sfbasar.de

Literatur-Blog

STERNENBRAUT LOVISA UND DER PLANET DER UNSTERBLICHEN – KAPITEL 2 – Eine Science-Fiction Erzählung von Miriam Kleve (sfb-Preisträger Platz 1 im Storywettbewerb 4/2011)

STERNENBRAUT LOVISA

UND

DER PLANET DER UNSTERBLICHEN

KAPITEL 2

Science-Fiction Erzählung
von
Miriam Kleve



Sie wusste nicht, wie lange sie ohne Bewusstsein gewesen war. Aber Lovisa fühlte sich ausgeruht. Ihre Ohnmacht war in einen tiefen Schlaf übergegangen, den sie die letzten Tage so sehr gebraucht hatte. Doch um so wohltuender der Schlaf, um so schlimmer das Erwachen.

Sie hatte Zeit verloren. Vielleicht sogar zu viel Zeit. Und da war noch dieser tote Junge, der plötzlich vor ihr stand und den Morle mit den Sensoren der SKUNKKALLA nicht erfassen konnte. Lovisa hatte schon viele Gruselgeschichten von der Erde gehört. Doch die meisten waren als Aberglaube enttarnt oder von schlimmen Weltraumgeschichten abgelöst worden. Trotzdem war sich Lovisa sicher,  dass dieser Junge ein Vampir sein musste.

Lovisa hörte es Rascheln. Jemand war mit ihr im Raum. Vorsichtig öffnete sie die Augen einen Spalt und blinzelte. Sie lag in ihrer Kabine. Jemand hatte sie hergebracht, in ihre Koje gelegt und zugedeckt. Das Licht war gedimmt.

Nur zwei Schritte entfernt saß der Vampirjunge und blätterte in einem alten Buch, dass Lovisa zu ihrem zehnten Geburtstag geschenkt bekommen hatte. Es war uralt und erzählte das Märchen von einem kleinen Jungen, der unbedingt Zauberer werden wollte. Lovisa hatte die Geschichte sehr gut gefallen, doch niemand hatte die fehlenden Bücher der Reihe mehr auftreiben können.

Genau in diesem Buch las der Junge, der sich als Bernard vorgestellt hatte. Lovisa schluckte und ihr Herz ging schneller. Was sollte sie nur machen? Morle war keine Hilfe. Vorsichtig sah sich die angehende Piratin um. Am Ende der Koje lehnte ihr Säbel. Wenn sie schnell genug war, konnte sie den Vampir sicherlich überraschen.

„Du brauchst dich nicht schlafen zu stellen.“ Die Stimme des Jungen klang fröhlich. Er schob das Buch zur Seite und drehte sich um. Sein Gesicht lag im Schatten und wirkte fremdartig und beängstigend. Zu Lovisas Überraschung konnte sie ihn verstehen. „Ich habe gehört, dass du aufgewacht bist. Irgendwie habe ich das Gefühl, zwischen uns beiden gibt es ein Missverständnis.“ Er lächelte und erneut sah Lovisa die beiden spitzen Eckzähne.

„Du bist ein Vampir.“, stieß sie atemlos hervor. „Ein echter Vampir. Du bis tot. Nein. Ich meine, du bist untot.“

Der Vampir strich sich mit dem Zeigefinger über eine der Augenbrauen. „Ich verstehe. Das hat sich also nicht geändert. Ich dachte die Menschen würden heutzutage anders über meine Spezies denken. Ich bin jedenfalls davon ausgegangen. Immerhin sind wir an Bord eines Raumschiffs. Das bedeutet einen großen Sprung in eurer Entwicklung. Dachte ich jedenfalls.“

„Deine Spezies? Ihr seid Monster.“

„Monster? Also erst einmal sind wir keine Monster. Mein Spezies nennt sich Vampyr. Und ich bin erst recht kein Monster, sondern Bernard. Bernard Tailleur, das habe ich dir doch gesagt.“

„Das macht es nicht besser. Der Name Tailleur genießt hier an Bord keinen guten Ruf. Im Gegenteil. Aber das erklärt einiges. Sicherlich ist Gouverneur Tailleur auch ein Vampir.“ Lovisa strampelte mit den Beinen die Decke weg. Glücklicherweise war sie darunter angezogen. Nur ihre Stiefel fehlten. Die standen vor dem Bett.

