine auszulösen und unter Tonnen von Mondgestein begraben zu werden. Und es bestand ganz einfach das Risiko, irgendwo steckenzubleiben.

„Ich wünschte wir hätten eine Karte der Tunnel“, flüsterte Lovisa. Bernards Gehör war fein genug, um selbst die leisesten Worte zu erlauschen. Und wenn Lovisa sprach, dann hörte er besonders genau zu.

„Verlass dich auf deinen Instinkt“ sprach er ihr Mut zu. „Du und die SKUNKALLA, ihr seid eine Einheit. Ihr schafft das schon.“

Lovisa nickte entschlossen. Sie zog am Steuerrad und es ging aufwärts. „Ich folge da hinten dem Tunnel. Auf der linken Seite.“

Morle sprang über den Sensorschirm und fauchte laut. „Weniger als ein Meter! Weniger als ein Meter!“ Die virtuelle Katze jammerte. „Viel weniger als ein Meter.“

Die SKUNKALLA wurde noch langsamer. Dann war von Außen ein schabendes Geräusch zu hören. Stein glitt über Metall. Slim meldete sich besorgt über Interkom. „Was ist da oben los, bei euch? Meine Maschinen drehen beinahe durch. Und die Hülle schreit ja regelrecht um Hilfe.“

„Ich suche einen freien Tunnel“ antwortete Lovisa gepresst. Schweiß stand ihr auf der Stirn. „Hier gibt es keine Markierungen.“

„Das schaffst du schon, Kleines. Nur Mut. Ich werde die Hülle solange ein wenig trösten.“ Auch Slim stand ohne Vorbehalte hinter Lovisa. Er glaubte an seine junge Kapitänin.

Bernard schaute besorgt nach Draußen. Die scharfen Felskanten an den Seiten schoben sich immer weiter zusammen. Es gab kaum noch Platz zum Manövrieren. Doch Lovisa hielt an ihrem Kurs fest.

Beinahe schien die SKUNKALLA vom umliegenden Gestein festgesetzt, da erhöhte die Sternenbraut den Schub und drückte das Raumschiff mit Gewalt weiter. Staub und Steine wirbelten auf. Felsspitzen bohrten sich knirschen in die Raumschiffhülle. Mit einem kleinen Sprung bewegte sich die SKUNKALLA dann plötzlich voran und war wieder frei. Lovisa nahm den Schub zurück.

Der Tunnel hinter ihnen war nun ein Stück verbreitert. Nur langsam setzte sich Staub und Geröll. Die SKUNKALLA selbst schwebte in einer großen Höhle, in der sogar Platz für mehrere Raumschiffe ihrer Größe war. Die Lichtstrahlen der Scheinwerfer fraßen sich wie bleiche Finger durch die Dunkelheit und erfassten, auf der anderen Seite der Höhle, einige Schleusen. Der Eingang zur Minenstation. Sie hatten es geschafft.

Lovisa jubelte. Behutsam fuhr sie die SKUNKALLA an die Schleuse heran. „Morle, bitte an die Schleuse der Station andocken. Versuch den Stationscomputer zu erreichen und lass dir die Umweltdaten geben.“

„Aye, aye, Kapitän Lovisa“, schnurrte Morle und sprang über die Bildschirme. Ein Zittern durchlief das Raumschiff, dann stand die SKUNKALLA vollkommen still. „Die Station hat keinen Avatar. Wir sind alleine.“

„Empfängst du Daten aus der Station?“

„Ja. Die Station verfügt über eine Energiequelle. Ziemlich altes Computersystem. Miau.“ Die virtuelle Katze kam kurz ins Stocken und fauchte dann. Morle flackerte kurz, dann schien alles wieder normal. „Atembare Luft und Schwerkraft wie auf der Erde.“

