sfbasar.de

Literatur-Blog

DIE CLIQUE AUS DER INQUISITIONSTREET – Eine Kriminalkurzgeschichte von Miriam Kleve

Die Clique aus der Inquisitionstreet

Kriminalkurzgeschichte

von

Miriam Kleve

Die Wagen standen mit der Motorhaube voran auf der großen Klippe, die Rome hoch überragte und als Love-Spot bekannt war. Die Sonne versank malerisch am Horizont. Die Stadt wirkte wie auf einem antiken Ölgemälde.

Die Clique hatte es sich vorne an der Kante gemütlich gemacht und genoss den Ausblick. Sie stützten sich an der Leitplanke ab und spuckten Kirschkerne in die Tiefe. Es waren Ferien und die Freunde genossen es, endlich mal wieder beisammen zu sein. Das Leben hatte sie in unterschiedliche Richtungen gedrängt, aber ihre Freundschaft war wie ein Gummiband, dass sie immer wieder nach Rome und zueinander zog.

„Wo bleibt denn Ann-Marie?“ Andy hatte es sich auf dem Boden bequem gemacht. Er drehte an der Lautstärke des CD-Spielers, der an seinem Rollstuhl festgemacht war. Andy wippte mit dem Kopf zum Takt von „Take The Power Back“ und sah gelegentlich die Straße hinab.

Kelly stöhnte auf. „Das kann dauern. Ann hat noch was zu erledigen.“ Kelly war zwar die Jüngste der Clique, hatte aber gleichzeitig mit ihnen die Highschool abgeschlossen. Seitdem war sie immer müde und leicht zu reizen, wie Tim fand.

Er saß jenseits der Leitplanke und ließ gemütlich seine Beine über dem Abgrund baumeln. Neben ihm lag ein Haufen Schokoladenriegelpapier. Unglücklich sah er auf den letzten Riegel, der in seiner Brusttasche steckte. Sein Vorrat schmolz immer so schnell dahin, während sein Bauch mit der gleichen Geschwindigkeit zulegte.

„Jetzt noch?“ fragte Tim abwesend. „Am Telefon hat sie gesagt das Treffen geht klar.“ Er beschloss sich dem Übel zu stellen und den Schokoladenriegel sofort zu vertilgen.

Kelly biss sich auf die Unterlippe und verfluchte sich innerlich, überhaupt den Mund aufgemacht zu haben. Dann beschloss sie, dass die Jungs es nicht anders haben wollten. „Ann hat einen Freund.“

Es war plötzlich ruhiger auf dem Love-Spot. Nur das Zirpen der Grillen, Tims Schmatzen und die ersten Zeilen von „Settle For Nothing“ waren zu hören. Andy schaltete die Musik aus.

„Schon länger?“ fragte er zögerlich. Seine Stimme zitterte leicht.

„Seit einigen Wochen. Die beiden gehen aufs gleiche College. Es ist Jimmy Glass.“ Kelly beschloss es so kurz und schmerzlos wie möglich zu machen. Sie wusste, dass Andy ein Auge auf Ann geworfen hatte.

„Oh“, kam es Tim über die Lippen. Er wuchtete seine Massen in die Höhe und machte einen Schritt über die Leitplanke hinweg. Während Andy sein Asthmaspray zog, wählte Tim auf dem CD-Spieler „Know Your Enemy“ aus und ließ sich dann neben seinen Freund plumpsen.

„Ich weiß nicht was ich sagen soll, ohne dass es peinlich wird“, erklärte Tim.

Andy sah ihn gequält lächelnd an. „Es wird gerade sehr peinlich, Kumpel.“

Tim nickte nur und sah dann über Rome hinweg. „Romantischer Sonnenuntergang.“ Er zog die Nase hoch. „Sollten wir öfter machen.“ Schweigen. Dann brachen beide in lautes Gelächter aus.

Kelly schüttelte verständnislos den Kopf. „Jungs.“ Sie sah einen weißen Ford Taurus SHO die Straße hochfahren. „Ann kommt.“

Der Ford bremste scharf neben den anderen Wagen und Dreck spritzte zur Seite weg. Die Fahrertüre schwang auf und Kelly stieg aus. Sie hatte sich in Schale geworfen und sah einfach umwerfend aus. Minirock, Bluse und Lederweste. Ihre blonde Löwenmähne verdeckte ein Großteil des Gesichts.

„Sorry, Leute. Ich wurde aufgehalten. Beinahe hätte ich es nicht geschafft.“ Sie öffnete eine der hinteren Wagentüren und reckte sich in den Innenraum. Dabei kamen ihre langen Beine besonders zur Geltung. „Dafür habe ich uns etwas mitgebracht.“

Andy und Tim saßen auf dem Boden und genossen einen besonders freizügigen Ausblick. Kelly schüttelte unmerklich den Kopf. Sie nahm sich vor, mal in einer ruhigen Minute mit Ann darüber zu reden, dass selbst die besten Freunde einfach auch nur Männer waren. Aber vielleicht gehörte das auch nur zu einem der neuen Spielchen, die Ann in letzter Zeit spielte.

Ann-Marie drehte sich freudestrahlend um und hielt ein Six-Pack hoch. „Bier für alle!“ rief sie fröhlich aus und trippelte zu den anderen.

„Wo hast du das denn her?“ kam es Kelly über die Lippen.