Bernard legte die Stirn in steile Falten. Etwas bereitete ihm offensichtlich Sorge. „Irgendwie habe ich mir das Aufwachen anders vorgestellt. Ganz anders.“

„Ich mir auch.“ Lovisa tastete mit den Händen ihren Hals ab. Sie fand keine Bissspuren und war erleichtert. „Und damit du es weißt, ich schmecke schrecklich. Und jeden Morgen frühstücke ich Knoblauch und Thymian.“

„Was? Wie kommst du denn jetzt darauf? Oh.“ Seine Miene hellte sich auf und er brach in schallendes Gelächter aus. „Ich verstehe, das hatte ich ja ganz vergessen. Wegen den spitzen Zähnen glaubt ihr ja, wir würden uns von Blut ernähren. Das mit dem Knoblauch habe ich auch gehört, aber die Sache mit dem Thymian ist mir neu.“ Bernard lächelte. „Keine Bange, Vampyre sind keine Blutsauger.“

Sein Lächeln war ansteckend und bisher hatte er keine Anstalten gemacht, Lovisa anzugreifen und seine Zähne in ihren Hals zu schlagen. Sie entspannte sich ein wenig und schwang ihre Beine über den Rand der Koje, um besser zu sitzen. Lovisa legte die Hände in den Schoß und betrachtete Bernard eingehend. „Wo kommst du eigentlich genau her? Wo ist deine Familie? Und warum hast du in einer Kiste geschlafen?“

„Bitte, langsam. Ich beantworte gerne deine Fragen. Aber ich brauche auch ein paar Antworten. Ich fühle mich momentan ziemlich verwirrt.“

Lovisa nickte. „Das geht mir genauso. Also in Ordnung, wie du mir, so ich dir. Du gibst mir Antworten und ich dir dann auch.“

„Einverstanden. Also, meinen Namen kennst du ja schon. Wie ist denn deiner?“

Lovisa wurde rot. Trotz dem großen Schrecken einem Vampir gegenüber zu stehen, hielt sie es plötzlich für unhöflich, sich nicht vorgestellt zu haben. „Lovisa Larsson. Und das Schiff hier, das ist die SKUNKKALLA.“ Sie reichte Bernard ihre Hand, die er ergriff und sanft drückte. Es war ein angenehmes Gefühl. Die Hand war zwar kühl, aber keinesfalls kalt, wie Lovisa befürchtet hatte.

„Freut mich dich kennenzulernen, Lovisa. Also, ich bin ein Vampyr und stamme von dem Planeten Illthanséa. Ich bin vor sehr langer Zeit auf euren Planeten gekommen. Damals sind die Menschen ebenfalls mit Schiffen gefahren, doch die hatten gewaltige Segel und dienten dazu, die Meere eures Planeten zu bereisen.“

Lovisa guckte Bernard verblüfft an. „Das ist aber ziemlich lange her. Du bist ja uralt. So siehst du gar nicht aus.“

„Um ehrlich zu sein, so groß ist der Unterschied zwischen und beiden gar nicht. Ich altere beinahe wie ein Mensch. Aber wenn wir schlafen, dann setzt der Alterungsprozess aus. Und manchmal vergessen wir regelrecht aufzuwachen. Ich habe aber wohl länger als jeder andere meiner Art geschlafen. Du hast gesagt, es gäbe einen Gouverneur Tailleur? Das ist sicherlich ein Verwandter von mir. Ich sollte unbedingt mit ihm reden.“

