sfbasar.de

Literatur-Blog

NEW EDEN – Fantasy-Kurzgeschichte von Susan Ott (sfb-Preisträger Platz 2 im Storywettbewerb 2/2013 – geteilter Preis)

NEW EDEN

Fantasy-Kurzgeschichte

von

Susan Ott

(sfb-Preisträger Platz 2 im Storywettbewerb 2/2013 – geteilter Preis)

„Frühstück! Kommt, beeilt euch!“

Wie jeden Morgen rief Katrin ihre Familie zusammen. Sie bestand auf gemeinsame Mahlzeiten am Morgen und Abend. „Wer möchte was? Rind, Schaf, Kalb, Ziege, Mensch?“

„Mensch“, rief Clarissa, und die übrigen Mitglieder der Familie schlossen sich an.

Katrin verteilte die Konserven. „Das war der Rest. Nach der Arbeit werde ich bei der Blutbank vorbeischauen müssen. Habt ihr eure Schulsachen gepackt?“

Mit vollem Mund nickten beide Kinder.

Endlich erschien auch das Familienoberhaupt. Mit einem „Hallo Schatz“ begrüßte sie ihn. „Frühstückst du mit uns, oder soll ich dir deine Beutel einpacken?“

„Bin leider spät dran. In dreißig Minuten findet eine Videokonferenz mit den Werwölfen in Südafrika statt. Kann heute später werden.“

Er griff nach der Lunch Box mit der Blutkonserve und stürmte aus dem Haus.

„Warum zankt ihr euch schon wieder?“ fragte Mutter ihre Sprösslinge, die sich wütend ansahen.

„Clarissa hat ´nen neuen Freund. Einen Werwolf! Das ist ein absolutes No-go! Werwölfe stinken, wenn sie nass werden!“

„Da musst du grade deinen Senf dazu geben. Hab dich letztens mit dieser Busfahrerin gesehen. Zombie. Der ist doch tatsächlich während der Arbeitszeit das Ohr abgefallen. Wie peinlich ist das denn? Wie viel muss die eigentlich im Monat für den Schönheitschirurgen ausgeben?“

„Zankt euch nicht, Kinder! Was haben Vater und ich euch beigebracht? Keine Streitereien am Frühstückstisch! Und, hey, auseinander! Nicht beißen! Beeilt euch lieber, sonst verpasst ihr den Bus!“

Die Mutter seufzte erleichtert, als die Kinder ihre Schultaschen nahmen und das Haus verließen. Nun musste sie sich selbst beeilen. Ihr Kollege Ralf, anders als sie ein Mensch, wollte sie zur Arbeit mitnehmen und würde in wenigen Augenblicken mit dem Auto vor dem Haus stehen. Sie überprüfte noch einmal Make-up und Kleidung, griff nach dem Aktenkoffer und erreichte kurz vor Ralfs Ankunft die Auffahrt.

„Du wirkst heute ein wenig nervös“, meinte sie, als sie sich neben ihn setzte.

„Katrin, ich weiß auch nicht, was heute mit mir los ist. Seit ich aufgestanden bin, plagen mich merkwürdige Angstattacken!“

„Wegen der Revision? Wir haben doch gestern alles noch mal überprüft. Die Firma muss sich absolut keine Sorgen machen!“

„Keine Ahnung, ob es die Revision ist. Ich habe Angst, fühle mich irgendwie verloren und bin bereit, jeden Augenblick die Flucht zu ergreifen!“

„Die Flucht? Vor wem? Vor der Arbeit?“

Katrin grinste schelmisch. Sie fühlte sich seltsam beschwingt. Und Ralf duftete heute besonders köstlich. Seine pulsierende Halsschlagader zog sie magisch an. Sie stellte sich vor, wie sie ihre Zähne in das weiche Fleisch … Stopp! Wie kam sie nur auf solche Gedanken?

„Halt bitte an“, rief sie mit sich überschlagender Stimme. „Sofort!“

Irritiert bremste Ralf. „Was ist denn los? Wir sind doch gleich da. Nur noch zwanzig Meter!“

Doch Katrin hatte schon die Beifahrertür aufgerissen und sprang aus dem Wagen.