„Beziehungen“, lachte Kelly und zwängte sich zwischen Andy und Tim. „Ah, ‚Rage Against The Machine’“, erkannte sie das Album und reichte jedem eine Dose. „Nett.“ Sie gab Kelly auch ein Bier. „Auf unsere Freundschaft!“ rief sie aus, zog den Verschluss auf und setzte die Dose an. Die anderen sahen erstaunt zu, wie Ann-Marie ihr Bier in einem Zug leerte.

„Was hast du denn da?“ fragte Andy unvermittelt.

Ann-Marie griff an ihre linke Wange. Das Haar war etwas zur Seite gerutscht und nun war deutlich ein großer Bluterguss zu sehen. „Ach das. Ich habe gestern im Keller was hochholen wollen. Und ihr wisst ja wie das ist. Bevor man sich versieht läuft man im Dunkeln auch schon gegen den Türrahmen. Noch ein Bier? Im Auto liegen noch ein paar Dosen.“

„Geht nicht“, erklärte Tim und stellte seine Dose ab. „Der Coach hat gesagt Alkohol ist schlecht fürs Spiel. Und ich brauche das Stipendium. Der Coach sagt ich bin einer der besten Linebacker und habe das Zeug zum Profi.“

„Und was ist mir dir?“ Ann-Marie sah zu Andy.

Der stellte die Dose vorsichtig auf dem Boden ab. „Alkohol und Medikamente vertragen sich nicht. Sorry, ich muss passen.“

„Gilt auch für mich.“ Kelly gab das Bier an Ann-Marie zurück, die eine Schnute zog. „Es sind zwar Ferien, aber ich will trotzdem pauken. Mit etwas Glück bin ich früher mit der Uni fertig als gedacht und kann durchstarten.“

Ann-Marie seufzte und machte sich eine weitere Dose auf. „Leute, wann habt ihr angefangen so langweilig zu werden“ Sie lachte und trank, während sich die anderen vielsagende Blicke zuwarfen.

* * *

Die Clique traf sich am nächsten Morgen im Barney’s zum Frühstück. Ann-Marie war verkatert und hatte eine große Sonnenbrille aufgesetzt. Mit ihrer knappen beigen Leinenkombination zog sie prompt die Aufmerksamkeit der männlichen Gäste auf sich. Das war Andy unangenehm, denn damit rückte er auch in den Fokus. Kelly presste genervt  ihre Lippen fest zusammen, während sich Tim nur Gedanken über seine Bestellung machte.

„Leute, wie bin ich denn gestern nach Hause gekommen?“ fragte Ann-Marie und bestellte sich bei der Bedienung, Cathy Shelter, ein Wasser, um damit die Kopfschmerztabletten runterzuspülen.

„Tim hat dich heute Morgen über die Schulter geworfen und dann nach Hause geschleppt.“, erklärte Kelly. Sie entschied sich für einen starken Kaffee mit viel Zucker.

„Danke, mein Großer.“ Ann-Marie gähnte. „Ich hoffe, ich habe nichts Dummes angestellt.“ Sie lächelte in die Runde.

„Nein“, erklärte Tim und bestellte einen Burger, Pommes, Kuchen, eine extra große Cola und einige Pancakes. „Du hast mir bei euch zu Hause über den Rücken gekotzt. Aber das ist schon in Ordnung.“

Trotz Sonnenbrille war zu sehen, dass Ann-Marie rot anlief. „Sorry, Tim. Das war keine Absicht.“

„Dann hättest du weniger trinken sollen“, setzte Kelly spitz hinzu.

Andy sprang verbal dazwischen, bevor ein Streit entbrannte. „Nur die Ruhe, Freunde. Wir sehen uns zu selten, um die wertvolle Zeit zu vertrödeln. Wir sollten uns überlegen, was wir heute anstellen.“

Die Clique dachte darüber nach an den Strand zu gehen oder das alte Baumhaus zu besuchen, aber so richtig überzeugend war für sie keine der Ideen. Cathy brachte gerade die Bestellung, als Kelly ein Resümee zog: „Leute, wir haben uns verändert.“

Tim stapelte die Teller vor sich auf und lächelte glücklich. „Danke, Cathy.“

Erst jetzt schien Ann-Marie zu merken, wer sie bediente. „Cathy? Sorry, ich hatte dich gar nicht sofort erkannt.“

Die junge Bedienung lächelte gequält. „Schon in Ordnung, Ann.“ Beide waren im gleichen Alter und hatten auf der Highschool viele Kurse gemeinsam belegt.

„Was machst du so?“ hakte Ann-Marie nach und nippte an ihrem Mineralwasser. „Auf was für ein College gehst du?“

Cathy wurde rot. „Ich habe es erst einmal nach hinten geschoben. Gibt viel zu tun. Ich muss wieder los, mein Dad guckt schon.“

Ann-Marie sah Cahy hinterher, die in der Küche verschwand, um die nächste Bestellung fertig zu machen. „Die ist aber komisch geworden.“

„Cathy hatte viel Pech nach der Highschool“, erklärte Kelly. „Ihr Dad ist einem Betrüger aufgesessen und hat dabei auch Cathys Collegefond verloren. Ihre Mom hat die Scheidung eingereicht, das Haus ist weg und jetzt lebt Cathy mit ihrem Dad im Hinterzimmer des Barney’s. Deswegen hat auch ihr Freund mit ihr Schluss gemacht.“