„Nein!“ stieß Lovisa hervor und ihre Stimme überschlug sich dabei fast. „Niemals! Ich kehre niemals wieder in die Nähe dieses Mannes zurück!“

Bernard war unter der dem plötzlichen heftigen Ausbruch zusammengezuckt und sah Lovisa erschrocken an. In seinen Augen wirbelten goldene Punkte umher. „Was hat er dir angetan?“ Aufrichtiges Mitgefühl schwang in Bernards Stimme mit. „Was war so Schreckliches, dass du so viel Angst vor ihm hast?“

„Er, er …“ Lovisa atmete tief durch. Dann begann sie zu erzählen. Erst langsam und stockend, dann immer schneller und schluchzend. Die Tränen rannen ihr übers Gesicht, als sie von Tailleurs Verbrechen erzählte, wie sehr sie ihren Pappa, Nils und die ganze Mannschaft der SKUNKKALLA vermisste. Am Ende saß sie auf der Kante ihrer Koje, nur mehr ein Häufchen elend, mit verweinten Augen, die Arme um ihren Oberkörper geschlungen.

„Entschuldige, dass wusste ich nicht.“ Bernards Stimme war tonlos. Mitgefühl lag in seinem Blick, als er zu Lovisa hinüberging und sich neben sie setzte. Bernard starrte einige Sekunden zu Boden, dann legte er seinen Arm um sie. „Was dieser Mann getan hat ist schrecklich und entehrt den Namen Tailleur. Egal was geschieht, ich werde dir beistehen, Lovisa. Versprochen. Bei meiner Ehre, ich werde erst ruhen, wenn die Gerechtigkeit wieder hergestellt ist.“

Seine Worte klangen stark und aufrichtig. Tief im Inneren wusste Lovisa, dass es Bernard ehrlich meinte. Es war gut, jemanden zum Anlehnen zu haben und sie legte ihren Kopf an seine Schulter. Obwohl sie den Vampyr erst seit kurzer Zeit kannte, kam er in diesem Augenblick einem Freund am nächsten.

„Und was ist mir dir?“ fragte Lovisa und blickte ihn an.

Bernard lächelte und stupste mit dem Zeigefinger leicht gegen ihre gerötete Nase. „Unwichtig. Wir kümmern uns erst einmal um dich. Einverstanden?“

Lovisa seufzte. „Ich habe keine Ahnung, was ich machen soll.“

„Ich glaube, das kommt von alleine, sobald du ein Ziel hast. Etwas, auf das du zulaufen kannst, das du erreichen willst. Was ist dein Ziel? Hast du schon eins?“

„Nils, mein kleiner Bruder. Er ist mir als einziges geblieben. Ich will ihn zurück.“

„Ja, das kann ich verstehen. Familie ist wichtig, sie ist Teil des Herzens und Teil der Seele. Sie hat uns zu dem gemacht, was wir sind. Das ist ein gutes Ziel.“

„Aber wie soll ich ihn finden? Das Universum ist so groß.“

Bernard dachte nach. „Stimmt. Aber wir sind bereits zu zweit. Und das macht dich stärker als noch vor einigen Stunden.“

„Wir sind zu dritt. Morle ist auch dabei.“

Kaum hatte Lovisa Morles Namen ausgesprochen, flammte der Bildschirm an ihrem Bett auf und die virtuelle Katze sprang herbei. „Du hast mich gerufen? Wollen wir spielen?“

Bernard betrachtete die Animation eingehend, während Lovisa über den Bildschirm streichelte. „Morle ist eine künstliche Intelligenz. Sie hilft mir die SKUNKKALLA zu steuern. Ohne Mannschaft ist das ziemlich schwer. Ich weiß auch gar nicht alles. Morle wird immer aktiviert, wenn ich ihren Namen laut ausspreche. Das Programm ist da viel zu empfindlich.“

„Lovisa, bist du krank? Die Sensoren der SKUNKALLA haben merkwürdige Lebenszeichen bei dir festgestellt. Ich kann nichts richtig zuordnen. Mein Lernprogramm spielt verrückt.“ Morle schmollte und verzog sich in eine Ecke des Bildschirms.