Lovisa nickte und betätigte dann das Interkom. Sie fühlte sich an ihren Pappa erinnert. Er hatte die Mannschaft auch von der Brücke aus delegiert, wie er es nannte. „Slim, wir haben angedockt. Hier ist alles in Ordnung.“

„Gut gemacht, Kleines“, kam es kratzend aus dem Lautsprecher am Steuerrad. „Ich bereite die Reparaturen an der SKUNKALLA vor. Hoffentlich gibt es hier genug Ersatzteile, um das alte Mädchen wieder auf Vordermann zu bringen.“

„Brauchst du uns dabei?“

„Im Augenblick nicht, Mädchen. Warum? Ist irgendwas los?“

Lovisa warf einen kurzen Blick auf Bernard, der sie nur anlächelte. „Nein. Ich würde mir die Station nur gerne genauer ansehen.“

Slim lachte. „Ganz dein Pappa. Mach schon, Kleines. Guck dir alles an. Wird aber viel Staub und Dreck sein. Kannst ja schon mal schauen, ob du Ersatzteile findest. Ich stoße dann später dazu.“

Bernard nickte zustimmend. „Eine gute Idee, wie es sich für einen Kapitän gehört.“

„Vorher aber umziehen und Sachen packen“, befahl Lovisa lachend. „Immerhin gehen wir auf Expedition. Und Morle übernimmt solange die Brücke. Oder, Morle?“

Morle antwortete mit einem lauten Mauzen. „Immer muss ich an Bord bleiben. Bringt mir wenigstens diesmal virtuelle Wolle mit. Ich brauche etwas zu spielen.“

„Ich gucke mal, was ich finde“, lachte Lovisa gut gelaunt.

Sie und Bernard machten sich nun in ihre Quartiere auf, um sich für die anstehende Expedition umzuziehen. Lovisa wählte ihre übliche dunkle Sternenbrautmontur und schob sich die strassbesetzte  Augenklappe über das linke Auge. Dann steckte sie noch ihren Säbel ein und schlüpfte in die bequemen rosa Stiefel. Die waren ein Geschenk ihres Pappas und vollkommen raumschifftauglich, wie er immer gerne lachend betonte.

Der Vampyrjunge hatte im Lager herumgekramt. Es gab nur wenige Sachen in seiner Größe und kein Kleidungsstück gefiel ihm so recht. Also schnappte er sich einfach einen langen braunen Ledermantel und einen breitkrempigen Hut. Zusätzlich noch mit Taschenlampen ausgestattet, waren die beiden nun bereit, um auf Expedition zu gehen.

Das Schott der SKUNKALLA öffnete sich zischend und die aufbereitete Luft aus dem Raumschiff vermischte sich mit der abgestandenen Luft aus der Station. Ein moderiger Geruch lag über allem. Die Gänge der Station waren tief in den Felsen hineingetrieben und lagen in vollkommener Dunkelheit. Lovisa und Bernard knipsten ihre Taschenlampen an und leuchteten in die Finsternis hinein.

Die beiden folgten dem großen Haupttunnel ein Stück weit in die Station. Obwohl sich Menschen mit Hilfe gewaltiger Maschinen in das Mondgestein hineingegraben hatten, war der Boden oft uneben. Deswegen galt stets große Vorsicht, um einen Sturz zu vermeiden.

„Gespenstisch“, sagte Lovisa, als sie an eine Kreuzung kamen. Sie machte mit Kreide ein X an die Wand, um später leichter den Weg zurück zu finden. „Wir gehen links lang.“

Bernard nickte und folgte der Sternenbraut. Nervös sah der Vampyrjunge über die Schulter zurück. Er fühlte sich beobachtet. Als ob irgendetwas Unsichtbares in der Dunkelheit lauerte. Doch er konnte weder etwas sehen, noch konnte er etwas hören. Bernard vertraute aber auf sein Gefühl und blieb wachsam.