Ann-Marie hob die Hand vor den Mund, was Kelly als affektierte Geste einstufte. „Das ist ja schrecklich. Das habe ich gar nicht gewusst.“

„Es passiert eine Menge in Rome, von dem du nichts weißt“, erklärte Kelly. „Vor allem in unserem Viertel.“

„Ich kann mich ja nicht um alles kümmern. Es gibt viel zu tun. Das College nimmt mich vollständig in Beschlag“, rechtfertigte sich Ann-Marie angesäuert. „Das lernen fällt nicht jedem so leicht wie dir.“

Kelly starrte Ann-Marie wütend an. Erneut versuchte Andy die Situation zu retten und plapperte über das Erste, was ihm einfiel. „Leute, habt ihr schon von der Einbruchsserie gehört?“ Andy pickte sich eine dicke Pommes von Tims Teller und tunkte sie in etwas Burgersauce. „Die Polizei ist ziemlich ratlos. Lamar sagt, er hätte noch nie soviel Hektik auf dem Revier erlebt. Die Einbrecher haben nämlich auch das Haus vom Bürgermeister ausgeraubt.“

„Bei Josh Cartwright wurde auch eingebrochen?“ Ann-Marie war fassungslos. „Ich meine, bei seinem Dad. Mein Gott, wie schrecklich für Josh. Wann war denn das?“

„Eine Woche vor den Ferien“, erklärte Tim mit vollem Mund. „Aber es ist schon davor losgegangen.“

Andy nickte. Er riss sich einen halben Pancake von Tims Stapel ab. „Im Abstand von mehreren Tagen. Seit mehr als acht Wochen. Es trifft aber immer nur die wohlhabenden Leute. Die treten der Polizei zwar kräftig in den Arsch, aber der Sheriff hat keine Ahnung, was er machen soll. Die Einbrecher leisten ganze Arbeit. Lamar sagt, so etwas Schnelles ist ihm noch nie untergekommen. Und ihr kennt meinen Bruder, der übertreibt nie.“

Die anderen nickten zustimmend. „Wie schnell sind die denn?“ wollte Kelly wissen.

„Verdammt schnell.“ Andy zog einmal kräftig am Trinkhalm von Tims Cola. „Sobald der Alarm ausgelöst wird sind alle auf den Beinen. Beim letzten Mal war der Wagen innerhalb von einer Minute vor Ort. Aber die Einbrecher waren schon weg. Lamar meint, das die wohl ganz gut organisiert vorgehen müssen. Sie klauen auch nur das wirklich wertvolle Zeug. Und zwar sehr gezielt.“

Ann-Marie dachte nach. „Wahrscheinlich ist mein Dad deswegen die ganze Zeit so gereizt. Ich meine, es ist ja sein Job die Leute zu versichern. Wenn die jetzt alle bestohlen werden, dann macht das keinen guten Eindruck bei bei seinen Chefs.“

Tim nickte kauend. Er trennte mit der Gabel ein Drittel vom Kuchen ab und schob das Stück auf einer Serviette zu Andy. „Auf dem Feld machen wir auch schnelle Spielzüge. Aber Einbrechen unter einer Minute? Unmöglich. Wer soll denn so etwas bewerkstelligen? Höchstens die Leichtathleten der Highschool oder die Leute vom Rome Sports College.“

Die vier Freunde dachten nach. Kelly biss sich auf ihre Unterlippe. „Ich meine, auch der alten Zeiten wegen, ich bin schon neugierig.“

Andy biss in den Kuchen. „Der alten Zeiten wegen klingt gut. Wäre ja nicht unser erstes Mal.“

„Ich könnte daheim mal mit meinem Daddy reden, was der so weiß“, meinte Ann-Marie. Sie war glücklich, dass es in der Clique doch noch Gemeinsamkeiten gab.

Tim nickte. „Gute Idee. Ich werde noch etwas Nervennahrung besorgen. Und dann treffen wir uns heute Nachmittag bei Andy daheim.“

* * *

„Mein Gott, was ist das denn hier?“ Ann-Marie drehte sich mehrmals auf der Stelle und besah sich erstaunt das Equipment, dass Andy in der Garage installiert hatte. „Also hier passt kein Auto mehr rein.“

Überall standen Computer, lagen Elektronikteile oder verliefen Kabel. Die Garage war ein Sammelsurium unterschiedlichster Gerätschaften. Andy hatte es sich, mit seinem Rollstuhl, vor einem der wuchtigen Computertische gemütlich gemacht. Hinter ihm an der Wand hing ein altes Poster der Bill Cosby Show.

„Mein kleines Reich. Von hier aus kann ich mit der ganzen Welt in Kontakt treten. Ich habe ganz viele Ideen. Es ist unglaublich, was man alles mit Computern anstellen kann. Ich war ja schon von Windows 2 und Windows 3 begeistert, aber das neue 3.1 ist einfach genial.“ Andy war ganz aufgregt.

Kelly, Ann-Marie und Tim sahen ihren Freund an und lächelten. Sie konnten seine Begeisterung für Computer schon lange nicht mehr nachvollziehen, aber sie waren glücklich ihn glücklich zu sehen.

„Mein Dad war unterwegs. Deswegen habe ich die Unterlagen aus dem Safe genommen und mitgebracht.“ sagte Ann-Marie und ging zu ihrem Ford Taurus. „Bis zum Abend sollte ich sie zurücklegen. Schaffen wir das?“

Tim nickte. „Klar schaffen wir das.“ Er zeigte ihr den Daumen hoch.

