sfbasar.de

Literatur-Blog

DER GHOSTWRITER – Kriminalkurzgeschichte von Günther K. Lietz

Der Ghostwriter

Kriminalkurzgeschichte
von
Günther K. Lietz

Mit einem zufriedenem Lächeln klickte Peer auf Speichern. Endlich, er hatte es geschafft und das Manuskript fertiggestellt. Pünktlich, wie immer. Peer hing die Datei an eine E-Mail und schickte sie los. An einen unbekannten Auftraggeber. Jetzt noch alle Dateien wie gewünscht löschen und fertig.

Peer war Ghostwriter. Er schrieb Texte für andere Menschen, die dann nur noch ihren Namen daruntersetzten und seine Werke als die ihren Ausgaben. Vor allem der letzte Auftrag hatte es in sich. Peer war angestellt worden, um mehrere Romane für eine Art Detektiv-Serie zu schreiben. Sein Auftraggeber legte allerdings übertrieben viel wert auf Anonymität, zahlte aber auch gut.

Insgesamt fünf Romane waren in Auftrag gegeben worden. Eine der Vorgaben war dabei, dass die Geschichten und Morde so real wie möglich beschrieben werden sollten. Also aus dem Leben gegriffen und für den Leser stets nachvollziehbar, beinahe lehrbuchartig.

Für Peer kein Problem. Er recherchierte gerne und solange das Geld stimmte, schrieb er alles was sein Kunde wünschte. Wobei ihm bei diesem Auftrag schon mulmig zumute war. Der geisteskranke Protagonist nahm nämlich das Recht selbst in die Hand und richtete die Unschuldigen auf bestialische Art und Weise hin, war also im Grunde selbst der gesuchte Massenmörder im überspannenden Handlungsbogen.

Fünf Romane hatte Peer schon fertiggestellt. Aber bisher war noch keiner seiner Texte bei irgendeinem Verlag aufgetaucht. Das alleine war nicht ungewöhnlich. Aber stets, einige Wochen nach Abgabe, war in der Zeitung von einem bestialischen Mord an einem Kriminellen zu lesen. Und stets wurden die Morde genau so verübt, wie sie Peer beschrieben hatte. Er hatte bereits überlegt zur Polizei zu gehen, das aber wieder verworfen. Sicherlich war das pure Spinnerei. Immerhin wartete der letzte Roman mal mit einer etwas anderen Handlung auf.

Darin ging es nämlich um einen Autoren, der unwissentlich einem Serienmörder dabei half, seine Opfer zu töten. Und nun wollte der Serienmörder den Autoren aus dem Weg schaffen, um die Spuren zu verwischen. Peer fand die Sache witzig, erinnerte sie ihn doch ein wenig an seine derzeitige Auftragssituation. Zufälle gibt es, dachte er …

Ende

Copyright © 2012 by Günther K. Lietz, all rights reserved

4 Comments

Add a Comment
  1. Christa Kuczinski

    Hallo Günther,

    so kurz deine Kurzgeschichte auch ist, sie hat es in sich. Nach dem dritten Absatz machte es so langsam Klick bei mir, und meine Ahnung hat hat sich am Ende bestätigt. Eine tolle Story! 😉

    Lg

  2. Haha, fehlt nur noch: „Da vernahm er ein Geräusch an der Wohnungstür…!“

    😉

  3. Gibt es hier keinen Buchvorschlag?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

sfbasar.de © 2016 Frontier Theme