Tiefer und tiefer ging es in die Station hinein. Es gab düstere Mannschaftssäle zu entdecken, nach altem Schweiß riechende Umkleidekabinen, Hallen mit altem Werkzeug und Schrott, Schürfgeräte die auseinanderzufallen drohten und noch vieles mehr.

Irgendwann erreichte die kleine Expedition die Grenzen der Station, die beinahe nahtlos in die Minenschächte und Bohrtunnel übergingen.

„Gruselig.“ Lovisa hob einen kleinen Stein auf und warf ihn weit in die Dunkelheit. Der Stein verließ die künstliche Schwerkraft der Station und flog mehrere Sekunden durch die Leere, bevor er langsam zu Bode schwebte „Aber gleichzeitig auch spannend. Hier haben mal viele Menschen gelebt und ihre Arbeit verrichtet. Und jetzt ist nur noch Schrott und Müll Zeuge ihrer Bemühungen.“

„Das ist der Lauf der Dinge.“ Bernard richtete seine Taschenlampe auf den Boden. „Wir sollten zur SKUNKALLA zurück. Slim müsste alle Vorbereitungen bereits getroffen haben. Je eher wir den Mond verlassen, um so besser.“

Lovisa knuffte den Vampyrjungen mit dem Ellenbogen leicht in die Seite und grinste. „Ich wusste gar nicht, dass du so ein großer Angsthase bist.“

Bernard lächelte verschmitzt. „Es ist halt eine große und dunkle Station.“ Und vor allem machte er sich Sorgen um Lovisa. Bernard war sich sicher, alleine mit den meisten Gefahren problemlos fertig zu werden. Aber die Sternenbraut war um ein vielfaches verletzlicher als ein Vampyr. Dessen war sich Bernard durchaus bewusst.

Die beiden drehten um und folgten den Kreidezeichen durch die Tunnel Richtung SKUNKALLA. Als sie gerade um die nächste Ecke gebogen waren, flog der kleine, von Lovisa geworfene Stein, aus der Dunkelheit zurück.

***

Irgendetwas kam Bernard auf dem Rückweg merkwürdig vor. Der Vampyrjunge griff an der nächsten Kreuzung Lovisa am Arm. „Warte kurz“, bat er und sah sich die Kreidezeichnung an. „Das ist die gleiche Zeichnung wie an der vorherigen Gabelung.“

Lovisa trat neben Bernard und strahlte das weiße X auf dem Felsen an. „Ja. Damit habe ich den Weg markiert, damit wir uns nicht verlaufen.“

Bernard schüttelte den Kopf. „Wir gehen einen anderen Weg. Ich habe ein gutes Gedächtnis. Und an diesen Tunnel kann ich mich nicht erinnern. Und dann das X an der Wand. Es ist das gleiche Zeichen wie eben. Es ist nicht einfach ein X, das du gemalt hast, Lovisa. Es ist eine exakte Kopie.“

Die Sternenbraut sah Bernard erstaunt an. Dann begriff sie, was der Vampyr andeutete. „Wir sind nicht alleine“, flüsterte sie und schluckte. Vorsichtig drehte sie sich um. Mit der Taschenlampe strahlte sie in die Dunkelheit hinein. Nichts zu sehen.

„Egal wer es ist, er ist sehr leise. Ich habe nichts gehört.“ Bernard lauschte aufmerksam, aber es blieb still. „Kann uns Morle helfen?“

Lovisa nickte und zog ihr kleines Kommlink vom Gürtel. Sie aktivierte mehrmals die Frequenz der SKUNKALLA, doch es blieb still. „Morle antwortet nicht.“

„Vielleicht ist die Verbindung gestört? Wir sind ziemlich weit gegangen und tief in den Tunneln.“

„Nein, die Verbindung steht, Bernard. Morle antwortet einfach nicht. Sie ignoriert meine Rufe. Da stimmt etwas nicht. Hier ist etwas faul.“

Bernard trat näher an Lovisa heran. Sollte jemand ihr zu nahe kommen, würde der Vampyrjunge die Sternenbraut mit seinem Leben beschützen.