Die Clique setzte sich an die Arbeit und ging gezielt die Unterlagen durch. Ann-Marie schlug Tim mehrmals verspielt auf die Hände, wenn er mit schokoladebeschmierten Fingern die Akten durchblätterte und dabei seine Spuren hinterließ. Kelly sammelte in aller Ruhe die wichtigen Informationen, die Andy zur Sicherheit in eine Datenbank übertrug. Für alle Fälle.

Irgendwann flog der erste Papierflieger quer über den Tisch, dann gab es eine regelrechte Papierballschlacht, an deren Ende alle lachend auf dem Boden lagen und sich die Bäuche hielten.

„Wird wohl doch etwas länger dauern, die Unterlagen zurückzulegen“, kicherte Ann-Marie und schnappte nach Luft. „Wir sollten vorher auch mal mit dem Bügeleisen drübergehen.“

Kelly zog sich am Tisch hoch und ließ sich atemlos auf den Stuhl fallen. „Gute Idee“, stimmte sie vergnügt zu. „Was haben wir denn jetzt eigentlich alles zusammengetragen?“

Andy zog sich in eine aufrechte Sitzposition. „Ich würde ja gerne nachgucken. Aber irgendwie habe ich meinen Rollstuhl verloren.“

Erneut brachen die Freunde in lautes Gelächter aus. Tim ging nach Draußen und holte den Rollstuhl wieder rein. „Mal wieder etwas verbeult. Aber noch in Ordnung.“ Er half seinem Freund in das Gefährt und schob ihn an den Tisch ran. Anschließend setzte sich Tim ebenfalls. „Also, wie geht es weiter?“

Kelly zählte alle Leute auf, bei denen eingebrochen wurde. Die anderen hörten ganz genau zu. Am Ende gab es eine Liste mit beinahe zwanzig Einbrüchen.

„Laut der Polizei gibt es keine Gemeinsamkeiten zwischen den Opfern. Einige sind zwar miteinander verwandt oder bekannt, aber eben nicht alle“ erklärte Andy. „Alle Einbrüche geschahen im Abstand von drei bis vier Tagen. Seit dem letzten Einbruch ist allerdings mehr Zeit vergangen. Lamar glaubt, das liegt an der erhöhten Polizeipräsenz in den reicheren Vierteln. Allerdings geht es nun in den ärmeren Viertel rauer zu.“

Kelly sah sich die Liste genau an. „Alles bekannte Namen. Einzig, dass alle reich sind ist eine Gemeinsamkeit. Aber das ist bei Einbrüchen normal. Kein Dieb versucht eine arme Kirchenmaus auszurauben.“

Die beiden Jungs nickten zustimmend. Nur Ann-Marie nicht. Sie hatte ihre Hand gehoben und sprach mit leiser Stimme. „Ich glaube es gibt eine weitere  Gemeinsamkeit. Um ehrlich zu sein, ich weiß es ganz genau.“

Die Köpfe von Ann-Maries Freunden ruckten augenblicklich in ihre Richtung. Sie zuckte mit den Schultern. „Um ehrlich zu sein. Alle haben ihre Versicherungen bei meinem Dad abgeschlossen. Aber das ist ja sein Job. Der Punkt ist der“, sie wirkte nun unsicher, „ich bin die Gemeinsamkeit.“

Kelly runzelte die Stirn. „Du? Wie soll ich das denn verstehen? Bis du unter die Einbrecher gegangen?“

Ann-Marie schüttelte energisch ihren Kopf, was ihre Löwenmähne wild herumwirbeln ließ. „Nein, natürlich nicht. Es ist aber so, dass all diese Leute Söhne oder Enkel haben. Und allesamt ungefähr in meinem Alter.“

„Das ist aber nicht ungewöhnlich. Immerhin sind es ja auch alles Kunden deines Vaters. Die kennst du deswegen halt.“

„Das stimmt schon, Kel. Aber … genau mit den Leuten von der Liste bin ich vor einigen Wochen auf einem Ausflug gewesen. Ich hätte es jedenfalls sein sollen.“

Die anderen sahen Ann-Marie neugierig an. „Wie meinst du das genau?“ fragte Andy nachdenklich.

Ann-Marie druckste erst herum, dann kam sie zur Sache. „Jimmy hat vor ein paar Wochen einen Ausflug für Freunde organisiert. Wir waren gerade zusammengekommen und ich war natürlich eingeladen. Es sollte ein Partywochenende werden.“

Andy schnaubte. „Jimmy Glass. Ich hätte es wissen sollen.“

„Nein, Andy. Hör endlich auf damit und vergiss mal die alten Streitigkeiten. Jimmy ist nicht mehr wie früher. Er ist viel erwachsener“, verteidigte Ann-Marie ihren Freund.