Die frische Luft ließ sie zur Besinnung kommen. „Fahr allein weiter“, rief sie. „Ich geh die letzten Meter! Los!“

Sie hielt den Atem an, weil sie wegen Ralfs Geruch keinen weiteren Anfall bekommen wollte. Was war nur mit ihr los? Sie fuhr doch schon seit Jahren mit ihm zur Arbeit.

Gedankenverloren blickte sie seinem Wagen nach, der wenige Meter vor ihr in das Parkhaus neben dem Bürogebäude fuhr, in dem sie beide arbeiteten.

Katrin griff nach ihrem Handy. Sie musste den Notfalldienst informieren. Doch sie hörte nur das Besetztzeichen. Sie versuchte es wieder und wieder. Dann bemerkte sie, dass der Stadtbus direkt neben ihr hielt und einige Menschen ausstiegen. Katrin blickte auf, als sie deren wunderbaren Geruch wahrnahm, und sie sah Panik in ihren Augen.

Außerdem spürte sie ein unangenehmes Kribbeln auf der Haut, das immer unerträglicher wurde. Die Sonne! Sie vertrug das Sonnenlicht nicht mehr! Entsetzt rannte sie in den Schatten des Bürohauses.

Wieder versuchte sie, den Notruf zu erreichen, ließ das Handy aber sinken, als sie ein furchtbares Spektakel zu sehen bekam. Einige Meter von ihr entfernt verfolgte ein Zombie mit vorgestreckten Armen einen Menschen, der offenbar um sein Leben rannte. Der Wind trug dessen Duft zu ihr und sie wollte sich am liebsten auf ihn stürzen, konnte sich aber gerade noch zurückhalten.

Von überallher drangen nun Schreie an ihre Ohren, und sie sah vor wild gewordenen Zombies und Werwölfen flüchtende Menschen. Dann klingelte ihr Handy.

„Liebling! Geht es dir gut? Der Stadtrat hat gerade über die Medien verbreitet, dass der Aktivschirm über der Region zusammengebrochen ist! Offenbar haben militante Ghuls einen terroristischen Anschlag verübt! Alle Geister sind ausgefallen. Niemand weiß, wann sie wieder einsatzfähig sein werden! Und niemand ist mehr sicher!“

„Ich stehe immer noch im Schatten des Bürogebäudes, in dem ich arbeite. Ich kann hier nicht weg. Die Sonne … Hier ist momentan der Teufel los!“

Angewidert drehte sie sich zur Seite, als ein Zombie wenige Schritte neben ihr einen Menschen zerfetzte und sich genüsslich die Eingeweide einverleibte. Dann hörte sie wieder die Stimme ihres Mannes.

„Rühr dich nicht vom Fleck! Ich lasse dich von einem Spezialfahrzeug abholen! Und, keine Sorge. Die Kinder sind schon in Sicherheit! Sind grade hier eingetroffen!“

Katrin atmete auf und begann zu schnüffeln. „Bis gleich!“, brachte sie noch hervor, ehe sie auflegte. Dieser köstliche Menschengeruch ganz in ihrer Nähe! Einfach unwiderstehlich! Unmittelbar hinter der Tür, an die sie sich lehnte, um dem zerstörerischen Sonnenlicht zu entgehen, stand ein Exemplar der Spezies homo sapiens. Sie hörte dank immer feiner werdender Sinne, wie sein Blut rhythmisch in den Adern pulsierte, drehte sich langsam um und sah nun die warme, schmackhafte Mahlzeit hinter der Tür. Die war für sie, obwohl metallen, kein Hindernis, und schon war sie bei ihrer Beute. Die schrie angsterfüllt, war aber unfähig, sich zu bewegen und lehnte an der Wand. Schritt für Schritt ging sie auf den Menschen zu. Kostete die Angst, die dem Opfer aus allen Poren zu tropfen schien. Dann stand sie direkt vor ihm. Es war ein kleiner, etwas dicklicher Mann, den sie oft gesehen hatte. Ah! Sie erinnerte sich! Vor ihr stand der Paketbote!