Lovisa sah Bernard erstaunt an. „Hey, du Feigling, geh mal wieder auf Abstand. Wenn uns jemand etwas Böses wollte, war die ganze Zeit Gelegenheit dazu.“

Bernard machte einen Schritt zurück. „Entschuldige bitte. Ich wollte nur …“

Lovisa legte ihren Zeigefinger auf seine Lippen. „Leise. Vielleicht werden wir belauscht. Auf jeden Fall bilden die X eine Spur, der wir folgen sollen.“ Die Sternenbraut legte eine grimmige Entschlossenheit an den Tag, „Also folgen wir ihr auch. Immerhin hat sich jemand große Mühe gemacht.“

„Aye, aye, meine Kapitänin“, murmelte Bernard und folgte Lovisa. Er hoffte die Sternenbraut würde Recht behalten. Er wusste, dass es die merkwürdigsten Lebewesen im Universum gab. Viele von ihnen waren für den menschlichen Verstand nur schwer zu begreifen. Das hatten einst auch die Vampyre schmerzhaft lernen müssen.

***

Der Weg führte noch eine halbe Stunde durch die Tunnel der Minenstation, dann endete er abrupt vor einer gelben, rostigen Metalltüre. Sie waren angekommen.

Lovisa atmete tief durch, dann stieß sie die Türe auf und strahlte mit ihrer Taschenlampe in den Raum dahinter. Es war der Kontrollraum der Station.

Mehrere Terminals waren im Kreis angebracht, darüber unzählige Monitore. In der Mitte des Kontrollraums befand sich ein rundes Terminal, mit dem alle anderen Terminalstationen kontrolliert werden konnten. Dort war einstmals der Platz des Administrators, den nun eine merkwürdige Kreatur eingenommen hatte.

Sie erinnerte an einen Menschen, der aus unzähligen kleinen Maschinen und Ersatzteilen zusammengebaut war. Eine archaischer Androide, eine urtümliche Menschmaschine. Inmitten ihrer Brust, notdürftig von zwei Platinen verdeckt, pulsierte schwach die Energiequelle der Maschine. Hunderte insektenartige Augen öffneten sich und das Wesen sah auf.

Lovisa machte einen forschen Schritt in die Kommandozentrale hinein. Sie schluckte, denn die Menschmaschine machte ihr Angst. Bernard spürte, wie das Herz der Sternenbraut schneller schlug und stellte sich beschützend vor sie.

„Freude. Willkommen auf meiner Station“ sprach die Maschine mit einer summenden, monotonen Stimme. „Dankbar. Sie haben meine Einladung angenommen.“

„Wer sind Sie?“ fragte Lovisa mit unsicherer Stimme. „Was wollen Sie von uns?“

„Traurig. Ich bin einsam. Hoffnung. Aber dann kamt ihr. Freude. Meine Einsamkeit ist beendet. Freundlich. Ich habe keinen Namen. Traurig. Mein Vater starb vorher. Freundlich. Und wer seid ihr?“

Lovisa betrachtete die Menschmaschine eingehend. Sie war verwirrt. Gleichzeitig hatte sie Mitleid mit dieser künstlichen Kreatur, denn die Sternenbraut wusste leider zu gut, wie schmerzlich der Verlust der Eltern war. Bevor sie jedoch was sagen konnte, hatte Bernard das Wort ergriffen.