Nun schnaubte Kelly. „Ja, das haben wir alle gesehen, Ann.“

Ann-Marie funkelte Kelly wütend an. „Das ist ganz alleine meine Sache. Außerdem geht es doch gar nicht darum. Es geht nur um die Gemeinsamkeit. Und die ist nicht nur Jimmy, sondern die bin ich auch.“

„War an diesem Wochenende etwas besonderes?“ hakte Tim nach, der Andys Wut auf Jimmy zu umschiffen versuchte. „Vielleicht jemand mal mit den Schlüsseln alleine gewesen?“

Kelly schüttelte den Kopf. „Mit den Schlüsseln alleine würdest du die ganzen Sicherheitssysteme nicht ausgeschaltet bekommen.“

„Stimmt“, erklärte Ann-Marie. „Da brauchst du Zahlencodes und Safekombinationen. Und du musst wissen, wann die Leute unterwegs sind.“

„Außerdem“, fuhr Ann-Marie fort, „waren Jimmy und ich gar nicht dabei. Alle die Namen standen auf seiner Gästeliste. Jimmy hat kurzfristig abgesagt. Wir wollten … wir wollten unsere eigene Party feiern. Die Hütte war aber schon gemietet. Also hat er das Wochenende für sine Freunde trotzdem steigen lassen.“

„Okay“, sagte Kelly gedehnt. „Dann wäre die Sache ja geklärt. Die Gemeinsamkeit wäre dann dieses besagte Wochenende in der Hütte. Wir sollten also mit jemandem sprechen, der dabei war. Und die Auswahl scheint ja groß genug zu sein.“

Ann-Marie dachte kurz nach. „Wir sollten mit Bert van Beveren reden. Er ist in der Stadt und ein ziemlich netter Kerl. Berts Eltern machen in Antiquitäten und Kunst. Laut den Unterlagen meines Dads sind ihnen einige wertvolle alte Zertifikate und Briefe abhanden gekommen.“

* * *

„Ich bin sicher, wir hätten Lamar anrufen sollen“, maulte Andy, während ihn Tim über den knirschenden Kiesweg schob.

„Wenn wir uns irren, dann ist die ganze Sache nur peinlich.“ Tim schüttelte den Kopf. „Nein, wir machen das erst einmal alleine.“

Kelly kicherte nervös. „Als Kind war das cooler.“

„Du machst, dass ich mir gerade ziemlich doof vorkomme“, stimmte Ann-Marie lachend ein.

Das Anwesen der van Beverens war ein alter, eckiger Kasten mit drei Stockwerken, der inmitten eines ausladenden Parks lag. Auf den ersten Blick war zu erkennen, dass hier Geld zuhause war.

Bert war überrascht die Clique aus der Inquisitionstreet zu sehen. Als er Ann-Marie erkannte bat er die vier jedoch widerwillig herein.

Bert war hochgewachsen, muskulös und hatte ein kantiges Gesicht. Sein blondes Haar fiel bis knapp über die Ohren. Er lehnte lässig an der Bar des Hauses und nippte an einem Glas Bourbon. Obwohl er versuchte lässig zu wirken, war ihm die Nervosität anzumerken.

„Und warum kommt ihr jetzt ausgerechnet auf mich?“ wollte er wissen und sah Andy abfällig an. „Ihr hättet doch auch mit den anderen Jungs sprechen können.“

Tim kaute ein Pfefferminzkaugummi und schüttelte den Kopf. Berts Unbehagen schien ihm große Freude zu machen. „Nope. Du bist doch ein ziemlich netter Kerl, denke ich mir. Also wollen wir mit dir reden.“

„Dann sollten wir uns beeilen.“ Bert nickte in Andys Richtung. „Meine Eltern kommen bald zurück. Und sie mögen keine Schwarzen.“

„Kann ich verstehen“, stimmte Tim zu. „Ich haue auch lieber auf die Blonden.“ Seine Stimme war ruhig, aber Bert verstand die mitschwingende Drohung.

„Okay. Nur keinen Streit, Leute“, mischte sich Ann-Marie ein. „Bert, an dem Wochenende in der Hütte, ist da was besonderes passiert?“

Der Blonde schreckte ertappt zusammen. „Nein, überhaupt nichts“, presste er stotternd hervor. „Wir hatten unseren Spaß. Vielleicht ein paar Bier zuviel. Aber das war es auch schon. Warum wollt ihr das denn wissen?“

„Weil bei allen Familien eingebrochen wurde, von denen jemand auf der Party war.“ Kelly zog die Liste aus der Tasche.

Bert schluckte „Das kann Zufall sein. Es gibt viele Zufälle.“

„Quatsch mit Soße!“ rief Andy erregt aus und inhalierte sein Asthmaspray. „Ich werde hier warten, bis deine Eltern kommen. Und dann sollen die einem Schwarzen erklären, ob sie das für einen Zufall halten.“

„Hey, Mann, spinnst du?“ entfuhr er Bert. „Das könnt ihr nicht machen. Das gibt einen Skandal der die VIPs in Rome in Verruf bringt.“

„VIPs?“ wollte Tim wissen.

„So nennen sich die oberen eintausend der Stadt selbst.“ Ann-Marie fuhr sich durch ihr Haar. „Also ist doch etwas auf der Party passiert.“

Kelly lächelte Bert freundlich an. „Wir sind der Sache eh schon auf der Spur.“

„Genau“, sprach Andy weiter. „Du kannst es auf die zarte oder auf die harte Tour haben. Aber du bekommst es.“ Er klang wie eine der Filmrollen, die er so gerne mochte. Shaft oder Ricardo Tubbs. Seine Freunde wussten es nie so genau.