„Wie funktioniert das?“ fragte Bernard und versuchte Morle zu berühren. Seine Finger erreichten den Bildschirm und die künstliche Katze fauchte erschrocken auf. Mit einem Satz war sie in der nächsten Ecke. Lovisa lachte.

„Wie ulkig.“, meinte sie. „Das hat sie noch nie gemacht. Das ist neu.“

Morle war offensichtlich verwirrt. „Miau! Warum lachst du? Was ist hier los? Wer spricht hier noch außer uns?“

Jetzt lachte auch Bernard. „Entschuldige, Morle. Mein Name ist Bernard. Ich gehöre zur Spezies der Vampyre. Sensoren können uns nur sehr schwer wahrnehmen. Um mich zu lokalisieren, musst du dich an meiner Stimme orientieren.“

„Ein Vampyr?“ Morle schien erstaunt. Auf dem Bildschirm explodierten plötzlich hunderte von Bällen.

„Morles Programm arbeitet.“, erklärte Lovisa. „Entweder rechnet sie gerade oder fragt eine Datenbank ab. Ah, da ist sie ja wieder.“

Die Bälle verschwanden so plötzlich, wie sie gekommen waren. Morle sprang in die Mitte des Bildschirms. „Es gibt keine Spezies mit der Bezeichnung Vampyr. Es gibt nur Vampire in meiner Datenbank. Und dabei handelt es sich um Fiktion.“

Bernard blickte erstaunt auf den Bildschirm. „Ich kenne Computer, aber solche Systeme waren mir bisher unbekannt. Kann Morle nach allen Informationen suchen, die jemand will?“

„Morle kann nach allen Informationen suchen, die Morle will.“, fauchte Morle und zog eine Schnute. Ihre Augen verengten sich dabei zu schmalen Schlitzen. „Morle ist eine künstliche Intelligenz und besitzt als virtuelle Wesenheit sogar Rechte.“ Das Kätzchen war sauer.

„Entschuldige“, meine Bernard. „Ich muss mich erst daran gewöhnen. Hier ist einiges anders als ich es kenne. Aber ich lerne schnell.“

Lovisa nickte. „Das habe ich gemerkt. Du sprichst meine Sprache mit jeder Minute besser. Wie machst du das?“

„Vampyre lernen sehr schnell. Ich habe mich ein wenig in deinem Zimmer umgesehen. Und dann dieses wunderbare Buch gefunden. Vampyre und Menschen sind sich in einigen Dingen recht ähnlich und ich kannte ja noch die alten Sprachen. Deswegen ist es sehr einfach, deine Sprache zu lernen.“

„Verstehe.“ Lovisa blickte sich um. „Und wie hast du mein Zimmer gefunden?“

Bernard strich sich mit dem rechten Zeigefinger über die rechte Augenbraue. „Du musstest ja irgendwohin. Also habe ich dich durch das Schiff getragen. Es gibt an Bord viele Räume. Aber der hier schien zu dir zu passen.“

„Ja. Tailleurs Leute hatten noch keine Zeit, um hier klarschiff zu machen.“

„Ihr Menschen habt zwar den Weltraum erobert, aber ich habe das Gefühl, ihr liebt noch immer eure See.“

Nun war es an Lovisa zu lachen. „Das stimmt. Aber das liegt daran, dass wir gerne alte Sachen auf neue Dinge ummünzen. Das spart Zeit und diese Bildnisse machen es leichter, Sachen zu verstehen. Deswegen pflastern wir den Weltraum mit unseren nautischen Begriffen regelrecht zu. Und bei einem Segler wie der SKUNKKALLA, bieten sich der Vergleich mit einem Segelschiff doch auch an.“

Bernard kam aus dem Staunen kaum heraus. „Die SKUNKKALLA ist ein Segler? Wie funktioniert das?“