„Ich bin Bernard. Und das hier ist Lovisa, die Sternenbraut. Wir gehören zur Mannschaft der SKUNKALLA“, erklärte der Vampyr. „Unsere Mannschaft weiß wohin wir gegangen sind und wird bald nach uns suchen.“

Mehrere der Monitore flammten nun auf und zeigten die SKUNKALLA am Dock. „Verstehend. Eine unterschwellige Drohung. Wütend. Niemand darf mir drohen.“ Die Stimme der Menschmaschine blieb stets ohne Emotion. „Zornig. Ich kann euer Schiff jederzeit zerstören.“

Lovisa zog die Augenbrauen hoch. „Entschuldige bitte. Das war keine Drohung. Freundlich. Es ist schön dich kennenzulernen. Freude.“

Bernard blickte die Sternenbraut fragend an.  „Warum redest du jetzt auch so komisch?“

Lovisa knuffte den Vampyrjungen in die Seite. „Das ist eine künstliche Lebensform. Glaube ich jedenfalls. Sie kann keine Gefühle ausdrücken. Aber sie hat sehr wohl Gefühle und drückt das verbal aus, in dem sie einfach sagt, was sie fühlt.“

„Natürlich“, murmelte Bernard und schalt sich einen Narren, nicht selbst darauf gekommen zu sein. „Und vielleicht kann sie unsere Gefühle nicht wahrnehmen. Sie hat also kein Verständnis für Empathie.“

„Vielleicht. Deswegen versuche ich auf der sicheren Seite zu navigieren und passe mich unserem Gastgeber an“, erklärte Lovisa und lächelte. „Neugierig. Warum hast du bei unserer Landung keinen Kontakt aufgenommen?“

„Freude. Ihr versteht mich. Freundlich. Ich war besorgt. Sorge. Ihr seid doch meine Freunde?“

Lovisa dachte darüber nach, bevor sie antwortete. „Freundlich. Bevor wir mit jemandem Freundschaft schließen, wollen wir ihn erst einmal besser kennenlernen.“

„Ernst. Kein Verständnis. Traurig. Kohlenstoffverbindungen gehen leicht kaputt. Freundlich. Wir kennen uns. Freude. Wir können Freunde sein. Angst. Ich will nicht mehr alleine sein.“

„Ich verstehe das. Niemand will alleine sein. Aber Freundschaft muss wachsen. Das kann zwar schnell gehen, aber auch langsam. Freundschaft ist nichts, das jemand erzwingen kann. Freundlich.“

Die Menschmaschine schwieg für einen Augenblick. „Hoffnung. Können wir uns näher kenennlernen?“

„Sicherlich. Die SKUNKALLA muss repariert werden. Solange liegen wir hier vor Anker. Es wird noch einige Tage dauern, bis wir weiterfliegen.“

Mehrere Lichter flammten in und auf der Menschmaschine auf. „Sorge. Niemand darf weiterfliegen. Angst. Er lässt niemanden weiterfliegen.“

Lovisa blickte die Menschmaschine fragend an und drehte dann langsam den Kopf zu Bernard. „Das kapiere ich nicht.“

Der Vampyrjunge machte ein grimmiges Gesicht. „Auf der Station scheint es mehr Leben zu geben, als wir denken. Vermutlich ist da Draußen noch etwas unterwegs. Kannst du mit der SKUNKALLA Kontakt aufnehmen?“

Lovisa schüttelte den Kopf. „Nein, Morle spielt noch immer die sture Miezekatze.“

„Neugierig. Morle?“ Die Menschmaschine stand auf. Dabei gerieten ihre Bauteile in Bewegung und knirschten laut.

„Der Avatar unseres Schiffes. Eine künstliche Intelligenz. So wie du. Als wir eintrafen, hat sie versucht Kontakt mit der Station aufzunehmen.“

„Besorgt. Er mag keine anderen Intelligenzen. Traurig. Deswegen hat er Vater getötet. Wut. Ich hasse ihn. Traurig. Aber er ist alles was ich habe.“

„Wer ist er?“ hakte Lovisa nach. „Noch eine Menschmaschine?“

Ein Lachen hallte aus den Lautsprechern und erfüllte den Kontrollraum. Bernard und Lovisa zuckten zusammen. „Nein. Ich bin der Avatar der Minenstation. Pheistos ist mein Name.“