Bert hob abwehrend die Hände. „Es war nicht meine Idee. Wir hatten ja plötzlich zwei Plätze frei. Also das Doppelzimmer. Keiner hatte seine Freundin dabei. Dafür gab es ordentlich Bier. Und einer hatte Muntermacher mitgebracht. Ich weiß gar nicht mehr. Die kleinen Pillen gab es jedenfalls haufenweise in der Hütte. Dazu harte Musik. Und plötzlich stand sie da und hat uns ganz heiß gemacht. Sie meinte es ginge in Ordnung und sie sei gekommen, um etwas Spaß zu haben. Mit uns. Ganz unverbindlich.“

Die Clique war sprachlos über das, was sie gerade hörten. Tim lief sogar rot an als er langsam verstand, worauf Bert hinauswollte.

„Es lief alles nicht wie geplant.“ Tränen der Scham standen plötzlich in den Augen des van-Beveren-Sprösslings. „Irgendwie machte sich alles selbstständig. Aber sie wollte es ja auch. In jedem verdammten Zimmer, zu jeder verdammten Uhrzeit und mit jedem von uns verdammten Kerlen.“

Bert schleuderte sein Glas gegen die Wand, wo es klirrend zerschellte. Bourbon spritzt nach allen Seiten weg. „Ich fühle mich seitdem so dreckig. Ich habe einfach die Kontrolle verloren. Und dann wurde es schlimmer.“

„Wer?“ fragte Andy tonlos. „Wer?“

„Cathy“, kam es Bert leise über die Lippen. „Cathy Shelter.“

* * *

Die Clique traf Cathy im Barney’s an. Sie war bei der Arbeit und wirkte nervös. Erneut versuchte sie Ann-Maries Blicken auszuweichen.

„Cathy, wir würden gerne unter vier Augen mit dir reden“, erklärte Tim. Dann verbesserte er sich. „Ich meine natürlich zehn Augen.“

„Warum? Was wollt ihr von mir?“ Cathy sah unglücklich drein. Ihr hübsches Gesicht war plötzlich von Angst gezeichnet. „Wenn ihr nichts bestellen wollt, dann müsst ihr gehen.“

„Was ist hier los?“ fragte eine tiefe Stimme. Von hinten näherte sich Barney Shelter, Cathys Vater. „Liebes, gibt es Ärger?“

„Nein, Dad, die vier wollten gerade gehen.“

Tim schüttelte energisch den Kopf. „Nein, Mister Shelter. Tut mir leid, aber Cathy hat sich ordentlich Probleme aufgeladen.“

Mister Shelter sah seine Tochter an, der leise Tränen über die Wange rannen. „Liebes?“ Die Stimme des alten Mannes war besorgt. „Kleines?“

Die anderen Gäste waren nun aufmerksam geworden und sahen in Richtung der kleinen Gruppe. Einer von ihnen, ein schlanker Schwarzer, der wie eine ältere Version von Andy aussah, kam herüber. „Hi, Leute. Was ist hier los?“

„Lammy“, stöhnte Andy auf und fing sich einen unwirschen Blick seines großen Bruders ein. „Was machst du denn hier?“

„Ich wollte mir einen extrastarken Kaffee nach der Arbeit gönnen, Andrew. Aber scheinbar gibt es hier Probleme. Und ein guter Cop ist immer im Dienst. Wir sollten die Sache lieber hinten im Büro klären.“

Barney Shelter wurde rot und wirkte peinlich berührt. „Ja, natürlich.“

Lamar sah sich im Büro um. „Nett, sie haben einige Möbel hier untergestellt. Sogar Betten. Eine gute Idee. So ein Mittagsschläfchen steigert die Produktivität.“

Andy wusste nicht ob sein Bruder gerade unheimlich dumm oder unheimlich freundlich war. „Lamar, bei der Sache geht es um die Einbruchserie der letzten Wochen.“

Mister Shelter sah Andy neugierig an, während sich Cathy setzte. Sie war nur noch ein Häufchen Elend.

Ann-Marie stupste Tim mit dem Ellenbogen in die Seite und flüsterte ihm was ins Ohr. Tim nickte nur und ergriff das Wort: „Ja, es geht um die Einbruchserie. Zufällig haben wir die fehlende Verbindung entdeckt und sind ihr gefolgt. Was wir dabei herausgefunden haben, wird in Rome niemand gerne hören wollen.“

Tim war zudem unwohl, klare Worte finden zu müssen. Andy zog einen Schokoladenriegel aus der Tasche und gab ihn Andy. Glücklich riss dieser das Papier auf, während er weitersprach. Die Vorfreude auf den Keks und das Karamell machte ihm die Sache irgendwie leichter.

„Vor einigen Wochen gab es eine ausschweifende Wochenendparty. Eine sehr ausschweifende Party, bei der Alkohol und Drogen konsumiert wurden.“ Kelly nickte Tim aufmunternd zu. Er traf die richtigen Worte.

Tim bis ein Stück vom Schokoladenriegel ab und sprach kauend weiter: „Auf dieser Party erschien ein Überraschungsgast. Eine junge und hübsche Frau, die den, allesamt allein angereisten, Herren sexuelle Gefälligkeiten erwies. Und zwar allen.“

Mister Shelter sah ratlos in die Runde. „Das verstehe ich nicht. Was hat das mit meiner Cathy zu tun?“ Er drehte sich zu seiner Tochter und war über ihren Anblick schockiert. „Kleines?“ Tränen schossen ihm in die Augen. „O nein.“ Mit einem Schritt war er bei seiner Tochter und nahm sie tröstend in die Arme.