Sie war jetzt von Sinnen, wollte nur noch ihre spitzen Zähne in seinen Hals schlagen. Schon setzte sie zum tödlichen Biss an, als das Geräusch quietschender Reifen ihre Konzentration störte. Sie drehte sich zur Straße und erkannte eine schwarze Limousine mit dunkel getönten Scheiben, die vor dem Bürohaus zum Stehen gekommen war. Zwei Vampire mit Atemmasken sprangen heraus und stürmten auf sie zu.

Ein zorniges Knurren drang aus ihrer Kehle. Wollte ihr jemand die Mahlzeit wegnehmen?

Da waren die beiden Vampire auch schon bei ihr. Katrin wehrte sich vehement, als sie vom Paketboten weggezerrt und ihr eine Atemmaske aufgesetzt wurde, doch dann kam sie zur Besinnung. Voller Reue und Scham wollte sie sich beim Fast-Opfer entschuldigen, doch das wollte nur noch so schnell wie möglich weg von ihr.

Bedrückt setzte sie sich ins Fahrzeug, das sofort losfuhr. Immer wieder musste der Fahrer Menschen, Zombies und Werwölfen ausweichen, die über die Straßen jagten.

Schließlich erreichten sie die Stadtmitte und damit den Komplex des inneren Schirms. Katrin sah eine Rauchwolke an der Kuppelstelle, wo die Geister normalerweise ihrer Tätigkeit nachgingen.

Der Wagen fuhr in die Tiefgarage, und Augenblicke später erreichte sie mit dem Fahrstuhl die Etage, auf der ihr Mann arbeitete. Man hatte ihn informiert, dass sie angekommen war, und so lief er ihr schon entgegen, als sich die Fahrstuhltüren öffneten.

„Zum Glück ist dir nichts geschehen. Komm. Die Kinder sind in meinem Büro.“ Liebevoll nahm er sie in seine Arme und führte sie dann den Flur entlang.

„Geht es euch gut?“, rief Katrin aufgeregt, als sie ihre Kinder sah.

„Clarissa, hast du etwa einen Menschen angefallen?“ Ihr Blick fiel auf den blutverschmierten Mund ihrer Tochter.

„Blutkonserve. Ziege“, antwortete die mit vollem Mund und wies mit dem Kopf auf Vaters Schreibtisch, wo ein fast leerer Beutel herumlag.

Erleichtert nahm Katrin ihre Kinder in die Arme.

„Wie konnte das nur passieren?“ Erwartungsvoll sahen die drei den Vater an.

„Wir wissen schon, dass sich heute vor Sonnenaufgang eine Gruppe Ghuls Zutritt zum Gebäude verschafft hat. Die Fanatiker sind in die Kuppel eingedrungen und haben das Vakuum zerstört, in dem die Geister leben. Die haben vergeblich versucht, die Kuppel zu schließen, und so gibt es zurzeit weder die das Zusammenleben unserer Arten garantierende Kraft noch den Schirm, der die für uns tödlichen UV-Strahlen abhält! Den Rest habt ihr ja selbst miterlebt. Die Kuppel ist mittlerweile wieder geschlossen und es wird alles unternommen, um die Geister wieder aufzuwecken. Ein schwieriges Unterfangen.“

Sein Telefon klingelte.

„Müller“, meldete er sich. Danach lauschte er einige Augenblicke dem Anrufer. „Verstehe. Danke für die Information.“ Er legte auf.

„Der UV-Schirm ist wieder aktiv. So, wie es aussieht, kommen auch die Geister langsam wieder zu sich. Was für ein Tag … Kommt, lasst uns in die Kantine gehen! Ich hab langsam Durst!“

„Die haben aber nur Ziege. Der Lieferant ist heute nicht gekommen“, rief Clarissa.

„Besser als Nichts“, antwortete ihr Vater, und gemeinsam gingen sie den Flur zum Kantinenraum hinunter.