Auf einem der Monitore zeigte sich der grob aufgelöste Kopf eines wild aussehenden Hundes. Er bellte laut und Lovisa fuhr erschrocken zusammen. Pheistos lachte nun. „Du bist also diese Sternenbraut, von der mir diese Miezekatze erzählt hat.“

„Was hast du mit Morle gemacht?“ schrie Lovisa besorgt. „Wenn du ihr was angetan hast, dann … dann …“

„Dann, was?“ Der virtuelle Hund grinste breit und entblößte dabei gigantische Fangzähne. „Ihr seid mir ausgeliefert. Denn ihr steckt mitten in meinem Revier fest. Und ich habe die Kontrolle über euer Raumschiff. Denn deine Miezekatze kuscht, wenn ich es will.“

Ein weiterer Monitor flammte auf und Morle war zu sehen. Das künstliche Kätzchen saß wie ein Häufchen Elend in der Bildschirmecke und blickte mit flackernden, großen Augen zum Monitor hinüber, auf dem sich Pheistos präsentierte. Der Hund knurrte und Morle versuchte sich noch kleiner zu machen.

„Entschuldigung, Lovisa. Er hat mich einfach überwältigt“, erklärte Morle kleinlaut mauzend.

Pheistos knurrte drohend und Morle war sofort ruhig. „Euer Sicherheitssystem war einfach zu zerbeißen. Kein Wunder, wenn eine stinkende Miezekatze die Arbeit eines Hundes erledigen soll. Das kann nur schief gehen. Vor allem bei so einem Hund wie mir.“

Lovisa war wütend. „Was willst du von uns überhaupt? Wir haben dir nichts getan.“

„Ha. Na und? Ich bin für die Verwaltung und die Sicherheit auf der Station zuständig, bis mein Herr irgendwann zurückkommt. Solange werde ich warten und entweder jeden vertreiben oder solange einsperren, bis mein Herr zurück ist.“

Bernard zeigte auf die leeren Sitzplätze im Kommandoraum. „Und wann wird jemand zurückkommen? So wie die Sache für mich aussieht, bist du ein herrenloser Streuner.“

Pheistos bellte augenblicklich los. Und zwar von jedem der Monitore. „Was fällt dir ein? Ich und ein Streuner? Dafür werde ich dich bestrafen. Ich werde dich zerbeißen.“

„Und wie willst du das anstellen?“ fragte Bernard. Lovisa stieß ihn warnend mit dem Ellenbogen in die Seite, aber der Vampyrjunge sprach weiter. Er war zu wütend, um sich zu besinnen. „Du bist ein Hund hinter Glas.“

Pheistos knurrte, dann war ein Rumpeln in den Tunneln zu hören. Die Menschmaschine sprach: „Besorgt. Angst.  Er hat die Maschinen aktiviert.“

„Was denn für Maschinen?“ wollte Lovisa wissen.

„Angst. Viele der alten Maschinen funktionieren noch. Besorgt. Ihr hättet ihn nicht verärgern sollen.“

Bernard sah ängstlich zu Lovisa. Das hatte er nicht gewollt. „Stell dich hinter mich, ich werde versuchen sie aufzuhalten.“

Pheistos lachte auf. „Versuch es ruhig. Dann öffne ich halt die Schleusen und lasse die Luft ab. Ich komme ohne Sauerstoff aus. Ihr auch?“

Lovisa starrte auf die Monitore. „Wir können die Sache doch auch friedlich regeln. Wir gehen einfach und das war es. Wir wollten dich nicht stören oder verärgern.“

„Zu spät. Ich habe gesehen, wie ihr meinen Herrn bestohlen habt.“

Slim, dachte Lovisa mit Entsetzen. Sie hatte Slim ganz vergessen. „Was hast du mit Slim angestellt?“ fragte Lovisa ängstlich.