Lovisa stand auf und ging zu ihrem Schreibtisch. Sie kramte in der Schublade und holte das alte Modell des Frachters hervor. „Siehst du, das Raumschiff hat Segel. Sie haben eine Multifunktion. Innerhalb eines Systems setzen wir die Segel und der Sonnenwind fängt sich darin. Er bläst uns regelrecht voran. Gleichzeitig wird so Energie gewonnen und in den Sprungantrieb gespeist. Der ist wichtig, um große Entfernungen zurückzulegen. Das Universum liegt nämlich in Wellen und Falten. Mit genug Energie und einem passenden Sprunggenerator, kann ein Raumschiff das ausnutzen. Allerdings muss der Kurs gut berechnet werden und gute Routen sind teuer.“

„Das klingt ziemlich simpel.“, sagte Bernard skeptisch. „Irgendwie zu simpel.“

„Frag mich lieber nicht. Mit dem Computer kann ich zwar einen Sprung berechnen, aber wie das alles wirklich funktioniert, da habe ich keine Ahnung. Wir hatten an Bord einen Ingenieur, der sich um alles gekümmert hat. Jetzt versucht Morle ihn zu ersetzen.“ Lovisa zeigte auf den Bildschirm.

Morle war gerade dabei und lief einem virtuellen Wollknäuel hinterher, das ständig seine Farbe änderte. „Miau!“

„Aber ein richtiger Ersatz ist das auf keinen Fall.“, erklärte Lovisa weiter.

„Das wird unser nächster Schritt sein.“ Bernard klatschte laut in die Hände. Lovisa und Morle zuckten vor Schreck zusammen. „Du bist eine Kapitänin mit einem Schiff. Jetzt brauchst du noch eine Mannschaft, um Gouverneur Tailleur ein Schnippchen zu schlagen und Nils zu befreien.“

„Stimmt. Eigentlich liegt das auf der Hand. Aber woher soll ich eine Mannschaft bekommen? Sich mit Gouverneur Tailleur anzulegen bedeutet, sich eine Menge Ärger einzuhandeln. Da brauche ich mutige Leute.“

Bernard dachte darüber nach. „Gibt es einen Piratenhafen? Einen Treffpunkt für Schmuggler und Gauner?“

„Sicherlich, aber mir sind die Sprungpunkte unbekannt. Pappa hat solche Stationen gemieden. Wir sind einfache Kauffahrer. Wir waren es jedenfalls.“, erklärte Lovisa mit bedrückter Stimme. „Aber vielleicht kann uns Slim helfen.“ Ihre Miene hellte sich auf. „Er war bis vor zwei Jahren Mechaniker auf der SKUNKKALLA. Dann hatte er Streit mit meinem Pappa und wurde gefeuert.“

Morle tauchte fauchend auf. „Achtung, negativer Eintrag in der Datenbank. Die SKUNKKALLA erzwingt bei Nennung des Namens Slim eine Warnmeldung. Achtung.“ Das virtuelle Kätzchen rollte sich über den Bildschirm, bis es an den Rand stieß und dann mit gesträubtem Fell zurücksprang. „Laut Datenbank ist Slim Jorgenson ein unzuverlässiger Trinker.“

Bernard zuckte mit den Schultern. „Das mag sein. Aber wir sollten mit dem Mann reden. Auch wenn er nicht anheuert oder du dich gegen ihn entscheidest, so hat er doch zur Mannschaft gehört. Er kennt sich an Bord aus, kann dir Tipps geben und weiß vielleicht, wen du an Bord nehmen kannst.“

„Das ist eine gute Idee, Bernard.“ Lovisa gab dem verdutzten Vampyr einen flüchtigen Kuss auf die Stirn. „Lass uns auf die Brücke gehen und ich setze den Kurs. Ich weiß noch wie Pappa sagte, Slim würde auf ANDORRA arbeiten. Das ist eine kleine Raumstation. Sobald die SKUNKKALLA genug Energie hat, werden wir springen.“

Sie verließen Lovisas Zimmer und marschierten auf die Brücke. Morle folgte ihnen über die Bildschirme an den Wänden und Bernard sah sich staunend die SKUNKKALLA an. Obwohl er Raumschiffe kannte, faszinierte ihn der kleine Frachter.