Am späten Nachmittag bemerkten sie, dass ihre Gier nach frischem Menschenblut nachließ. Als Vaters Telefon klingelte, wussten sie bereits, dass die Geister wieder aufgewacht waren und ihrer Tätigkeit nachgingen. Sie konnten heimfahren.

Als sie das Parkhaus verließen, bot sich ihnen ein grauenvoller Anblick, Überall war Blut und lagen Leichenteile herum. Ein älterer Werwolf bemühte sich, die Blutung am Hals eines am Boden liegenden Menschen zu stillen und winkte den Rettungswagen herbei, der mit hoher Geschwindigkeit auf ihn zusteuerte.

Vor ihrem Haus stand ein junger Werwolf, der vor Freude über beide spitzen Ohren strahlte, als er Clarissa unversehrt aus dem Auto steigen sah. Sie rannte auf ihn zu und warf sich ihm in die Arme.

„Bernd! Dir ist nicht passiert! Gott sei Dank!“, rief sie immer wieder.

„Als wir merkten, dass etwas nicht in Ordnung war, begab sich unsere gesamte Familie in den Keller und ließ sich dort vom Nachbarn einschließen. Er ist ein Mensch, und wir mussten uns keine Sorgen machen, dass er uns herauslassen würde. Erst, als der Stadtrat Entwarnung gegeben hatte, schloss er den Keller wieder auf. Ich bin sofort hierher gelaufen.“ Weiter kam er nicht, weil Clarissa ihren Mund fest auf seinen presste.

„Bleibst du zum Abendessen?“, fragte Katrin. „Es ist aber nur Rind, Schaf, Kalb und Ziege da. Mensch ist aus, bin nicht zum Einkaufen gekommen, was du sicher verstehst!“

„Zu Schaf sag ich nicht Nein!“, antwortete Bernd, als er sich endlich von Clarissa und ihren stürmischen Küssen lösen konnte. Und zusammen traten Vampire und Werwolf ins Haus, um sich von den Aufregungen der letzten Stunden zu erholen.

– Ende –

Copyright (C) 2013 by Susan Ott

Bildrechte: Untot – Wiedergänger-, Gespenster-, Geister- & Zombiegeschichten” (Zeichnung untot.jpg) © 2012 by Lothar Bauer. Nutzung mit freundlicher Genehmigung des Künstlers unter Nennung seiner Webseite: saargau-arts.de – http://saargau-arts.de/

Buchtipp der Autorin:

Schockstarre #5 [Kindle Edition]
H.L. WEEN (Autor), Barbara Wegener (Autor)

Dateigröße: 164 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 34 Seiten
Verlag: Satzweiss (30. November 2012)

ASIN: B00AFVI092
Titel bei amazon.de

Marias Alptraum könnte schrecklicher nicht sein. Der Gottseibeiuns vergewaltigt sie und hinterlässt auf ihrem Bettlaken eine riesige Blutlache. Ist er aber auch der Vater des Kindes, das die Ballettschülerin bald darauf erwartet? Der von den Mayas prophezeite Weltuntergang am 21. Dezember 2012 ist Ausgangspunkt der Horrorgeschichte The Time After von Barbara Wegener. Die Autorin schildert eindringlich das Schicksal einer Gruppe Überlebender, die mit Mutanten, Monstern und den Folgen atomarer Verstrahlung zu kämpfen haben. Für einen kranken alten Mann heißt es in der gleichnamigen Short Story Abschied vom Leben nehmen. Und dass mit der Freilassung eines Entführungsopfers der Schrecken noch nicht vorbei sein muss, schildert die letzte Geschichte in dieser Folge des Serials Schockstarre .

Auch lieferbar über Weltbild.de


Updated: 21. Juli 2013 — 14:26

4 Comments

Add a Comment
  1. Jetzt mal Butter bei de´ Fische! – Ist diese Geschichte nicht genial? Bitte Eure Meinungen!!! 🙂

  2. Christa Kuczinski

    Die Story gefällt mir, witzig und rasant.
    Nur über die Geister und Ghuls hätte ich gerne etwas mehr erfahren 😉

  3. Ganu große Klasse, gefällt mir sehr gut. Weiter so.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

sfbasar.de © 2016 Frontier Theme