Morle fauchte plötzlich. „Achtung, negativer Eintrag in der Datenbank. Die SKUNKKALLA erzwingt bei Nennung des Namens Slim eine Warnmeldung. Achtung. Laut Datenbank ist Slim Jorgenson ein unzuverlässiger Trinker.“

„Was?“ Pheistos verschwand flimmernd von sämtlichen Bildschirmen und tauchte kurz darauf jaulend auf einem einzelnen Monitor wieder auf. „Was macht ihr da?“

Lovisa war verblüfft und sah zu, wie Morle sich wieder ängstlich in eine der Monitorecken zurückzog. „Slim?“ fragte Sternenbraut in Richtung des virtuellen Kätzchens.

Und erneut fauchte Morle. „Achtung, negativer Eintrag in der Datenbank. Die SKUNKKALLA erzwingt bei Nennung des Namens Slim eine Warnmeldung. Achtung. Laut Datenbank ist Slim Jorgenson ein unzuverlässiger Trinker.“

„Aufhören!“ jaulte Pheistos und flackerte heftig. „Schaltet diesen verdammten Virus ab. Wie habt ihr das gemacht? Ich werde die Miezekatze löschen.“

„Wage es dich und ich werden den Namen unseres Mechanikers schneller und öfter rufen, als du es dir träumst“, drohte Lovisa. Der nicht zu löschende und nervige Eintrag in der Datenbank der SKUNKALLA hatte also doch etwas Gutes. Die Sternenbraut hatte aber keine Ahnung, warum nun auch die Computer der Minenstation auf den Namen Slim reagierten.

„Überrascht. Ihr bietet ihm die Stirn. Erleichtert. Er ist doch nicht allmächtig. Glücklich. Ich kann ihm entkommen.“ Die Menschmaschine stapfte zu einem der Terminals. „Entschlossen. Ich kann mich wehren.“

Pheistos jaulte laut auf und Lovisa rief mehrmals Slims Namen. Sämtliche Monitore flackerten und der virtuelle Wachhund rollte sich wehleidig über die Bildschirme. Morle schüttelte fauchend den Kopf und machte einen Satz hinter Pheistos her. Sie fuhr ihre virtuellen Krallen aus und schlug mit ihrer Pfote auf die Nase des Stationsavatars.

Mit einem Satz brachte sich Pheistos in Sicherheit. Er verkroch sich tief in der Datenbank, vor der sich Morle aufbaute. „Dummer Hund. Komm raus, damit ich dich schlagen und kratzen und beißen kann!“ rief das virtuelle Kätzchen aus.

„Mutig. Kopiere Daten. Glücklich. Das System ist bereinigt.“

Lovisa und Bernard sahen die Menschmaschine fragend an. „Was meinst du damit genau?“ fragte Lovisa nach.

„Freundlich. Ich habe Pheistos auf einen externen Datenträger kopiert und die Datenbank gelöscht. Froh. Seine Schreckensherrschaft ist beendet.“

Tatsächlich. Mit vereinten Kräften war es ihnen gelungen Pheistos zu bezwingen. Dadurch, dass er sämtliche Daten Morles auf die Station transferierte, hatte er auch die Warnung vor Slim kopiert. Lovisas Pappa hatte dafür gesorgt, dass es schwer war diesen Eintrag zu löschen. Die Warnung war ebenso hartnäckig wie ein Computervirus.

***

Slim hörte sich später an Bord die Geschichte genau an. Der alte Mechaniker hatte nichts mitbekommen und sich nur gewundert, dass die anderen Mannschaftsmitglieder solange unterwegs waren. Er war froh, dass es allen gut ging.