Lovisa ging zum Kompass hinüber und aktivierte den Astrogationscomputer. Konzentriert suchte sie nach den Koordinaten von ANDORRA und ließ sich von Morle die Sprungparameter anzeigen. Lovisa entschied sich für eine sichere Route über zwei Sprungpunkte. Das sie dann einige Tage länger unterwegs waren, nahmen die junge Kapitänin in kauf.

„Ziel ist ausgewählt und Kurs gesetzt. In einer Stunde ist die SKUNKKALLA bereit zum Sprung.“ Lovisa ging zum großen Panoramafenster hinüber. Mit verschränkten Armen sah sie in den Weltraum hinaus. „Zwei Leute habe ich ja schon. Das ist ein Anfang. Schritt für Schritt auf mein Ziel zu.“ Ihr Stimme hatte an Zuversicht gewonnen.

Lovisa griff sich an die Stirn und schob ihre Augenklappe über das linke Auge. „Ha, hier kommt die Piratenbraut Lovisa mit ihrer furchtlosen Crew!“

„Ich glaube du bist keine Piratenbraut.“, sagte Bernard und lächelte Lovisa an. Dann stellte er sich neben sie und legte seine Hand auf ihre Schulter. „Du bist mehr. Du bist eine Sternenbraut.“

ENDE


Copyright (c) 2011 by Miriam Kleve

BUCHTIPP DER REDAKTION:

Gußmack, Norbert K.
Die Ankunft der Lichtbringer

Verlag :      Re Di Roma-Verlag
ISBN :      978-3-86870-268-2
Einband :      Paperback
Preisinfo :      13,95 Eur[D] / 14,40 Eur[A]
Alle Preisangaben in CHF (Schweizer Franken) sind unverbindliche Preisempfehlungen.
Legende: UVP = unverbindliche Preisempfehlung, iVb = in Vorbereitung. Alle Preisangaben inkl. MwSt
Preis ist offizieller VLB Referenzpreis
Letzte Preisänderung am 18.08.2011
Seiten/Umfang :      ca. 232 S. – 19,0 x 12,0 cm
Produktform :      B: Einband – flex.(Paperback)
Erscheinungsdatum :      1. Aufl. 31.08.2011

Titel bei amazon.de
Titel bei Booklooker.de
Titel bei Libri.de

»Man nennt uns die Lichtbringer , denn viele Völker lehrten wir die Beherrschung des Feuers und nahmen ihnen so die Furcht vor der Finsternis.« -Mahra, hohe Ratsfrau der Candareen Mit der Ankunft der Lichtbringer scheint für die Menschheit ein neues Goldenes Zeitalter anzubrechen. Die Candareen zeigen sich großzügig, für ihre wundervollen Geschenke verlangen sie keine Gegenleistung. Die Herzen der Menschen fliegen ihnen zu, nur eine kleine Minderheit misstraut den Besuchern. Doch weder die Anhänger der Candareen noch ihre Gegner begreifen, worum es den fremden Wesen wirklich geht.

Kurzbiografie:
Geboren am 30. März 1987 im österreichischen Köflach, dort aufgewachsen und zur Schule gegangen. In seiner Jugendzeit mehrfach Mitarbeit an archäologischen Ausgrabungen. Volontär am Institut für Genomik und Bioinformatik, TU Graz. Studium der Geschichte in Graz (schreibt derzeit an seiner Diplomarbeit), gleichzeitig Ausbildung zum akademischen Medienfachmann (erfolgreich beendet im Sommersemester 2011). Kurzpraktikum bei einer großen österreichischen Tageszeitung. Wintersemester 2011: beginnt mit einem Molekularbiologie-Studium. Am 31. August erschien sein Erstlingswerk mit dem Titel „Die Ankunft der Lichtbringer“.