Lamar beugte sich zu Andy hinab. „Ich hoffe es kommt jetzt irgendeine Art von Happy Ende, Andrew. Ansonsten habt ihr gerade ordentlich Mist gebaut.“

Andy sah seinen großen Bruder ernst an. „Die Sache hat ein Ende, Lammy. Aber kein Gutes.“

Kelly flüsterte Tim erneut etwas ins Ohr. Der räusperte sich. „Mister Shelter, es tut mir leid. Aber die Sache ist noch nicht zu Ende. Denn an diesem Wochenende wurden Videoaufnahmen angefertigt, die nur einen Zweck hatten: Die Partygäste allesamt zu erpressen.“

Cathy schluchzte noch lauter, während Mister Shelter kalkweiß wurde. „Nein, das kann ich mir nicht vorstellen.“

Tim sah ernst drein. Ihm war unwohl, doch jetzt wollte er es auch zu einem Ende bringen. „Leider doch. Mit den Videoaufnahmen erpresste Cathy Informationen, die für die Einbrüche gebraucht wurden. Sie erhielt Schlüssel, Codenummern und Tresorkombinationen. Sie erfuhr wann die Familie aus dem Haus war, was es Wertvolles zu stehlen gab und wo die Sachen lagerten.“

Kelly flüsterte Tim noch etwas zu und der Große nickte verstehend. „Die Einbrecher waren nicht besonders schnell, sondern besonders clever. Erst nach der Tat lösten sie den Alarm aus, um von der Tatsache abzulenken, dass sie über Insiderwissen und Hilfe verfügten.“

„Ach du Scheiße!“ fuhr es Lamar über die Lippen. Er raufte sich die Haare. „Leute, wenn das stimmt, das ist ja unglaublich. Der Sohn vom Bürgermeister soll darin verwickelt sein? Ach du Scheiße!“

Ann-Marie sah mitfühlend zu Cathy hinüber. „Cathy, es tut mir leid.“

„Ach quatsch!“ stieß Cathy Shelter zornig und beschämt vor. „Du hast mir alles kaputt gemacht. Ich konnte nie mit dir mithalten. Ich will jetzt jemanden anrufen.“

Lamar schüttelte den Kopf. „Ich informiere erst einmal die Kollegen, Cathy, und kläre dich über deine Rechte auf. Dann hast du deinen Anruf.“

* * *

Die Clique saß in Andys Garage und las die Tagespresse. Es gab keinen Artikel mehr über die Einbruchsserie. Doch die Leute auf der Straße wussten Bescheid und tuschelten hinter vorgehaltener Hand.

„Die VIPs versuchen ihr Ansehen zu retten. Es ist von Vorteil, wenn die Zeitungen der Stadt ihnen gehören.“, meinte Kelly und legte die Rome Times zur Seite. „Aber der Gerechtigkeit wurde genüge getan.“

„Wurde es?“ fragte Andy in den Raum hinein. „Cathy hat gestanden die Sache geplant zu haben. Das weiß ich von Lamar. Mein Bruder ist selbst fassungslos. Cathy konnte die Einbrüche unmöglich alleine verübt haben. Passenderweise hat Mister Shelter gestanden, die Sache mit seiner Tochter gemeinsam durchgezogen zu haben. Ihr ward ja dabei, als wir Cathy damit konfrontierten.“

Tim nickte. „Ja. Das traue ich ihm einfach nicht zu. Es wurden auch nur wenig Diebesgut bei ihnen gefunden. Und auch kaum Bargeld. Gerade so viel, wie sie vor Gericht als Beweise brauchen. Das stinkt doch bis zum Himmel.“

„Ihr mal wieder“, lachte Ann-Marie. „Seht Schatten wo Sonnenschein ist. Leute, freut euch doch. Die alte Bande hat mal wieder zugeschlagen und einen Fall gelöst. Also, freuen.“ Ann-Marie gab jedem einen schnellen Kuss auf die Stirn. „Ich muss los, Jimmy wartet.“

Andy blickte Ann-Marie noch hinterher, als sie mit ihrem Wagen schon lange um die Ecke gefahren war. „Die Sache stinkt. Und Jimmy Glass ist Scheiße.“

Kelly nickte. „Aber es ist ihre Sache, Andy. Wir können nichts dagegen machen. Und egal was wir sagen, Ann wird höchstens sauer. Aber sie wird uns nicht glauben. So funktioniert Liebe nun einmal. Sie macht oft blind.“

„Der Prozess gegen die Shelters wird sicherlich schnell durchgewunken.“ Andy seufzte. „Keine großen Fragen. Und Cathy war verdammt wütend auf Ann. Weiß einer warum?“

Kelly seufzte. „Du wirst es nicht gerne hören, Andy. Aber bis Jimmy mit Ann zusammenkam, war er mit Cathy zusammen. Er war es bestimmt auch, der sie zum Wochenende eingeladen hat. Und er stellt den Shelters einen Anwalt. Ann ist jedoch die bessere Partie. Jimmy hatte schon immer einen Sinn für hübsche Dinge und Geld. Gerechtigkeit ist etwas wovon die Armen träumen und was sich die Reichen kaufen.“

* * *

Tim hatte es sich auf einem Stapel Reifen gemütlich gemacht und knabberte an einem Schokoladenriegel. Es war bereits spät am Abend. Eigentlich hatte er sich schon lange mit Andy, Kelly und Ann-Marie zum Abendessen treffen wollen. Aber es war auch ein günstiger Zeitpunkt, um eine dringende Sache zu erledigen. Ohne die anderen.