„Da hat uns dein Pappa noch einen Bärendienst erwiesen, Mädchen.“ Slim schüttelte der Menschmaschine die Hand. „Hast du gut gemacht, unserer Sternenbraut zu helfen. Solche Freunde können wir gut gebrauchen. Wie ist denn eigentlich dein Name.“

„Gerührt. Wir sind Freunde?“

Lovisa lächelte. „Stolz. Ja, wir sind Freunde.“ Die Sternenbraut dachte kurz nach. „Ich glaube Terminal würde gut zu dir passen. Wegen den ganzen Bauteilen und Platinen.“

Die Menschmaschine erstarrte für einen Augenblick. „Stolz. Freude. Glück. Liebe. Ich bin Terminal. Glücklich. Freundlich. Wir sind Freunde.“

Jubelnd hieß die Sternenbrautmannschaft Terminal an Bord der SKUNKALLA willkommen. Niemand wollte die Menschmaschine auf der verlassenen Station zurücklassen. Und Terminal war überglücklich, an der Seite ihrer neuen Freunde ,Abenteuer erleben zu dürfen. Und diese ließen nach der Reparatur der SKUNKALLA nicht lange auf sich warten. Es galt Nils zu befreien. Und Lovisa hatte einen Plan.

ENDE

Copyright © 2012 by Miriam Kleve

Nächstes kapitel

Buchtipp:


Irina Siefert
Zoran – Kind des Feuers

Verlag: Papierfresserchens MTM-Verlag
ISBN: 978-3-86196-125-3
Einband: Paperback
Seiten/Umfang: ca. 152 S. – 21,0 x 13,5 cm
Erscheinungsdatum: 1. Aufl. 01.05.2012

Titel bei Amazon.de
Titel bei Buch24.de
Titel bei Booklooker.de
Titel bei Libri.de

Als der 13-jährige Zoran eine Kreuzfahrt gewinnt, weiß er noch nicht, dass ihn diese Reise in eine völlig andere Welt führen wird. Auch kann er noch nicht ahnen, dass er lernen wird, das Feuer zu beherrschen. Die Macht über das Element macht ihm zum letzten fehlenden Mitglied der TAAF, der Gruppe, deren Aufgabe es ist, das Land vor der Vernichtung zu bewahren.

Dafür muss Zoran die Ablehnung gegenüber seiner Gefährtin überwinden, denn die beiden stellen bald fest, dass sie Entscheidungen zusammen treffen müssen, wenn sie das eigene Leben und das zahlloser anderer retten wollen. Wem können sie vertrauen? Wer wird sie verraten? Doch die schwerste Aufgabe wird es, ihre Menschlichkeit, und damit Liebe und Mitgefühl, zu wahren.

Irina Siefert geboren 1995, war schon immer vom Schreiben und Lesen fasziniert und so verfasste sie schon früh eigene Geschichten.

Mit diesem Roman begann sie mit 15 Jahren. Mittlerweile schreibt sie auch gerne Kurzgeschichten, doch blieb die Vorliebe zu Romanen.

Titel bei Amazon.de
Titel bei Buch24.de
Titel bei Booklooker.de
Titel bei Libri.de

ACHTUNG! So verdoppeln Sie Ihre Chancen bei Titeln unter Storys unserer Community-Autoren, bei denen es zu einer Verlosung kommt: Geben Sie mindestens einen Kommentar zu diesem Beitrag ab. Das ist ganz einfach: Nur auf den Button “(keine) Kommentare” klicken und Ihre Meinung zum Thema abgeben. Dafür werfen wir ein 2. Los in die Lostrommel. Sobald Sie dann in der nächsten Meldung mit dem Preisrätsel zu diesem Buch PER E-MAIL (!) an der Verlosung teilgenommen haben, verdoppeln Sie Ihre Gewinnchance. Natürlich sollte Ihre Antwort PER E-MAIL (!) beim Preisrätsel richtig sein. Der Rechtsweg ist wie immer ausgeschlossen!

Updated: 3. August 2012 — 10:43

1 Comment

Add a Comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

sfbasar.de © 2016 Frontier Theme