Zum Interview: 10 Fragen an Norbert K. Gußmack

Titel bei amazon.de
Titel bei Booklooker.de
Titel bei Libri.de

ACHTUNG! So verdoppeln Sie Ihre Chancen bei Titeln unter Storys unserer Community-Autoren, bei denen es zu einer Verlosung kommt: Geben Sie mindestens einen Kommentar zu diesem Beitrag ab. Das ist ganz einfach: Nur auf den Button “(keine) Kommentare” klicken und Ihre Meinung zum Thema abgeben. Dafür werfen wir ein 2. Los in die Lostrommel. Sobald Sie dann in der nächsten Meldung mit dem Preisrätsel zu diesem Buch PER E-MAIL (!) an der Verlosung teilgenommen haben, verdoppeln Sie Ihre Gewinnchance. Natürlich sollte Ihre Antwort PER E-MAIL (!) beim Preisrätsel richtig sein. Der Rechtsweg ist wie immer ausgeschlossen!

Updated: 17. April 2012 — 19:35

20 Comments

Add a Comment
  1. ui fein, darauf hatte ich mich gefreut, aber in der Überschrift oben steht noch Kapitel 1 😀

  2. Ich habe es gerade noch schnell korrigiert und die Kapitel untereinander verlinkt. Was macht man als Admin nicht alles für seine Autoren. 😀 🙂

  3. Ich freue mich auch schon die ganze Zeit darauf, zu erfahren, wie es weitergeht mit der süßen Lovisa! 🙂

  4. Auch hier gilt: Wer hier eine Idee für einen Buchtipp hat sollte den einfach mal hier posten, nur Autor und Titel reicht, sollte aber 2011 sein. Danke schon mal!

    Martina: ich bin auch schon gespannt! 🙂

  5. Warum steht am Anfang: „>> Zu Kapitel 1 <<". Habe ich da was nicht verstanden?

  6. Jetzt habe ich es kapiert: wenn man drauf drückt, kommt man zu Kapitel 1 ! Ist doch logisch! 😉

  7. Wie findest du den Buchtipp, Miriam? Und Ihr anderen?

  8. Hier ist wohl ein Tippfehler: „Aber wir(d) sind bereits zu zweit.“

    Ist ja putzig die Geschichte, bin gespannt wie es weitergeht. Gibt es schon weitere folgen oder lebst von der Hand in den Mund sozusagen? 😉

  9. Hallo ihr Lieben! 🙂 🙂 🙂

    Oh, danke für das Verlinken und den Hinweis mit dem Fehler. Habe mich ganz dolle beeilt, um rechtzeitig fertig zu werden und die Geschichte einstellen zu können.

    Also Ideen für weitere Folgen habe ich ganz viele. Deswegen nochmals Danke für die Möglichkeit, mich bei Edition sfbasar.de damit ausleben zu dürfen. Finde ich eine ganz supi Idee. 🙂 🙂

    Hoffentlich bekomme ich wieder eine so schöne Platzierung wie bei der letzten Abstimmung. Das motiviert ganz schön heftig. Mich jedenfalls. Hier haben ja alle Leute Ahnung und da ist es für einen Guppy wie mich ganz schön spannend hier mitschwimmen zu dürfen. Danke. 🙂 🙂 🙂

    Jetzt muss ich aber erst einmal die ganzen Stories lesen, um meine Stimmen weise abgeben zu können. Allen ganz viel Glück!!!!!!!!!!!! 🙂 🙂 🙂

  10. Und wie gefällt dir denn mein Buchtipp?

  11. „Ankunft der Lichtbringer“ habe ich gelsen und hat mir sehr gut gefallen. Es lohnt sich also die paar Euro mal zu investieren und einen Jungautor zu unterstüzen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

sfbasar.de © 2016 Frontier Theme