Ein Auto war auf der Straße zu hören, bog in die Einfahrt und bremste dann mit quietschenden Reifen in der Garage. Jimmy Glass war nach Hause gekommen. Gut gelaunt stieg er aus seinem Wagen und erstarrte, als er Tim sah.

„Was machst du denn hier?“ fragte Jimmy wütend und machte einen Schritt auf Tim zu.

Der steckte das Schokoladenpapier in die Hosentasche. „Wir sollten da mal eine Sache unter Männern regeln, Jimmy.“

„Was? Wenn es um Ann-Marie geht, Liebe fällt wohin sie will. Ich kann nichts dafür, wenn du auch zu denen gehörst, die sich unglücklich verliebt haben.“

Tim schüttelte den Kopf. „Da hast du was falsch verstanden, Jimmy. Ann ist eine Freundin. Sie kann zusammensein, mit wem sie will. Aber jeder hat sie mit Respekt zu behandeln. Ich werde jetzt dafür sorgen, dass du dir das für die Zukunft merkst.“

Jimmy begriff, was Tim meinte und schlug ohne Vorwarnung zu. Der Hieb traf Tim mit voller Kraft, aber der lächelte nur unbeeindruckt. Jimmy wurde weiß wie Milch. „Tim … ich meine … Scheiße … Tim!“

Ende

Copyright © 2012 by Miriam Kleve

Buchtipp:


Linda Castillo
Wenn die Nacht verstummt
Thriller

Übersetzt von Augustin, Helga
Verlag: Fischer Taschenbuch
ISBN: 978-3-596-18452-1
Einband: Paperback
Seiten/Umfang: ca. 336 S. – 19,0 x 12,5 cm
Erscheinungsdatum: 1. Aufl. 23.05.2012

Titel bei Amazon.de
Titel bei Buch24.de
Titel bei Booklooker.de
Titel bei Libri.de

Sie leben wie vor hundert Jahren. Sie sind gottesfürchtig und rechtschaffen.

Doch auch sie trifft der Hass.

Der dritte Band der Bestseller-Serie über die Amisch-Gemeinde in Painters Mill

Die Eltern waren rechtschaffene Leute, gottesfürchtig und in der Amisch-Gemeinde von Painters Mill sehr angesehen. Doch nun liegen sie tot in der Güllegrube. Warum wollte der Mörder die Familie zerstören und die vier Kinder zu Waisen machen? Oder stehen diese Morde in einem Zusammenhang mit den Tätlichkeiten gegen Amische, die in letzter Zeit immer häufiger vorgekommen sind?

Für Polizeichefin Kate Burkholder hat dieser Fall höchste Priorität und gemeinsam mit ihrem Freund John Tomasetti kommt sie einem dunklen Geheimnis auf die Spur, das die Idylle der kleinen Amisch-Gemeinde in Painters Mill für immer zerstören wird.

Titel bei Amazon.de
Titel bei Buch24.de
Titel bei Booklooker.de
Titel bei Libri.de

ACHTUNG! So verdoppeln Sie Ihre Chancen bei Titeln unter Storys unserer Community-Autoren, bei denen es zu einer Verlosung kommt: Geben Sie mindestens einen Kommentar zu diesem Beitrag ab. Das ist ganz einfach: Nur auf den Button “(keine) Kommentare” klicken und Ihre Meinung zum Thema abgeben. Dafür werfen wir ein 2. Los in die Lostrommel. Sobald Sie dann in der nächsten Meldung mit dem Preisrätsel zu diesem Buch PER E-MAIL (!) an der Verlosung teilgenommen haben, verdoppeln Sie Ihre Gewinnchance. Natürlich sollte Ihre Antwort PER E-MAIL (!) beim Preisrätsel richtig sein. Der Rechtsweg ist wie immer ausgeschlossen!

Updated: 7. Mai 2012 — 13:42

5 Comments

Add a Comment
  1. Ist ja eine richtig lustige Truppe, „Die Clique aus der Inquisitionstreet“. So richtig aufgeklärt hat sich die Sache in meinen Augen aber noch nicht. Warum tat was wer, ist mir noch nicht so ganz klar, aber vielleicht gibt es ja noch eine Fortsetzung?

  2. Ich habe diesen Fehler gefunden:

    Ann-Marie funkelte Kelly wütend an. „Das ist ganz alleine meine Sache. Außerdem geht es doch gar nicht darum. Es geht nur um die Gemeinsamkeit. Und die ist nicht nur Jimmy, sondern die bin auch (auch).“

  3. Huhu! 🙂

    Vielen Dank für deine Kommentare. Ich habe sofort den Fehler korrigiert. Ist mir wohl durchgeschlumpft. 🙂 🙂

    Ja, du hast richtig vermutet. Es wird noch zwei Krimis von mir geben, in denen es sich um die vier Freunde handelt. Das ist so eine Art Krimi-Zeitsprung-Experiment und ich soll immer ein paar Stories abwarten, bevor ich den neuen Teil mache und dann hier reinstelle. Ich hoffe die Geschichten werden nicht zu düster. 😉 😀 🙂

    Liebe Grüße!!! 😉

  4. Ich freue mich drauf! 😀

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

sfbasar.de © 2016 Frontier Theme